Blog

Aktienhandel

Wie beginne ich den Aktienhandel

Mit Aktien handeln macht einen riesigen Spaß. Es fühlt sich toll an gefühlt einfach so Geld geschenkt zu bekommen. Außerdem ist es schön, wenn man aus eigener Kraft und mit eigenem Wissen ohne einen Arbeitgeber Geld verdient. Einfach so. Und ebenfalls großartig: Man bekommt einen ganz anderen Blick auf die politischen Geschehnisse, auf Unternehmensstrategien und auf das Thema „Investition“.Das sind die riesigen Chancen des Aktienmarktes: Eine Menge Spaß, unendlich viel neues Wissen, erweitertes Verständnis für Zusammenhänge und einfach so für gefühltes Nichtstun Geld. Ich sehe mittlerweile nur noch die Vorteile und freue mich am Wochenende auf Montag, wenn wieder gehandelt wird. 

Um deine Aktien als kurzzeitig ausgelegter Trader – dies bedeutet das Eröffnen und Schließen von Positionen innerhalb eines Tages – auszusuchen, musst du zunächst eine grundlegende Analyse einer engen Auswahl an Unternehmen, in die du investieren möchtest, vornehmen. Dies ist notwendig, um zu entscheiden ob du die Aktie kaufen oder verkaufen und damit short gehen willst. Mehr dazu erfährst du hier.
Eine grundlegende Analyse gibt dir einen schnellen Überblick über ein Unternehmen, ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen, zum Beispiel bei der Bilanz oder bei der mathematischen Analyse.

Es hilft dir, grundlegende Kenntnisse über eine Vielzahl an Unternehmen zu erlangen. Dies bedeutet, dass du auf wichtige Ankündigungen entsprechend reagieren kannst und dementsprechendes Potential im Preis erkennen kannst.
Beginne damit, dir eine Handvoll von Unternehmen auszusuchen, die du analysieren möchtest (lies die vorangegangenen Artikel für einen Überblick darüber, wie du die Liste bis auf wenige Unternehmen herunterbrichst). Schaue dann in Finanzmagazine und -zeitungen und verschaff dir einen Überblick darüber, was bei diesen Unternehmen momentan vor sich geht.

Halte nach Folgendem Ausschau:

  • Generelle Performance der Aktie des Unternehmens während der letzten drei bis sechs Monate.
  • Neue, innovative Produkte oder Projekte, an denen das Unternehmen arbeitet.
  • Etwaige Möglichkeiten, dass das Unternehmen übernommen wird oder fusioniert (M&A – Mergers & Acquisitions).
  • Kauf/Verkaufsempfehlungen von Analysten und Kommentare zu den Unternehmen.
  • Wichtige Erwartungen oder anstehende Ankündigungen.

Beginne jetzt damit, diese Informationen zu allen ausgewählten Unternehmen zu lesen. Obwohl dies nur eine Basisanalyse ist, ist es sehr wichtig, alles zu notieren, für das du Anhaltspunkte findest.

Erstelle verschiedene Szenarien

Aus den nach dem oben genannten Vorgehen gesammelten Informationen kannst du nun beginnen, verschiedene Szenarien zu erstellen, die für dich eine Möglichkeit darstellen würden, einen Trade einzugehen.

Beginne damit, dich durch die Liste mit aktuellen und wahrscheinlichen Ereignissen, die du für jedes Unternehmen aufgestellt hast, zu arbeiten. Schlussfolgere daraus, was in den jeweiligen Szenarien mit dem Aktienkurs geschehen kann, wenn sich das Szenario unterschiedlich weiter entwickelt.

Jedes Ergebnis, dass das unterstützt, was du bereits weißt, hat sich wahrscheinlich bereits im Aktienkurs niedergeschlagen.

Wenn jedoch etwas Unvorhergesehenes geschieht – ein Plan geht nicht auf, ein M&A-Deal kollabiert – hat sich dies noch nicht auf den Aktienkurs ausgewirkt (zumindest nicht vollständig), wodurch du auf dieser Basis traden kannst.

Sobald du eine Liste mit möglichen Szenarien aufgestellt hast, kategorisiere diese nach der Wahrscheinlichkeit:

Sehr wahrscheinlich – Der Markt hat den Preis so angepasst, wie es vom Produkt bereits erwartet wurde. Dies ist bereits in dem 25%-Anstieg der Aktie mit einbegriffen.

Möglich – Der Release des Produktes könnte nach vorne verschoben werden. Diese Möglichkeit ist noch nicht vollständig in den Preis eingeflossen.

Unwahrscheinlich – das Produkt ist nicht so revolutionär wie gedacht. Obwohl dieses Szenario nicht in den Preis eingeflossen ist, könnten manche Trader aber bereits Positionen erstellt haben, falls dieses Szenario eintritt.

Sehr unwahrscheinlich – Das Projekt wird abgebrochen. Der Markt erwartet dies gar nicht, weswegen dieses Szenario überhaupt nicht in den Preis eingeflossen ist.

Gehe nun durch die aufgestellte Liste durch und entscheide dich, um wie viel der Preis der Aktie des Unternehmens steigen oder fallen würde, wenn eines dieser Ereignisse geschieht.

Dies hilft dir, sofort zu entscheiden, ob du long oder short gehen willst, wenn eine der News, auf die du dich bereits mental vorbereitet hast, veröffentlicht wird.

Die Parlay-Strategie beim Roulette

Roulette ist, wie weithin bekannt, ein Glücksspiel. Niemand, auch der Croupier nicht, kann vorhersagen, auf welcher Zahl die Kugel am Ende landet. Und doch: Nicht wenige Spieler sind der Meinung, dass es für Roulette funktionierende Spielsysteme gibt. Mathematisch betrachtet ist dies zwar falsch, dennoch spielen viele mit einem solchen System. Warum? Ganz einfach: Es macht Spaß und der Spieler gewinnt den Eindruck, durch die richtige Strategie doch etwas am Ergebnis manipulieren zu können.

Online Casino VulkanBet

Der Spaßfaktor ist dann auch derjenige, der ein Spielsystem beim Roulette sinnvoll macht. Denn machen wir uns nichts vor: Die Mathematik behält am Ende immer Recht. Selbst mit dem besten Spielsystem im Online Casino VulkanBet gilt: Kommt nicht die Zahl oder die Farbe, auf die wir gesetzt haben, verlieren wir. Und das immer wieder und so lange, bis wir kein Geld mehr auf der hohen Kante haben. Kommt jedoch die richtige Kombination, können wir am Ende als reicher Mensch den Spieltisch verlassen – oder weiterspielen und wieder alles verlieren.

So oder so ist Glücksspiel eine spannende Angelegenheit und wer dies aus reinem Vergnügen macht, kann mit einem Spielsystem nichts falsch machen. Wir werfen einen Blick auf das bekannte Parlay-System und schauen, ob es uns beim Roulette weiterbringen kann.

Das Parlay-System – So funktioniert es

Beim Parlay-System handelt es sich um eines der einfachsten Spielsysteme überhaupt, weshalb es auch und gerade für Anfänger geeignet ist. Ein mathematischer Hintergrund existiert hierbei nicht und auch eine echte Strategie ist bei genauer Betrachtung nicht erkennbar. Der Spieler selbst legt zu Beginn zwei Dinge fest:

  • Der Wettbetrag, der eingesetzt wird.
  • Der Geldbetrag, der gewonnen wird.

Das ist auch schon die ganze Strategie in diesem System: Der Spieler wählt seinen Einsatz und legt den Betrag fest, den er gewinnen möchte. Die Wettart spielt eine untergeordnete Rolle. Anders als beim Paroli-System ist der Spieler nicht dazu angehalten, nur auf die einfachen Chancen zu setzen, sondern er kann jede Art von Wette platzieren. Das Parlay-System verspricht daher eine Menge Unterhaltung und höhere Gewinne.

So läuft das Spiel mit dem Parlay-System

Ein Beispiel soll die Schritte verdeutlichen, die beim Spielen mit dem Parlay-System notwendig sind:

  1. Wir wollen mit einer Einstiegswette von 20 Euro insgesamt 400 Euro gewinnen.
  2. Wir setzen also 20 Euro auf Rot und gewinnen – somit haben wir 40 Euro zur Verfügung.
  3. Wir setzen nun die 40 Euro auf Schwarz und gewinnen wieder – jetzt haben wir schon 80 Euro im Geldbeutel.
  4. Anschließend setzen wir die 80 Euro auf eine Sechserwette bei einer Auszahlung von 1:5. Wenn wir jetzt noch einmal gewinnen, haben wir die 400 Euro komplett.

