onAcademy Software revolutioniert BGM Branche

onAcademy Software revolutioniert BGM Branche

Das betriebliche Gesundheitsmanagement gewinnt seit geraumer Zeit immer mehr an Wichtigkeit. Die Zeiten, in denen es ausschließlich um die erbrachte Leistung ging und gesundheitliche Einschränkungen oft nicht ernst genommen wurden, sind vorbei. Auch hier hat die Pandemie ihren Teil dazu beigetragen. Denn in dieser Zeit rückte ein ganz bestimmter Aspekt bei den Arbeitnehmern und -gebern in den Fokus: Lebensqualität. Doch das geht weit über flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und Remote-Arbeit hinaus. Die mentale und physische Gesundheit ist der Schlüssel zu zufriedenen, produktiven und motivierten Mitarbeiten/-innen.

Kein Wunder also, dass sich das BGM ebenfalls neuen Herausforderungen, aufgrund der neuen Arbeitsbedingungen wie Homeoffice, stellen musste. Stichwort Digitalisierung. Alle Mitarbeiter:innen müssen die Chance haben vom betrieblichen Gesundheitsmanagement zu profitieren, egal wo, egal wann.
Und genau dafür wurde die fit-Xsund Business Akademie gegründet. Die Crea Union GmbH und deren Bildungssoftware onAcademy, haben in Zusammenarbeit mit fit-Xsund Business das BGM auf ein neues Level gebracht.

Die fit-Xsund Gesundheitsplattform wird dabei für jedes Unternehmen individuell erstellt und personalisiert. Die Inhalte der Plattform werden in unterschiedlichen Formaten angeboten, sodass für jede Gelegenheit und für alle Vorlieben die bevorzugte Darstellung gewährleistet ist. Alle Mitarbeiter:innen können zwischen informativen Blogbeiträgen, unterhaltsamen Podcasts und spannenden Videos zu den aktuellsten Themen aus der Wissenschaft wählen. Außerdem können sie zu Multiplikatoren ausgebildet werden, die selber ebenfalls Contents hinterlegen, oder sogar eigene Trainings anbieten können.

fit-Xsund bietet dabei ein Team aus Ärzten, Wissenschaftlern, Therapeuten und Projektmanagern an, die gemeinsam mit dem jeweiligen Unternehmen den persönlichen Bedarf ermitteln und je nach Anforderung einfach und schnell die entsprechenden Basis-Bausteine zusammenstellt.

Folgende Bausteine stehen zur Verfügung:

Baustein Ernährung – für Bürokräfte, Schichtarbeit oder für das Gewichtsmanagement

Baustein Bewegung – von der aktiven Büropause über Rückenstärkung bis hin zum Online-Training

Baustein mentale Stärke – Abbau von Stress, stärkere Resilienz bis zur Burn Out Prophylaxe

Baustein Führungskräftecoaching – individuell abgestimmt

Zusätzlich können individuelle Lösungen und Gesundheitsförderprogramme perfekt auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter:innen erstellt werden. fit-Xsund Business unterscheidet sich gravierend von den herkömmlichen BGM Maßnahmen. Denn das Onlineformat steht allen Mitarbeitenden rund um die Uhr, an jedem Ort zur Verfügung.

onAcademy bietet eine große Auswahl an Funktionen, die es ermöglichen, solch eine innovative und effiziente Onlinelösung für das BGM zu gestalten. Die Bildungssoftware hat das BGM absolut revolutioniert und ist somit eine Innovation für die Gesundheitsförderung.

Weitere Informationen unter:

creaunion.de (https://creaunion.de)

fit-xsund.de (https://fit-xsund.de)

Unsere Mission: Vertriebsförderung durch
wirkungsvolle Multichannel Software & Marketing Lösungen,
Consulting & Trainings.

Aus Leidenschaft und absoluter Überzeugung kreieren wir, in unserer Firmengruppe, Vertriebslösungen für unsere Kunden und begleiten diese langfristig.

Seit 2008 verstehen wir uns als innovativen und verlässlichen Partner an der Seite unserer Kunden und betreiben eine aktive Förderung ihrer Projekte mit modernsten Lösungen und verhaltensökonomischen Aspekten.

Ein so dynamisches Arbeitsgebiet, wie das des Vertriebssektors, benötigt immer wieder neue Impulse und Wege, um wachsen zu können.

> Was wir seit über 12 Jahren in unserer Firmengruppe machen?
Wir fördern Vertrieb und Bildung durch Softwares / Apps / Media Works / Consultings und Medien

# onPartner Software für Direktvertriebe und MLM companies
# onAcademy Ihre eigene online Academy Platform für Firmen / Institute
# onGroup Ihre social media community
# onLead Online Marketing Automation & funnel Lösungen
# onTipp Empfehlungsmarketing – Software
# onFix Der Web Baukasten für Ihre Webpages
# appFix Der App Baukasten für native & web Apps

# www.salesLife.de – Magazin > pushing sales& minds
# www.Myco.expert – Tools und Services für ECHTE Trainer / Coaches

Firmenkontakt
Crea union GmbH
Rainer Matla
Herforderstr. 237
33609 Bielefeld
052155730910
office@oncrea.de

Home

Pressekontakt
Crea union GmbH
Saskia Mahler
Herforderstr. 237
33609 Bielefeld
052155730910
office@oncrea.de

Home

Deutor Cyber Security Best Practice Award 2019

Honorarprofessor Dr. Udo Helmbrecht erhält den Award für sein Lebenswerk

Deutor Cyber Security Best Practice Award 2019

Dr. Stefanie Frey und Michael Bartsch übergeben Dr. Helmbrecht den Award

Am Wochenende holten wir Corona-bedingte Versäumnisse nach.

Honorarprofessor Dr. Udo Helmbrecht bekam von der Deutor Cyber Security Solutions GmbH den Deutor Best Practice Award für sein Lebenswerk verliehen.

