Via Copy & Paste zum gedruckten Juwelier-Etikett

Software-Tool eXtra4-dropIT macht Etikettendruck aus Fremdsystemen denkbar einfach

Via Copy & Paste zum gedruckten Juwelier-Etikett

Druck-Tool eXtra4-dropIT von eXtra4 Software+Service GmbH für den Etikettendruck aus Fremdsystemen

Birkenfeld, 22.03.2021. Etikettendruck mit Daten aus in sich geschlossenen Datenbank-Systemen, wie bei Webshop, Website oder Warenwirtschaft, ist mit eXtra4-dropIT keine Herausforderung mehr. Das neue Software-Tool der eXtra4 Software + Service GmbH (https://www.extra4.net/index.php?option=com_content&view=article&id=126&Itemid=138&lang=de) wandelt kopierten Text aus der Zwischenablage eines Rechners in Druckdaten. Für den Druck selbst baut die Tochtergesellschaft des Etiketten-Spezialisten Ferdinand Eisele (https://www.extra4.net/index.php?lang=de)aus Birkenfeld bei Pforzheim auf die eigene bewährte Software eXtra4-win3. Ein direkter Zugriff auf das Fremdsystem ist mit eXtra4-dropIT nicht notwendig. Für den Anwender reduziert sich Etikettendruck auf ein schlichtes Copy & Paste.
Etikettendruck als Kopiervorgang
Als eigenständige Frontend-Software wird eXtra4-dropIT aktiv vom Anwender bedient: Der User platziert von Hand gezielt Daten aus der Zwischenablage seines Rechnersystems mit dem „Paste“-Befehl (Strg + V bzw. Ctrl + V) in das Fenster von eXtra4-dropIT. Woher die Daten in der Zwischenablage stammen, ist beliebig. Der Anwender kann sie in jedem Fremdsystem mittels Kopier-Befehl (Strg+C bzw Ctrl+C) abgreifen, z.B. in einem PDF-Dokument, einer Spread-Sheet-Tabelle, einem Text-File oder im Datensatz einer Datenbank.
Unabhängig von Quell-Daten
Durch den Kopiervorgang macht eXtra4-dropIT Etikettendruck unabhängig von Quell-Daten: Ebenso, wie das Format der ursprünglichen Daten beliebig sein kann, so ist auch deren Lagerort nicht relevant. Ob lokaler Rechner, zentraler Server oder Cloud – das Druck-Tool benötigt keinen Zugriff zum Fremdsystem. Besonders Nutzer Cloud-basierter Lösungen für Warenwirtschaft, Webshop oder Kasse erhalten deshalb über eXtra4-dropIT problemlos Zugang zu Etikettendruck.
Transformation und Transfer per Scripting
Aufgabe von eXtra4-dropIT als Druck-Tool ist die Wandlung der kopierten Daten in druckbare Etiketten. Die Software nutzt für diesen Zweck Scripting-Technologie. Ein Script legt fest, welche Teile der kopierten Daten wie für ein bestimmtes Etikett angepasst werden. Das Scripting muss individuell erstellt werden, passend für die Art der jeweiligen Quelldaten und entsprechend des angestrebten Ziels: gedruckter Text in definiertem Design auf einem bestimmten Etikett in einem bestimmten Drucker. Es werden also nicht nur die druckbaren Etiketten-Inhalte aufbereitet und transferiert, sondern auch die notwendigen Steuerbefehle für den angeschlossenen Drucker.
Drucker-Konfiguration via eXtra4-win3
Um die von eXtra4-dropIT übermittelten Daten für den anstehenden Druck-Job korrekt zu interpretieren, muss der Zieldrucker vorbereitet sein. Die Konfiguration im Vorfeld übernimmt die Etikettendruck-Software eXtra4-win3. Mit deren kostenloser Edition „Lite“ lassen sich die notwendigen Informationen für die festgelegte Etiketten-Layouts dauerhaft im Drucker hinterlegen. Der Drucker startet den Druckprozess und gibt die kopierten Quelldaten als gedruckte Etiketten aus. Präziser Druck in der gewünschten Auflage ist durch eXtra4-dropIT garantiert.
Flexibilität bei manueller Bedienung
Für die Abwicklung des Druckprozesses bietet eXtra4-dropIT dem Anwender zwei Möglichkeiten: Der Druck-Job kann nach dem Ablegen der kopierten Daten im Clipboard automatisch ablaufen oder manuell gesteuert werden. Die Entscheidung, welche Variante gewünscht ist, lässt sich vom Nutzer in der Software jeder Zeit neu festlegen.
Bei manuellem Druckprozess erzeugt eXtra4-dropIT im Programm-Fenster eine Vorschau des zur Ausgabe anstehenden Etiketts. Hier hat der Anwender die Möglichkeit, Etiketten-Inhalte beliebig zu editieren, beispielsweise Gewicht oder Karat-Angaben. Wird mehr als ein Exemplar des gedruckten Etiketts gewünscht, ist die Auflage jetzt noch änderbar. Damit der Drucker startet, muss der Anwender den Druckprozess zum Schluss manuell auslösen.
Bedienkomfort im Automatik-Modus
Ein automatischer Druckprozess erlaubt dem Nutzer keinerlei Einfluss auf den Druck-Job, weder auf die Etiketten-Inhalte, noch auf die Auflage. Doch der Anwender kann selbst noch für mehr Bequemlichkeit sorgen. Er entscheidet, ob erst das Ablegen von Daten im Programmfenster den Druckprozess anstößt oder nach dem Copy-Befehl bereits das Aktivieren des Fensters von eXtra4-dropIT ausreicht.
Für mehr Flexibiltät bei Automatik-Modus besteht die Möglichkeit, den kopierten Quelldaten Schlüsselworte mitzugeben, die sich vom Script auf definierte Weise interpretieren lassen. Ein solcher Schlüssel kann mit der Ansteuerung eines Druckers verknüpft werden, der mit einem bestimmten Etikett bestückt ist. So ist realisierbar, mit dem Begriff „Kette“ der Druck eines Ketten-Etiketts auszulösen.
Individualisierung und Support
Das Druck-Tool eXtra4-dropIT muss zwingend vor dem Einsatz durch Scripting individualisiert werden. Auch ist für die Integration in das Fremdsystem vor Ort in jedem Falle fachliche Unterstützung notwendig. Im Preis enthalten ist deshalb ein Support-Paket (25 x 6 min = 2,5 Std im Wert von ca. EUR 175,-) zur Erstellung des Scripts und für die Installation. Anwender erhalten beim Kauf eine Site-Lizenz. Damit können sie eXtra4-dropIT auf beliebig vielen Rechnern an einer Lokalität installieren und ohne weitere Gebühren dauerhaft nutzen. Detaillierte Informationen zum neuen eXtra4-Druck-Tool finden Interessenten unter www.eXtra4.com (https://www.extra4.net/index.php?option=com_content&view=article&id=1173&Itemid=1164&lang=de).

