Category Vermögensverwaltung

Meine Prognose für 2023? Weniger Prognosen von Kay Rieck

Meine Prognose für 2023? Weniger Prognosen von Kay Rieck

Kay Rieck

Traditionell wird das Internet zu dieser festlichen Jahreszeit mit Prognosen über den Ölpreis überschwemmt. Die meisten von ihnen sind sehr vernünftig, aber einige sind natürlich auch unterhaltsam ehrgeizig. Das Problem ist, dass sich die unverschämt ehrgeizigen Prognosen von Ende 2021 im Jahr 2022 als sehr realitätsnah erwiesen haben. Infolgedessen werden viel weniger Prognosen abgegeben, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Russlands Einmarsch in die Ukraine hat Millionen von Menschen vertrieben, Millionen weitere ins soziale und wirtschaftliche Elend gestürzt und die militärische und zivile Infrastruktur in großem Umfang zerstört. Weit weniger wichtig als diese Tatsachen ist, dass damit auch eine der verlässlichsten Traditionen der Weihnachtszeit unterbrochen wurde: der Artikel, in dem eine fundierte Schätzung über die Entwicklung der Ölpreise im kommenden Jahr abgegeben wird.

Diese Artikel sind in der Regel einen Blick wert, denn wenn man drei davon liest, erhält man eine übereinstimmende Meinung, die entweder die eigene Überzeugung stützt oder infrage stellt. Sie werden auch in einem leicht spöttischen Ton über eine Prognose sprechen, die etwa 40 % höher liegt als die des restlichen Marktes.

Respektieren Sie den Ausreißer

Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch groß, dass dieser Ausreißer nur erstellt wurde, um ein paar Schlagzeilen zu machen und ein paar Klicks zu generieren. Wenn die Person, die den Artikel verfasst hat, klug war – und das sind sie im Großen und Ganzen oft -, wird ihr eigentlicher Artikel oder ihre Analyse auf einer Spanne beruhen, aber sie wird das extreme Ende ausgelassen haben, um ein gewisses Interesse zu wecken.

Der Ausreißer wird etwa einen Monat damit verbringen, auf E-Mails oder sogar Telefonanrufe zu antworten und darauf hinzuweisen, dass die tatsächlichen Aussagen viel differenzierter waren als das, was er gesagt hat. Das kann ein guter Start in das neue Jahr sein.

Das wohl berühmteste Beispiel für diese Strategie ist Francis Fukuyama. Im Jahr 1992, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, schrieb er ein Buch mit dem provokanten Titel Das Ende der Geschichte und der letzte Mensch. Er verbrachte dann einen Großteil des nächsten Jahrzehnts damit zu erklären, dass er nicht behauptete, der Zusammenbruch der Sowjetunion sei das eigentliche Ende der Geschichte, sondern einfach eine jener Perioden, um die sich die Geschichte dreht. Ein Titel, der weit weniger auffällig gewesen wäre.

Ein bemerkenswerter Mangel an Kristallkugeln

Der springende Punkt ist jedoch, dass es 2022 nicht die übliche Flut von Artikeln gibt, in denen die Entwicklung der Öl- und Gaspreise prognostiziert wird. Letztes Jahr um diese Zeit habe ich über eine Ausreißerprognose für 2022 berichtet, die besagte, dass der Ölpreis 125 US-Dollar pro Barrel erreichen könnte, aber der Konsens lag deutlich darunter Kay Rieck (https://www.kay-rieck.de/en/2022/01/18/oil-price-higher-than-expected-not-as-high-as-hoped-for)

Es stellte sich heraus, dass Russlands kriegerischer Akt gegen die Ukraine die Vorhersage des Ausreißers wahr werden ließ, wobei sowohl West Texas Intermediate als auch Brent Crude zu bestimmten Zeitpunkten im Jahr 2022 Höchststände von rund 125 US-Dollar pro Barrel erreichten.

Aufgrund der Unvorhersehbarkeit des aktuellen Weltgeschehens sind Artikel, die Prognosen über den künftigen Ölpreis abgeben, zu Beginn des Jahres 2023 offenbar sehr dünn gesät. Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir zumindest kurz- bis mittelfristig einfach nicht, wie sich die Geopolitik auf die Finanzmärkte und damit auch auf die Ölmärkte auswirken wird.

Eine Herausforderung oder ein echtes Problem?

Wie ich in diesen Artikeln bereits mehrfach erörtert habe, steht der Erdölsektor im Spannungsfeld mehrerer konkurrierender Faktoren, insbesondere wenn die Preise hoch sind. Der Sektor muss sicherstellen, dass er den Anlegern eine vernünftige Rendite bietet, er muss dafür sorgen, dass der Boom nicht unweigerlich zu einer Pleite führt, und er muss dafür sorgen, dass die Preise nicht so hoch steigen, dass die Verbraucher in die Arme alternativer Kraftstoffe getrieben werden.

Jeder dieser Druckfaktoren wirkt in unterschiedliche Richtungen. Die Investoren müssen bei Laune gehalten werden, denn Förderprojekte sind teuer in der Einrichtung, erfordern einen hohen Aufwand an Hardware und brauchen Zeit, um sich zu rentieren, weshalb die Preise relativ hoch gehalten werden müssen. Die Preise dürfen jedoch nicht so stark ansteigen, dass der Markt von Konkurrenten überschwemmt wird, da dies die Preise drückt, die Rentabilität verringert und letztlich dazu führt, dass der Sektor in die Phase der Rezession gerät. Außerdem sind die Preise für alternative Kraftstoffe gesunken, und sie werden allmählich nicht nur rentabel, sondern sogar wettbewerbsfähig gegenüber Erdöl, auch ohne umfangreiche staatliche Subventionen, so dass die Verbraucher, wenn Erdöl zwei Jahre lang zu teuer ist, jetzt einfach ihre Abhängigkeit davon verringern können.

Die Realität ist, dass die Ungewissheit über die Öl- und Gaspreise in den letzten 12 Monaten wahrscheinlich bedeutet, dass viele, viele Menschen nach alternativen Möglichkeiten suchen werden, um ihre Autos zu betreiben und ihre Häuser zu heizen und zu kühlen. Langfristig war dies immer zu erwarten, aber die geopolitischen Herausforderungen und die Lebenshaltungskostenkrise haben dazu geführt, dass es für Haushalte schwierig geworden ist, effizient zu haushalten, wenn sie Öl verwenden.

Außerdem werden vermeintliche Ungerechtigkeiten aufgedeckt, wie etwa die Behauptung, der Verbraucherpreis für Öl steige wie eine Rakete und falle wie eine Feder. Es gibt viele Gründe, warum diese Wahrnehmung dem Sektor gegenüber ungerecht sein könnte, aber manchmal ist das Narrativ wichtiger als die Realität.

So oder so bedeutet die Volatilität des Ölpreises im letzten Jahr, dass, selbst wenn die Preise im Jahr 2023 erheblich sinken, mittelfristige Investitionsentscheidungen wahrscheinlich zugunsten alternativer Kraftstoffquellen ausfallen werden.

Und zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Grund, einen Rückgang der Ölpreise zu erwarten. Anfang Dezember trat eine Preisobergrenze der G7 für russisches Erdöl auf dem Seeweg in Kraft, die zusätzlich zu dem bestehenden Embargo der Europäischen Union gegen russische Erdölimporte gilt. Dies hat den Preis sowohl für Brent Crude als auch für West Texas Intermediate in die Höhe getrieben.

In der Zwischenzeit sind Anfang Dezember zwei weitere Ereignisse eingetreten, die sich offensichtlich auf den Ölpreis auswirken werden. Die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Partner (OPEC+) einigten sich auf ihrer Sitzung Anfang des Monats darauf, die Ölförderung relativ begrenzt zu halten und damit an dem im Oktober angekündigten Plan festzuhalten. Zweitens könnte die Entscheidung der chinesischen Regierung, von der von einigen als drakonisch bezeichneten Null-Covid-Politik abzurücken, die Ölnachfrage ebenfalls erhöhen, wenn das Jahr 2023 näher rückt und die Wirtschaftstätigkeit im Land wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehrt.

