RPA im Gesundheitswesen

Wie Automatisierung ein widerstandsfähiges Gesundheitssystem unterstützt

RPA im Gesundheitswesen

Mayk Tilinski, Vice President EMEA von Nintex Kryon (Bildquelle: @Nintex Kryon)

Nach Ansicht des IT-Unternehmens Nintex Kryon muss der Gesundheitssektor mehr auf Automatisierungstechnologien wie die robotergestützte Prozessautomatisierung (Robotic Process Automation, RPA) setzen. Das Ergebnis ist ein widerstandsfähiges Gesundheitssystem, das im Falle einer Pandemie oder anderweitiger Ereignisse erstklassige Ergebnisse für die Patienten erzielt.

Mit Einsatz von RPA ein widerstandsfähiges Gesundheitssystem aufbauen

Die weltweite Krise im Gesundheitswesen zwang Krankenhäuser, den Einsatz von Werkzeugen und Prozessen wie RPA zu beschleunigen, um dringend benötigte Freiräume in den Krankenhäusern zu schaffen und einen widerstandsfähigeren Gesundheitssektor aufzubauen. Die Prozesse, die für den Betrieb von Gesundheitseinrichtungen und die medizinische Versorgung der Patienten wichtig sind, werden zunehmend automatisiert, um Effizienz, Genauigkeit und Kosteneinsparungen zu erzielen. Dies war besonders während der Pandemie wichtig, da die Krankenhäuser nach innovativen Wegen suchen, um ihre Kapazitäten besser auszulasten. Die Verarbeitung von Patienten, ihren Daten und Terminplänen wird im Gesundheitswesen zunehmend automatisiert.

Bots unterstützen bei Impfplanung

Da beispielsweise die COVID-Impfungen immer mehr an Fahrt gewinnen, ist die kontinuierliche Planung von Patienten für Auffrischungsimpfungen von entscheidender Bedeutung, um die Auswirkungen der Pandemie zu mindern. Dieses manuelle Verfahren ist jedoch mit logistischen Schwierigkeiten verbunden und kann sehr zeitaufwändig sein. Stattdessen können Bots eingesetzt werden, um die Terminplanung zu automatisieren und die Zeit der Fachkräfte zu entlasten. So bleibt dem Personal mehr Zeit, sich auf die COVID-bezogene Patientenversorgung zu konzentrieren.

Process Discovery: Prozesse schnell komplett abbilden

Letztendlich wird Process Discovery (auch bekannt als Task Mining) und die Abbildung aller Prozesse im Gesundheitswesen das Personal dabei unterstützen, Leben zu retten. Die erhöhte Transparenz der Prozesse verstärkt die betriebliche Effizienz und Prozessqualität. Wertvolle Zeit und Kosten werden eingespart. Möglich wird dies durch automatisierte Process Discovery, die innerhalb kurzer Zeit komplette Prozesse im Gesundheitswesen abbildet. Verbesserungen lassen sich dadurch schneller umsetzen.

Genaue Datenauswertung mittels Automatisierung

Die höhere Transparenz der Prozesse im Gesundheitswesen führt zu einer besseren Datenerfassung – ein entscheidender Faktor bei der Bewältigung einer Pandemie und der Erfassung individueller Bedürfnisse. Die COVID-19-Pandemie hat dazu geführt, dass nationale Daten an Bedeutung gewinnen. Insbesondere Daten, um zu verstehen, wie sich das Virus entwickelt und welche Maßnahmen dazu beitragen können, die Verbreitung zu minimieren. Auf nationaler Ebene ist es jedoch komplex, Daten von einzelnen Krankenhäusern zu sammeln, zu verarbeiten, zu verfeinern und zu validieren. Die Daten müssen von bestimmten Krankenhäusern beschafft werden, die ihre eigenen Datenerfassungs- und Verarbeitungsprotokolle haben. Sobald Menschen Gigabytes von Daten verarbeiten, sind Fehler fast unvermeidlich. Hinzu kommen die Datenschutzparameter, die bei der Datenverarbeitung einzuhalten sind, und die Notwendigkeit der Anonymität zum Schutz der Privatsphäre der Patienten. Es sind also eine Reihe von Komponenten zu berücksichtigen. Die Automatisierung trägt dazu bei, diese Prozesse effizient und konform zu gestalten.

Überwindung potenzieller logistischer Hürden

Vor allem aber kann sich das Gesundheits- und IT-Personal auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist: Patienten zu unterstützen und Leben zu retten. Erfolgreiche Einsätze von RPA in der Praxis sind bereits in medizinischen Einrichtungen auf der ganzen Welt zu finden. Das brasilianische Gesundheitsministerium beispielsweise hat kürzlich die Automatisierung genutzt, um logistische Herausforderungen in seinen Krankenhäusern zu bewältigen. Das Sammeln und Verarbeiten von Daten für eine Bevölkerung von über 200 Mio. Menschen ist ein gewaltiger Prozess. Durch die Automatisierung ließ sich die Genauigkeit und Effizienz steigern, während gleichzeitig medizinisches Fachpersonal und IT-Mitarbeiter entlastet wurden.

Die Patientenversorgung im Blick behalten

„COVID wird sich weiterentwickeln. Diese neue Realität sollte unser Ziel einer hochwertigen Patientenversorgung nicht gefährden. Sie sollte auch nicht alle unsere Ressourcen aufbrauchen. Logistik und Daten sollten Gesundheitsbemühungen unterstützen und verstärken, nicht behindern. Wenn Führungskräfte im Gesundheitswesen offen sind für die Schaffung neuer innovativer Systeme, die arbeits- und zeitintensive Prozesse rationalisieren und mehr Raum für die Patientenversorgung schaffen, kann RPA letztlich sowohl für den Gesundheitsdienstleister als auch für den Patienten und die Einrichtung von Vorteil sein und eine größere Wirkung und effektivere Ergebnisse im Gesundheitswesen erzielen,“ so Mayk Tilinski, Vice President EMEA von Nintex Kryon.