Die eXtra4 Software + Service GmbH ist eine 100%ige Tochter des Etikettenherstellers und Identtechnik-Spezialisten Ferdinand Eisele GmbH. Tätigkeitsfeld ist die Entwicklung von Software zur Kennzeichnung von Produkten und Organisation von Prozessen über Etikettendruck-Systeme.
Zum Portfolio zählt sowohl Standard-Software für die Schmuck- und Uhren-Branche sowie die Edelstein-Branche inklusive RFID-Anwendungen, als auch branchenunabhängige Individual-Software, maßgeschneidert für bestimmte Identifikations-Lösungen.
Gegründet 2016, hat das Unternehmen, wie die Muttergesellschaft, seinen Sitz in Birkenfeld bei Pforzheim. Es betreut weltweit mehrere tausend Lizenznehmer von Programmen der Marke eXtra4 Labelling Systems. Dazu zählen auch Softwareanbieter, die eXtra-Programme als OEM-Komponente in eigene Produkte integrieren.
Support zählt als Dienstleistung zum Portfolio der eXtra4 Software + Service GmbH. Persönlicher Kontakt und Austausch mit Usern ist zentrales Element der Anwenderbetreuung. Die eXtra4-Hotline unterstützt weltweit via Internet-Telefonie und remote mit entsprechenden Support-Tools. Ein professionelles Ticketing-System hält Leistung und Kosten transparent.