Wir gehen also mit weitaus weniger Prognosen als sonst ins neue Jahr, aber seien wir ehrlich, das ist nicht unbedingt etwas Schlechtes. Eines können wir für das Jahr 2023 mit Sicherheit sagen: Es wird nicht das tun, was wir erwarten.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Firmenkontakt
IFG GROUP FZCO
Stefan Platze
Dubai Silicon Oasis, DDP, A2
0000 Dubai
0034657091821
info@vicauris-consulting.com

Home

Pressekontakt
IFG GROUP FZCO
Stefan Platzer
Dubai Silicon Oasis, DDP, A2
0 Dubai
0034657091821
info@wine-connect.io
https://wine-connect.io/

JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH: Wettbewerbsvorteile durch intensive Forschungsarbeit

Über die eigenentwickelten Handelsstrategien der JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH

JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH: Wettbewerbsvorteile durch intensive Forschungsarbeit

JRC Capital Erfahrungen

Die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH (https://jrconline.com/) ist nicht nur ein Dienstleister, der das Vermögen seiner Kunden risikobewusst verwaltet, sondern verfolgt seit ihrer Gründung im Jahr 1994 auch das Ziel, das Vermögen ihrer Kunden sukzessive zu vermehren. Dafür nimmt die Firma regelmäßig an internationalen Forschungsprojekten teil, wodurch fundiertes Wissen über modernste Analysemethoden und -werkzeuge gewonnen wird, das den Kunden der JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH gegenüber ihren Mitbewerbern einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Inhalt:
– Eine Win-Win-Situation für die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH und ihre Forschungspartner
– Warum sollte man sein Vermögen in die Hände eines Vermögensverwalters legen?
– Wie funktionieren die Handelssysteme der JRC Capital?

EINE WIN-WIN-SITUATION FÜR DIE JRC CAPITAL MANAGEMENT CONSULTANCY & RESEARCH GMBH UND IHRE FORSCHUNGSPARTNER

Die Zusammenarbeit der JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH mit ihren Forschungspartnern bietet für beide Parteien große Vorteile. Das JRC Capital Handelsteam teilt seine Erfahrungen aus der Praxis direkt mit den Wissenschaftlern, die die Erkenntnisse in ihre Arbeiten miteinfließen lassen können. Die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH erhält durch die Forschungsergebnisse wiederum wertvolles Wissen über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Prognose- und Analysemethoden, was dem Unternehmen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten verschafft. Diesen Vorteil nutzt die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH für ihre Kunden, denen dadurch ermöglicht wird, in jeder Marktphase Rendite zu erwirtschaften.

WARUM SOLLTE MAN SEIN VERMÖGEN IN DIE HÄNDE EINES VERMÖGENSVERWALTERS LEGEN?

Wer ein Vermögen besitzt, hat, den Erfahrungen der JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH nach, jahrelang hart dafür gearbeitet. Dementsprechend ist die Angst natürlich groß, dieses Vermögen wieder zu verlieren. Ein professioneller Vermögensverwalter kennt die Risiken und Fehlkalkulationen, denen man als Kapitalbesitzer anheimfallen kann und weiß, wie man diese umgeht. Darüber hinaus kann das Vermögen durch einen Vermögensverwalter wie die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH nicht nur gegen Inflation stabilisiert, sondern auch vermehrt werden.

WIE FUNKTIONIEREN DIE HANDELSSYSTEME DER JRC CAPITAL?

Die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH kombiniert die Erfahrung ihres eigenen Handelsteams mit jahrelanger Forschung und konnte dadurch quantitative Handelssysteme entwickeln, die nicht nur praxisorientiert, sondern auch direkt anwendbar sind. Als Handelssysteme bezeichnet man spezielle Softwarealgorithmen, die die Kauf- und Verkaufssignale auf den gehandelten Wertpapiermärkten automatisch erzeugen und die Trendbewegungen genau überprüfen. Die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH analysiert die umfangreichen Marktdaten in Echtzeit und sucht zum Beispiel ausschlaggebende Muster in den Marktkursen, die in der Vergangenheit deutliche Auswirkungen auf die Trendbewegungen hatten. Diese Muster werden mit verschiedenen Indikatoren verbunden, die für den entsprechenden Markt eine Rolle spielen, woraus die Wahrscheinlichkeit für eine Trendfortsetzung oder Trendumkehr berechnet werden kann. Die Handelssysteme der JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH (https://jrconline.com/) können individuell auf die jeweiligen Märkte angepasst werden, wodurch jeder Kunde genau die Analyse erhält, die zu ihm passt.

Die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH ist Ihr erfahrener Partner für Asset Management in Berlin. Wir bieten Ihnen eine umfassende Beratung sowie treffsichere Handels- und Anlagestrategien. Die JRC erzielt für Sie eine kontinuierliche, risikoadjustierte Rendite und macht mehr aus Ihrem Vermögen. Alle Infos zu unserem Service, unseren innovativen Forschungsprojekten und digitalen Finanzlösungen erhalten Sie hier: https://jrconline.com/unternehmen/jrc-capital-management/

Firmenkontakt
JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH
Jannis Raftopoulos
Breisgauer Straße 22
14129 Berlin
+ 49 30 847 88 22 – 0
+ 49 30 847 88 22 – 66
contact@jrconline.com

Startseite

Pressekontakt
JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH
Jannis Raftopoulos
Breisgauer Straße 22
14129 Berlin
+ 49 30 847 88 22 – 0
+ 49 30 847 88 22 – 66
pr@jrc-capital-info.de

Startseite

Infrarot-Wärme zahlt sich aus

Infrarot-Wärme trocknet Silikonbeschichtungen auf Kunststoffgeweben optimal und sorgt so dafür, dass sich ein Airbag im Notfall schnell entfaltet.

Infrarot-Wärme zahlt sich aus

Infrarot-Strahler trocknen Silikonbeschichtungen auf Kunststoffgeweben optimal und sorgen so dafür,

Infrarot-Wärme trocknet Silikonbeschichtungen auf Kunststoffgeweben optimal und sorgt so dafür, dass sich ein Airbag im Notfall schnell entfaltet. Carbon Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight helfen die Ausschussrate bei der Produktion von Airbags signifikant zu reduzieren.
Durch den Einsatz der mittelwelligen Carbon Strahler wird die Erwärmung des Airbag-Gewebes so effizient gelöst, dass sich die Anlage bereits nach dem Beschichten der zehnten Rolle Gewebe bezahlt macht.
Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe ICE in München Infrarot-Strahler und Systeme, die Wärme besonders energieeffizient übertragen.

Gewebe für Airbags und andere Sicherheitsmaterialien werden häufig aus Nylon hergestellt. Eine Beschichtung mit Silikon macht die Oberfläche gleitfähiger und bewirkt, dass sich das Material später im Bruchteil einer Sekunde entfalten kann.

Nylon ist jedoch hygroskopisch, zieht also Wasser aus der Umgebung an und kann einen Feuchtigkeitsgehalt zwischen 3 und 5 % erreichen. Diese Feuchtigkeit muss vor der Beschichtung unbedingt reduziert werden, um eine gute Haftung des Silikons und eine optimale Oberflächenqualität des Gewebes sicher zu stellen.

Die dabei erforderlichen Trocknungs- und Vorwärmprozesse werden mit Carbon Infrarot-Systemen von Heraeus Noblelight gelöst, die individuell gesteuert und geregelt werden. Optische Pyrometer messen die Oberflächentemperatur des Gewebes und danach wird über einen Regler die Leistung der Infrarot-Strahler genauso eingestellt, dass das Material optimal trocknet, ohne dabei Hitzeschäden zu erleiden.

Infrarot-Module benötigen wenig zusätzlichen Platz und können so sehr leicht in Beschichtungsanlagen nachgerüstet werden. Mittelwellige Infrarot-Strahlung erwärmt Wasser schneller als das Gewebe. Die schnelle Reaktionszeit der Carbon Strahler stellt sicher, dass auch im Falle eines möglichen Bandstopps keine Schäden im beschichteten Gewebe auftreten.
Optimal vorgetrocknete Gewebe reduzieren die Ausschussrate spürbar. Bei einem britischen Hersteller hat sich gezeigt, dass durch Ausrüstung mit Infrarot-Strahlern die Erwärmung des Airbag-Gewebes so effizient gelöst wurde, dass sich der Einbau eines Infrarot-Systems bereits nach dem Beschichten der zehnten Rolle Gewebe auszahlte.
Heraeus Noblelight bietet die gesamte Palette von UV bis Infrarot für Trocknungs- oder Härtungsprozesse an, führt Versuche mit den Materialien durch und berät bei der Auswahl der optimalen Strahler für den jeweiligen Prozess.

Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit führendes Portfoliounternehmen in Familienbesitz. Die Wurzeln des Unternehmens reichen zurück auf eine seit 1660 von der Familie betriebene Apotheke. Heraeus bündelt heute eine Vielzahl von Geschäften in den Feldern Umwelt, Elektronik, Gesundheit und industrielle Anwendungen. Kunden profitieren von innovativen Technologien und Lösungen, basierend auf einer breit aufgestellten Materialexpertise und Technologieführerschaft. Im Geschäftsjahr 2021 erzielte die FORTUNE Global 500 gelistete Gruppe einen Gesamtumsatz von 29,5 Milliarden Euro und beschäftigt rund 16.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 40 Ländern. Heraeus zählt zu den Top 10 Familienunternehmen in Deutschland und hat eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Kontakt
Heraeus Noblelight GmbH
Marie-Luise Bopp
Reinhard-Heraeus-Ring 7
63801 Kleinostheim
+49 6181/35-8547
+49 6181/35-16 8547
marie-luise.bopp@heraeus.com
https://www.heraeus.com/en/hng/press/press_overview_hng.aspx

Augen auf zum Jahresanfang

Der Bund der Selbständigen fordert, endlich den Bürokratiewahnsinn abzubauen.

Augen auf zum Jahresanfang

(Bildquelle: @ Pixabay)

Das Schlagwort „Entbürokratisierung“ geistert schon 40 Jahre, wenn nicht länger, durch Politik und Wirtschaft. Doch was ist geschehen? Wenig bis nichts – im Gegenteil: Die Belastung durch Bürokratie wird jeden Tag mehr.
Schlimm genug, doch jetzt geht es um das Eingemachte.
Der Kampf mit der Flut der Formulare kostet die deutsche Wirtschaft jährlich mehr als 50 Milliarden Euro. Allein aus Bundesgesetzen resultieren 10.000 Informationspflichten, so Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, im Juli 2019 in einem Gastbeitrag bei „Markt und Mittelstand“. Diese Zahlen unterscheiden sich zwar von Unternehmen zu Unternehmen, doch auch und gerade kleine Unternehmen ächzen unter der Last der Auskunftspflichten.
Im Kampf gegen den Fachkräftemangel fühlen sich viele Unternehmer von der Bürokratie ausgebremst. So beklagt fast jedes Unternehmen, das in den vergangenen Jahren Flüchtlinge eingestellt hat, bürokratische Hindernisse, die Geld und Zeit kosten.
Arbeitskräfte fehlen an allen Ecken und Enden. Hohe Steuern, mit die höchsten in der Welt, Regulierungswut und eine nicht zeitgemäße Infrastruktur, gerade im Digitalen, haben über Jahre hinweg den Wirtschaftsstandort Deutschland unattraktiver im Vergleich zu anderen Ländern gemacht. Arbeitskräfte aus dem Ausland müssen umworben werden und kommen nicht ohne Weiteres. „Made in Germany“ ist in Gefahr! Das Fehlen von Fachkräften behindert bereits jetzt die Geschäftstätigkeit jedes zweiten Unternehmens.

„Was wir brauchen, ist eine strikte Ausdünnung von bürokratischen Gängelungen und eine effektive Steuerentlastung, die Deutschland wieder attraktiver für Arbeitskräfte macht, sei es aus dem In- oder Ausland. Die geburtenstarken Jahrgänge gehen jetzt in Rente und wir werden in den kommenden Jahren einen noch massiveren Schwund an Arbeitskräften erleben als wir es schon haben. Das MUSS kompensiert werden, indem man günstige Rahmenbedingungen schafft und zwar sofort.
Auch hinsichtlich erneuerbarer Energien brauchen wir weniger Bürokratie, um uns wirtschaftlich autark aufzustellen“, so Liliana Gatterer, Präsidentin des Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz & Saarland e.V.

Die Präsidentin des BDS Bayern, Gabriele Sehorz, betont die Dringlichkeit: „Wir brauchen endlich auch einen „Doppelwums“ bei der Standortpolitik. Wenn sich Leistung nicht mehr ausreichend lohnt, gerät nicht nur unser Wirtschaftsstandort ins Hintertreffen, sondern unser Gemeinwesen. Wir fordern daher bei neuen Regelungen das „one in, two out Prinzip“ und endlich spürbare Entlastungen.“

„In den USA sorgt der Inflation Reduction Act für große wirtschaftliche Dynamik und lässt viele Unternehmen ihre Investitionsstrategie hinsichtlich der USA überdenken. Aber auch für begehrte Fachkräfte werden die Vereinigten Staaten wieder deutlich attraktiver. Hierauf müssen wir in Europa und Deutschland reagieren und unsere Standortbedingungen drastisch verbessern“, ergänzt Generalsekretär Andreas Keck vom Bund der Selbständigen Deutschland mit Blick auf die internationale Situation.

Bettina Schmauder, Präsidentin des Bund der Selbständigen Baden-Württemberg, „Wichtig ist es, den Bürokratieabbau auch auf Landesebene gesetzlich zu verankern, die Einführung von once only und die konsequente Strategieänderung weg vom Misstrauen der Verwaltung hin zu mehr Verantwortung.“
Ergänzend dazu weist der Bund der Selbständigen Baden-Württemberg auf die vorliegenden Empfehlungen des Normenkontrollrates, die es auch gilt, umzusetzen.

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.596

Bund der Selbständigen | Wir Unternehmen.
Viele tausend kleine und mittelständische Unternehmen sind in regionalen und überregionalen Unternehmensverbänden organisiert. Zentrale Aufgabe des BDS Deutschland ist die bundes- und europapolitische Vertretung der Interessen aller hier organisierten Unternehmen wie: Bund der Selbständigen / Deutscher Gewerbeverband e.V. Landesverband Hamburg | Bund der Selbständigen / Deutscher Gewerbeverband e.V. Landesverband Mecklenburg-Vorpommern | Bund der Selbständigen Landesverband Rheinland-Pfalz und Saarland e.V. | Bund der Selbständigen /Deutscher Gewerbeverband e.V. Landesverband Sachsen | Bund der Selbständigen Landesverband Schleswig-Holstein e.V. | mib – Mittelstand in Bayern Vereinigung der Selbständigen und mittelständischen Unternehmer e.V. | Bund der Selbständigen und Freiberufler Landesverband Berlin / Brandenburg e.V. | Bund der Selbständigen / Deutscher Gewerbeverband Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. | Bund der Selbständigen – Gewerbeverband Thüringen e.V. | German Mittelstand e.V. | In enger Kooperation mit Bund der Selbständigen – Gewerbeverband Bayern e.V. und Bund der Selbständigen Landesverband Baden-Württemberg e.V.

Firmenkontakt
Bund der Selbständigen Deutschland e.V.
Andreas Keck
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
+49 151 24010010
ak@bund-der-selbstaendigen.de
https://bund-der-selbstaendigen.de

Pressekontakt
Bund der Selbständigen Deutschland e.V.
Alexander Gehres
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
+49 30 72625670
alexander.gehres@bund-der-selbstaendigen.de
https://bund-der-selbstaendigen.de

Personalzeiterfassungssoftware für Kleinstunternehmen

ProductionInsight TimeTracker bietet einfache Cloudlösung zur Erfüllung der gesetzlichen Pflicht zur Zeiterfassung

Personalzeiterfassungssoftware für Kleinstunternehmen

Die Schott Software Solutions UG freut sich, die Veröffentlichung ihrer neuen SaaS-Software „ProductionInsight TimeTracker“ bekannt geben zu können. Diese Software ist speziell auf kleine Unternehmen mit weniger als 10 Angestellten ausgerichtet und bietet eine einfache und kosteneffiziente Lösung für die Erfüllung der Pflicht zur Zeiterfassung, die durch das Urteil 1 ABR 22/21 des Bundesarbeitsgerichts festgelegt wurde.