Weitere Informationen: https://www.nintex.com und www.kryonsystems.de

PR-Agentur

Kontakt
PR-Agentur Werte leben & kommunizieren
Martina Gruhn
Corneliusstr. 29
80469 München
015221943260
info@martinagruhn.com
http://www.martinagruhn.com

Patrick Tsui wird Director Digitalization bei der JOM Group

Hamburg, 16. Mai 2022. Die JOM Group, Agentur für hybride Marketingkommunikation, stärkt ihre digitale Expertise: Patrick Tsui verantwortet ab sofort als Director Digitalization standortübergreifend die weitere Digitalisierung innerhalb der JOM Group. Die Personalie ist Teil der Strategie, mit der JOM im Bereich Online-Marketing die Weichen stellt und die Post-Cookie-Ära klar in den Blick nimmt. Hier sind innovative Lösungen zum Sammeln und Verwerten von First-Party-Daten zu Kauf- oder Nutzungsverhalten von Kunden und Interessenten gefragt. Dabei steht auch die zukunftsgerechte Speicherung von Daten auf der Agenda.

Patrick Tsui war bereits zwischen 2009 und 2021 als Director Software Development für die JOM Group tätig. Nach einer beruflichen Veränderung von zehn Monaten widmet sich der 39-Jährige nun erneut der digitalen Weiterentwicklung der Agentur. Den JOM-Planungsteams steht der neue Director Digitalization künftig mit seinem Know-how im Bereich Tracking oder auch Adserver zur Seite und unterstützt die Kreativ-Abteilung bei der Umsetzung von digitalen Werbemitteln. Zudem soll der studierte Informatiker die eigenen Softwarelösungen der Agenturgruppe weiter ausbauen und neue Tools für die Bereiche Qualitätssicherung, Prozessoptimierung und Datenspeicherung entwickeln.

„Die Digitale Transformation ist ein fortlaufender Prozess und bietet nicht zuletzt vor dem Hintergrund des aktuellen Marktgeschehens großes Potenzial für die JOM Group. Aktuell spielen Themen wie Datenströme, Cookies, Tracking und AdTech für uns eine zentrale Rolle. Die Aufbereitung und Visualisierung von Daten sind aus meiner Sicht ein entscheidender Schlüssel, um aus diesen Daten erfolgreich interpretieren und daraus die richtigen Schlüsse für Strategie und Planung ziehen zu können. Ich freue mich darauf, diese Entwicklung im Sinne unserer Kunden voranzutreiben,“ sagt Patrick Tsui.

Über die JOM Group
JOM kombiniert die Leistungen einer auf nachhaltig höchste Budgeteffizienz positionierten Mediaagentur mit dem Angebot einer konsequent auf Performancemarketing spezialisierten Digitalagentur. JOM wurde 1997 von Michael Jäschke gegründet und beschäftigt in Deutschland 70 Mitarbeiter. JOM ist inhabergeführt, unabhängig und fokussiert auf die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz. Mit einem Billing-Volumen von rund 325 Mio. EUR gehört JOM zu den Top 5 der inhabergeführten Mediaagenturen in Deutschland. Gleiches gilt für das Feld der Performance-Marketing-Agenturen. JOM ist Mitglied der OMG und des BVDW.
Zu den Kernkompetenzen zählen Mediaberatung in allen On- und Offline-Medien, Performance-Marketing, Content-/Social-Media-Marketing, Online-/Public-Relations, Online-Kreation, Regionalmarketing sowie als Basis jede Form von strategischer Planung.
JOM arbeitet nach dem selbstentwickelten, wissenschaftlich fundierten Prinzip der Hybrid Marketing Communication. Es steht nur JOM-Klienten zur Verfügung. Damit kann die Agentur für jede individuelle Aufgabe die optimale Kombination aus allen denkbaren Kommunikationskanälen zusammenstellen, im Online-Bereich integriert auch mit Content füllen und so ihren Klienten ein Höchstmaß an nachhaltiger Budgeteffizienz garantieren.

Kontakt
JOM Group
Shari Lüning
Am Kaiserkai 10
20457 Hamburg
040 278220
shari.luening@jom-group.com
https://www.jom-group.com/

Engpässe beseitigen – mit der Taskforce von bluehands

Wie sich Know-how und Kapazitäts-Engpässe beseitigen lassen und was dafür nötig ist, erklären Aydin Mir Mohammadi und Lars Kaufmann von bluehands.

Engpässe beseitigen - mit der Taskforce von bluehands

Die Softareentwickler:innen von bluehands verfügen über ein breites Know-how, um Engpässe zu beseiti

Ein Engpass folgt dem nächsten – viele Unternehmen kennen diese Situation und agieren als große Engpass-Beseitigungs-Maschinen. Aydin Mir Mohammadi, Geschäftsführer von bluehands, ist bestens mit dieser Thematik und Engpass-Situationen vertraut. Im Alltag der Softwareentwickler:innen von bluehands sind Know-how und Kapazitäts-Engpässe stetige Begleiter. „Und gerade bei taskforceorientierten Firmen wie der unseren sind sie der Beginn vieler Gespräche und Anknüpfungspunkte“, ergänzt Aydin Mir Mohammadi.
In der Regel kommt dann die „Beiboot-Strategie“ zum Einsatz. Gemeinsam mit den Kunden und bluehands wird ein wendiges Beiboot zu Wasser gelassen, um den Engpass zu beseitigen und die Themen abzuarbeiten. Zu Beginn stelle sich die spannende Frage, wie es überhaupt zu einem Know-how-Engpass gekommen ist und wie es bluehands schafft, diesen zu beseitigen. Eine weitere Frage, die in diesem Zusammenhang auftauche, sei, woher das breite Know-how stammt. Einen Teil der Antwort gibt Lars Kaufmann, Geschäftsführer von bluehands: „Wir sind in so viele unterschiedliche Aktivitäten involviert und mit vielen Technologien in Berührung gekommen, dadurch konnten wir viel Erfahrung sammeln.“
Die Menschen bei bluehands sehen sich als Entwickler:innen und auch Forscher:innen, die entdecken, Neues ausprobieren und sich entwickeln wollen. Damit dies möglich ist, brauchen Organisationen eine entsprechende Kultur. „Ist diese gegeben, dann ist es wie bei einer Pflanze, die von selbst wächst, wenn es genügend Licht, Erde, Nährstoffe und Wasser gibt“, so Aydin Mir Mohammadi. Es sei ebenfalls wichtig, dass diese Kultur auch in der Praxis gelebt werde, sowohl im Projekt als auch im Code. Hierzu führt Lars Kaufmann an: „Beispielsweise wird die nächste (kleinere) App mit MAUI statt mit Xamarin entwickelt oder es ergibt sich der Einsatz einer Cloud-Technologie usw. Wenn man etwas Aufmerksamkeit auf das Thema richtet, dann ergeben sich ganz viele Möglichkeiten.“ Es sei die Aufgabe von den Entwickler:innen, diese Möglichkeiten anschließend verantwortungsvoll zu verwerten.
In solchen Situationen bewege man sich im Spannungsfeld der Produktions-Effizienz mit Lieferterminen und Budgets. Wenn Unternehmen allerdings bewusst eine Ineffizienz zulassen, dann könne sich auch die Kultur entwickeln. Wie das bei bluehands gehandhabt wird, erklärt Lars Kaufmann: „Wir probieren in einem Projekt maximal eine neue Sache aus. Wir stimmen das im gesamten Team ab und begrenzen somit die Ineffizienz.“ Grundsätzlich sei das auch nicht mehr von Relevanz, aber dennoch werden die anfallenden Kosten transparent kommuniziert.