eXtra4 Software + Service GmbH is a 100% subsidiary of the label manufacturer and identification technology specialist Ferdinand Eisele GmbH. Its field of activity is the development of software for marking products and organizing processes using label printing systems.
The portfolio includes both standard software for the jewellery and watch industry and the lapidary business including RFID applications, as well as cross-industry individual software tailor-made for specific identification solutions.
Founded in 2016, the enterprise, like its parent company, is located in Birkenfeld near Pforzheim. It attends to several thousand licensees of applications of the brand eXtra4 Labelling Systems worldwide. This also includes software providers who integrate eXtra software into their own products as OEM components.
Support belongs as a service to the portfolio of eXtra4 Software + Service GmbH. Personal contact and exchange with users is a central element of user assistance. The eXtra4 hotline supports worldwide via Internet telephony and remotely with corresponding support tools. A professional ticketing system keeps services and costs transparent.

Kontakt
eXtra4 Software + Service GmbH
Susanne Schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
07231/949990
presse@extra4.com
http://www.extra4software.de

Stress am Arbeitsplatz vermeiden

Wie man mit Stress bei der Arbeit umgeht

Sie fühlen sich überfordert, wütend, gereizt, schlafen nicht gut? Wenn die Antwort ja ist, stehen Sie wahrscheinlich unter Stress. Finden Sie heraus, wie Sie diese negative Energie in guten Stress umwandeln können, um Gleichgewicht und Gelassenheit am Arbeitsplatz wiederherzustellen.

Projekte zu erledigen, dringende Aufgaben zu erledigen, E-Mails und andere Benachrichtigungen, die immer wieder auftauchen, ohne dass Sie Zeit haben zu antworten, Interviews vorzubereiten, Meetings zu planen und zu organisieren, Spannungen in Ihrem Team, hierarchischer Druck, Ziele zu erfüllen, die bevorstehende Messe und alles ist nicht bereit… All diese Elemente haben einen – positiven oder negativen – Einfluss auf Ihre Arbeit. Viele Arbeitnehmer denken, sie brauchen einen Anwalt Winterthur, um ihre Probleme am Arbeitsplatz zu lösen. Dabei geht es auch einfacher…

Druck kontrollieren

Guter Stress ist zwar ein echter Leistungsfaktor, aber Druck kann Ihr Leben schnell vergiften und zu Burn-out führen.

Bevor Sie also diesen Punkt erreichen, an dem es kein Zurück mehr gibt, ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein, was Sie stört und was Sie über die Vernunft hinaus belastet. Dann kommt die Zeit, einige Techniken zu erlernen (bewusstes Atmen, Pausen einlegen, gehen usw.), um mit diesen psychischen Spannungen effektiv umzugehen und diesen Stress zu einem Motor für Effizienz und Leistung und nicht zu einer Bremse zu machen.

Was ist Stress?

Es handelt sich um einen Zustand, der durch Störungen (physische, psychische, emotionale) unseres Organismus hervorgerufen wird, die je nach Intensitätsgrad in echten Aggressionen enden können. Stress kann vielfältige Folgen haben, positive oder negative, sogar schädliche. Deshalb ist es zwar normal, dass man sich bei der Arbeit eingeschränkt fühlt, aber es ist wichtig, sich nicht so überfordern zu lassen, dass man überlastet wird und in einem Burn-out endet.