Er war von 2003 bis 2009 Präsident des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Dort baute er die Behörde zum operativen IT-Dienstleister der deutschen Bundesregierung aus.
Danach leitete er die European Union Agency for Cybersecurity (ENISA), wo er das europäische Zertifizierungsgesetz (Cyber Security Act) auf den Weg gebracht hat.

Seit Oktober 2019 ist Dr. Helmbrecht als Professor am Institut für technische Informatik der Universität der Bundeswehr in München tätig.

Wir haben uns sehr gefreut, endlich den Award übergeben zu können und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Wir unterstützen Unternehmen und Behörden bei der Identifizierung ihrer kritischen Geschäftsstrukturen, Prozesse und Systeme, ihren Schwachstellen bei Cyber-Attacken und wir definieren geeignete Sicherheitsmaßnahmen.

Kontakt
Deutor Cyber Security Solutions GmbH
Michael Bartsch
Am Turm 44
53721 Siegburg
+491713243350
info@deutor.de

Home

Parasoft Software Testing & Compliance Summit am 19. Mai

Mit Volkswagen, Darktrace und Forrester – Strategien zur Gewährleistung von Sicherheit

Parasoft Software Testing & Compliance Summit am 19. Mai

Parasoft Software Testing & Compliance Summit mit Volkswagen, Darktrace und Forrester

Monrovia (USA) / Berlin, 16. Mai 2021 – Parasoft, seit über 30 Jahren ein weltweit führender Anbieter von automatisierten Softwaretests, kündigt seinen Software Testing & Compliance Summit an: Donnerstag, 19. Mai 2022 um 16.00 MESZ.

Auf diesem virtuellen Event erläutern führende Unternehmen der Fertigungsindustrie innovative Lösungsansätze für moderne Herausforderungen bei der Verbesserung von Softwarequalität, Sicherheit und Schutz durch automatisierte Tests. Zu den Highlights zählt die Keynote von Volkswagen über die Gewährleistung der Sicherheit durch die Implementierung von automatisierten Testlösungen in seine unternehmensweite CI-Umgebung. Der Spezialist für Cyberabwehr Darktrace und Forrester diskutieren in einer Expertenrunde über Strategien zur Verringerung der Angriffsflächen von Software und über innovative Ansätze für die Zukunft der sicheren Software.

Teilnehmer erfahren zudem mehr über die neuesten Testinnovationen und Methoden zur Gewährleistung der Sicherheit bei DevOps. Die Live-Veranstaltung bietet die Gelegenheit, sich mit Branchenkollegen auszutauschen und von Branchenexperten Antworten auf dringende Sicherheitsfragen zu erhalten.

„In den letzten Jahren hat die digitale Transformation immer mehr an Fahrt gewonnen, so dass DevOps heute zum Standard gehört. Wenn Sie die Erstellung, das Testen und die Bereitstellung Ihrer Software nicht automatisieren, tun es Ihre Konkurrenten mit Sicherheit“, kommentiert Arthur Hicken, Moderator und Evangelist bei Parasoft. „Die Branchenführer, die auf dem virtuellen Live-Gipfel von Parasoft sprechen, werden darüber diskutieren, wie ihre Teams die Softwarebereitstellungsprozesse weiterentwickeln, um die kontinuierliche Qualität, Sicherheit und den Schutz ihrer softwareintensiven Systeme zu gewährleisten.“

Auf der Agenda des Software Testing & Compliance Summit stehen u. a. folgende Sessions:
– Volkswagen spricht über die Skalierung von Tests und die Bewältigung der Herausforderungen bei der Integration von Software in eine Unternehmensinfrastruktur.
– Ein Expertengremium von Darktrace, Forrester und Parasoft diskutiert über die Bedeutung von Softwaresicherheit und -entwicklung zur Bereitstellung von Cyber-Resilienz, um Cyberangriffe abzuwehren und zu überstehen.
– Lattix erläutern, wie man qualitativ hochwertige Software schnell bereitstellt und die Einhaltung von Normen wie IEC 61508, ISO 26262, DO-178C und anderen Normen für funktionale Sicherheit gewährleistet.

Hier geht es zu detaillierten Informationen und zur Anmeldung: https://bit.ly/3sAA9TA

Parasoft, seit 1987 führend bei Automated Software Testing, liefert innovative Tools, die zeitaufwändige Tests automatisieren und dem Management die intelligente Analytik für die Konzentration auf das Wesentliche zur Verfügung stellen. Die Technologien von Parasoft verringern den Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand für die Ablieferung sicherer, zuverlässiger und konformer Software durch die Integration von statischer Analyse und Laufzeit-Analyse, Modul-, Funktions-, API-Tests und UI-Tests mit Selenium sowie Service-Virtualisierung. Parasoft unterstützt Software-Unternehmen bei der Entwicklung und dem Deployment von Applikationen auf dem Embedded-, Enterprise- und IoT-Markt. Mit seinen Testwerkzeugen für Entwickler, seinen Report- und Analyse-Werkzeugen für Manager und seinen Dashboard-Lösungen für Führungskräfte gibt Parasoft Organisationen die Möglichkeit, die strategisch wichtigsten Entwicklungs-Initiativen von heute (Agile, Continuous Testing, DevOps und Security) erfolgreich umzusetzen.