Die Software ermöglicht die Erfassung der Arbeitszeiten per Web-App und optional mit RFID-Chips in Form von Schlüsselanhängern. Sie bietet auch Berichte über Arbeitsverstöße und unterstützt bei der Abrechnung der Arbeitszeiten und der Urlaubsverwaltung. Durch die SaaS-Ausrichtung ist die Software von überall verfügbar und erfordert keine eigene IT-Infrastruktur.

„Wir möchten besonders kleinen Unternehmen, wie der Autowerkstatt, dem Metzger und generell dem kleinen Geschäft nebenan dabei helfen, die Pflicht zur Zeiterfassung einfach und kosteneffizient zu erfüllen. Als kleines Familienunternehmen wissen wir aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, bürokratische Hürden ohne viel Aufwand zu nehmen und sich wieder aufs Kerngeschäft konzentrieren zu können.“, sagt Florian Schott, Geschäftsführer der Schott Software Solutions UG. „Durch unsere Software bieten wir ihnen eine Lösung, die schnell und unkompliziert eingesetzt werden kann und dennoch alle Anforderungen erfüllt. Und das allem zu einem Preis, den sich jeder Leisten kann.“

Die Webseite der Software finden Sie unter https://timetracker.software, die der Schott Software Solutions UG unter https://schottsoftware.de

Wir, die Schott Software Solutions, sind ein Familienunternehmen, dass es sich zum Ziel gesetzt hat, schlanke und günstige Software für den effizienten Einsatz im Geschäftsalltag von kleinen Unternehmen zu entwickeln.

Kontakt
Schott Software Solutions
Florian Schott
Canterstr.
96237 Ebersdorf b. Coburg
09562 30999 20
info@schottsoftware.de

Individuelle Softwarelösungen für Ihr Unternehmen

Alexander Oelfke, CEO der SKYGROUND-Gruppe, gibt im Interview mit BERLINER TAGESZEITUNG die Neuausrichtung der Konzerngruppe bekannt

Alexander Oelfke, CEO der SKYGROUND-Gruppe, gibt im Interview mit BERLINER TAGESZEITUNG die Neuausrichtung der Konzerngruppe bekannt

SKYGROUND-Gruppe: Alexander Oelfke, gibt Neuausrichtung der Konzerngruppe bekannt

Der Aufstieg der Technologiewertesetzt sich unter der Führung der Technologiebörse Nasdaq an der Wall Street fort, die Quartalszahlen und das Vertrauen der Anleger in die Zinssätze steigen. Im vergangenen Jahr war die Situation noch umgekehrt: Während sich der Dow Jones vergleichsweise gut gehalten hatte, brach der Nasdaq 100 um rund ein Drittel ein, nun hat sich das Blatt gewendet.

Trotz eines schwierigen Marktumfelds befindet sich die Branche in einem Aufwärtstrend und dürfte in den kommenden Jahren ein erhebliches Wachstum verzeichnen, das durch die zunehmende Einführung neuer und innovativer Technologien in unser tägliches Leben bedingt ist. Dies dürfte die Nachfrage nach Tech-Aktien in naher Zukunft erheblich steigern.

In einem Interview mit Börsenanalysten von BERLINERTAGESZEITUNG gab Alexander Oelfke, CEO der weltweit agierenden SKYGROUND Gruppe, die neue Ausrichtung des Unternehmens bekannt. SKYGROUND wird weiterhin durch innovative Forschungs-und Entwicklungsarbeit einen hocheffektiven Zugang zu den Kapitalmärkten schaffen, indem sie ihren Partnern moderne FinTech-Technologien zur Verfügung stellt. Seit ihrer Gründung hat die Gruppe ein starkes Netzwerk aufgebaut und ihren Wert durch fortschrittliche Technologie weiter gesteigert.

Mit seiner langjährigen Erfahrung im Kapitalmarktbereich, welche er bei Unternehmen wie der Commerzbank und BDSwiss sowie anderen internationalen Finanzunternehmen gesammelt hat, bringt Alexander Oelfke ein tiefes Verständnis für Zukunftstechnologien mitund betont gegenüber BERLINER TAGESZEITUNG: „Das Hauptziel von SKYGROUND ist es, unseren Partnern stets außergewöhnliche Technologien zu liefern und gleichzeitig unserer Verpflichtung nachzukommen, den Erfolg in verschiedenen Märkten zu fördern. SKYGROUND hat erhebliche Ressourcen in Forschung und Entwicklung investiert, um eine Lösung zu finden, die den Zugang zu den Kapitalmärkten verbessert. Ich bin stolz darauf, dass SKYGROUND in der Lage ist, allen Partnern umfassende Lösungen anzubieten, vom Mobile Banking über den Handel bis hin zur digitalen Vermögensverwaltung und zum Support -kurz gesagt, ein Alles aus einer Hand.“

Blockchain-Technologien und Metaversen werden als die Zukunft unserer Interaktion mit der Welt angesehen. Dies macht sie zu einem vielversprechenden Schwerpunktbereich für viele Unternehmen der Branche. Das Metaversum wird nicht nur die Art und Weise, wie wir arbeiten und interagieren, verändern, sondern auch neue Möglichkeiten für Zusammenarbeit, Kreativität und Innovation eröffnen sowie neue Möglichkeiten für diejenigen schaffen, die in der Lage sind, sich anzupassen und weiterzuentwickeln.

Oelfke stellt in diesem Zusammenhang im Interview mit BERLINER TAGESZEITUNG klar: „Apple ist seit langem an Start-ups im Bereich der künstlichen Intelligenz beteiligt, Microsoft gehört zu den frühen Investoren in OpenAI, und Meta-CEO Mark Zuckerberg ist derjenige, der sich am lautesten über die Zukunft des Metaverse äußert. Der Markt konsolidiert sich in dieser Hinsicht schnell, da Unternehmen und Entwickler ihre Kräfte bündeln, um die Macht des Metaverse zu nutzen; hier wird über fortschrittliche KI-Technologien gesprochen, um eine vernetztere, intelligente Zukunft zu schaffen ein Ort, an dem interaktive Interneterfahrungen durch virtuelle Parallelwelten für das menschliche Engagement ermöglicht werden.“

SKYGROUND erforscht aktiv das Potenzial des Metaversums und arbeitet mit mehreren Partnern an der Entwicklung innovativer Technologielösungen im Sinne von „Made in Germany“, unter anderem in den Bereichen Blockchain-Technologie, Krypto-Roboter-Module und künstliche Intelligenz.

Alexander Oelfke betont: „Wir arbeiten derzeit an einem revolutionären Pilotprojekt im Bereich Metaverse. Ich bin zuversichtlich, dass wir in naher Zukunft etwas wirklich Bahnbrechendes ankündigen können.

„Weitere Informationen zu SKYGROUND finden Sie hier: https://www.skyground.group

The DEUTSCHE TAGESZEITUNG (DTZ) is a liberal-conservative daily newspaper. The DEUTSCHE TAGESZEITUNG is published around the clock, seven days a week, daily, in four languages (German / English / Spanish / French) and reports on topics from politics, business, science, sport, culture, media, internet and entertainment.
The DEUTSCHE TAGESZEITUNG employs its own editors as well as freelance editors for the areas of politics (and other), business, sports, entertainment, culture, travel, media, science and the Internet. Likewise, DEUTSCHE TAGESZEITUNG editors deliver their news content to governments, corporations and companies in all areas of politics, business, sports, culture, internet and media.

Kontakt
DEUTSCHE TAGESZEITUNG
Yuri Dovzhenko
Unter den Linden 21
10117 Berlin
+49 30 2092-4044
+49 30 2092-4200
Info@DeutscheTageszeitung.de
http://www.DeutscheTageszeitung.de

Enphase Energy und Enerix erweitern ihr Angebot an Solar- und Batteriespeichern in Europa

Enphase Energy und Enerix erweitern ihr Angebot an Solar- und Batteriespeichern in Europa

Freiburg, 26. Januar 2023 – Enphase Energy, ein globales Energietechnologieunternehmen und der weltweit führende Anbieter von Solar- und Batteriesystemen auf Basis von Mikrowechselrichtern, gab heute seine Partnerschaft mit Enerix bekannt. Ziel ist es das Enphase® Produktangebot in Europa mithilfe Deutschlands führendem Netzwerk von Fachbetrieben für dezentrale Energiesysteme zu erweitern. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird Enerix über sein Netzwerk von mehr als 100 Franchisepartnern in Deutschland und Österreich Enphase Energy Systems™, einschließlich der IQ® Inverter und IQ™ Batteries vermarkten.