Wenn Entdecken und Forschung zugelassen werden, dann führe das auch zu einer Weiterentwicklung des gesamten Systems. Neue Mitglieder fühlen sich inspiriert und erfahrene Mitarbeitende können ihren Forscherdrang im Unternehmen ausleben, statt sich ein neues Wirkungsfeld in einem anderen Unternehmen zu suchen. „Dadurch entwickelt sich ebenfalls wieder neues Know-how, mit dem ein Engpass geschlossen werden kann – Win-Win also für das Unternehmen und die Entdecker:innen“, resümiert Aydin Mir Mohammadi.
Weitere Beiträge rund um Softwareentwicklung gibt es in der „Wissenswelt“ (https://www.bluehands.de/wissenswelt/) von bluehands.

Weitere Informationen und Kontakt zu bluehands finden Sie unter: www.bluehands.de (https://www.bluehands.de/)

bluehands Softwareentwicklung – wir machen´s einfach

bluehands verbindet jahrelange Erfahrung und umfassende Expertise mit kreativem Denken, Leidenschaft für Softwareentwicklung und effektiven Ergebnissen. Mit vielen Ideen schaffen sie gemeinsam mit ihren Kunden die passende Lösung, bringen sie in die Umsetzung und meistern so auch die komplexesten Herausforderungen.

Die Softwareentwickler:innen von bluehands tauchen in die fachliche Domäne ihrer Kunden ein und verstehen die Rolle, die Softwarelösungen dabei einnehmen. Als Task Force bringen sie Softwareentwickler:innen, Product Owner und alle anderen relevanten Stakeholder zusammen. So verbinden sie gelebtes Software-Craftmenship mit Freude und kreativem Denken, um Herausforderungen zielgerichtet zu meistern. Als Resulter setzt bluehands Ideen in Software um und liefert verlässlich sowie nachhaltig echte Ergebnisse.

Kontakt
bluehands GmbH & Co.mmunication KG
Aydin Mir Mohammadi
Waldstraße 63
76133 Karlsruhe
+49 721 16108-70
info@bluehands.de
https://www.bluehands.de

Flexera startet IT-Trainingsprogramm für Kunden

IT- und Compliance-Manager erhalten Zugriff auf praxisnahe Kurse im Bereich IT-Asset-Management und SAM

Flexera startet IT-Trainingsprogramm für Kunden

Hamburg, 11. Mai 2022 – Flexera (http://www.flexera.de/), Anbieter für Software-Lizenzmanagement, hat ein neues Trainingsprogramm für das IT-Asset-Management (ITAM) und Software Asset Management (SAM) ins Leben gerufen. Die Live-Kurse und Schulungen, einschließlich exklusiver Inhalte für Flexera-Kunden, stehen ab sofort auf dem Flexera-Community-Portal zur Verfügung.

Das Fort- und Weiterbildungsprogramm ist eine Partner-Initiative zwischen Flexera und dem US-Anbieter LISA (The Licensing, ITAM, SAM Academy by ITAM Review Learning). Die ELearning-Plattform orientiert sich bei der Bereitstellung von Schulungsinhalten am Beispiel von Anbietern wie Netflix und Spotify und bietet On-Demand- und Live-Trainings für IT-, Lizenz- und Compliance Manager auf der ganzen Welt an. Flexera-Kunden sowie Interessenten profitieren von praxisnahen Lerneinheiten und können sich mit unabhängigen ITAM- und SAM-Experten von LISA austauschen. Dabei profitieren sie von dem in den Kursen verankertem Produkt- und Branchenwissen von Flexera.

Ziel von Flexera und LISA ist es, zielgruppenspezifisch Inhalte – einschließlich Strategien, Taktiken und Best Practices – bereitzustellen, die IT-Profis bei der Umsetzung der stetig wachsenden Aufgaben des IT-Managements unterstützen. „Die digitale Transformation betrifft Unternehmen branchenübergreifend und unabhängig von ihrer Größe. Dementsprechend komplex gestaltet sich das Management der IT-Assets“, erklärt Sean Doherty, Senior Vice President of Customer Experience bei Flexera. „ITAM-Teams sehen sich täglich neuen Herausforderungen gegenüber und müssen sich kontinuierlich weiterbilden, um ihre Prozesse und Tools den neuen Produktversionen und Lizenzmodellen der Anbieter anzupassen. Wir haben bei Flexera selbst sehr gute Erfahrung mit LISA gemacht. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass unser gemeinsames Trainingsprogramm auch unseren Kunden helfen wird, ihre Unternehmensziele zu erreichen.“

Wie umfangreich und komplex der Aufgabenbereich für IT- und Compliance-Manager ist, zeigt ein Blick in den 2021 State of Tech Spend Report (https://info.flexera.com/SLO-REPORT-State-of-Tech-Spend-DE). Zu den wichtigsten Initiativen zählen demnach neben der digitalen Transformation (56%) auch Themen wie Cybersicherheit (50%) und Cloud-Migration (48%). Der dadurch verursachte Ansturm in Richtung Cloud, SaaS und Container hat die Herausforderungen an das IT-Asset Management deutlich verschärft.