Firmenkontakt
Parasoft Corp.
Erika Delgado
E. Huntington Drive 101
91016 Monrovia, CA
001 (626) 256-3680
parasoft@lorenzoni.de
www.parasoft.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559 17-0
beate@lorenzoni.de
www.lorenzoni.de

Neue Daten zeigen, wie Einzelhändler die Erwartungen der Verbraucher an Metaverse, Nachhaltigkeit und mehr erfüllen können

Productsup-Studie: Verbraucher wünschen sich beim Einkaufen in der analogen, digitalen und virtuellen Welt mehr Produktinformationen

Berlin, 16. Mai 2022: Im Metaverse werden Menschen zu einem Teil des Internets. Daraus ergeben sich auch für Unternehmen ganz neue Möglichkeiten. Um die Erwartungen der Konsumenten an den Handel im Metaverse nicht zu enttäuschen, müssen Unternehmen schon jetzt die Weichen stellen und mit einem konsistenten Produktmanagement den Grundstein für das Metaverse legen. Was die Konsumenten aktuell bewegt, zeigt die Studie The commerce shortfall (https://www.productsup.com/guides/the-commerce-shortfall/?utm_source=PR&utm_medium=organic&utm_campaign=2022-p2c-transformation), die Productsup (https://www.productsup.com/de/), das führende P2C-Softwareunternehmen, heute veröffentlicht. Der Report zeigt auf, wie Unternehmen die weltweite Nachfrage der Verbraucher nach mehr Produktinformationen befriedigen können. Dies hat Einfluss auf den Verkauf über alle Kanäle hinweg. Geht es der Studie zufolge um den Wechsel zu einer anderen Marke oder einem anderen Händler, ist einer der wichtigsten Faktoren für Verbraucher (35 % Zustimmung) über mehr Informationen zu Produkten zu verfügen.

Der Bericht basiert auf einer Umfrage unter fast 5.700 Verbrauchern ab 16 Jahren in den USA und Europa, davon 1.008 in Deutschland. Sie wurden nach ihren Vorlieben, Erwartungen und ihrem Verhalten in Bezug auf hybride Einkaufserlebnisse befragt. Um dem holistischen Ansatz gerecht zu werden, wurden verschiedene Aspekte im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Anforderungen an Produkte und Kauferlebnisse im Metaverse berücksichtigt, denn mit dem zunehmendem Hype um das Einkaufen im Metaverse steigt auch die Erwartungshaltung an größere und bessere virtuelle Erlebnisse. Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage sind:

Informationen zur Nachhaltigkeit sind entscheidend für Kaufentscheidungen, aber schwer zu finden
Weltweit und über alle Altersgruppen hinweg legen 88 % der Verbraucher Wert auf Nachhaltigkeit. 67 % der Käufer sind eher bereit, Produkte zu kaufen, wenn die Informationen in punkto Nachhaltigkeit gut aufbereitet sind. In Deutschland machen diese Angabe 68 % der Befragten.

Weltweit legen Konsumenten Wert auf Produkte, die nicht gleich auf einer Mülldeponie landen. Sie bevorzugen stattdessen Produkte, die wiederverwendbar (71 %) oder recycelbar sind (70 %). In Deutschland geben 74 % der Befragten an, dass Wiederverwertbarkeit für sie ein Kaufargument ist, bei 72 % ist es die Recyclingfähigkeit. Trotzdem geben die Verbraucher an, dass es schwierig ist, Informationen über die Wiederverwendbarkeit (34 %) und Recyclingfähigkeit (30 %) eines Produkts zu finden.

Unternehmen können relevante Informationen zum Thema Nachhaltigkeit nutzen, um das Vertrauen der Verbraucher zu stärken. Der Report zeigt, dass Informationen darüber, warum ein Produkt etwa die Bezeichnung biologisch, Fair Trade oder umweltfreundlich verdient, der wichtigste Schritt ist, um das Vertrauen der weltweiten Konsumenten in ethische Marken und Produkte zu stärken (43 %). Hierzulande stimmen dieser Aussage 46 % zu. Umgekehrt sind die Unterstützung von Zielen von Nachhaltigkeitssiegeln (27 % sowohl weltweit als auch in Deutschland), Partnerschaften mit globalen NGOs (26 % weltweit, 27 % in Deutschland) und eine positive Presse über ethische Handlungsweisen (22 % weltweit, in Deutschland 19 %) am wenigsten einflussreich, möglicherweise da die Verbraucher sie als bloße Marketingmaßnahmen ansehen.

Metaverse-Produkte und -Erlebnisse müssen einen echten Wert liefern
Dass die Verkäufe von nicht-fungiblen Token (NFTs) sich rückläufig entwickeln (https://www.wsj.com/articles/nft-sales-are-flatlining-11651552616), könnte laut der Studie daran liegen, dass viele Verbraucher (60 %) immer noch nicht daran interessiert sind, ausschließlich virtuelle Güter zu kaufen.

Es gibt jedoch deutliche Anzeichen dafür, dass sich dies ändern wird: 40 % der weltweiten Käufer (37 % in Deutschland) sind derzeit begeistert davon, virtuelle Produkte zu kaufen, die ihr Einkaufserlebnis verbessern. Dies gilt vor allem für die jüngere Generation, denn die Akzeptanz virtueller Güter ist bei den 16- bis 24-Jährigen doppelt so hoch (50 %) wie bei den über 55-Jährigen (26 %).

Um den Umsatz im Metaverse erfolgreich zu steigern, müssen Unternehmen sicherstellen, dass ihre Produkte und Erlebnisse den Vorlieben der Verbraucher entsprechen. Fast die Hälfte der Konsumenten (46 % weltweit, 45 % in Deutschland) gab an, dass das virtuelle Erleben lebensechter Funktionen, wie beispielsweise das Betrachten eines digitalen Gemäldes in ihrer Wohnung mit einer Augmented-Reality-Brille, der wichtigste Faktor ist, der sie zu einem Kauf im Metaversum verleiten würde. Schnellere Rückgabeverfahren (weltweit 45 %, in Deutschland 48 %) und die Möglichkeit, im Metaverse ein physisches Produkt zu bestellen, das in der realen Welt geliefert wird (44 % weltweit und in Deutschland), haben ebenfalls Einfluss darauf.

Das größte Interesse an Einkäufen im Metaverse haben Verbraucher in Spanien (63 %), Italien (55 %) und den USA (47 %) sowie Deutschland (44 %). Am wenigsten Interesse haben Verbraucher in Dänemark (31 %), Großbritannien (32 %) und Norwegen (36 %).