So sieht der Idealfall aus, das System endet bereits nach drei Schritten – unter dem Vorbehalt, dass wir jedes Mal unsere Wette gewinnen. Doch was ist, wenn wir verlieren? Dann sieht das System vor, mit der Einstiegswette noch einmal von vorne zu beginnen.

Hört sich einfach an und ist es auch. Der Vorteil beim Parlay-System ist, dass der Spieler sehr viele Variationsmöglichkeiten hat und nicht auf eine Wettart festgelegt ist. Nach jedem Schritt, ob nun mit einem Gewinn oder nicht, ist eine neue Strategie notwendig, eine neue Wette will ausgerechnet werden, um das große Ziel am Ende zu erreichen.

Ein Nachteil ist jedoch, dass im Falle einer nicht aufgehenden Wette der gesamte Einsatz verloren ist – also die Einstiegswette, die wir uns zuvor festgelegt haben. Es ist also auch klar, dass wir mit der Einstiegswette auf keinen Fall unser gesamtes Budget sprengen dürfen. Bleibt der Spieler diszipliniert und bleibt bei dem, was er sich vorgenommen hat, wird er Erfolge erzielen können. Zumindest, dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit nach.

Wie sieht das Parlay-System aus, wenn wir verlieren?

Wer das Parlay-System anwendet, muss natürlich auch damit rechnen, zu verlieren. Aber das sollte ohnehin klar sein, denn beim Roulette online spielen gibt es, wie bei jedem Glücksspiel, nicht nur Gewinner. Daher haben wir hier ein weiteres Beispiel, mit einem etwas komplizierteren Spielverlauf:

Wir beginnen das Spiel mit einem Geldbestand von 100 Euro – mehr wird im gesamten Spielverlauf nicht ausgegeben. Unsere Startwette für das Parlay-System liegt bei 10 Euro. Somit können wir mindestens 10 Runden Roulette spielen, ehe unser Kapital zu Ende ist. Denn wir spielen nur mit den Gewinnen, nicht aber mit den Verlusten.

Wir beginnen also mit der Runde und setzen 10 Euro auf Schwarz. Wir gewinnen und spielen ab der nächsten Runde mit 20 Euro und so weiter, bis wir schließlich unser Ziel, 50 Euro, erreicht haben. Verlieren wir, geht es wieder mit 10 Euro in die nächste Runde. Wichtig dabei ist: Haben wir unser Ziel erreicht und 50 Euro gewonnen, so wandert dieses Geld nicht etwas wieder in dem Topf, aus dem wir unsere Einstiegseinsätze nehmen, sondern in einen Gewinntopf. Wenn wir die 100 Euro komplett verspielt haben, was früher oder später geschehen wird, nehmen wir das Geld aus dem Gewinntopf und hören mit dem Spielen auf. Der Gewinntopf ist im besten Fall mit mehr als zwei Gewinnen gefüllt, sodass wir das Spiel mit einem positiven Gefühl beenden können.

Das Parlay-System in anderen Spielen

Grundsätzlich funktioniert das Parlay-System auch in anderen Spielen, wie Blackjack oder selbst mit Spielautomaten. Denn bei allen Spielen, bei denen der Einsatz veränderbar ist, kann das System zum Erfolg führen. Das logische Ende ist erreicht, sobald das Kapital aufgebraucht ist oder aber das Banklimit erreicht wurde.

Spielsysteme – Ein sicherer Weg zum Gewinn?

Spielsysteme sind dazu da, um Spannung aufzubauen und das Spiel insgesamt unterhaltsamer zu gestalten. Das gilt besonders dann, wenn, wie beim Parlay-System, ein Ziel definiert ist. Ad absurdum wird es geführt, wenn wir uns nicht an das Ziel halten und ausscheren – dann geht Spannung verloren.

Oliver Schroeder

Auftrittskompetenz durch Medientraining erlernen

Sie standen bestimmt schon mehrmals in Ihrem beruflichen Werdegang vor einer wichtigen Präsentation. Für diesen Auftritt haben Sie sich intensiv vorbereitet, um den bestmöglichen Eindruck zu hinterlassen. Sie wissen, wie wichtig Ihre Auftrittskompetenz ist und dass man diese nicht in die Wiege gelegt bekommt, sondern viel Training und Übung dahintersteckt. Daher möchte ich Ihnen einige Vorteile eines Medientrainings vorstellen, um die eigene Auftrittskompetenz zu stärken.

Über den Autor

Diesen Gastbeitrag hat Oliver Schroeder von der mediencoach.ch GmbH in Luzern für uns erstellt. Mediencoach Schroeder hat bereits seit über 30 Jahren Erfahrung mit Auftritten und weiss, wie man sich am besten präsentiert. Neben eine Dozententätigkeit an der renommierten MAZ, die Schweizer Journalistenschule, arbeitet er im Rahmen seines Personal Executive Coaching Programms für namenhafte Persönlichkeiten aus Firmenvorständen, Organisationen, Verwaltungen und der Regierung.

Autor: Oliver Schroeder
Qualifikation: Mediencoach
Aktualisiert: 05.10.2020

Warum Auftrittskompetenz?

Was verstehen wir unter diesem Begriff, und was gilt es dabei zu lernen? Wenn Sie auftreten und sprechen, verfolgen Sie eine klare Absicht, mit Ihrem Auftritt etwas zu bewirken – Sie verfolgen ein konkretes Ziel. Was Sie aber einmal gesagt haben, können Sie nicht mehr zurücknehmen oder zum Anfang zurückspulen. Unter Umständen verfehlen Sie schon ganz früh Ihr Ziel und erreichen vielleicht etwas völlig anderes, schlimmstenfalls sogar etwas Entgegengesetztes. Der erste Eindruck zählt und wird Spuren bei Ihrem Publikum hinterlassen. Wenn Sie über die nötige Auftrittskompetenz verfügen, können Sie beeinflussen, auf welchen Spuren Ihnen das Publikum folgen soll.

Stimmigkeit ist entscheidend

Wenn Sie Ihre Auftrittskompetenz nicht dem Zufall überlassen wollen, werden Sie schnell bemerken, nur die Wortwahl alleine macht nicht den Unterschied. Erst die Stimmigkeit zwischen dem gesprochenen Wort, Ihrer Körpersprache und Stimme bestimmt die Gesamtwirkung. So können Sie Emotionen transportieren und in Ihrem Publikum erzeugen. Diese Fähigkeit, alles aufeinander abzustimmen, muss erst entdeckt und dann auch konsequent trainiert werden.

Wie präsentiere ich am Besten?

Es gibt nicht die „Eine Regel“ für eine gelungene Präsentation, die eine Art und Weise, wie man vorträgt. Der Weg ist individuell, immer abhängig von der Zielgruppe und auch vom Ziel. Was will man am Ende überhaupt erreichen? Das sollte im Vorfeld wohlüberlegt und geplant sein. Für diese Reise gibt es viele verschiedene Tools, die man nutzen kann. Es gibt verschiedene Ansätze. In einem Medientraining mit Schwerpunkt Auftrittskompetenz erlernt man die vielen Bausteine des Präsentationsbaukastens, um später für jeden einzelnen Fall die perfekte Präsentation zu bauen.

Noch Zwei Tipps vom Experten

Für einen kleinen Vorgeschmack auf ein Medientraining zur Verbesserung der eigenen Auftrittskompetenz biete ich hier zwei praktische Tipps, die Sie gleich in einem Ihrer nächsten Auftritte oder Vorträge bereits ausprobieren können:

Wie könnte ein überraschender Start aussehen?

Beschreiben Sie in Ihrer Präsentation zu Beginn, welches Problem Ihrer Kunden Sie lösen wollen. Ihre Zuhörer werden Ihnen dankbar sein, nicht unnötig auf die Folter gespannt zu werden, folgen aber mit Interesse dem Aufbau Ihrer Präsentation.

Die wichtigsten Regeln für das Verhalten vor einer Kamera

Halten Sie Augenkontakt – das Video ist in erster Linie ein visuelles Kommunikationsmittel. Ihre Zuschauer möchten sich angesprochen fühlen. Nur auf einen Notizzettel oder in die Ferne zu blicken, unterbricht die Verbindung mit Ihrem Zuschauer.