„Wir sind auf innovative Hersteller im Premium-Segment angewiesen, die eine hohe Produktverfügbarkeit garantieren können, damit wir unser Wachstum erfolgreich fortsetzen können“, sagt Stefan Jakob, Mitgründer von Enerix. „Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Enphase, da das Unternehmen unsere Kriterien erfüllt und perfekt in unser Portfolio passt. So sind wir in der Lage, unser Versprechen, die Stromkosten für Hausbesitzer zu senken, einzulösen.“

Enerix ist eine der ersten Franchise-Organisationen im Bereich der erneuerbaren Energien in Europa. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen wie Schulung, Einkauf und Marketing für neue Franchise-Mitglieder an, um Einzelpersonen und Unternehmen einen schnellen Einstieg in die Branche zu ermöglichen und gute Ergebnisse zu erzielen. Enerix hat mehr als 100 Franchisepartner in Deutschland sowie Österreich und hat im Jahr 2022 mehr als 10.000 Solarsysteme installiert.

„Um den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland und Österreich zu beschleunigen, wollen wir mit den führenden Unternehmen auf dem Markt zusammenarbeiten“, sagte Dave Ranhoff, Chief Commercial Officer bei Enphase Energy. „Wir sind stolz auf die Partnerschaft mit Enerix, da sie es Unternehmen ermöglicht, in der Solarbranche Fuß zu fassen und erstklassige Produkte und Dienstleistungen anzubieten.“

Enphase bietet eine verbesserte Solar-plus-Batterie-Lösung, bei der Installateure und Hausbesitzer keinem Hochspannungs-Gleichstrom ausgesetzt sind. Enphase IQ Batteries verfügen über eine Lithium-Eisen-Phosphat (LFP)-Batterie, die eine lange Zykluslebensdauer und einen reibungslosen Betrieb durch hervorragende thermische Stabilität bietet. Die Enphase IQ Battery kann per Software-Upgrade aufgerüstet werden, um die Langlebigkeit zu erhöhen, und wird mit einer 10-jährigen beschränkten Garantie geliefert. Die IQ 8 Microinverter von Enphase sind als langlebige Energiekomponenten konzipiert und werden durch eine 25-jährige beschränkte Garantie abgesichert. Hauseigentümer können auch die Enphase App nutzen, um die Leistung zu überwachen und ihr System intelligent zu verwalten.

Enphase baut seine Präsenz in Europa rasch aus. Ab dem ersten Quartal 2023 werden die erweiterten Produktionskapazitäten des Unternehmens zusammen mit seinem Partner Flex in Rumänien den europäischen Markt mit den branchenführenden Mikrowechselrichtern von Enphase beliefern und so die globale Kapazität erhöhen und die Lieferzeiten verbessern.

Weitere Informationen über Enphase IQ Microinverter und IQ Batteries finden Sie auf der Enphase-Website. Um mehr über Enerix und seine Franchisepartner zu erfahren, besuchen Sie bitte die Enerix-Website unter www.enerix.de.

Für weitere Informationen über Enphase Energy in Deutschland besuchen Sie bitte die Enphase-Website.

Über Enphase Energy Inc.
Enphase Energie, mit Sitz in Fremont, Kalifornien, ist der weltweit führende Anbieter von Mikro-Wechselrichter basierten Solar- und Batteriesystemen, die es den Menschen ermöglichen, Solarstrom zu erzeugen, nutzen, speichern und verkaufen – und das alles mithilfe der intelligenten mobilen App steuern können. Das Unternehmen hat die Solarindustrie mit seiner auf Mikro-Wechselrichtern basierenden Technologie revolutioniert und stellt Komplettlösungen für Solar-, Batterie- und Softwareanlagen her. Enphase hat mehr als 48 Millionen Mikro-Wechselrichter ausgeliefert, und etwa 2,5 Millionen Enphase-basierte Systeme wurden in mehr als 140 Ländern eingesetzt.
Weitere Informationen finden Sie unter https://enphase.com/de-de und auf unseren sozialen Netzwerken Facebook, LinkedIn und Twitter.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, einschließlich Aussagen in Bezug auf die finanzielle Leistung von Enphase Energy, die Marktnachfrage und die erwarteten Verfügbarkeitstermine für seine Produkte, die erwartete Leistung und die Vorteile seiner Technologie, Markttrends und die Verfügbarkeit unserer Produkte. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den aktuellen Erwartungen von Enphase und sind mit erheblichen Risiken und Ungewissheiten verbunden. Die tatsächlichen Ergebnisse und der zeitliche Ablauf von Ereignissen können aufgrund bestimmter Risiken und Unwägbarkeiten erheblich von denen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen erwartet werden, einschließlich der Risiken, die im jüngsten Jahresbericht von Enphase Energy auf Formblatt 10-K und anderen Dokumenten, die bei der SEC hinterlegt sind und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abgerufen werden können, ausführlicher beschrieben sind. Enphase Energy übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder veränderter Erwartungen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Kontakt
AxiCom GmbH
Marcus Birke
Infanteriestraße 11
80797 München
+49 89 800 908 14
marcus.birke@axicom.com
www.axicom.com

Ausbildungsoffensive bei WH SelfInvest

Ausbildungsoffensive bei WH SelfInvest

Neues Jahr, neues Glück! Nach dem schlechten Börsenjahr 2022 soll es 2023 besser für Anleger und Trader laufen. Doch die Rahmenbedingungen an den Märkten haben sich verändert und viele Trader erleben erstmals, was es bedeutet, wenn die Kurse nicht nur aufwärtsgehen. Sie müssen ihre Strategien anpassen. Der renommierte Online-Broker WH SelfInvest greift ihnen dabei nun mit einer großen Aus- und Weiterbildungsoffensive unter die Arme und bietet zahlreiche Webinare an, die zeigen, wie man mit der neuen Volatilität umgeht. Darüber hinaus geht auch Deutschlands größtes Webinar „Bulle und Bär im Visier“ in die mittlerweile achte Auflage.

Angesichts kaum vorhandener Zinsen haben in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen ihre finanziellen Geschicke selbst in die Hand genommen. Die immer weiter steigenden Börsenkurse haben zusätzlich ihren Teil dazu beigetragen, den Börsenhandel populär zu machen. Doch die Entwicklungen des letzten Jahres haben die Rahmenbedingungen verändert und viele Trader müssen ihre Strategie an die gestiegene Volatilität anpassen. Der internationale Finanzdienstleister WH SelfInvest gibt dabei wertvolle Hilfestellung und läutet das neue Jahr 2023 mit einer umfangreichen Ausbildungsoffensive ein. In zahlreichen Webinaren mit Trading-Größen wie Wim Lievens, Michael Voigt oder Jochen Schmidt lernen sowohl Einsteiger als auch langjährige Trader, wie man mit Volatilität umgeht, wie man den Trading-Alltag optimal vor- und nachbereitet oder wie man auch bei fallenden Kursen Gewinne machen kann.

Neben den mehrmals wöchentlich stattfindenden regulären Webinaren geht am 09. Februar 2023 außerdem Deutschlands Webinar der Superlative „Bulle und Bär im Visier“ mit 14 Referenten in 12 Stunden Laufzeit in die mittlerweile bereits achte Runde – präsentiert von Stock3 und WH SelfInvest. „Wir freuen uns sehr, dass wir „Bulle und Bär im Visier“ im Februar erneut anbieten können. Auch für die achte Veranstaltung der Reihe haben wir die Top-Trader des deutschsprachigen Raums gewinnen können und die Teilnehmer können sich auf ein breitgefächertes Themenspektrum freuen, bei dem für jeden etwas dabei ist“, fasst Dominic Schorle, Leiter der deutschen Niederlassung von WH SelfInvest in Frankfurt, das Veranstaltungsprogramm zusammen.