„Mit dem zunehmenden Hype um das Einkaufen im Metaverse steigt auch die Erwartungshaltung an größere und bessere virtuelle Erlebnisse“, sagt Marcel Hollerbach, Chief Innovation Officer bei Productsup. „Unsere Untersuchungen zeigen jedoch, dass die heutigen Prinzipien des Handels auch im Metaverse gelten werden. Unternehmen, die in das Metaverse einsteigen wollen, müssen sicherstellen, dass ihre Technologie-Stacks einen noch nie dagewesenen Zustrom von Daten bewältigen können, um schnellere Geschwindigkeiten, mehr Kanäle und neue Innovationen zu unterstützen.“

Hybride Einkaufserlebnisse sind gefragt
Kunden von heute wollen hybride Erlebnisse – physisch, digital und virtuell. Die Befragten gaben an, dass sie mit höherer Wahrscheinlichkeit einen Kauf tätigen, wenn ihr Einkaufserlebnis eine mobile App umfasst, die beim Einkauf im Geschäft mehr Produktinformationen bietet (weltweit 47 %, 46 % in Deutschland). Gleiches gilt für Virtual- und Augmented Reality beim Online-Einkauf (weltweit 42 %, in Deutschland 44 %).

„In der heutigen Welt des Handels müssen Marken und Einzelhändler differenzierte Erfahrungen bieten, die auf die Verbraucher zugeschnitten sind, egal wo sie einkaufen“, erklärt Lisette Huyskamp, Chief Marketing Officer bei Productsup. „Konsumenten lassen sich von Greenwashing nicht ablenken. Sie erwarten, dass das Metaverse genauso gut ist wie das echte Leben. Diese Erwartungen können nicht erfüllt werden, wenn Produktinformationen nicht mit einer starken P2C-Strategie verwaltet werden.“

Laden Sie hier die vollständige Studie herunter: www.productsup.com/guides/the-commerce-shortfall (http://www.productsup.com/guides/the-commerce-shortfall)

Über die Studie
Vom 28. März 2022 bis zum 1. April 2022 befragte Censuswide (https://censuswide.com/) 5.698 Verbraucher aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden und den USA. Censuswide ist Mitglied der Market Research Society, die auf den ESOMAR-Prinzipien basiert, und beschäftigt auch Mitglieder dieser Organisation.
Handel zu festigen.

Mit Productsup können Marken, Einzelhändler, Dienstleister und Marktplätze die Herausforderungen der Commerce Anarchy meistern. Die Product-to-Consumer-Plattform (P2C) von Productsup verarbeitet monatlich über zwei Billionen Produkte und ermöglicht langfristigen Geschäftserfolg – mit seiner einzigartigen globalen, strategischen und skalierbaren Plattform, die sämtliche Informations-Wertschöpfungsketten vom Produkt zum Verbraucher über alle Plattformen, Kanäle und Technologien hinweg abbilden kann. Productsup, gegründet 2010 und mit Hauptsitz in Berlin, hat mittlerweile auf über 250 Mitarbeiter in Büros auf der ganzen Welt. Productsup arbeitet mit über 900 Marken zusammen, darunter IKEA, Sephora, Beiersdorf, Redbubble und ALDI. Mehr erfahren unter www.productsup.com/de.

Über P2C
Product-to-Consumer (P2C)-Management ist eine neue Softwarekategorie, die darauf basiert, alle 3D-Wertschöpfungsketten für Produktinformationen abzubilden, zu verstehen und letztendlich zu kontrollieren. P2C-Management bietet Marken, Einzelhändlern, Dienstleistern und Marktplätzen einen systematischen Ansatz zur Kontrolle, Steuerung und Maximierung ihrer Handels-Ökosysteme.

Firmenkontakt
Products Up GmbH
Megan Perkins
Alex-Wedding-Str. 5
10178 Berlin
+49 611 74131-55
productsup@finkfuchs.de
https://www.productsup.com/de/

Pressekontakt
Fink & Fuchs AG
Lena Wiegand
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
+49 611 74131-55
productsup@finkfuchs.de
www.finkfuchs.de

Kaufanreize setzen mit Produktsimulation über AR-Design

Mit AR-Design können Kunden virtuelle Produkte in der realen Welt testen

Kaufanreize setzen mit Produktsimulation über AR-Design

AR Design hat spürbar positive Auswirkungen auf Umsätze und Konversionsraten.

Was früher nur über eine App denkbar war, lässt sich heute ganz einfach über das Smartphone umsetzen: Über AR Design (https://binz-design.de/ar-design/) können Online-Handler in eine neue Form der Interaktion mit ihren Kunden eintreten, ihnen Mehrwert bieten und neue Kaufanreize setzen. Was genau steckt dahinter? “ AR Design (https://binz-design.de/kaufanreize-setzen-mit-produktsimulation-ueber-ar-design/) ist die Verbindung von realer und virtueller Welt: Über ein Smartphone holen sich Kunden von Online-Shops virtuelle Produktdarstellungen und zusätzliche Informationen über eingeblendeten Text in ihre persönliche Lebenswelt. Damit lässt sich nicht nur das Einkaufserlebnis bereichern, sondern zugleich die Markenbekanntheit steigern“, ist Markus Binz überzeugt. Der Ingenieur ist Geschäftsführer von Idee & Design, einer Grafik-Agentur, die sich auf AR Design (https://binz-design.de/) spezialisiert hat.

Vorteile von AR Design in Web- und Onlineshops

Mit Blick auf AR Design spricht Markus Binz von einer hohen Relevanz für den digitalen Einzelhandel. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Bereits vor dem Kauf prüfen, wie der neue Schreibtisch ins Büro passt, unterschiedliche Produktvarianten ausgiebig testen – das ist über AR- Design ganz leicht umsetzbar. „Usability und Spaßfaktor sprechen absolut für die Einbindung von Augmented Reality in Webshops. Vor allem Onlineshops, die auf Kunden am digitalen Endgerät zielen, profitieren von dieser Technologie zur Produktdarstellung. Und es gibt noch einen Pluspunkt: Wenn Kunden Produkte vor dem Kauf in ihrer Umgebung testen können, verringert das unter Umständen die Retoure-Raten“, beschreibt Markus Binz. Über moderne Web-Plug-Ins lassen sich AR-fähige Dateien in nahezu jedem Webshop integrieren.