Präsenz und Energie! Vor der Kamera müssen Sie sich natürlich bewegen. Kleine Gesten und Mimiken sind gross sichtbar. Dabei darf nichts aufgesetzt wirken. Sie müssen in Ihrem Anliegen sicht- und spürbar werden.

Die Kamera kann irritieren. Am besten, Sie nehmen Sie als das, was sie ist: ein technisches Gerät zu Aufzeichnung und Wiedergabe von Bild und Ton. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Gegenüber auch Ihre Botschaft und ihr Anliegen. Je besser Ihnen das gelingt, desto eher vergessen Sie die Kamera.

Sollten Sie mehr Interesse an einem Medientraining mit Schwerpunkt Auftrittskompetenz haben lade ich Sie ein meinem LinkedIn Profil zu folgen, auf dem ich immer wieder neue Themen zu Medien und Auftritt veröffentliche. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, oder Sie Fragen haben, würde ich mich sehr über eine Nachricht von Ihnen freuen.

Führerschein in der Schweiz

Informationen zum Schweizer Führerschein

Viele Leser des Swiss Equity Magazins sind Expats, einige ohne Führerschein. In diesem Beitrag zeigen wir, wie Sie zur Schweizer Fahrerlaubnis gelangen.

Die Schritte zur Erlangung eines Schweizer Führerscheins

  • Zehn Stunden Erste-Hilfe-Unterricht absolvieren (Nothelferkurs/Premier Secours)
  • Erfolgreiche Absolvierung der Fahrtheorieprüfung
  • Ein provisorischer Führerschein/Schülerausweis wird ausgestellt
  • Absolvieren Sie acht Stunden Theoriekurse zur Straßenverkehrskunde (Verkehrskunde/Sensibilisierung)
  • Erfolgreiche Absolvierung der praktischen Prüfung
  • Erlangung eines Schweizer Führerscheins (für neue Fahrer sind in den nächsten 3 Jahren zwei Weiterbildungskurse erforderlich)

Die Fahrtheorieprüfung

Die Schweizer Fahrprüfung umfasst eine schriftliche und eine praktische Prüfung. Die Anmeldung für die theoretische und praktische Prüfung erfolgt beim lokalen Strassenverkehrsamt (Strassenverkehrsamt/Office Cantonal des Automobiles et de la Navigation – OCAN). Für diese Prüfungen gibt es keinen Pflichtunterricht, jedoch sind zehn Stunden Erste-Hilfe-Kurse (Nothelferkurs/Premier Secours) und acht Stunden Verkehrskunde/Sensibilisierung bei einer zertifizierten Organisation obligatorisch.

Das Theoriebuch und das Straßenverkehrsbuch sind in englischer Sprache erhältlich, und einige Fahrschulen bieten Theoriekurse und -material in anderen Sprachen an. Studienbücher für die Theorieprüfung sind in den meisten Fahrschulen und im Buchhandel erhältlich. Die Theorieprüfung kann nur in einer der drei Landessprachen abgelegt werden: Französisch, Deutsch oder Italienisch. In einigen Kantonen, zum Beispiel in Zürich und Bern, ist es möglich, die Theorieprüfung auf Englisch oder in einer der drei Landessprachen abzulegen: Französisch, Deutsch oder Italienisch. Für Ausländerinnen und Ausländer, die eine dieser Sprachen nicht beherrschen, kann ein Übersetzer oder eine Übersetzerin anwesend sein. Der Übersetzer muss jedoch durch das Strassenverkehrsamt oder das OKAN beglaubigt sein.

Provisorische Führerscheine

Ein Lernführerschein/vorläufiger Führerschein (Lehrfahrausweis/permis d’élève conducteur) wird ausgestellt, wenn der Antragsteller die Theorieprüfung erfolgreich bestanden hat. Um sich für die Theorieprüfung zu qualifizieren, müssen die Studierenden nachweisen, dass sie die obligatorischen zehn Stunden Erste-Hilfe-Unterricht absolviert haben. Die Ausbildung für den Erste-Hilfe-Kurs kann nur von einem Unternehmen durchgeführt werden, das vom Bundesamt für Strassen zertifiziert ist.

Der Antrag auf Erteilung eines Lernführerscheins wird beim lokalen Strassenverkehrsamt (Strassenverkehrsamt/Service des Automobiles et de la Navigation) des Antragstellers gestellt.

Folgende Dokumente sind erforderlich:

  • Identitätsnachweis
  • Zwei Passfotos in Farbe
  • Ein neueres (weniger als 2 Jahre altes) Attest eines Optikers oder eines Arztes, das vom Strassenverkehrsamt oder vom OCAN beglaubigt ist.
  • Das Antragsformular für einen Lernführerschein
Verkehrskontrolle im Kanton Zürich

Verkehrskundeunterricht

Sobald der Antragsteller seinen Lernführerschein erhalten hat, kann er mit der obligatorischen achtstündigen Theorie zur Sensibilisierung für den Straßenverkehr beginnen, die unter der Bezeichnung Verkehrskundeunterricht oder Sensibilisierung bei Problemen im Straßenverkehr bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine Einführung in die häufigsten Unfallursachen und -situationen. Besonders empfehlenswert ist der Kurs in Verkehrskundeunterricht in Oerlikon. Hier wird der Lernführerschein nach Abschluss der acht Stunden Kurs VKU in Oerlikon direkt von der Fahrschule abgestempelt. Im Kanton Genf erhält der Fahrschüler zudem zusammen mit dem Lernführerschein ein Zertifikat, das nach Abschluss der acht Stunden Sensibilisierung von der Fahrschule abgestempelt wird. In den anderen Kantonen der Romandie stempelt die Fahrschule den Lernführerschein ab.

Die Fahrschülerinnen und Fahrschüler müssen beim Fahren von einer Person über 23 Jahren begleitet werden, die seit mindestens drei Jahren im Besitz eines Führerscheins ist, und müssen einen Aufkleber L auf der Rückseite des Autos haben. Dieser kann in den meisten Supermärkten und Tankstellen gekauft werden und kann aus Plastik, einem Aufkleber oder einem Magneten bestehen. Der Lernführerschein ist zwei Jahre lang gültig.

Die praktische Fahrprüfung

Die praktische Prüfung steht allen 18-Jährigen und Älteren offen, die im Besitz eines gültigen Lernführerscheins sind. Der Bewerber wird auf seine Fähigkeit geprüft, im Verkehr zu fahren, das Fahrzeug zu parken und zu manövrieren.

Die folgenden Dokumente müssen bei der Prüfung vorgelegt werden:

  • Identitätsnachweis (Reisepass, Aufenthaltserlaubnis oder Personalausweis)
  • Erlaubnis für Lernende
  • Zulassungsdokumente des Fahrzeugs

Hinweis: Fotokopien werden nicht akzeptiert.

Wer die praktische Fahrprüfung zweimal nicht besteht, kann die Fahrprüfung erst dann erneut ablegen, wenn ein Fahrlehrer eine Bescheinigung über den Abschluss der Fahrausbildung vorlegt.

Eine Person, die ihre Führerscheinprüfung mehr als dreimal nicht bestanden hat, wird an einen Psychologen überwiesen, der feststellen wird, ob sie geistig fahrtüchtig ist und ob ein weiterer Versuch unternommen werden kann.

Zusätzliche Tests erforderlich

Nach bestandener praktischer Fahrprüfung erhält der Fahrer einen vorläufigen Führerschein mit einer Gültigkeit von drei Jahren. Während dieser Zeit muss der Fahrer zwei eintägige Ausbildungskurse in einem zugelassenen privaten Prüfungszentrum besuchen. Der erste eintägige Kurs sollte innerhalb von sechs Monaten nach Erhalt des vorläufigen Führerscheins absolviert werden, der zweite innerhalb von drei Jahren und nach Ablegung der ersten Prüfung.

Sobald die Person die zusätzlichen Fahrkurse absolviert hat, erhält sie ihren vollständigen Führerschein, der lebenslang gültig ist. Der endgültige Führerschein wird erst nach Ablauf der drei Jahre ausgestellt. Fahrer, die älter als 70 Jahre sind, müssen alle zwei Jahre eine ärztliche Untersuchung durchführen lassen, um sicherzustellen, dass sie in der Lage sind, sicher zu fahren.