Die Anmeldung für „Bulle und Bär im Visier – Teil 8“ ist ab sofort unter https://register.gotowebinar.com/register/4039313678558651741 möglich. Hier finden interessierte Trader auch das gesamte Programm der Veranstaltung. Die Anmeldung zu den regulären Webinaren von WH SelfInvest ist über https://www.whselfinvest.de/de-de/trading/webinare-seminare/kostenlose/trader-trading-lernen-ausbildung-coaching-kurse möglich. Videos vergangener Webinare stehen darüber hinaus auf dem YouTube-Kanal von WH SelfInvest zur Verfügung. Unter https://www.youtube.com/c/WHSelfInvestDeutschlandFrankfurt sind mittlerweile mehr als 1.000 Videos zu allen relevanten Tradingbereichen sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene und Profis abrufbar.

Über WH SelfInvest:
Der unabhängige Finanzdienstleister WH SelfInvest S.A. wurde 1998 in Luxemburg als Broker für US-Aktien gegründet. Im Jahr 2002 kam der Handel mit Futures hinzu. Drei Jahre später wurde das Angebot erneut ausgeweitet und um den Forex-Handel ergänzt. Seit 2006 stehen den Kunden des Brokers darüber hinaus auch CFDs zur Verfügung.

Damit bietet WH SelfInvest seit 15 Jahren die volle Produktpalette aus Forex-, CFD- und Futures-Handel für aktive Investoren und Trader auf höchstem Niveau. Insbesondere Premium- und Heavy-Trader schätzen den vielfach ausgezeichneten Service des Brokers. Mit dem NanoTrader verfügt das Unternehmen über eine eigene Handelsplattform, die keine Wünsche offenlässt und mit einem breiten Informationsangebot inklusive Tick-by-Tick-Daten und Highspeed-Orderausführung die optimalen Voraussetzungen für das erfolgreiche Trading bietet.

Derzeit ist WH SelfInvest in Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und Österreich aktiv.

Firmenkontakt
WH SelfInvest S.A.
Dominic Schorle
Niedenau 36
60325 Frankfurt am Main
+49 (69) 2 71 39 78-0
info@whselfinvest.de
https://www.whselfinvest.de

Pressekontakt
Quadriga Communication GmbH
Felicitas Kraus
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
030-3030 80 89 14
kraus@quadriga-communication.de

Home

Wie entwickelt sich das Payment-Jahr 2023? Ausblick auf die kommenden Top-5-Trends im Zahlungsverkehr

Checkout.com bündelt Insights führender Unternehmen und Payment-Experten in seinem neuen Trend-Outlook-Report

Wie entwickelt sich das Payment-Jahr 2023? Ausblick auf die kommenden Top-5-Trends im Zahlungsverkehr

Berlin, 25. Januar 2023 – Die wirtschaftlichen Herausforderungen werden auch im Jahr 2023 nicht weniger – viele Unternehmen stellen sich darauf bereits ein. Der Zahlungsdienstleister Checkout.com hat in seinem neuen Trend-Outlook-Report die wichtigsten Payment-Entwicklungen für die nächsten 12 Monate zusammengefasst und lässt darin auch neun Branchenexperten mit ihren Einschätzungen zu den kommenden Trends und Innovationen im Zahlungsverkehr zu Wort kommen.

Folgende fünf Top-Trends werden das Payment-Jahr 2023 nach Einschätzung führender Branchenexperten federführend prägen:

1.Zahlungsmethoden rücken in den Mittelpunkt und werden zum Alleinstellungsmerkmal
2.Neue alte Priorität: die Verringerung „falsch-positiver Ablehnungen“
3.Weiter steigend: Betrugsrisiken im Zahlungsverkehr in allen Branchen
4.Zahlungsmethoden als neuer Umsatztreiber
5.Embedded Finance und Payment-Daten: Innovationstreiber für neue Geschäftsmodelle

Checkout.com hat sowohl interne als auch externe Payment- und Risk-Management-Experten, u. a. von führenden internationalen Unternehmen wie Playstation, Merchant Risk Council und Rivery, um ihren Blick auf diese kommenden Entwicklungen gebeten. Im Fokus der meisten befragten Experten stehen dabei vor allem die Individualisierung von Zahlungsprozessen sowie die Prävention von steigenden und immer komplexeren Betrugsrisiken. Der gesamte Report steht auf der Webseite von Checkout.com zum Download zur Verfügung.

Im Zahlungsverkehr nicht mehr gefragt: Einheitslösungen

2023 wird das Jahr, in dem die Kundenperspektive im Bezahlprozess noch stärker in den Mittelpunkt rücken wird. Kunden erwarten zunehmend, beim Checkout ihre bevorzugten Zahlungsmethoden vorzufinden und einen möglichst reibungslosen Ablauf des Kaufabschlusses zu erleben. Viele Unternehmen im Retail-Umfeld haben die Notwendigkeit einer weitergehenden Individualisierung der Zahlungsmethoden bereits erkannt und Investitionen in zukunftsweisende Zahlungstechnologien getätigt. Für Dejan Rikic, Senior Payments Stategist von Playstation, entwickelt sich der Zahlungsvorgang dabei zu einem immer stärkeren Umsatztreiber: „Zahlungen sind nicht mehr das reine Routinegeschäft, das sie vielleicht noch vor fünf oder zehn Jahren waren. Heute sind sie meiner Meinung nach nicht nur für digitale Unternehmen, sondern auch für traditionelle Einzelhändler ein wichtiger Umsatztreiber und ein immer stärkeres Alleinstellungsmerkmal.“ Remko Best, Head of Commercial DACH/NL bei Checkout.com, geht sogar noch einen Schritt weiter in seiner Einschätzung der kommenden Entwicklungen: „Zahlungen bilden nicht mehr nur den Abschluss einer Customer Experience, sondern sind eine datenbasierte Möglichkeit, Dienstleistungen zu optimieren und durch diese Verbesserungen zusätzliche Einnahmen zu generieren.“

Seit dem pandemiebedingten Aufschwung des Online-Handels steht auch das Thema Autorisierungsraten auf der Agenda von Retailern ganz weit oben. Viele merken, dass sogenannte „False Positives“, also fälschlicherweise abgelehnte Transaktionen, zu schmerzhaften Umsatzeinbußen führen können. Laut einer Untersuchung von Checkout.com würden sogar 44 Prozent der deutschen Verbraucher:innen ganz auf einen Kauf bei einem Händler verzichten, wenn sie eine solche falsche Ablehnung ein- oder mehrmals erleben.

ML-basierte Sicherheitstechnologie vs. Betrugssysteme: ein ewiges Katz- und Mausspiel

Betrüger entwickeln immer bessere Methoden und Techniken – dies zeigt sich gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten: So hat laut der Association of Certified Fraud Examiners (ACFE) etwa die letzte Finanzkrise zu einem sprunghaften Anwachsen von Betrugsfällen um 55,4 Prozent geführt. Auch in den letzten Monaten beobachten immer mehr Händler eine Zunahme von Online-Betrugsversuchen. 2023 werden Unternehmen ihre Präventivmaßnahmen daher noch stärker ausbauen müssen, um potenzielle Schwachstellen zu identifizieren. Lösungen zur Betrugsprävention müssen sich dabei an die jeweiligen individuellen Unternehmensstrukturen und -prozesse anpassen lassen. Machine-Learning (ML)-gestützte Betrugsprävention kann dies heute schon leisten: Durch das kontinuierliche Trainieren der ML-Komponenten einer Betrugspräventionslösung können die eigenen Systeme so aktuell gehalten werden, dass das Risiko falsch-positiver Ablehnungen von Transaktionen weiter sinkt. Ein weiterer Sicherheitsfaktor in einer mehrstufigen Lösung ist die Anwendung zusätzlicher Authentifizierungen bei risikobehafteten Transaktionen. Dies wird auch von den Kund:innen positiv aufgenommen, denn immerhin 73 Prozent der von Checkout.com befragten Verbraucher:innen geben an, dass die Multifaktor-Authentifizierung ihre Zahlungen sicherer macht. Tracy Kobeda Brown, VP of Programs & Technology bei Merchant Risk Council, sieht weitere Risiken in diesem Bereich: „Tatsächlich schätzen Händler weltweit, dass 16 Prozent der Betrugsfälle auf Missbrauch durch Dritte zurückzuführen sind, wie unsere jüngsten Studien bestätigen. Besorgniserregend für Händler ist auch, dass zunehmend auch kriminelle Organisationen beginnen, Rückbuchungsprozesse auszunutzen. Wir werden dieses Risiko genauer im Auge behalten und raten Händlern, den Missbrauch durch Dritte im Jahr 2023 auf jeden Fall auf dem Radar zu haben.“ Für Ido Lustig, VP Product, Risk and Identity bei Checkout.com, ist intelligente Betrugsprävention ebenfalls eines der wichtigen Themen für Retailer im Jahr 2023: „Der Versuch, betrugsbedingte Verluste durch höhere Umsätze auszugleichen, ist keine erfolgreiche Strategie für 2023. In diesem Jahr sollte der Betrugsbekämpfung Priorität eingeräumt werden, um zu verhindern, dass legitime Kunden und Transaktionen fälschlicherweise blockiert werden.“