AR Design erzeugt Unterhaltungswert und setzt Kaufanreize

Einmalige Kauferlebnisse, Live- Produkttests, neue Zugänge zum Kunden – Marketing-Experten sehen erhebliches Potenzial von Augmented Marketing im Onlinehandel. „Mit AR Design stellen Onlineshops von passiv auf aktiv um. Kunden können so mit virtuellen Elementen im Shop interagieren, statt passiv Informationen zu sammeln. Dazu kommt ein hoher Unterhaltungswert, der nicht nur Kaufanreize setzt, sondern auch neue Kunden anspricht. AR-Design hebt das Online-Shopping damit auf das nächste Level, mit spürbaren Auswirkungen auf Konversionsraten und Umsätze“, prognostiziert Markus Binz.

Das Designbüro Idee & Design arbeitet in den Bereichen Dekorgestaltung, Produktdesign, Werbung und 3D-Visualisierung für die Konsumgüterindustrie. Wir entwickeln unsere Designideen in enger Kooperation mit unseren Kunden. Persönliche Zusammenarbeit und individuelle Betreuung werden bei uns groß geschrieben.
Zielsicher finden wir für unsere Kunden die besten Produktideen und schaffen mit unserem Design neue Trends auf dem Markt.
Idee & Design wurde Anfang der 90er Jahre von Dipl.-Ing. Markus Binz gegründet. Heute hat das Unternehmen mit Sitz im badischen Bühl 18 Beschäftigte und ist für über 300 Firmen im In- und Ausland tätig.

Kontakt
Idee & Design – Markus Binz
Marcus Binz
Benderstraße 34c
77815 Bühl
+49(0)72239163100
presse@idee-design.de

Home

Wie Unternehmen mit AR Design Kosten sparen

AR Design kann Produktentwicklung vereinfachen und Schulungskosten minimieren

Wie Unternehmen mit AR Design Kosten sparen

AR Design Anwendungen erleichtern die Anpassung an Kundenwünsche und Marktanforderungen.

Welche Faktoren spielen bei der Kaufentscheidung eine Rolle? Was trägt dazu bei, ob sich ein Produkt am Markt verkauft oder nicht? AR Design (https://binz-design.de/ar-design/) kann in diesem Kontext wichtige Dienste leisten und Antworten liefern. Denn die Technik erlaubt es, Produkte intensiv als digitale Erweiterung der Realität zu testen und Funktionen oder Design anzupassen, bevor ein teurer Prototyp in Produktion geht. Mithilfe von virtuellen Modellen im AR Design (https://binz-design.de/wie-unternehmen-mit-ar-design-kosten-sparen/) können Unternehmen in frühen Entwicklungsphasen ihrer Produkte Kunden ausführlich testen lassen und so prüfen, wie sie im Kontext wirken und funktionieren.

AR Design: Mit wenigen Klicks Farben oder Struktur verändern

Letztendlich trägt AR Design (https://binz-design.de) auf diese Weise dazu bei, Kosten in der Produkt-Entwicklung zu sparen, prognostiziert zum Beispiel das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Demnach erleichtern Technologien wie AR Design Anwendungen die Anpassung an Kundenwünsche und Marktanforderungen in allen Entwicklungsphasen von Produkten. „Digitale Prototypen können die Entwicklungszeit verkürzen, Kosten sparen und Fehler vorbeugen“, ist auch Markus Binz überzeugt, Geschäftsführer der Agentur Idee & Design, die sich auf AR Design spezialisiert hat. Vom Rennrad über Dekorationsartikel bis hin zu Gartenzubehör lassen sich Farbe, Struktur oder andere Variablen eines Produkts mit wenigen Klicks verändern. AR Design erzeugt realitätsnahe Projektionen eines Produktes in seiner realen Umgebung. Reflektionen oder Lichteinfall werden dabei berücksichtigt. AR Design Anwendungen lassen sich ganz einfach über mobile Endgeräte abbilden.

Mit AR Design Lösungen können Unternehmen Kosten im Bereich Schulung sparen

Vorteile bringt AR Design auch im Bereich von Schulungen zu neuen Produkten oder Anwendungen. Mitarbeiter im Vertrieb oder Verkauf können sich – ohne vor Ort sein zu müssen – ausführlich mit Hilfe eines digitalen Zwillings des Produktes oder über einen digitalen Nachbau über Gestaltung, Funktionsweisen oder Besonderheiten informieren und weiterbilden. AR Design Anwendungen verhelfen zu einer realistischen visuellen Wahrnehmung in der jeweiligen Umgebung. Das kann sich positiv auf die Kosten für Schulungen und Weiterbildung auswirken.

Das Designbüro Idee & Design arbeitet in den Bereichen Dekorgestaltung, Produktdesign, Werbung und 3D-Visualisierung für die Konsumgüterindustrie. Wir entwickeln unsere Designideen in enger Kooperation mit unseren Kunden. Persönliche Zusammenarbeit und individuelle Betreuung werden bei uns groß geschrieben.
Zielsicher finden wir für unsere Kunden die besten Produktideen und schaffen mit unserem Design neue Trends auf dem Markt.
Idee & Design wurde Anfang der 90er Jahre von Dipl.-Ing. Markus Binz gegründet. Heute hat das Unternehmen mit Sitz im badischen Bühl 18 Beschäftigte und ist für über 300 Firmen im In- und Ausland tätig.