Börsenbriefe zur Information der Anleger

Sind Börsenbriefe heute noch lohnenswert?

Börsenbriefe sind eine meist kurze Veröffentlichung, die Investoren und andere Interessengruppen, oft über ein kostenpflichtiges Abonnement, über eine bestimmte Kategorie von Investitionen informiert.

Dabei konzentrieren sich die Publikationen in der Regel auf einen bestimmten Investitionsbereich, wie z.B. Wachstumsaktien, Dividendenaktion oder Immobilien. Ein Immobilienmarktbrief könnte zum Beispiel Artikel zu Markttrends und Real Estate Investment Trusts (REITs) enthalten.

Es stehen Tausende von Börsenbriefen zur Auswahl, die eine breite Palette von Anlagearten abdecken. In der Praxis liegen die meisten Börsenbriefe oft unter ihren angegebenen Benchmarks.

Jeder kann einen Börsenbrief beginnen. Daher sollten Leser darauf achten, skrupellose oder ineffektive Veröffentlichungen zu vermeiden und gerade bei neuen Papieren keine langfristigen Abonnements abzuschließen.

Wie Börsenbriefe funktionieren

Es stehen Tausende von Börsenbriefen online zur Verfügung, die sich auf Anlageklassen von Aktien und Anleihen bis hin zu alternativen Anlagen beziehen. Während viele Börsenbriefe einzelne Investitionen empfehlen, konzentrieren sich andere darauf, den Leser über ausgewählte Anlagestrategien oder Industriesektoren aufzuklären.

Auch die Qualität der Informationen kann sehr unterschiedlich sein. Jeder kann einen Börsenbrief beginnen, daher sollten die Leser die Erfolgsbilanz des Autors sowie etwaige Interessenskonflikte berücksichtigen. Ein seit Jahrzehnten bestehender Börsenbrief ist der Platow Brief und gilt als die Referenz auf dem deutschsprachigen Markt.

Newsletter im Internet tendieren dazu, sich vorwiegend mit heißen oder neuen Sektoren, wie z.B. Kryptowährungen und Blockchain, zu befassen. Investoren täten gut daran, sich vor Augen zu halten, dass diese Märkte und Technologien so neu sind, dass es nur wenige Experten mit einer langfristigen Erfolgsbilanz gibt. Daher kann es besonders schwierig sein, glaubwürdige Marktbriefe innerhalb dieser Sektoren zu identifizieren.

Leser sollten besonders vorsichtig sein, wenn sie sich mit spezifischen Investitionsempfehlungen befassen. Schließlich könnte ein skrupelloser Verleger seine Leser ausnutzen, indem er beispielsweise im Eigeninteresse unaufrichtige Empfehlungen abgibt.

Alternative zum Abonnement

Einige Finanzdienstleister helfen den Lesern bei der Auswahl der zu verfolgenden Börsenbriefe, indem sie die Leistung dieser Briefe verfolgen. Sie tun dies, indem sie bewerten, wie gut es den Anlegern gehen würde, wenn sie den Rat dieser Briefe befolgten.

Der Börsenkiosk bietet zugleich den Vorteil gegenüber Verlagen, dass sich einzelne Ausgaben Börsenbrief als PDF kaufen lassen, anstatt ein teures und langfristiges Abo abzuschließen.

Videoproduktion für Unternehmen

Videos für die Unternehmenskommunikation

Durch die Vervielfachung der Vertriebskanäle werden Videoproduktionen zu einem leistungsfähigen und effizienten Kommunikationsmittel. Ein Unternehmensfilm kann auch zu einem Verkaufsinstrument für Ihren Außendienst werden. Ein Tablet oder ein Smartphone reichen aus, um Ihren Film Ihren zukünftigen Kunden zu präsentieren und Ihr Unternehmen, Ihre Dienstleistungen, Ihre Produkte mit einem direkten Feedback vorzustellen.

Unabhängig davon, ob Sie ein KMU, ein großes Unternehmen, eine Stiftung oder eine NGO sind, eine professionelle Videoproduktion stellt maßgeschneiderte Filme her und setzt dazu die für Ihr Projekt geeigneten technischen und personellen Mittel ein.

Schritte zum Unternehmensfilm

Professionelle Dienstleister beginnen eine Videoproduktion meist mit einem Meeting. Dabei reden sie ein wenig, aber vor allem hören sie viel zu. Die Produzenten wollen wissen, wer Sie sind, was Ihre Stärken sind, was Sie entwickeln müssen, und stellen viele Fragen, einfach um Ihre Bedürfnisse und die Kernpunkte Ihres Unternehmens besser zu verstehen.

Dann werden wir sie Ihnen ihre Vision und ihre Ideen für die Realisierung Ihres Videos vorschlagen. Sie werden ihr Know-how einbringen und Ihnen einige „Szenarien“ vorschlagen. Und von dort aus werden sie auf der Grundlage Ihrer Kommentare und Ideen gemeinsam das endgültige Drehbuch Ihres Videos erstellen.

Die Kernpunkte eines Unternehmensfilms

  • Machen Sie Ihr Unternehmen emotional
  • Video schafft Vertrauen bei Ihren Kunden
  • Marketing-Automatisierung auf verschiedenen Kanälen
  • Fördert die Sichtbarkeit Ihrer Website in den Suchmaschinen
  • Präzise Statistiken über Ihre Kommunikationskampagnen (Ansichten, Herkunft, Verhalten,…)
  • 60 % der Kunden sehen sich vor dem Kauf ein Video zu einem Produkt/einer Dienstleistung an (falls verfügbar).

Videoformate für Unternehmen

Klassischer Unternehmensfilm

Dies ist das Videoformat, das Ihr Unternehmen, seine Aktivitäten und seine Werte präsentiert. Es ist eine großartige Möglichkeit, sich neuen Kunden vorzustellen und über die verschiedenen digitalen Kanäle für sich zu werben.

Es ist vor allem der ideale Kanal, um Emotionen zu vermitteln und Ihrer Kommunikation das gewisse Extra zu verleihen.

Einige Beispiele für eine mögliche Verteilung:

  • Eigene Website
  • Video-Plattformen
  • E-Mail-Verteiler
  • Soziale Netzwerke (Linkedin, Facebook,…)
  • Konferenzen, Messen und Ausstellungen
  • Tablet und Smartphones im Außendienst

Produktvideos

Dies ist das ideale Format, um Ihr neues Produkt oder Ihre neue Dienstleistung zu präsentieren. Eine gute Möglichkeit, z.B. ein komplexes Produkt zu präsentieren, oder eines, das nicht leicht verbal an Ihre Interessenten zu vermitteln ist. Ein kurzes, einminütiges Video ermöglicht es Ihnen, sich auf Ihren Verkauf zu konzentrieren, anstatt sich auf die komplexe Erklärung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung zu konzentrieren.

Distributionskanäle:

  • Eigene Website auf der Produkt-/Dienstleistungsseite
  • Video-Plattformen
  • Soziale Netzwerke
  • Tablets und Smartphones für Ihr Verkaufspersonal

Firmen-Webserien

Die Corporate Web Series ist ein Format, das es Ihnen ermöglicht, in Ihrer Kommunikation Regelmäßigkeit und Erwartungshaltung Ihrer Kunden zu schaffen. Es ist auch eine gute Möglichkeit, Ihre verschiedenen digitalen Vertriebskanäle zu animieren.

Eine Webserie muss eine redaktionelle Linie und einen definierten Rahmen haben, aber sie kann die Geschichte Ihres Unternehmens erzählen. Episoden können zum Beispiel folgende Themen haben:

  • Ihre besten Leistungen
  • Interviews Ihrer Mitarbeiter
  • Vorstellung der verschiedenen Abteilungen
  • Der Fortschritt eines Projekts
  • Geschichten über Ihr Unternehmen

Vorteile :

  • Regelmäßige Kommunikation
  • Aufbau einer Erwartungshaltung (Nächste Episode)
  • Aufbau der Kundenbindung
  • Sanfte Werbung (Produktplatzierung, Interview,…)

Interviews

Dies ist ein Unternehmensfilmformat, bei dem ein oder mehrere Manager Ihres Unternehmens interviewt werden. Das Thema könnte eine neue Dienstleistung, ein Know-how oder ein bestimmtes Produkt sein. Ziel dieser Videoproduktion es, Ihre Kommunikation zu vermenschlichen, und Ihr Kunde wird in der Lage sein, seinem Gesprächspartner ein „Gesicht“ zu geben.