Es gibt 2 Arten von Stress, die sich nach dem Grad ihrer Intensität unterscheiden:

Guter Stress

Guter Stress ist kurzlebig, wird durch einen leichten Druck induziert und zeichnet sich durch eine erhöhte positive Motivation aus. Es ist eine Art Auftrieb, der es Ihnen erlaubt, vorübergehend über sich selbst hinauszuwachsen, um das (vernünftige) Ziel zu erreichen, das Sie sich gesetzt haben. Der Enthusiasmus und die Energie, die durch diesen positiven Stress erzeugt werden, werden der Entourage vermittelt und haben eine treibende Rolle, insbesondere für einen Manager bei der Leitung seiner Projekte mit seinem Team.

Wenn die Mission erfolgreich ist, gibt es ein Gefühl der Zufriedenheit mit der geleisteten Arbeit, des Stolzes und der Leistung. Der Manager, der mit dem richtigen Stress gedopt ist, wird sich keine Sorgen machen, eine Pause zu nehmen (und seinem Team eine Pause zu gönnen), die er für „verdient“ hält.

Hier macht der Stress den Unterschied, der, wenn man ihm zum Opfer fällt, andauert und jeden Rückzug und jede Ruhepause verbietet.

Schlechter Stress

Viel heimtückischer, latenter und allzu oft ignoriert, setzt mit der Zeit schlechter Stress ein und frisst allmählich seinen Wirt auf: Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlaf-/Ernährungsstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten usw. Der Druck – von hoher Intensität trotz seines trügerischen Anscheins – ist permanent und folgt einer exponentiellen Aufwärtskurve.

Weit davon entfernt, positive Energie zu nähren, spült schlechter Stress weg, erschöpft, ermüdet und tötet manchmal. Die Belastungen für die Person und das Gesundheitssystem sind immens.

Deshalb ist es wichtig zu lernen, wie man damit umgeht, so dass man Stopp sagen kann, bevor es zu spät ist.

Stressmanagement

Wie gehen Sie mit dem Druck bei der Arbeit um?

Auf dem Papier scheint der Umgang mit Stress sehr einfach zu sein. In der Realität und im Arbeitsalltag ist das ganz anders! Es gibt jedoch ein paar Tipps, die Ihre Lebensqualität am Arbeitsplatz verbessern und Ihnen in vielerlei Hinsicht helfen können:

Identifizieren Sie die Ursache dieser Spannungen: Erkennen Sie schlechte Gewohnheiten und identifizieren Sie den Ursprung des Stresses, den Sie empfinden (zu wenig oder schlechte Schlafqualität, Büroatmosphäre, Druck durch Hierarchie, Kollege, der Ihr Leben vergiftet, Belästigung usw.).

Treten Sie einen Schritt zurück: Wenn Sie sich überfordert fühlen, spinnt Ihr Verstand und spielt all die Dinge ab, die zu tun sind, die verspäteten Daten, die E-Mails, für deren Beantwortung Sie noch keine Zeit hatten, den Anruf, den Sie bei einem Projektpartner tätigen müssen, das wöchentliche Treffen mit Ihrem Team, das Sie vorbereiten müssen, usw. All dies verstärkt nur noch Ihr Gefühl, völlig überfordert zu sein, und lähmt Sie. Konzentrieren Sie sich auf den gegenwärtigen Moment, atmen Sie und übernehmen Sie die Kontrolle. Schreiben Sie die dringendsten Aufgaben auf, Sie werden schon klarer sehen.

Prioritäten setzen: Lernen Sie, Prioritäten zu setzen, und versuchen Sie, übertriebenes Zögern zu vermeiden, das erhöht nur den Stress. Es ist besser, klar zu definieren, welche Akten und Aufgaben schnell erledigt werden müssen und welche weniger dringend sind, als alles auf später zu verschieben.