Kontakt
Idee & Design – Markus Binz
Marcus Binz
Benderstraße 34c
77815 Bühl
+49(0)72239163100
presse@idee-design.de

Home

Mushe (XMU) blüht weiter auf, während Decentraland (MANA) ein Wiederaufleben ankündigt

Mushe (XMU) blüht weiter auf, während Decentraland (MANA) ein Wiederaufleben ankündigt

Trotz der Volatilität digitaler Vermögenswerte ist die Zukunft von Kryptowährungen rosig. Kryptowährungen haben in den letzten fünf Jahren ein starkes Wachstum erlebt und dabei traditionelle Anlagen, einschließlich großer Technologieunternehmen wie Apple, übertroffen. Während Apple in fünf Jahren um 300% gewachsen ist, haben große Kryptowährungen im gleichen Zeitraum ein viermal so hohes prozentuales Wachstum erzielt. Das sind gute Nachrichten für Investoren und Krypto-Enthusiasten, die frühzeitig in kleinere Token wie XMU von Mushe und den nativen Token MANA von Decentraland einsteigen können, solange der Preis noch niedrig ist und die Rendite auf ihre anfängliche Investition voraussichtlich enorm sein wird.

XMU wird der native Token im kommenden MusheVerse sein, einem Metaverse-Angebot, das einen Kernbestandteil des Mushe World-Projekts darstellt. Das MusheVerse wird den Besitz von digitalen Vermögenswerten ermöglichen und den Kunden Möglichkeiten bieten, XMU-Token zu verdienen.

Decentraland ist eine Blockchain-basierte Virtual-Reality-Plattform, auf der Nutzer Land innerhalb des interaktiven Spiels kaufen, entwickeln und verkaufen können. Sie verfügt über eine virtuelle Wirtschaft, in der die Nutzer mehrere wirtschaftliche Transaktionen in der Welt durchführen und die von ihnen erstellten Inhalte und Anwendungen zu Geld machen können. MANA ist der Token, mit dem Sie für Waren und Dienstleistungen in Decentraland bezahlen können.

Während des Aprils erlebte Decentraland wie viele andere Kryptowährungen einen Preisrückgang. Sein MANA-Token war so niedrig wie seit Juni 2021 nicht mehr. In den letzten Wochen ist der Preis des MANA-Tokens jedoch wieder gestiegen. Experten gehen davon aus, dass der Preis weiter steigen wird, da das Team von Decentraland weiter an seinem Netzwerk arbeitet und sein Angebot ausbaut. Im Kryptobereich können die Preisschwankungen für Anleger von Vorteil sein, die Token kaufen können, wenn sie am niedrigsten Stand sind, und warten, bis der Preis steigt, um zu verkaufen und Gewinne zu erzielen oder sie langfristig zu halten.

Im Gegensatz dazu hat Mushe ein enormes Wachstum erlebt. Als Mushe am 18. April seinen Vorverkauf startete, lag der Preis bei 0,005 $ pro Token. Jetzt liegt der Preis bei über 0,023 $pro Token, ein Anstieg von 375%. Es ist davon auszugehen, dass der Preis weiter steigen wird, da die Popularität des Tokens zunimmt. Derzeit sind bereits über 46 Millionen Token verkauft worden. Eine globale Gemeinschaft von Investoren und Krypto-Enthusiasten aus über 50 Ländern steht hinter dem Erfolg. Sie glauben an die Vision von Mushe, einen wirklich dezentralen Marktplatz zu schaffen, der völlige finanzielle Freiheit ermöglicht.

Sowohl Mushe als auch Decentraland glauben daran, ihren Nutzern und Investoren einen sicheren, einfachen und schnellen Transaktionsprozess zu bieten. MANA basiert auf dem Ethereum-Netzwerk und kann für Fiat-Währung oder andere digitale Währungen gekauft und verkauft werden. Mushe basiert ebenfalls auf Ethereum, wird aber bald nach dem Start auf die Blockchain-Netzwerke Solana und Stellar umgestellt.

Der Vorverkauf von Mushe kann auf Mushe.world bis zum 4. Juli genutzt werden, wenn die XMU-Token exklusiv auf der Uniswap-Plattform eingeführt werden.

Erfahren Sie mehr über Mushe (XMU)

Offizielle Website: https://www.mushe.world/
Vorverkaufsregistrierung: https://portal.mushe.world/sign-up
Telegramm: https://t.me/MusheWorldXMU
Twitter: https://twitter.com/Mushe_World
Instagram: https://www.instagram.com/mushe_world/

Mushe World

Kontakt
Mushe World
Mushe World
Paul Street 86
EC2A 4NE London
00000000000
contact@mushe.world
https://www.mushe.world/

Schwartz Public Relations wächst mit 23 Prozent deutlich über Branchendurchschnitt

München, 12. Mai 2022 – Die Münchener Kommunikationsagentur Schwartz Public Relations kann im Geschäftsjahr 2021 ein deutliches Wachstum bei Umsatz und Mitarbeiter:innen verzeichnen.

Insgesamt erzielte die auf Technologiekommunikation spezialisierte Agentur 2021 einen Gesamtumsatz von 5,13 Mio. Euro netto. Dies spiegelt ein Wachstum von 21 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2020 (4,243 Mio. Euro) wider. Der reine Honorarumsatz der Agentur wuchs im gleichen Zeitraum sogar um 23 Prozent von 4 Mio. Euro auf 4,9 Mio. Euro.

Schwartz PR liegt damit deutlich über dem durchschnittlichen Wachstum des PR-Agenturmarktes in Deutschland, das vom Pfeffer-Ranking mit 15 Prozent für 2021 angegeben wird. Im Pfeffer-Umsatz-Ranking 2021, herausgegeben vom PR-Journal, rangiert Schwartz PR auf Platz 4 der Agenturen im Branchen-Kompetenzfeld „Technology und Digitalisierung“. Bei den mittleren PR-Agenturen bis 30 Mitarbeitenden belegt Schwartz PR den 1. Platz.

Schwartz PR konnte zudem sein Berater:innen-Team um rund 40 Prozent ausbauen: Gegenüber dem Geschäftsjahr 2020 wuchs die Zahl der Mitarbeiter:innen von 27 auf aktuell 37.