Erklärvideos

Heutzutage ist das Videoformat der Erklärvideos sehr im Trend. Es gestattet Ihnen, Produkte oder Dienstleistungen eindrucksvoll und verständlich zu präsentieren. Erklärvideos verwenden im Prinzip nur grafische Animationen, können aber durch ein Voice-Over ergänzt werden. Es ist ein ultra-dynamisches Format, aber es muss sehr kurz bleiben, um Wirkung zu erzielen.

Einer der Schlüssel zum Erfolg einer Videoproduktion besteht darin, kurze Videos mit einem klar definierten Thema zu drehen. Diese lassen sich nicht nur in kurzer Zeit und auch bei begrenztem Budget produzieren, sondern werden von Kunden begeistert betrachtet. Anstatt eine lange und umfangreiche Videoproduktion für Ihr Unternehmen in Auftrag zu geben, können Sie mit einem prägnanten Erklärvideo Ihre Zielgruppe erreichen und faszinieren.

Marketing für Unternehmen

Es ist an der Zeit für Marketing-Automatisierung

Definition der Marketing-Automatisierung

Marketing-Automatisierung ist eine Technologie, die Unternehmen beim Wachstum unterstützt, indem sie Marketingprozesse automatisiert, die Kundenbindung verfolgt und jedem Kunden personalisierte Erfahrungen in Marketing, Vertrieb und Service bietet.

Mit der Marketing-Automatisierung, die mit einem CRM verbunden ist, können Unternehmen Kundendaten verfolgen und darauf reagieren, um automatisierte Engagements über das Web, E-Mail, soziale Netzwerke und Vertriebskanäle bereitzustellen, je nachdem, wer der Kunde ist und was ihn interessiert. Auf diese Weise können Marketingteams robuste Kampagnen einrichten, um die richtige Nachricht zur richtigen Zeit an die richtige Person zu übermitteln.

Laut dem Status des verbundenen Kunden „erwarten 69% der Käufer personalisierte,“ Amazon-ähnliche „Kundenerlebnisse.“ Die Marketingautomatisierung macht dies möglich, indem Unternehmen die Tools zur Personalisierung von Interaktionen, zur Ausrichtung auf ein ideales Kundenerlebnis und zur Unterstützung der Kunden bei der Suche nach genau dem, was für sie wichtig ist, zur Verfügung stellen.
Die Marketingautomatisierung hilft B2B-Unternehmen auf vielfältige Weise, potenzielle Kunden zu erreichen und zu gewinnen, darunter:

  • E-Mail Marketing
  • Social Media Marketing
  • Lead-Pflege und Inbound-Marketing
  • Digitale Werbung
  • Landing Pages und Formulare

Die Hauptvorteile der Marketingautomatisierung sind:

  • Generieren – Sie mehr Leads und verschieben Sie diese schnell durch die Pipeline.
  • Binden – Sie Käufer zu ihren Bedingungen mit dynamischen, personalisierten Kampagnen ein.
  • Verstehen – Sie jeden Schritt der Marketingreise vom Klicken bis zum Schließen und erfassen Sie den tatsächlichen Marketing-ROI.

Unabhängig von Branche, Kanal oder Anwendungsfall helfen Marketing-Automatisierungsplattformen B2B-Unternehmen dabei, personalisierte, nahtlose Reisen für Leads und Kunden in großem Maßstab zu erstellen.

Welche Herausforderungen kann die Marketingautomatisierung lösen?

Marketing- und Verkaufsteams stehen täglich vor den gleichen Herausforderungen. Hier einige Beispiele für allgemeine Herausforderungen, denen sich diese Teams gegenübersehen – und wie sie mit Marketing-Automatisierung gelöst werden können.

Herausforderung Nr. 1

Ihre Conversion-Raten sinken, aber Ihre Lead-Datenbank läuft über.
Mithilfe der Lead-Bewertung und -Bewertung können Sie anhand von Aktivitäten wie der Interaktion mit Website-Inhalten oder E-Mails bestimmen, wie engagiert ein potenzieller Kunde ist. Außerdem können Sie sehen, wie genau sie mit dem Profil Ihres idealen Käufers übereinstimmen. Die Funktionen zur Bewertung und Bewertung von Leads erleichtern auch die Priorisierung der Leads, die zuerst nachverfolgt werden müssen.

Herausforderung Nr. 2

Sie verpassen Chancen, weil Ihre Vertriebsmitarbeiter nicht zum richtigen Zeitpunkt mit Käufern in Kontakt treten.

Leistungsstarke Funktionen wie Lead Nurturing sorgen dafür, dass Sie keine Gelegenheit verpassen, die noch nicht abgeschlossen werden kann. Zum Beispiel können potenzielle Kunden, die nicht bereit sind, mit Verkaufsteams zu interagieren, automatisch zu einer E-Mail-Reise hinzugefügt werden, die relevante, dynamische Inhalte basierend auf ihren Präferenzen bereitstellen kann.

Herausforderung Nr. 3

Vertriebs- und Marketingziele liegen am anderen Ende des Spektrums.
Manchmal bleiben Verkaufsteams völlig im Dunkeln darüber, wie oder ob sich Marketingbemühungen auf ihr Endergebnis auswirken. In Zusammenarbeit können Vertriebs- und Marketingteams klar identifizieren, wie ein idealer Lead aussieht, und einen Prozess für die Beschaffung, Weitergabe und Führung von Leads durch den Verkaufstrichter erstellen.

Wer nutzt Marketing-Automatisierung?

Sowohl Marketing- als auch Verkaufsteams verwenden Marketingautomatisierung. Obwohl diese Technologie beide zusammenbringt, nutzen Marketing- und Vertriebsteams die Marketingautomatisierung auf unterschiedliche Weise.

Marketing-Automatisierung für Vermarkter

Marketer können mithilfe der Marketingautomatisierung die Pipeline vorantreiben, indem sie die heißesten Leads beschaffen, benutzerdefinierte Kampagnen (z. B. E-Mail-Kampagnen) erstellen, um ideale Käufer anzusprechen, und Leads durch den Verkaufszyklus verschieben, um den ROI von Marketingprogrammen zu maximieren. Vermarkter können eine digitale Marketingstrategie umsetzen, ohne einmalige E-Mails senden oder Aufgaben manuell verwalten zu müssen. Sie können Verkaufsteams auch vorab genehmigte markeninterne Nachrichten (z. B. E-Mail-Vorlagen) bereitstellen, die Verkaufsteams für qualifizierte Leads anpassen können. Die Marketing-Automatisierung mal beiseite, für ein erfolgreiches Marketing sollten Sie stets ein gutes Bild hergeben. Hierfür sind Logos unerlässlich. Versuchen Sie doch einfach Ihr eigenes Logo zu erstellen um Ihr Firmenimage zu verbessern.

Marketing-Automatisierung für den Vertrieb

Marketing-Automatisierung ist die Brücke, die Verkaufsteams mit Marketingfachleuten verbindet und ihnen Zugriff auf Inhalte bietet, die sie per Knopfdruck an Leads senden können. Der Vertrieb weiß, welche Leads zuerst zu verfolgen sind, und kann seine Zeit auf das konzentrieren, was am wichtigsten ist: den Abschluss von Geschäften.

Warum Marketing-Automatisierung verwenden?

In erster Linie sollten Unternehmen Marketing-Automatisierung verwenden, um Leads zu finden und zu pflegen, mehr Geschäfte abzuschließen und den ROI zu maximieren. Automatisiertes Marketing ist aber auch aus einer Reihe anderer verwandter Gründe wichtig.