Ein ähnliches Bild präsentiert auch der 2022 State of ITAM Report (https://info.flexera.com/ITAM-REPORT-State-of-IT-Asset-Management-DE). Laut Umfrage bringt das hohe Tempo der digitalen Transformation das Management neuer IT-Assets und hybrider IT-Infrastruktur zunehmend ins Schleudern. Es fehlt sowohl an qualifizierten Mitarbeitern (70%), als auch an effizienten ITAM-Tools (50%) für die Automatisierung. Auch der Reifegrad bestehender ITAM-Praktiken lässt bei 76% noch zu wünschen übrig.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Flexera und die Schulungsmöglichkeiten, die wir den Kunden von Flexera damit bieten können“, so Henry Lee, Geschäftsführer von ITAM Review Learning. „In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich das Berufsbild von IT-Asset-Managern stark verändert. Gleichzeitig hat auch die IT wie viele andere Bereiche mit Fachkräftemangel zu kämpfen. LISA von ITAM Review Learning begleitet ITAM-Experten in jeder Phase ihres beruflichen Werdegangs und hilft Qualifikationslücken zu schließen. Dazu bieten wir der Community stets aktuelle Ressource und Inhalte, um ihre Skills zu erweitern, ihre Aufgaben zu erfüllen und proaktiv ihre Karriere voranzutreiben.“

Um diese Herausforderungen effektiv anzugehen, bietet Flexera seinen Kunden branchenführende Management-Lösungen und treibt Innovationen und Partnerschaften rund um ITAM weiter voran.

– Im März 2022 verkündeten Flexera und IBM die Integration von Flexera One ITAM in Turbonomic ARM an. Damit ist die ITAM-Management-Plattform eine zertifizierte Alternative zu IBM License Metric Tool (ILMT). Anwender erhalten mit dem KI-basierten ARM-Tool eine ganzheitliche Visualisierung ihres IT-Estates, einschließlich SaaS, Cloud und On-Premise.
– Anfang 2022 stellte Flexera neue SaaS-CRM Features vor, die Kunden helfen ihre Ausgaben ohne Abstriche beim Kundenservice nachhaltig zu reduzieren.
– Bereits 2021 wurde Flexera als erster Partner für Oracle Fusion Middleware (FMW) verifiziert.

Flexera One ist die branchenführende Management-Plattform, die es Unternehmen erlaubt, ihre IT-Assets von einer zentralen Stelle aus zu überblicken, Risiken zu minimieren, Kosten zu reduzieren und den technischen ROI eines jeden IT-Asset zu maximieren.

– Branchenweit umfassendster Katalog an IT-Asset-Daten (Technopedia): Die kuratierten IT-Referenzdaten garantierten eine einheitliche IT-Taxonomie und schaffen Transparenz über alle IT-Assets im Unternehmen – von On-Premise und Rechenzentren bis hin zu SaaS und Cloud.
– Usage Intelligence: Durch bedarfsgerechte Anpassungen von Nutzungsrechten und dem Rightsizing ihrer IT-Assets können Anwender ihre Lizenzkosten um mehr als 30% reduzieren.
– Automatisiertes Portfolio-Governance: Maßnahmen zur Optimierung von IT-Ausgaben lassen sich automatisieren. Informationen über Preisstrukturen und Compliance können via API in bestehende IT-Managementlösungen integriert werden.
– Hybride IT-Optimierung: Die umfassende Datengrundlage sowie die dadurch geschaffene IT-Visibility versetzt Anwender in die Lage, unterschiedliche Lösungen zu managen und selbstbewusst mit großen Anbietern wie Microsoft, IBM, Oracle und SAP zu verhandeln.

Flexera unterstützt Führungskräfte Transparenz und Kontrolle über die Technologie-Assets ihres Unternehmens zu behalten. On-Premise oder Cloud – Flexera ermöglicht es Unternehmen, wichtige IT-Erkenntnisse in konkrete Maßnahmen umzusetzen. Mit einem Portfolio an integrierten Lösungen für beispiellose Einblicke in IT-Assets, Ausgabenoptimierung und Flexibilität, können Unternehmen ihren technologischen Ressourcen optimieren, das volle Potential ihrer IT ausschöpfen und Geschäftsprozesse beschleunigen. Seit über 30 Jahren engagieren sich mehr als 1.300 Flexera-Mitarbeiter weltweit für mehr als 80.000 Kunden.

Firmenkontakt
Flexera Software GmbH
Thomas Flütsch
Hahnenkamp 1 8
DE-22765 Hamburg
+49 40 788 9990
flexera@lucyturpin.com
www.flexera.de

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Sabine Listl
Prinzregentenstrasse 89
81675 München
+49 89 417761-16
flexera@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Connox setzt auf Cloud Services von GFOS

Auf der Suche nach einer sicheren und flexiblen Hosting-Lösung, ist die Connox GmbH bei der GFOS fündig geworden. Sowohl die Zeitwirtschaft als auch die Personaleinsatzplanung des Online-Möbelhändlers werden nun in der ISO 27001-zertifizierten GFOS knownCloud betrieben. Dank Application Service Providing profitiert das hannoversche Unternehmen nicht nur von einer übersichtlichen und zukunftsfähigen Zeiterfassung und Personalplanung, sondern ebenso von einer maximalen Skalierbarkeit der Softwarelösungen. Saisonbedingte Schwankungen im Personalbestand können mit der sehr flexiblen Cloud-Lösung einfach berücksichtigt werden, sodass sich für die Connox GmbH ein Maximum an Planungssicherheit ergibt.

Über die Connox GmbH

Connox gehört zu den marktführenden europäischen Online-Shops für Premium Wohndesign. Das Unternehmen mit Sitz in Hannover verkauft auf connox.de, connox.com und weiteren internationalen Shops mehr als 34.000 ausgewählte Designmöbel und Accessoires internationaler Marken wie Vitra, &tradition und HAY. Connox wurde 2005 in Hannover gegründet, beschäftigt heute rund 300 Mitarbeiter:innen und erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 100 Mio. EUR. Neben kundenzentrierten und hoch modernen Arbeitsstrukturen zeichnet sich die Connox GmbH durch eine nachhaltige Unternehmenspolitik aus und verpflichtet sich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen. Seit 2021 gehört der niederländische Onlineshop Flinders zu Connox. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen AmbienteDirect GmbH aus München bilden alle drei Unternehmen das E-Commerce Segment der Nine United A/S.

Über die GFOS

Die GFOS – Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH – steht für innovative Softwarelösungen sowie Cloud Services in den Bereichen Workforce Management, Manufacturing Execution Systems und Security. Modular aufgebaut und branchenunabhängig einsetzbar bietet gfos sowohl für Großkonzerne als auch kleine und mittelständische Betriebe die passende Lösung. Gemäß unserem Slogan Designing the Future of Work unterstützen wir so mehr als 1.800 Kund*innen in insgesamt 30 Ländern mit umfassenden Systemen und smarten Tools auf dem Weg zur Arbeit & Industrie 4.0. Dafür liefern wir die verschiedensten Module, von der Zeiterfassung und Personalplanung über die Betriebs- und Maschinendatenerfassung bis hin zur Zutrittskontrolle mit Besuchermanagement – in der Cloud oder On Premise.