„Es ist uns gelungen, im Geschäftsjahr 2021 eine der höchsten Wachstumsraten der vergangenen zehn Jahre zu erzielen“, erklärt Agenturchef Christoph Schwartz. „Gleichzeitig war es eine große Kraftanstrengung, unsere Teams im hartumkämpften Münchener Personalmarkt entsprechend aus- und die notwendigen Kapazitäten aufzubauen. Wir freuen uns, dass wir so vielen Kommunikationsexpert:innen das beste Angebot machen und damit signifikant wachsen konnten.“

Schwartz Public Relations wurde in den vergangenen sechs Jahren in Folge als „Best Agency to Work for“ in Deutschland mit dem renommierten Sabre Award ausgezeichnet. „Unsere positive Geschäftsentwicklung hält weiter an, sodass wir bereits weitere Positionen ausschreiben konnten und diese hoffentlich in Kürze auch besetzen können“, ergänzt Christoph Schwartz.

Schwartz Public Relations hat seinen Schwerpunkt in der Öffentlichkeitsarbeit für deutsche und internationale Unternehmen aus dem Technologie- und dem Dienstleistungssektor und gehört in diesem Segment zu den vier führenden Agenturen in Deutschland. Die Agentur bietet ihren Kunden die gesamte Bandbreite der Unternehmenskommunikation – von Corporate Communications, Social Media und Produkt-PR über interne Kommunikation und Krisenkommunikation bis hin zu Web-Content-Erstellung und Corporate Publishing. Schwartz Public Relations wurde 1994 von Christoph Schwartz in München gegründet und ist exklusiver DACH-Partner des internationalen PR-Netzwerkes Eurocom Worldwide. 2016, 2017, 2019, 2020 und 2021 wurde Schwartz PR von den Sabre Awards als bester Agentur-Arbeitgeber in EMEA ausgezeichnet.

Kontakt
Schwartz Public Relations
Christoph Schwartz
Sendlinger Straße 42A
80331 München
089 211 871 30
089 211 871 50
info@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de

Engpässe beseitigen – mit der Taskforce von bluehands

Wie sich Know-how und Kapazitäts-Engpässe beseitigen lassen und was dafür nötig ist, erklären Aydin Mir Mohammadi und Lars Kaufmann von bluehands.

Engpässe beseitigen - mit der Taskforce von bluehands

Die Softareentwickler:innen von bluehands verfügen über ein breites Know-how, um Engpässe zu beseiti

Ein Engpass folgt dem nächsten – viele Unternehmen kennen diese Situation und agieren als große Engpass-Beseitigungs-Maschinen. Aydin Mir Mohammadi, Geschäftsführer von bluehands, ist bestens mit dieser Thematik und Engpass-Situationen vertraut. Im Alltag der Softwareentwickler:innen von bluehands sind Know-how und Kapazitäts-Engpässe stetige Begleiter. „Und gerade bei taskforceorientierten Firmen wie der unseren sind sie der Beginn vieler Gespräche und Anknüpfungspunkte“, ergänzt Aydin Mir Mohammadi.
In der Regel kommt dann die „Beiboot-Strategie“ zum Einsatz. Gemeinsam mit den Kunden und bluehands wird ein wendiges Beiboot zu Wasser gelassen, um den Engpass zu beseitigen und die Themen abzuarbeiten. Zu Beginn stelle sich die spannende Frage, wie es überhaupt zu einem Know-how-Engpass gekommen ist und wie es bluehands schafft, diesen zu beseitigen. Eine weitere Frage, die in diesem Zusammenhang auftauche, sei, woher das breite Know-how stammt. Einen Teil der Antwort gibt Lars Kaufmann, Geschäftsführer von bluehands: „Wir sind in so viele unterschiedliche Aktivitäten involviert und mit vielen Technologien in Berührung gekommen, dadurch konnten wir viel Erfahrung sammeln.“
Die Menschen bei bluehands sehen sich als Entwickler:innen und auch Forscher:innen, die entdecken, Neues ausprobieren und sich entwickeln wollen. Damit dies möglich ist, brauchen Organisationen eine entsprechende Kultur. „Ist diese gegeben, dann ist es wie bei einer Pflanze, die von selbst wächst, wenn es genügend Licht, Erde, Nährstoffe und Wasser gibt“, so Aydin Mir Mohammadi. Es sei ebenfalls wichtig, dass diese Kultur auch in der Praxis gelebt werde, sowohl im Projekt als auch im Code. Hierzu führt Lars Kaufmann an: „Beispielsweise wird die nächste (kleinere) App mit MAUI statt mit Xamarin entwickelt oder es ergibt sich der Einsatz einer Cloud-Technologie usw. Wenn man etwas Aufmerksamkeit auf das Thema richtet, dann ergeben sich ganz viele Möglichkeiten.“ Es sei die Aufgabe von den Entwickler:innen, diese Möglichkeiten anschließend verantwortungsvoll zu verwerten.
In solchen Situationen bewege man sich im Spannungsfeld der Produktions-Effizienz mit Lieferterminen und Budgets. Wenn Unternehmen allerdings bewusst eine Ineffizienz zulassen, dann könne sich auch die Kultur entwickeln. Wie das bei bluehands gehandhabt wird, erklärt Lars Kaufmann: „Wir probieren in einem Projekt maximal eine neue Sache aus. Wir stimmen das im gesamten Team ab und begrenzen somit die Ineffizienz.“ Grundsätzlich sei das auch nicht mehr von Relevanz, aber dennoch werden die anfallenden Kosten transparent kommuniziert.