Mit ihm können Sie Folgendes tun:

  • Erhalten – Sie eine 360-Grad-Ansicht der potenziellen Aktivitäten, indem Sie Daten aus Ihrem CRM mit Kampagnen verknüpfen, um Vertriebs- und Marketingteams aufeinander abzustimmen.
  • Identifizieren und priorisieren Sie einfach die heißesten Leads.
  • Pflegen – Sie die Kunden so lange, bis sie verkaufsbereit sind, damit Sie keine Gelegenheit verpassen.
  • Füllen – Sie Ihre Pipeline mit Qualitätsergebnissen, die sich direkt auf den Umsatz auswirken.
  • Bieten – Sie personalisierte Kundenerlebnisse über alle Kanäle und Zielgruppen hinweg.
  • Zielgruppe – Käufer in jeder Phase des Kaufzyklus.
  • Treffen – Sie datengesteuerte Entscheidungen und identifizieren Sie neue Wachstumschancen.
Investitionen in Cannabisaktien sind profitabel

Coronavirus: 3 Gründe, in Cannabisaktien zu investieren

So düster die aktuelle Börsensituation auch ist, der durch den Coronavirus angeheizte Börsencrash bietet eine hervorragende Gelegenheit, langfristig Aktien zu kaufen. Einige Arten von Aktien sind jedoch eine bessere Wahl als andere. Man könnte meinen, dass Cannabisaktien im Moment wirklich ganz unten auf der Liste der zu kaufenden Aktien stehen. Schließlich wurde schon vor der Coronavirus-Pandemie viel darüber spekuliert, in diese Aktien zu investieren. Es gibt jedoch drei solide Gründe, warum Cannabisaktien derzeit eine gute Kaufgelegenheit darstellen.

Nachfrage nach Cannabis bleibt stark

Eine wichtige Sache, die man im Auge behalten sollte, wenn man bedenkt, welche Aktien man in diesen turbulenten Zeiten kaufen sollte, ist die Nachfrage, die ihre Produkte und Dienstleistungen kurzfristig haben werden. Die gute Nachricht für viele Cannabisaktien ist, dass die Nachfrage anscheinend anhält.

Sicherlich haben soziale Distanzierung, Schließungen und Quarantänen negative Auswirkungen auf den Einzelhandelsmarkt im Allgemeinen, und dies wirkt sich auch auf die Cannabisindustrie aus.

Kanadische Cannabisproduzenten wie Aurora Cannabis (NYSE:ACB) hatten bereits mit dem Gegenwind zu kämpfen, der durch den Mangel an Cannabiseinzelhandelsgeschäften in Ontario, der bevölkerungsreichsten Provinz Kanadas, verursacht wurde. Die Coronavirus-Pandemie verschärft zweifelsohne die Probleme dieser Unternehmen im Einzelhandel.

Allerdings weisen sowohl in Kanada als auch in den Vereinigten Staaten Berichte auf einen erhöhten Verkauf von Freizeit-Marihuana hin. Ein großer Teil dieser Käufe dürfte von ängstlichen Konsumenten stammen, die Marihuana horten, für den Fall, dass sie nicht in der Lage sind, ihre Häuser in naher Zukunft zu verlassen.

Die gute Nachricht für medizinische Cannabisunternehmen ist, dass viele Schlüsselstaaten sie als „wesentlich“ klassifizieren und das Recht haben, während der Sperren offen zu bleiben.

Mehrere Staaten haben auch Maßnahmen ergriffen, um die Lieferung von Cannabisprodukten für den medizinischen Gebrauch nach Hause zu fördern.

Hinzu kommt der anhaltende Trend zu Produkten mit Cannabidiol, insbesondere CBD-Öle. Das nicht berauschende Cannabidiol wird für eine Vielzahl von medizinischen und therapeutischen Anwendungen genutzt und ist legal und frei verkäuflich.

Aktienmarktbewertungen sind sehr günstig

Es ist schwierig, die Cannabisvorräte zu erfassen, die gegenüber ihren diesjährigen Höchstständen um 50 % oder mehr zurückgegangen sind. Die Bewertung von Cannabisaktien ist aufgrund des Börsencrashs des Coronavirus sehr günstig.

Auch die profitablen Unternehmen im Zusammenhang mit Cannabis haben einen Werteverfall erlebt. Der Aktienkurs von Innovative Industrial Properties (NYSE:IIPR) zum Beispiel wurde seit seinem Februar-Hoch fast halbiert. Die Aktien werden jetzt mit etwas mehr als dem 15-fachen des erwarteten Gewinns gehandelt, was viel weniger als in der Vergangenheit ist.

Die Möglichkeit, langfristig in Cannabis zu investieren, ist nach wie vor attraktiv

Aber der wichtigste Grund, zu diesem Zeitpunkt Cannabisaktien zu kaufen, ist die Tatsache, dass trotz der derzeitigen Unsicherheit in Bezug auf das Coronavirus die langfristigen Aussichten für die globale Cannabisindustrie nach wie vor gut sind.

In Kanada wird der Cannabismarkt beträchtliche Möglichkeiten für aus Cannabis gewonnene Produkte schaffen – auch wenn es aufgrund der Coronavirus-Epidemie länger dauert, bis sich diese Möglichkeiten voll entfalten.

In den USA werden die legalen staatlich kontollierten Märkte weiter wachsen und expandieren. Und es ist wahrscheinlich, dass mehr Staaten medizinisches Cannabis und Freizeit-Marihuana legalisieren werden.

Es ist schwierig, sich auf die Zukunft zu konzentrieren, wenn die Gegenwart sehr beunruhigend ist. Aber das ist genau das, was erfolgreiche Investoren tun müssen.

Ein wesentliches Kriterium für Cannabisaktien

Cannabisaktien sind im Allgemeinen eine Kaufgelegenheit im Moment, aber es gibt Ausnahmen. Es gibt ein Schlüsselkriterium, das bei der Auswahl der Aktien, in die investiert werden soll, zu berücksichtigen ist. Dieses Kriterium ist die Finanzkraft.

Unternehmen, die unprofitabel sind und nicht über ausreichende Barreserven verfügen, müssen in den kommenden Monaten möglicherweise Finanzmittel aufnehmen. Es gibt keine Garantie, dass sich die Papiere so schnell erholen werden.

Infolgedessen müssen einige Unternehmen der Cannabisindustrie möglicherweise in einer schwierigen Zeit, in der die Aktienkurse sehr niedrig bleiben, neue Aktien ausgeben. Aurora Cannabis könnte dieses Szenario in die Schlagzeilen bringen.

Die sichersten Cannabisaktien, die man kaufen kann, werden sowohl gewinnbringend als auch liquide sein.

Aus dieser Perspektive ist innovatives gewerbliches Eigentum potenziell eine bessere Wahl, um in Cannabis zu investieren. Es ist immer profitabel. Es verfügt über eine zuverlässige Einnahmequelle aus den Immobilien, die an Cannabisproduzenten und -händler vermietet werden. IIPR verfügte Ende 2019 über fast 237 Millionen Dollar an liquiden Mitteln.

Die Investition in finanziell starke Cannabisaktien wie IIPR sollte Ihre Chancen erhöhen, langfristig ausgezeichnete Erträge zu erzielen.

Vergleich Anbieter Firmenadressen

Addressbee vs Address-Base: ein ungleicher Kampf

Es ist noch nicht Mitte des Jahres 2020 und bereits jetzt ist klar, dass dieses Jahr alles anders sein wird. Die durch die Coronakrise verursachten Kontakt- und Reisebeschränkungen haben immense Auswirkungen auf das Privat- und Geschäftsleben, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Traditionelle Wege zur Kontaktanbahnung existieren derzeit nicht und so steht der Vertrieb vor großen Herausforderungen, um die Umsätze nicht teilnahmslos ins Leere fallen zu lassen.

Eine Möglichkeit, die auch schon vor der Coronakrise bestand, ist der Kauf von Adressdaten bei darauf spezialisierten Anbietern. Viele Unternehmen scheuten bislang diesen Weg, aber nun, bedingt durch die Einschränkungen, erlebt diese Branche einen regelrechten Aufschwung. Dabei ist auch nicht hier nicht alles Gold, was glänzt. Es gibt viele Anbieter auf dem Markt, etablierte als auch brandneue. Welcher Anbieter ist besser für den Kauf von Firmenadressen? Wir haben Addressbee und Address-Base verglichen.

Traditionelle Wege der B2B-Kontaktanbahnung

Der Vertrieb lebt von Kontakten. Was der Marktschreier bei Privatkunden über seine Stimme, Sprüche, Mimik und Gestik erreicht, ist plötzlich nicht mehr möglich. Im B2B-Umfeld sieht es nicht anders aus. Bevor wir uns dem Vergleich der beiden Anbieter widmen, wollen wir einen Blick auf die traditionellen Wege der Kontaktanbahnung um B2B-Umfeld werfen.