Auch im Bereich der SAP-Anbindung profitieren Kund*innen von unserem umfassenden Know-how sowie exzellenter Beratung. Über 450 erfolgreich realisierte Projekte sprechen für sich!

Als ISO 27001-zertifiziertes Unternehmen stehen wir zudem für höchste Standards rund um das IT-Sicherheitsmanagement.

www.gfos.com

Kontakt
GFOS mbH
Miriam Czepluch-Staats
Am Lichtbogen 9
45141 Essen
+49 201 61 30 00
presse@gfos.com
https://www.gfos.com

Xelion Cloud Kommunikationslösung im Portfolio von CANCOM

Xelion und CANCOM gehen fortan gemeinsame Wege. Ab sofort können alle CANCOM Kunden von der innovativen Cloud-Telefonielösung von Xelion profitieren.

Xelion Cloud Kommunikationslösung im Portfolio von CANCOM

Jan Böttcher | Xelion Country Director DACH

Harmstorf, 03.05.2022 – Xelion und CANCOM gehen fortan gemeinsame Wege. Ab sofort können alle CANCOM Kunden von der innovativen Cloud-Telefonielösung von Xelion profitieren. Damit erweitert CANCOM sein XaaS Portfolio und bietet Xelion bundesweit durch ein Team von zertifizierten Xelion Technikern an.

„Die Zusammenarbeit mit CANCOM, eines der größten IT-Systemhäuser in Deutschland, zählt zu den wichtigsten Meilensteinen im weiteren Ausbau von Xelion. Es freut mich sehr mit einem starken CANCOM-Team in die bundesweite Vermarktung zu gehen“, sagt Jan Böttcher, Country Director DACH der Xelion GmbH.

Mit Xelion bietet CANCOM seinen Kunden mit einer einfach zu bedienenden Lösung den Schritt zu einer modernen, flexiblen und ortsunabhängigen Kommunikationsplattform. So sind die Mitarbeiter unter ihrer Bürorufnummer überall erreichbar, egal ob mit Softphone, Smartphone, DECT und/oder Tischtelefon. Dabei liefert Xelion 8 alles Wünschenswerte an Funktionalität, angefangen bei Video, Microsoft365 Integration mit Azure AD Sync, Besetzanzeige während eines Teams-Calls, Telefonie via Teams (ohne extra Microsoft Lizenzen), Warteschleifen mit Positionsansage, Voicemails, Auto-Attendant, Chat (Optional WhatsApp Integration) bis hin zu Contact Center Leistungsmerkmalen wie Wallboards, Skill-Routing, Mithören/Zuflüstern, Reporting, Gesprächsaufzeichnung und vieles mehr.

Die Anbindung von CRM-/ERP-Systemen an die Telefonie ist für viele Unternehmen notwendig, um Arbeitsprozesse effizient zu gestalten. Xelion bietet dank RESTAPI, TAPI oder Scriptaufrufe alle Möglichkeiten für eine Integration. Ein Markplatz mit zahlreichen Anbindungen steht den Kunden bereits zur Verfügung, z.B. Exact, Hubspot, freshdesk, Magento, Dynamics365, odoo, SalesForce, SAP Business ONE, Teamleader, Zoho und viele weitere Anbindungen. Fehlende Integrationen können in einem transparenten und schlanken Prozess entwickelt werden.

„Mit Xelion haben wir eine weitere leistungsstarke Telekommunikationslösung im Portfolio, die unsere Kunden auf ihrem Weg in eine moderne und digitale Arbeitswelt unterstützt“, erläutert Richard Gebringer, Director Service Region Süd. „Unsere Kunden erhalten ab sofort eine moderne Lösung, die die bisherigen hybriden UCC-Anlagen ersetzt und mobiles Arbeiten schnell und einfach fördert. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, so Richard Gebringer weiter.

Xelion ist seit 1988 ein eigenständiger europäischer Softwarehersteller und entwickelt seit über 15 Jahren hochentwickelte Kommunikationslösungen für Unternehmen, organisch gewachsen auf mittlerweile über 12.000 Telefonanlagen in Europa. Mit der multifunktionalen VoIP-Telefonanlage Xelion 8 sind alle Mitarbeiter im Unternehmen unter ihrer Bürorufnummer netzübergreifend permanent erreichbar und anrufbereit -Video, SMS und Chat eingeschlossen. Entsprechend bündelt die bereitgestellte „Organized Communication“ die gesamte Kommunikation an einem Ort. Xelion 8 stellt dazu alle Leistungsmerkmale der modernen Kommunikation inklusive systeminterner Kollaboration und CRM-/ERP-Anbindung, dank der API und dem neu geschaffenen Marktplatz, bereit.

Kontakt
Xelion GmbH
Jan Böttcher
Beekstr. 16
21228 Harmstorf
04183/4095000
kontakt@xelion.com

Home

Software Architecture Gathering – Digital 2022

Software Architecture Gathering - Digital 2022

Software Architecture Gathering – Digital 2022 – Call for Papers ist eröffnet

Internationale Konferenz für Softwarearchitektur – Call for Papers ist eröffnet

Vom 14. bis 17. November 2022 präsentiert das iSAQB® in Kooperation mit Skills Matter die jährliche Konferenz Software Architecture Gathering als Online-Edition. Teilnehmende erwarten mehr als 45 englischsprachige Sessions und Workshops von über 50 Referierenden aus der Softwarearchitektur-Branche. Die Konferenz ist Treffpunkt und Wissensplattform für alle, die sich mit Lösungsstrukturen in IT-Projekten beschäftigen: in erster Linie Softwarearchitektinnen und -architekten, Entwicklerinnen und Entwickler oder Qualitätssicherungsexpertinnen und -experten.

Der Call for Papers ist bis zum 25. Mai 2022 geöffnet. Wir laden alle Interessierten aus der IT-Branche und insbesondere aus dem Bereich Softwarearchitektur ein, ihre Themenvorschläge unter folgendem Link einzureichen: Call for Papers – https://sessionize.com/sag-digital-2022/

Das Programm gliedert sich in sechs Programmteile, die wichtige Themen der modernen Softwarearchitektur abdecken:

– Architecture Foundations: Die grundlegenden Fähigkeiten, die (angehende) Softwarearchitektinnen und -architekten benötigen, um erfolgreich zu sein.