Innovation neuer Geschäftsmodelle: Embedded-Finance „as a Service“ und weitere Personalisierung

Bisher haben Innovationen im Zahlungsverkehr, ob neue Zahlungsmethoden oder fortschrittliche Lösungen zur Betrugsprävention, häufig auch zu innovativen Geschäftsmodellen und neuen Einnahmequellen für Unternehmen geführt. Viele Händler suchen vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Herausforderungen derzeit intensiv nach zusätzlichen Monetarisierungsmöglichkeiten für ihre Produkte. Ein Trend für 2023 wird daher auch im Umfeld von „Embedded Finance“ liegen. Remko Best von Checkout.com erwartet hier für 2023, dass „Einzelhändler ihren Kunden weitere „Touch-Points“ für neue hauseigene Embedded-Finance-Produkte anbieten werden.“ Auch für Marketplaces werden solche Services künftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Unternehmen werden 2023 zudem einen größeren Fokus auf die Nutzung von Transaktionsdaten legen, um ihr Wachstum voranzutreiben. Payment-Technologie kann ihnen so dabei helfen, ihr Angebot weiter zu personalisieren, um zum Beispiel Nachfragetrends besser vorherzusagen und Ressourcen gezielter einzusetzen. Händler werden im Jahr 2023 Daten, die sie durch Web- und UX-Analysen sammeln konnten, mit granularen Transaktionsdaten in Kombination mit KI- und ML-Anwendungen im Hintergrund verknüpfen.

Checkout.com ist ein führender Anbieter von cloudbasierten Zahlungslösungen, der Unternehmen dabei hilft, mehr Wert aus ihren digitalen Zahlungen zu ziehen. Die modulare Zahlungsplattform des Unternehmens wurde speziell unter den Aspekten Leistung, Skalierbarkeit und Geschwindigkeit entwickelt. Checkout.com bietet eine verbesserte Akzeptanz, transparentere und verwertbare Daten sowie eine skalierbare Produktstruktur, die Händler an ihre Bedürfnisse anpassen können. Kombiniert mit fundiertem, lokalem Fachwissen und einem erstklassigen Service ist Checkout.com der ideale Zahlungspartner für Unternehmen, die bessere Zahlungslösungen auf der globalen Ebene integrieren möchten. Mit einem Team von mehr als 1.500 Mitarbeitern in 19 Niederlassungen weltweit hilft das Unternehmen innovativen Marken wie Siemens, Klarna, Deliveroo und Chrono24 dabei, mehr Wert aus ihren Online-Zahlungen zu ziehen.

Kontakt
AxiCom GmbH
Katharina Oehm
Infanteriestraße 11
80797 München
+49 89 800 908 29
checkoutger@axicom.com
www.axicom.com

Smartes Alarmsystem von Verisure: Rückblick 2022

Sicherheit für alle: Sicherheitsexperten mit eigener Alarmzentrale in Ratingen halfen Einbrecher zu vertreiben, diese zu verhaften und Leben zu retten

Smartes Alarmsystem von Verisure: Rückblick 2022

Allen Menschen bezahlbare Sicherheit bieten und im Notfall für sie da sein, da kann Verisure.

Ratingen, 26. Januar 2023 – Der Sicherheitsanbieter Verisure erweiterte 2022 sein smartes Alarmsystem um weitere Komponenten und baute seinen Vertrieb aus. In Deutschland wuchs das Kundenportfolio des europäischen Marktführers im vergangenen Jahr dadurch um 70%. Zu gleichen Teilen installierten die Sicherheitsprofis ihre kabellose Alarmanlage, die jederzeit mit der hauseigenen, VdS-zertifizierten Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) des Unternehmens verbunden ist, in privaten Häusern und Wohnungen sowie in Ladengeschäften, Gastronomiebetrieben und anderen gewerblichen Gebäuden. Mit der einzigartigen Kombination aus smarter Technik und qualifizierten Fachkräften schützen sie die Menschen, die dort leben und arbeiten, bei Einbruch, Feuer, medizinischen Notfällen, persönlicher Bedrohung und anderen Gefahren.
„Leider zeigen die Alarme, die 2022 in unserer Alarmzentrale eingegangen sind, dass jede(r) plötzlich und unerwartet von einem Einbruch oder einem anderen Notfall überrascht werden kann. Dabei hat wo und wie jemand wohnt, lebt oder arbeitet, kaum einen Einfluss auf das Risiko,“ sagt Álvaro Grande, Geschäftsführer von Verisure Deutschland. „Doch die gute Nachricht ist, dass Menschen vorbeugen und Schlimmeres verhindern können, indem sie sich eine fernüberwachte Alarmanlage installieren lassen. Auch 2022 sorgten unsere Profis in der Verisure Alarmzentrale wieder bei zahlreichen Kund*innen dafür, dass Einbrecher*innen fliehen mussten oder gefasst werden konnten, und sie retteten auch Leben.“
Einbrecher vertrieben, bevor diese etwas stehlen konnten
Ungefähr die Hälfte der Alarme, die 2022 in der NSL von Verisure in Ratingen verifiziert wurden, wurden von Einbrechern ausgelöst. Von Oktober bis Dezember ergriffen die Fachkräfte der NSL monatlich bei 45 Einbruchsversuchen die erforderlichen Maßnahmen. Insgesamt ebenso häufig gingen Alarme wegen anderer Gefahren wie Überfall, Feuer sowie medizinischer Notfälle ein.
Bei den Einbruchsversuchen in Häuser, Wohnungen, Ladengeschäfte, Lagerräume und in andere Gebäude, die laut dpa allein in NRW in den ersten 10 Monaten von 2022 um 30% gestiegen sind, gelang es den NSL Fachkräften 2022 in fast allen Fällen, die Eindringlinge zu vertreiben, bevor sie etwas stehlen konnten. Sie aktivierten dafür im letzten Quartal 2022 durchschnittlich 17 Mal pro Monat den ZeroVision Sichtschutz. Innerhalb weniger Sekunden verbreitet sich eine blickdichte nebelartige Substanz im Raum, so dass die Eindringlinge nichts mehr sehen und schnellstmöglich die Flucht ergreifen, ohne etwas stehlen zu können.
Anfang Dezember war z.B. die 63-jährige Bewohnerin eines Hauses in Haltern gegen 18:00 Uhr nicht zuhause, als in der NSL ein Alarm einging, dass jemand versucht, sich Zutritt zu ihrem Haus zu verschaffen. Sofort prüfen die Profis über Ton und Bild die Situation vor Ort und als sie zwei Eindringlinge ausmachen, warnen sie zunächst die Kundin dem Haus fernzubleiben, informieren die Polizei und lösen direkt die ZeroVision Rauchbarriere aus, so dass die Eindringlinge nichts mehr sehen können und ohne Diebesgut fliehen. Als sie nach Hause kommt, ist die Polizei bereits vor Ort.
Echtzeitüberwachung hilft, Einbrecher zu verhaften
Bei einem verifizierten Einbruch oder Überfall verständigen die Profis in der NSL von Verisure umgehend die Polizei. So konnte diese beispielsweise im März in Frankfurt den nächtlichen Einbrecher in ein französisches Spezialitätengeschäft noch an Ort und Stelle verhaften. Der Mitarbeiter des Rhein-Kiosk in Köln löste im Frühjahr den „stillen Alarm“ aus, als er von einem Mann mit vorgehaltener Waffe bedroht wurde. Die Verisure Fachkraft lieferte der Polizei eine genaue Beschreibung des Täters, so dass auch dieser zeitnah festgenommen wurde.
Anhand der Bilder, die von den professionell installierten Kameras aufgenommen werden, kann die Polizei nach Einbrüchen und Überfällen die Fahndung aufnehmen. So wurde beispielsweise auch ein Einbrecher in Mönchengladbach, den die Polizei bereits seit einiger Zeit suchte, dank der Fotos und des schnellen Handelns der Profis in der NSL im Sommer 2022 gefasst.
Auch bei medizinischen Notfällen und anderen Gefahren sorgt die Alarmzentrale für schnelle Hilfe
Als die Tochter eines Verisure Kunden umfiel und ihr Bewusstsein verlor, sorgten die Fachkräfte der NSL dafür, dass der Notarzt schnell und zielgerichtet helfen konnte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren innerhalb weniger Minuten vor Ort und verfügten bereits über alle Informationen, die sie benötigten. Die Tochter wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und überlebte, was nach Ansicht des Kunden nicht selbstverständlich war.
Auch bei Hausfriedensbruch und Nötigung erhalten die Kund*innen von Verisure direkt Hilfe. So löste z.B. ein Kunde über seine mobile SOS-Taste Alarm aus, als er auf seinem Grundstück von einem Nachbarn bedroht wurde. Die Profis in der NSL überprüften umgehend die Koordinaten des Mobiletelefons und kontaktierten den Kunden. Er berichtete von seiner Notlage, und die Fachkräfte informierten sofort die Polizei, die schnell vor Ort eintraf und den Nachbarn mitnahm.
Neue Komponenten verbessern den Rundum-Schutz von Verisure
„Wir sind Menschen, die Menschen beschützen. Und dafür nutzen wir moderne, leicht zu bedienende Technologie“, erklärt Grande. „Um auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, verbessern wir unsere Komponenten kontinuierlich und ergänzen unser Portfolio.“
2022 erweiterte Verisure sein Angebot um ein intelligentes Türschloss (Smartlock), das wie alle anderen Komponenten ebenfalls mit der NSL in Ratingen verbunden ist. Dieses ermöglicht nicht nur einen bequemen Zutritt ohne Schlüssel, sondern die Haustüre bzw. der Eingang zum Geschäft oder Büro werden damit auch von den Verisure Fachkräften aus der Ferne bewacht. Im Notfall können diese den Rettungskräften schnellen Zutritt gewähren.
Das smarte Türschloss erleichtert Privatpersonen und Geschäftsleuten das Leben, da sie unangekündigtem Besuch, Lieferanten und anderen Menschen ebenfalls die Türe öffnen und hinter ihnen verschließen können, auch wenn sie nicht vor Ort sind. Über die Video-Türklingel sehen sie am Smartphone, wer vor der Türe steht, und können mit der Person auch sprechen.
Sicherheit beginnt mit der Analyse durch Profis
Einen neuen, zusätzlichen Vertriebsweg startete Verisure 2022, indem die Sicherheitsprofis in ausgewählten Bau- und Elektronikmärkten mit eigenen Beratungsstellen vor Ort sind. Die Kund*innen haben dort die Gelegenheit, das Alarmsystem mit der angeschlossenen Alarmzentrale in Ratingen interaktiv zu testen und einen Termin zu vereinbaren, bei dem ein Sicherheitsprofi von Verisure bei ihnen vor Ort eine Sicherheitsanalyse erstellt.
„Jeder Mensch braucht individuellen Schutz, und daher beginnen wir immer mit einer Sicherheitsanalyse, die unsere Profis vor Ort vornehmen“, betont Grande. „Um einen Termin für den Sicherheitscheck zu vereinbaren, standen bisher Telefon und Internet zur Verfügung. Wir haben aber festgestellt, dass das nicht ausreicht, um die Menschen zu erreichen, die sich besser schützen möchten. Daher starteten wir 2022 zudem auch mit den Beratungsstellen im Handel und werden diese Kooperationen künftig weiter ausbauen.“