Messen und öffentliche Veranstaltungen

Sobald jemand die Gelegenheit hatte, Sie persönlich kennenzulernen und mehr über Ihr Unternehmen zu erfahren, wird er Ihnen seine Visitenkarte mit den Kontaktdaten viel eher anvertrauen. Aus diesem Grund sind persönliche Veranstaltungen eine gute Gelegenheit, die Kontaktliste aufzubauen. In diesem Jahr funktioniert die sonst einfache und effektive „Werfen Sie Ihre Visitenkarte ins Fischglas“-Methode jedoch nicht.

Point-of-Sales

Nicht anders sieht es bei den Point-of-Sales aus. Sowohl Mitarbeiter von Unternehmen als auch Endverbraucher bestellen zunehmend online, so dass diese Möglichkeit zur Kontaktgewinnung ebenfalls zum Erliegen kommt.

Printwerbung und QR-Codes

Printwerbung mit QR-Codes und Kontaktdaten vom Vertrieb wird kaum gelesen. Niemand flaniert heute über die Straßen und scannt dabei einen QR-Code, auch wenn die Werbung noch so attraktiv gestaltet ist. Viele Mitarbeiter arbeiten im Home Office und sind auf diesem Weg nicht erreichbar.

Die schnelle Gewinnung neuer Kontaktdaten war auch bislang ein schwieriges Projekt, ist dieses Jahr aber eine noch größere Herausforderung. Abhilfe schaffen hier Anbieter von Firmenadressen. Diese lassen sich auch aus dem Home Office bearbeiten und sind, je nach Qualität und Preis, auch langfristig eine Alternative zu konventionellen Methoden. Nun aber zum Vergleich zweier Anbieter.

Welcher Anbieter ist besser für den Kauf von Firmenadressen?

Wir haben Addressbee und Address-Base verglichen.

Addressbee wirbt damit, mehr Erfolg und mehr Umsatz zu ermöglichen. Mit deren Adressen soll es möglich sein, im Nu neue Kunden zu gewinnen. Konkurrent Address-Base wirbt mit dem Slogan „Wer nicht wirbt, der stirbt.“ und wie einfach es sei, direkt neue Kontakte zu gewinnen. Dies scheint in der Praxis nicht wirklich so einfach zu sein, denn Address-Base bittet die Besucher seiner Webseite direkt um einen Anruf. Addressbee hingegen überzeugt beim ersten Eindruck souverän. Der erste Eindruck zählt, aber auch die Details. Zur Vereinfachung stellen wir diese nachfolgend in einer Tabelle dar.


AddressbeeAddress-Base
Gesamt5/53/5
Preis/Leistung5/53/5

Direkte Anzeige des Preises – es gibt keine bösen Überraschungen Preise bewegen sich um 2 Cent pro Datensatz.Es wird mit günstigen Lockvogel Preisen geworden (meistens das kleinste Bundesland) Der Preis bewegt sich um 10 Cent pro Datensatz.
Auswahl5/55/5

Über 1000 BranchenÜber 1000 Branchen
Benutzerfreundlichkeit5/52/5

+ Sehr gute Suchfunktion
+ Leichter Checkout
– Schwierige Datensatzselektion
Support4/53/5

+ Online-Chat-Support
+ Auch am Wochenende
+ Telefonsupport
– Nur unter der Woche

Addressbee.com ist ein etablierter Anbieter aus den USA, nun nach Europa expandiert und hier durch ein lokales und deutschsprachiges Team vertreten ist. Die Erfahrungen in dieser Branche als auch im Kundensupport sind offensichtlich: „Walk your talk“. Addressbee liefert, während Address-Base sich anscheinend selbst noch nicht auf eine Strategie festgelegt hat.

Nach unseren Erfahrungen – und gerade in Betracht auf die Herausforderungen in diesem Jahr – geht unsere Empfehlung ganz klar an Addressbee.

nonverbale und verbale Kommunikation am Arbeitsplatz

Kommunikation: Werkzeuge und Fähigkeiten

Gute Kommunikation ist eine Qualität, die jeder Manager besitzen sollte. Tatsächlich ist diese Begabung für diejenigen, die ein Mindestmaß an Verantwortung übernehmen müssen, sehr verbreitet.

Ob verbal oder nonverbal, Kommunikation ist die Grundlage jeder Beziehung. Ohne Informationsaustausch und ein Mindestmaß an zwischenmenschlichen Fähigkeiten hat kein Projekt, Produkt oder Dienstleistung auch nur die geringste Chance, Früchte zu tragen.

Deshalb ist beim Coaching von Frauen und Männern eine gute Kommunikation unerlässlich. Dies gilt in vielen Bereichen und auf verschiedenen Ebenen:

  • Ihr Team zu verstehen und sie von den Vorzügen einer Richtung zu überzeugen,
  • Verhandeln Sie mit Ihrem Vorgesetzten über zusätzliche Zeit oder ein zusätzliches Budget für die Fertigstellung eines Projekts,
  • die Ergebnisse einer Analyse oder die Einzelheiten eines Aktionsplans bei einem Treffen auf hoher Ebene präsentieren,
  • schriftlich mit Lieferanten oder Kunden zu kommunizieren,
  • um einen Konflikt zwischen zwei Mitarbeitern zu lösen,
  • ein Projekt, ein neues Produkt/eine neue Dienstleistung in einem Pitch vorstellen,
  • und vieles mehr.

Wir sprechen über die Qualität des Kommunikators und des Talents, aber es ist oft eine Frage der Kommunikationstechnik (klare und ausdrucksstarke Schrift entsprechend dem gewählten Kanal, Farbsymbolik, nonverbale Sprache, Transaktionsanalyse, Neurolinguistisches Programmieren usw.).

So ist es möglich, sich für die Beherrschung dieser Werkzeuge auszubilden, die für die persönliche Leistung und damit für den beruflichen Erfolg unerlässlich sind. Alles beginnt mit einer Nachricht, die von einem Sender an einen Empfänger übermittelt wird.

1 – Schriftliche oder nonverbale Kommunikation

Wir kommunizieren nicht schriftlich, wie wir es mündlich tun. Je nach der Botschaft, die Sie vermitteln möchten, ist es sinnvoller, eher ein schriftliches Medium als eine mündliche Kommunikation zu verwenden. Ist es nicht üblich zu sagen, dass „das geschriebene Wort bleibt“?

Daher ist es für die nonverbale Kommunikation wichtig, auf die Gesamtheit Ihrer Botschaft zu achten: den Kanal, über den Sie Ihre Botschaft verbreiten wollen (E-Mail, einfache Notiz, schriftlicher Bericht, Papierpost usw.); die Klarheit der geteilten Informationen (verwendetes Vokabular, verbreitete Informationen, Länge der Botschaft, Tonfall usw.); die „Verpackung“ der Botschaft (Lesbarkeit, Farben, Illustrationen usw.). Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn es sich um eine New Work Situation handelt, in der die direkte zwischenmenschliche Kommunikation durch räumliche und zeitliche Distanz nicht oder nur eingeschränkt möglich ist.

Auch die Körpersprache und das Outfit spielen bei der nonverbalen Kommunikation eine wichtige Rolle. Der erste Eindruck zählt. Ein schlecht sitzender Anzug auf der einen oder der perfekt sitzende Massanzug auf der anderen Seite senden unterschiedliche Signale. Mehr Informationen zu dem perfekten Business-Outfit für Herren finden Sie hier.

Den richtigen Kommunikationskanal wählen

Wenn Sie nonverbal kommunizieren möchten, stehen Ihnen mehrere Lösungen zur Verfügung. Je nach der zu vermittelnden Botschaft ist es wichtig, den am besten geeigneten Kommunikationskanal zu wählen: E-Mail, offizieller Brief, Memo usw.

Diese Medien haben alle ihre Vor- und Nachteile. Deshalb ist es wichtig, sich vorher die richtigen Fragen zu stellen, um den Nagel auf den Kopf zu treffen und einen Flop, negatives Feedback oder gar ein unglückliches Missverständnis zu vermeiden.

Einige Beispiele für nonverbale Kommunikation:

Post auf Papier: wird jetzt hauptsächlich für „offizielle“ Post verwendet: Vorladungen, Entlassungen usw. Die Syntax wird hier präzise und durchdacht sein. Der Wortschatz wird der Situation angepasst.