– Architecture Trends: Aufkommende und sich ändernde Trends, einschließlich DDD, neue/verbesserte Konzepte für Modellierung, Beobachtbarkeit, Dokumentation, …

– Beyond Technology: Soft Skills, Verbesserung der Kommunikation, Umgang mit zwischenmenschlichen Beziehungen, geschäftliche Kompetenzen, persönliches Wachstum, …

– Technology and Impact: Neue Arten von Werkzeugen und Technologien, welche die Arbeit von Softwarearchitektinnen und -architekten beeinflussen.

– Hands-on: Aus Erfolgen Kapital schlagen und aus Misserfolgen lernen – mit Fallstudien und der praktischen Anwendung von Konzepten.

– Outside the Box: Softwarearchitektinnen und -architekten müssen ein breites Themenspektrum verstehen. Hier finden sich einige Themen, die nicht in die vorherigen Kategorien passen, für Softwarearchitektinnen und -architekten aber dennoch wichtig sind.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.software-architecture-gathering.com

Das iSAQB ist ein Zusammenschluss von Expert:innen aus Praxis und Beratung im Bereich der Softwarearchitektur. Das Board definiert internationale Standards für die Ausbildung und Zertifizierung von Softwarearchitekt:innen. Verschiedene Zertifizierungsstufen ermöglichen es Softwarearchitekt:innen, sich ihren Wissensstand und ihre Fähigkeiten in einem anerkannten Verfahren bescheinigen zu lassen. Alle weiteren Informationen finden Sie unter https://www.isaqb.org.

Kontakt
iSAQB GmbH
Franziska Deutsch
Feuerbachstraße 6
14471 Potsdam

info@isaqb.org

Start Page

Objektkultur digitalisiert Vertriebsprozesse der Messe Berlin

Karlsruher IT-Dienstleister setzt sich in europaweiter Ausschreibung durch und digitalisiert Vertriebs- und Marketingprozesse der Messe Berlin

Objektkultur digitalisiert Vertriebsprozesse der Messe Berlin

Messe Berlin

Berlin ist Dynamik. Berlin ist weltweites Business. Berlin ist digital. Hier setzt das Ende 2021 gestartete große Digitalisierungsprojekt der Messe Berlin GmbH mit Umsetzungspartner und IT-Dienstleister Objektkultur Software GmbH an.

Projektziel: Die zum großen Teil noch manuellen Prozesse des Vertriebs, des Marketings und des Ausstellermanagements sollen durch automatisierte Prozesse systemisch abgelöst werden. Die Objektkultur Software GmbH implementiert hierfür eine zentrale Portallösung zur Vertriebssteuerung, Auftragsverarbeitung und Kontaktmanagement.

Ein vorgezogenes Teilprojekt ist mit dem Live-Gang von Microsoft Dynamics 365 Marketing bereits erfolgreich abgeschlossen. Das Hauptprojekt umfasst die Implementierung eines Serviceportals für die Aussteller der Messe Berlin und das Team der Objektkultur wird die weitere Prozessdigitalisierung in agiler Vorgehensweise in 3 Iterationen flexibel umsetzen. Neben klassischen CRM-Funktionalitäten auf Basis von Microsoft Dynamics 365 (Sales und Customer Service) sowie komplexen Schnittstellen zu SAP wird die Lösung die wesentlichen Geschäftsprozesse einer Messeveranstaltung vollumfänglich in einem integrierten System abbilden. Es wird besonderer Wert darauf gelegt, dass alle geschäftsrelevanten Daten zentral verfügbar sind, um eine 360-Grad-Sicht und eine bestmögliche Betreuung von Kunden und Partnern im Rahmen der Veranstaltungsorganisation zu gewährleisten.

Über die Konsolidierung der verschiedenen Datenquellen und Schaffung einer einheitlichen und konsistenten Datenbasis wird außerdem die Datenqualität im Unternehmen nachhaltig erhöht. Dies zählt als wichtige Voraussetzung für die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes und des Vertrauens der Kunden sowie der Öffentlichkeit in die Unternehmensgruppe Messe Berlin.

Kommentar von Projektleiterin der Messe Berlin Claudia Bach:
„Unser Messe- und Kongressgeschäft lebt von persönlicher Kommunikation. Hier wollten wir einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft gehen. Die neue Portallösung wird die Kernprozesse unseres kompletten Messezyklus von der Planung über die Akquise und Betreuung bis hin zum Ausstellermanagement abbilden. Unser Projektpartner Objektkultur hat es geschafft, die Komplexität dieser Prozesse zu verstehen und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

Die Objektkultur Software GmbH ist ein innovatives, mittelständisches IT-Consulting-Unternehmen aus Karlsruhe. Sie digitalisiert Ihre Geschäftsprozesse durch Beratung, Entwicklung und Betrieb innovativer IT-Lösungen. Die Objektkultur arbeitet täglich mit höchster Qualität und neuesten Technologien mit dem Anspruch, Ihre Wettbewerbsfähigkeit durch eine optimale IT-Unterstützung zu steigern. Die Basis dafür bieten die Microsoft-Standard-Technologien Microsoft Dynamics, SharePoint, Office 365, Microsoft Power Platform und Microsoft Azure. Die Program Manager und Managing Consultants agieren als Vorausdenker und konzipieren für Sie Lösungen, welche die aktuellen Herausforderungen rund um Digitalisierung und Transformation adressieren. Objektkultur wird von Jean Hamacher (CEO), Stefan Schwärzler (CFOO) und Marco Weigel (CSO) geführt.