Was macht Verisure?
Verisure ist der führende europäische Anbieter von professionell überwachten Hochsicherheits-Alarmsystemen und zertifiziertem Rund-um-die Uhr Fern-Monitoring. Mit durchschnittlich 750.000 Installationen jährlich sorgt Verisure für die Sicherheit von über 4,5 Millionen Kunden in 17 Ländern Europas und Lateinamerikas. Das Unternehmen schützt Privathaushalte und Kleinunternehmern mittels modernster Sicherheitslösungen und verhilft ihnen damit zu einem sorgenfreieren Leben. Verisure ist in vielen Ländern bereits bekannt für seine innovativen Produkte und Dienstleistungen, hohe Kundenorientierung sowie exzellenten Vertriebsleistungen. Auch in Deutschland wächst Verisure trotz der weltweiten Pandemie rapide. Obwohl das Unternehmen hier erst seit Ende 2018 aktiv ist, schützen die Sicherheitsexperten unter der Leitung von Alvaro Grande Royo-Villanova mit mittlerweile über 400 Mitarbeitern bereits mehr als 23.000 zufriedene Kunden in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein.
Verisure, das Unternehmen
1988 als Sparte der schwedischen Firma Securitas AB gegründet, wurde Verisure (bzw. Securitas Direct) rasch zum eigenständigen Anbieter erschwinglicher Alarmanlagen für Privathaushalte. 1993 kam das live-Monitoring, also die Rund-um-die Uhr-Überwachung durch Mitarbeiter der eigenen Notruf- und Serviceleitstellen hinzu. 1996 wurde das Angebot auf Kleinunternehmen ausgeweitet. Seit den 1990er Jahren expandiert die Verisure Gruppe mit Hauptsitz in Genf in Europa sowie in Latein- und Südamerika. Das globale Unternehmen geführt von CEO Austin Lally tätigt heute rund 750.000 Installationen im Jahr, beschäftigt über 33.000 Mitarbeiter*innen und schützt insgesamt über 4,5 Millionen Kund*innen in 17 Ländern, darunter Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Niederlande, Belgien, Großbritannien, Spanien, Portugal, Frankreich, Italien und Deutschland.
Was bedeutet Verisure?
„Veri“ kommt von Verifizieren. Damit ist gemeint, dass die VdS-zertifizierten Fachkräfte der hauseigenen 24/7 Notruf- und Serviceleitstelle in Ratingen bei eingehenden Signalen des Hochsicherheits-Alarmsystems überprüfen, ob es sich um einen Fehlalarm oder einen Notfall handelt. Bei letzterem werden sofort Polizei, Wachdienst und Rettungskräfte eingeschaltet und bei Bedarf der nebelartige ZeroVision® Sichtschutz als Diebstahlsicherung ausgelöst. Das „Sure“ steht für die Zuverlässigkeit, die Sicherheit und den von Verisure gewährten Rundum-Schutz.
PRESSEKONTAKT
Alexandra Wenglorz, Manager Internal & External Communications
Mobil: +49 174 32 41 906; E-Mail: alexandra.wenglorz@verisure.de
Verisure Deutschland GmbH, Balcke-Dürr-Allee 2, 40882 Ratingen

Verisure ist der führende europäische Anbieter verbundener, leicht zu bedienender, kabelloser Alarmsysteme mit einer hauseigenen, VdS-zertifizierten 24/7 Notruf- und Serviceleitstelle in Ratingen. Mit durchschnittlich 750.000 Installationen jährlich sorgt Verisure bereits für die Sicherheit von über 4,5 Millionen Kunden in 17 Ländern Europas und Lateinamerikas.
Mit dem effektiven Verisure Rundum-Schutz für Privathaushalte und Kleinunternehmen sorgen die Sicherheitsexpert*innen mit modernen Arlo Kameras, smarter Sicherheitstechnologie und einer durchschnittl. Reaktionszeit von unter 60 Sekunden bei jeder Art von Notfall (Einbruch, Überfall, medizin. Notfall, Feuer oder Wasser) Tag und Nacht für den Schutz ihrer Kund*innen, begleiten diese am Telefon bis sie wieder in Sicherheit sind und verhelfen ihnen so zu einem sorgenfreieren Leben.

Kontakt
Verisure Deutschland GmbH
Alexandra Wenglorz
Balcke-Dürr-Allee 2
40882 Ratingen
0800 0800 821
alexandra.wenglorz@verisure.de
http://www.verisure.de