Wenn Entdecken und Forschung zugelassen werden, dann führe das auch zu einer Weiterentwicklung des gesamten Systems. Neue Mitglieder fühlen sich inspiriert und erfahrene Mitarbeitende können ihren Forscherdrang im Unternehmen ausleben, statt sich ein neues Wirkungsfeld in einem anderen Unternehmen zu suchen. „Dadurch entwickelt sich ebenfalls wieder neues Know-how, mit dem ein Engpass geschlossen werden kann – Win-Win also für das Unternehmen und die Entdecker:innen“, resümiert Aydin Mir Mohammadi.
Weitere Beiträge rund um Softwareentwicklung gibt es in der „Wissenswelt“ (https://www.bluehands.de/wissenswelt/) von bluehands.

Weitere Informationen und Kontakt zu bluehands finden Sie unter: www.bluehands.de (https://www.bluehands.de/)

bluehands Softwareentwicklung – wir machen´s einfach

bluehands verbindet jahrelange Erfahrung und umfassende Expertise mit kreativem Denken, Leidenschaft für Softwareentwicklung und effektiven Ergebnissen. Mit vielen Ideen schaffen sie gemeinsam mit ihren Kunden die passende Lösung, bringen sie in die Umsetzung und meistern so auch die komplexesten Herausforderungen.

Die Softwareentwickler:innen von bluehands tauchen in die fachliche Domäne ihrer Kunden ein und verstehen die Rolle, die Softwarelösungen dabei einnehmen. Als Task Force bringen sie Softwareentwickler:innen, Product Owner und alle anderen relevanten Stakeholder zusammen. So verbinden sie gelebtes Software-Craftmenship mit Freude und kreativem Denken, um Herausforderungen zielgerichtet zu meistern. Als Resulter setzt bluehands Ideen in Software um und liefert verlässlich sowie nachhaltig echte Ergebnisse.

Kontakt
bluehands GmbH & Co.mmunication KG
Aydin Mir Mohammadi
Waldstraße 63
76133 Karlsruhe
+49 721 16108-70
info@bluehands.de
https://www.bluehands.de

Cloudworx mit „Top Service“ Qualitätssiegel ausgezeichnet

Qualitätssiegel mit „sehr gut“ vergeben

Cloudworx mit "Top Service" Qualitätssiegel ausgezeichnet

Qualitätssiegel

Die cloudworx GmbH aus München hat vom DIQP (https://www.diqp.eu) (Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V.) erneut das Qualitätssiegel „Top Service (DIQP)“ und der Bewertung „sehr gut“ erhalten.

Die Grundlage für die Auszeichnung mit den hochwertigen Qualitätssiegel des DIQP war eine Kundenbefragung welche durch ein Managementinterview ergänzt wurde. Nach der anschließenden Auswertung der Kundenbefragung durch die unabhängige Zertifizierungsgesellschaft SQC-QualityCert wurde cloudworx das Qualitätssiegel „Top Service (DIQP)“ mit der Bewertung „sehr gut“ vergeben.

Durch die unabhängige Kundenbefragung wurde die Meinung der Kundeninnen und Kunden erfasst und zeigt diese nun mit dem Siegel des DIQP in der Form von Kundenurteilen. Top Service (DIQP) wurde im Unterschied zu anderen Auszeichnungen für Kundenservice von der unabhängigen Verbraucherplattform Label-online.de mit der Bewertung als „besonders empfehlenswert“ ausgezeichnet, was als die bestmögliche Bewertung bei Label-Online.de für ein Label gilt.

Die Verbraucherplattform bewertet verschiedene Labels nach einer einheitlichen Matrix. Untersucht wird beispielsweise, welchen Anspruch ein Label formuliert, wie unabhängig deren Vergabe ist, welche Kontrollen vorgesehen sind und wie transparent dieser Prozess für Verbraucherinnen und Verbraucher ist. Die Verbraucherplattform wird mit Mitteln des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gefördert.

„Laut der Auswertung der Kundenbefragung bietet Cloudworx einen sehr guten Service und hat eine sehr hohe Kundenzufriedenheit. Wir gratulieren dem gesamten Team von Cloudworx“, sagt Oliver Scharfenberg, der Geschäftsführer von SQC-QualityCert.

Der Geschäftsführer der cloudworx GmbH Timo Müller sagt dazu: „Unser Anspruch ist es eine höchstmögliche Kundenzufriedenheit zu bieten. Die unabhängige Kundenbefragung hat gezeigt, dass wir unserem Anspruch wieder gerecht geworden sind. Wir freuen uns sehr über die erneute Auszeichnung durch das DIQP und die hervorragende Bewertung. Wir bedanken uns bei unseren Kunden für die Teilnahme an der Kundenbefragung“

Cloudworx ist eine Agentur für digitale Prozessgestaltung und -optimierung sowie Hersteller von Salesforceerweiterungen, welche die gängigsten Lücken in digitalen Prozessen schließen.

Das Unternehmen begleitet Geschäftskunden auf dem Weg der digitalen Transformation. Dazu werden bestehende Unternehmensprozesse im ersten Schritt analysiert und anschließend ein digitales Ideal geschaffen. Das Ziel ist es, manuelle Aufwände stark zu minimieren und einen hohen Automationsgrad zu erreichen.

SQC-QualityCert ist im Bereich Marktforschung tätig und zertifiziert Unternehmen nach Standards des DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V. Das Unternehmen ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP).

Zahlreiche SQC-QualityCert Zertifizierungen wie auch zahlreiche Arbeitgebersiegel wurden von Label-online.de als „besonders empfehlenswert“ deklariert.

Interessiert sich ein Unternehmen für eine Zertifizierung, so kann es sich in einem unverbindlichen Erstgespräch mit SQC-QualityCert über mögliche Siegel informieren und Details zum Zertifizierungsablauf erfahren.

Das Unternehmen engagiert sich gesellschaftlich in den Bereichen Umweltschutz und Bildung und arbeitet als klimaneutrales Unternehmen.

Kontakt
SQC-QualityCert GmbH
Oliver Scharfenberg
Bessemerstraße 82
12103 Berlin
033233276440
anfrage@sqc-cert.de

Arbeitgebersiegel, Servicesiegel und Nachhaltigkeitssiegel