Kontakt
Objektkultur Software GmbH
Chiara Tyrtania
Ritterstr. 5
76133 Karlsruhe
015161568176
cty@objektkultur.de

Objektkultur Software GmbH

Mit Virtualisierung steht Qualitätssoftware schneller bereit

Parasoft beschleunigt Markteinführungszeit von Software um 40%

Mit Virtualisierung steht Qualitätssoftware schneller bereit

Parasoft Virtualize Lösung

Berlin, April 2022 – – Parasoft, seit über 30 Jahren weltweit führend bei automatisiertem Softwaretesting, präsentiert die Ergebnisse des QA Vector® Analytics Reports „Virtualisierung und Quality Engineering: Benchmarking the Benefits“. Demnach haben führende Finanzdienstleistungsunternehmen, die sich auf Softwarequalität konzentrieren wie ING und Bank of America, die Markteinführungszeit ihrer Softwareentwicklungsprogramme um 40% reduziert, indem sie Parasoft Virtualize, ein Tool zur Verwaltung und Simulation von Testdaten und -umgebungen, im Zuge der Umstellung auf CI/CD implementierten. (Link: https://alm.parasoft.com/qa-financial-virtualization-quality-engineering-benchmarking)

Zusätzlich zur schnelleren Markteinführungszeit belegen die umfangreichen Daten, dass die von Parasoft Virtualize unterstützten Projekte bessere Qualitätsergebnisse im Vergleich zu nicht virtualisierten Projekten liefern. So gab es um 74% weniger kritische Fehlerausbrüche, und eine um 33% höhere Fehlerentdeckungsquote während der QA- und Testphasen.

„Drei Elemente sind entscheidend, um die Release-Geschwindigkeit mit Qualität zu erhöhen: Service-Virtualisierung, Testdatenaufbereitung und die Integration von Microservices und Komponenten. QA Vector Analytics beziffert enorme finanzielle Vorteile und eine schnellere Markteinführung, wenn diese Elemente mit Parasoft Virtualize richtig umgesetzt werden“, so Justyn Trenner, Direktor bei QA Financial.

Um die Effektivität und den Wert der Virtualisierung zu bewerten, berechnete QA Vector Analytics Daten, die die ING und die Bank of America für bestimmte Anwendungsfälle des Unternehmens zur Verfügung gestellt hatten. Für einen Vergleich von Leistung und Effizienz wurden Projekt- und Workstream-Benchmark-Daten von 100 aktuellen und kürzlich durchgeführten Softwareentwicklungsprogrammen gesammelt – einige davon nutzen Parasoft Virtualize, andere nicht.

Auch viele Unternehmen in anderen Branchen erzielen Erfolge mit Parasoft Virtualize. So setzt das Softwareentwicklungsteam bei Alaska Airlines auf die Testdatenmanagementlösung von Parasoft und verweist auf mehr als 500 automatisierte Testfälle, die eine virtualisierte Testumgebung nutzen.
Durch Simulation und Automatisierung haben Tester die Sicherheit, jedes beliebige Szenario zu jeder Zeit testen zu können. Das Ergebnis sind Tests, die zu 100% zuverlässig und wiederholbar sind und falsch-positive Ergebnisse vollständig ausschließen.

„Die Service- und Datenvirtualisierung rationalisiert die Verfügbarkeit von Testumgebungen drastisch, indem sie On-Demand-Tests für Entwickler und Tester ermöglicht. Einige Kunden berichten, dass der Aufwand für die Sicherstellung der Testbereitschaft von 40% des gesamten Qualitätssicherungsaufwands auf etwa 20% gesunken ist. Darüber hinaus kann das Testen viel früher im Entwicklungszyklus durchgeführt werden, wo Fehler noch einfacher und kostengünstiger korrigiert werden können“, erläutert Igor Kirilenko, Chief Product Officer bei Parasoft.

Parasoft Virtualize: Mit Parasoft Virtualize können Tester und Entwickler auch bei eingeschränktem oder unzuverlässigem Zugang Services oder Daten simulieren. Das Service-Virtualisierungstool ermöglicht das Erstellen von virtuellen Äquivalenten, die sich genauso verhalten wie die echten – quasi „digitale Zwillinge“. Über eine intuitive, programmierfreie Schnittstelle liefert es Ergebnisse, die leicht mit anderen Testteams integriert und visualisiert werden können, um Fehler schneller zu erkennen und zu beheben.

Parasoft, seit 1987 führend bei Automated Software Testing, liefert innovative Tools, die zeitaufwändige Tests automatisieren und dem Management die intelligente Analytik für die Konzentration auf das Wesentliche zur Verfügung stellen. Die Technologien von Parasoft verringern den Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand für die Ablieferung sicherer, zuverlässiger und konformer Software durch die Integration von statischer Analyse und Laufzeit-Analyse, Modul-, Funktions-, API-Tests und UI-Tests mit Selenium sowie Service-Virtualisierung. Parasoft unterstützt Software-Unternehmen bei der Entwicklung und dem Deployment von Applikationen auf dem Embedded-, Enterprise- und IoT-Markt. Mit seinen Testwerkzeugen für Entwickler, seinen Report- und Analyse-Werkzeugen für Manager und seinen Dashboard-Lösungen für Führungskräfte gibt Parasoft Organisationen die Möglichkeit, die strategisch wichtigsten Entwicklungs-Initiativen von heute (Agile, Continuous Testing, DevOps und Security) erfolgreich umzusetzen.

Firmenkontakt
Parasoft Corp.
Erika Delgado
E. Huntington Drive 101
91016 Monrovia, CA
001 (626) 256-3680
parasoft@lorenzoni.de
www.parasoft.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559 17-0
beate@lorenzoni.de
www.lorenzoni.de

GFOS Java Summercamp 2022: Programmierspaß in den Sommerferien

Dieses Jahr ist es endlich wieder so weit. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause wollen wir talentierten Schüler*innen wieder die beliebten GFOS Java Summercamps anbieten. Die Pandemie ist leider noch nicht vorbei, doch ein offenes Impfangebot für alle und die Einhaltung der bewährten Hygiene- und Testmaßnahmen machen eine Durchführung im kleinen ausgewählten Kreis wieder möglich. Denn wir von der GFOS sind davon überzeugt, dass gerade die wichtige Förderung im MINT-Bereich trotz der Pandemie nicht abreißen darf. Die Digitalisierung gewinnt immer weiter an Bedeutung. Umso wichtiger ist es, Schüler*innen, die Interesse und Talent in diesem Bereich haben, schon früh zu fördern und die notwendigen Angebote und Anreize für einen Wissenstransfer zu bieten. Daher richten wir uns mit unserem Angebot des GFOS MINT Lab an alle Essener Schüler*innen mit Interesse an der Programmiersprache Java.