E-Mail: um über ein Treffen zu berichten, um mit externen Dienstleistern, mit Kollegen, Team, Hierarchie zu kommunizieren, um die Nachbesprechung eines Treffens zwischen Mitarbeitern zu übertragen (Konfliktmanagement, Jahresgespräch…), etc. Wir werden für eine klare, geordnete Syntax sorgen, die alle notwendigen Elemente enthält und gleichzeitig angenehm zu lesen ist.

Powerpoint-Präsentation (oder jede andere Software): hauptsächlich zur Unterstützung während einer mündlichen Präsentation, aber auch während einer Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Abteilung, Ihres Teams.

Aufbau und Anpassung Ihrer Sprache und Ihres Wortschatzes

Nach der Wahl des Mediums ist es wichtig, den Wortlaut an das Thema und die Person(en), an die der Brief gerichtet ist, anzupassen. Der Wortschatz und die Satzstrukturen werden nicht derselbe sein, je nachdem, ob es sich um eine Einberufung vor der Entlassung, eine einfache Nachbesprechung einer Sitzung, die Vorstellung eines neuen Projekts oder eine Einladung zu einer Sitzung handelt.

Machen Sie Ihr Schreiben angenehm lesbar, luftig, farbenfroh, prägnant und ausdrucksstark.

Um mit Neid gelesen und vor allem gehört zu werden, ist es wichtig, sich nicht nur um den Inhalt, sondern auch um die Form der Kommunikation zu kümmern. Daher sollten die Texte luftig sein, die Sätze und Absätze sollten von angemessener Länge sein und mögliche Illustrationen sollten im Einklang mit dem Text stehen. Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass alles verständlich ist!

Die verwendeten Farben (sowohl für Wörter als auch für Abbildungen) sind nicht trivial und sollten sorgfältig ausgewählt werden. Zum Beispiel haben Pastelle weniger Wirkung als hellere und kräftigere Farben, die mit mehr Begeisterung aufgenommen werden. Achten Sie jedoch darauf, Rot (ein unbewusstes Synonym für Gefahr) nicht zu oft zu verwenden.

Darüber hinaus ist es bei der internationalen und interkulturellen Kommunikation unerlässlich, gut über die Sitten und Gebräuche und die Symbolik der Farben im Zielland informiert zu sein. Damit sollen Fallstricke vermieden werden, die sich für die interkulturelle Kommunikation als tödlich erweisen könnten.

2 – Verbale Kommunikation

Während die nonverbale Kommunikation von Natur aus reflektierend ist, ist eine mündliche Kommunikation genauso viel Vorbereitung. Denn wenn man kein Improvisationsprofi ist, kann das Gelände schnell rutschig und die Situation unkontrollierbar werden. Um eine positive Wirkung zu gewährleisten und dem ursprünglichen Ziel angemessen zu sein, müssen also mehrere Techniken beherrscht werden – zumindest bekannt sein. Hier sind einige von ihnen. Die Liste ist natürlich nicht erschöpfend!

Das Wort ergreifen

Ob es sich um die Durchführung eines Treffens, die Präsentation eines neuen Projekts, die Bewältigung eines Konflikts usw. handelt, das Sprechen in der Öffentlichkeit, und sei es auch nur vor einer Person, erfordert ein Minimum an Vorbereitung. Selbst in einer Krise oder „Notfallsituation“ ist es wichtig, sich fünf Minuten Zeit zu nehmen, um nicht in Emotionen zu verfallen. Die Verwendung der richtigen Worte, ein angemessener Ton und Fluss sind für eine relevante und effektive verbale Kommunikation von entscheidender Bedeutung, insbesondere in heiklen Zeiten.

In der Öffentlichkeit zu sprechen ist nicht jedermanns Sache. Dennoch gibt es ein paar Tipps, die Ihnen dabei helfen können:

  • Lernen Sie, Ihren Stress zu kontrollieren, damit er ein Treiber und kein Hindernis wird,
  • Fesseln Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Gesprächspartner mit einer angepassten, angemessenen Sprache und Gestik, die mit dem übereinstimmt, was Sie sagen,
  • Üben Sie, Ihre verbale Kommunikation so zu strukturieren, dass sie ihr Publikum auf dem Weg dorthin nicht verliert,
  • Anteile an der nonverbalen Kommunikation: fast 95% der Kommunikation erfolgt über Gesten und Tonfall.

Neuro-Linguistisches Programmieren oder NLP

Das NLP wurde von John Grinder und Richard Bandler in den 1970er Jahren in den Vereinigten Staaten geschaffen und basiert auf 3 Grundprinzipien, von denen es seinen Namen hat:

  • Programmierung: unsere Art und Weise, entsprechend den tief in uns vergrabenen Erfahrungen zu reagieren, die als Bezugspunkte für unser Verhalten dienen.
  • Neuro: Wie wir unser Verhalten ändern, neu programmieren.
  • Linguistik: die Einflüsse unserer verbalen und nonverbalen Sprache auf unsere Interaktionen mit anderen.

Nach den Schöpfern dieser Methode hat jeder die Mittel, sich zu verändern. Es ist eine Frage der Technik und des Willens.

Transaktionsanalyse oder TA

Die Transaktionsanalyse (TA), die in den 1960er Jahren erschien, basiert auf Persönlichkeit (jedes Individuum hat 3 Zustände des Selbst: Kind, Elternteil und Erwachsener), sozialen Beziehungen und zwischenmenschlicher Kommunikation (Beziehungsaustausch, der hier als „Transaktionen“ bezeichnet wird). Sie ermöglicht eine echte psychische Entschlüsselung dessen, was „hier und jetzt“ bei Interaktionen zwischen mehreren Personen auf dem Spiel steht.

Je nach den Zuständen unseres eigenen Ichs funktionieren wir auf unterschiedliche Weise. Die drei Zustände lassen sich sehr prägnant wie folgt ausdrücken:

  • Kind-Modus: ein Funktionieren mit Gefühl, auf spontane Weise oder aufwühlend – sogar provokativ – wie Kinder es tun. Ein solcher Modus kann, wenn er sich in Bezug auf Kreativität und Innovation als optimal erweist, schnell zu einer zu flexiblen Aufsicht, einem Mangel an – oder sogar einem Fehlen von – Autorität führen.
  • Elternmodus: ein eher vererbter und relativ unflexibler Funktionsmodus. Dieser Modus, der häufig von Managern und Führungskräften genutzt wird, kann kritisch, verfolgend oder eher wohlwollend, manchmal auch überfürsorglich sein.
  • Erwachsenenmodus: ein Funktionieren, das durch das faktische Hier und Jetzt angetrieben wird, das aus unseren eigenen Erfahrungen entsteht und nicht durch elterliche Emotionen oder Vermächtnisse parasitiert wird. Sehr faktisch kann ein auf die Spitze getriebenes Management im „Erwachsenen“-Modus als völlig unmenschlich empfunden werden. Man muss daher darauf achten, ein Gleichgewicht zwischen den Impulsen des Kindes und der Strenge der Eltern zu wahren.

Indem er sich seiner eigenen Arbeitsweise und der seiner Gesprächspartner bewusst wird, kann der Manager lernen, seine Seinsweise vorübergehend zu ändern, um besser kommunizieren zu können. Diese Neugewichtung ist für eine gute Harmonie bei der Arbeit unerlässlich.

Pitch – für Meister der Kommunikation

Nützliche – sogar unerlässliche – Tonhöhe oder die Kunst, ein Publikum schnell und effektiv zu überzeugen, ist ein wesentliches Werkzeug für den Manager. Ob es darum geht, seinem Team ein neues Projekt vorzustellen und es schnell einzubinden, effektiv für eine erfolgreiche Transformation zu argumentieren oder seiner Hierarchie eine neue Idee vorzulegen, ist ein Pitch ist DAS WERKZEUG, das es zu meistern gilt!

Pitching ist eine Kunst, die man lernen muss. Es geht darum, eine prägnante und schlagkräftige Rede zu halten, die sich so entfaltet:

  • Intro: Die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich ziehen
  • Antrag: Erläutern Sie den Grund für die Intervention
  • Die Zurückhaltung wegfegen: die klassischen Zweifel ausräumen
  • Argumentieren: Präsentieren Sie die Stärken Ihres Projekts
  • Umformulierung: Wiederholen Sie Ihre Nachricht auf eine andere Art und Weise
  • Fazit: Schlagen Sie den Nagel tief und fest ein und verankern Sie Ihre Botschaft.

Wie bei jeder verbalen Kommunikation muss ein Pitch sorgfältig vorbereitet werden!