Die beliebte Veranstaltung innerhalb der Sommerferien bietet Schüler*innen die Möglichkeit, die Programmiersprache Java zu erlernen bzw. bereits vorhandene Kenntnisse darin zu vertiefen. Dafür finden zwei verschiedene Workshops statt. Der erste richtet sich an Beginner und der zweite an Professionals, also Fortgeschrittene. Neben theoretischem Wissen über das Programmieren geht es vor allem um die praktische und erfolgreiche Anwendung der Kenntnisse. Beim vielen Lernen darf natürlich der Spaß nicht zu kurz kommen. Deshalb werden die Workshops durch ein Rahmenprogramm begleitet, das aus verschiedenen Abendveranstaltungen besteht, z. B. Segway-Tour, Gaming-Abend, gemeinsames Abendessen. Das Java Summercamp wird in Kooperation mit dem zdi-Zentrum MINT-Netzwerk Essen durchgeführt.

Das GFOS Java Summercamp for Beginners findet vom 25. bis zum 29. Juli 2022 statt. Es richtet sich an Schüler*innen ab 16 Jahren, die Informatik in der Schule belegen, aber bisher nur wenige Erfahrungen mit der Programmiersprache Java gemacht haben. Ziel ist es, den Schüler*innen mit viel Spaß Java-Kenntnisse zu vermitteln. Fachbegriffe wie „Vererbung“ oder „Typsicherheit“ sind nach dem Camp in einem soliden Grundwissen verankert. Nach dem einwöchigen Workshop können die Schüler*innen einfache Java-Anwendungen selbst programmieren, sodass die theoretischen Kenntnisse praktische Erfolge zeigen.

Im Anschluss startet der zweite Workshop: das GFOS Java Summercamp for Young Professionals. Der Workshop findet vom 01. bis zum 05. August 2022 statt. Dieser richtet sich an Schüler*innen die bereits an dem GFOS Java Summercamp for Beginners teilgenommen haben oder die bereits gute Kenntnisse in der Programmiersprache Java haben. Das bedeutet, dass sie beispielsweise bereits ein voll funktionsfähiges Programm geschrieben haben. Selbstverständlich steht auch hier das praktische Arbeiten im Vordergrund. Man fängt langsam mit dem Basiswissen an und erarbeitet sich im Laufe der Woche ein vertieftes Wissen, das mit der Erstellung einer Webanwendung mit Java EE und GlassFish auf die Probe gestellt wird.

Gerne können die Schüler*innen auch an beiden aufeinanderfolgenden Workshops teilnehmen, um damit ein umfassendes Lernerlebnis zu haben. So werden Grundkenntnisse und vertiefende Kenntnisse nahtlos miteinander verknüpft.

Alle Schüler*innen werden von uns individuell gefördert. Deshalb sind die Plätze für das GFOS Java Summercamp begrenzt. Wer Interesse hat und daran teilnehmen möchte, kann sich ab sofort bis zum 10. Juni 2022 bewerben.

Wie können sich Schüler*innen bewerben?
Erklärt uns in eurer Bewerbung, warum Ihr beim Java Summercamp mitmachen wollt. Was interessiert Euch besonders an diesem Workshop? Außerdem würden wir gerne wissen, an welchem Workshop Ihr teilnehmen möchtet und welche Kenntnisse (z. B. Noten in Informatik) bereits vorhanden sind.

Voraussetzungen:
Teilnahme mit 2G plus. Aufgrund der Pandemie ist es uns wichtig, dass wir den größtmöglichen Schutz für unsere Mitarbeiter*innen, die die Camps durchführen, sowie die teilnehmenden Schüler*innen schaffen. Daher ist ein Impfnachweis (vollständiger Impfschutz) und ein jeweils tagesaktueller Test (kann vor Ort gemacht werden) notwendig, um am Camp teilzunehmen.

Eure Bewerbung sendet Ihr bitte an: enke.lisa@gfos.com

Weitere Informationen rund um das GFOS Java Summercamp finden Ihr unter:
https://www.gfos.com/ueber-uns/gfos-mint-lab/java-summercamp.html

Pressemitteilung | ÜBER DIE GFOS

Die GFOS – Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH – steht für innovative Softwarelösungen sowie Cloud Services in den Bereichen Workforce Management, Manufacturing Execution Systems und Security. Modular aufgebaut und branchenunabhängig einsetzbar bietet gfos sowohl für Großkonzerne als auch kleine und mittelständische Betriebe die passende Lösung. Gemäß unserem Slogan Designing the Future of Work unterstützen wir so mehr als 1.800 Kund*innen in insgesamt 30 Ländern mit
umfassenden Systemen und smarten Tools auf dem Weg zur Arbeit & Industrie 4.0. Dafür liefern wir die verschiedensten Module, von der Zeiterfassung und Personalplanung über die Betriebs- und Maschinendatenerfassung bis hin zur Zutrittskontrolle mit Besuchermanagement – in der Cloud oder On Premise. Auch im Bereich der SAP-Anbindung profitieren Kund*innen von unserem umfassenden Know-how sowie exzellenter Beratung. Über 450 erfolgreich realisierte Projekte sprechen für sich! Als ISO 27001-zertifiziertes Unternehmen stehen wir zudem für höchste Standards rund um das IT-Sicherheitsmanagement.

www.gfos.com

Über die GFOS

Die GFOS – Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH – steht für innovative Softwarelösungen sowie Cloud Services in den Bereichen Workforce Management, Manufacturing Execution Systems und Security. Modular aufgebaut und branchenunabhängig einsetzbar bietet gfos sowohl für Großkonzerne als auch kleine und mittelständische Betriebe die passende Lösung. Gemäß unserem Slogan Designing the Future of Work unterstützen wir so mehr als 1.800 Kund*innen in insgesamt 30 Ländern mit umfassenden Systemen und smarten Tools auf dem Weg zur Arbeit & Industrie 4.0. Dafür liefern wir die verschiedensten Module, von der Zeiterfassung und Personalplanung über die Betriebs- und Maschinendatenerfassung bis hin zur Zutrittskontrolle mit Besuchermanagement – in der Cloud oder On Premise.

Auch im Bereich der SAP-Anbindung profitieren Kund*innen von unserem umfassenden Know-how sowie exzellenter Beratung. Über 450 erfolgreich realisierte Projekte sprechen für sich!

Als ISO 27001-zertifiziertes Unternehmen stehen wir zudem für höchste Standards rund um das IT-Sicherheitsmanagement.

www.gfos.com

Kontakt
GFOS mbH
Miriam Czepluch-Staats
Am Lichtbogen 9
45141 Essen
+49 201 61 30 00
presse@gfos.com
https://www.gfos.com