Machen Sie eine Pause: Wenn Sie das Gefühl haben, dass der Druck gefährlich ansteigt, gönnen Sie sich eine Pause (gehen Sie ein paar Schritte von Ihrem Schreibtisch weg, trinken Sie Wasser, machen Sie einige Dehnungs- und Atemübungen…). Sie kommen mit einer Akte nicht voran und Ihr Gehirn scheint leer zu sein? Stehen Sie auf und machen Sie ein paar Schritte oder legen Sie diese Akte für den Moment beiseite und behandeln Sie eine andere. Wenn Sie auf die erste zurückkommen, stehen die Chancen gut, dass Sie schnell eine Lösung finden werden. Wissen, wie man sich außerhalb der Arbeit ausruhen und die Verbindung trennen kann, wenn man nicht im Büro ist.

Entfernen Sie sich von Quellen der Dekonzentration: Lärm, Hitze oder Kälte beispielsweise sind Stressfaktoren. Stellen Sie sicher, dass Ihr Arbeitsbereich ergonomisch gestaltet ist und der Arbeit förderlich ist. Brauchen Sie Ruhe und Frieden, um besser arbeiten zu können? Schließen Sie die Tür Ihres Büros, um Außengeräusche auszuschließen… Wenn Sie im offenen Raum arbeiten, können Sie Kopfhörer benutzen (aber warnen Sie Ihre Kollegen!).

Achten Sie auch darauf, dass Sie sich nicht ablenken: Eine Aufgabe auf einmal (es sei denn, Sie gehören zu den Leuten, die an mehreren Dingen gleichzeitig arbeiten müssen, um richtig vorankommen zu können!)

Lernen Sie, nein zu sagen: Es ist wichtig, eine Ablehnung zu formulieren, wenn eine Annahme für Sie schädlich wäre. Sie haben bereits Dutzende von Dossiers zu bearbeiten, und Sie kommen zu einem hinzu, das noch dringender wäre? Nehmen Sie sich Zeit zum Nachdenken, bevor Sie Ihre Antwort geben. Wenn dieses Dossier keine Priorität hat und/oder eine andere Person damit umgehen kann, lehnen Sie es höflich und intelligent ab. Überlasten Sie sich nicht unnötig und verwalten Sie Ihre Zeit ausgewogen.

Delegieren: Legen Sie Wert darauf, alles selbst zu tun, aus Stolz, aus Effizienzgründen oder um Ihre Mitarbeiter nicht zu überlasten, wenn einige von ihnen bestimmte Punkte behandeln könnten – und Ihnen dankbar wären? Fragen Sie sich selbst und lernen Sie, wie man delegiert! Dies ist eine Schlüsselqualifikation für einen Manager! Niemand hat es je ganz allein geschafft.

Einige Techniken zur Stressbewältigung

Zu wissen, wie man seinen Stress kontrollieren kann, ist ein Prozess, der ein Minimum an Zeit sowie regelmäßige Bewegung erfordert. Hier sind einige Wege, die es zu beschreiten gilt, um bei der Arbeit wieder Ruhe und Wohlbefinden zu erlangen.

Einen gesunden Lebensstil führen

Dies ist das A und O für eine gute Lebensbilanz, sowohl auf persönlicher als auch auf beruflicher Ebene! Der Umgang mit Stress beginnt damit, dass man lernt, sich um sich selbst zu kümmern, insbesondere :

Achten Sie auf Ihre Ernährung: begrenzen Sie Stimulanzien (Koffein, Thein usw.), ernähren Sie sich ausgewogen, in angemessenen Mengen – weder zu viel noch zu wenig -, begrenzen Sie Alkohol und Nikotin.

Achten Sie auf Ihren Schlaf: Versuchen Sie, auf die Signale zu hören, die Ihr Körper Ihnen sendet, und so Ihren biologischen Rhythmus zu erkennen. Wenn Ihre innere Uhr Ihnen sagt, dass es Zeit zum Schlafen ist, versuchen Sie, diese Bitte so weit wie möglich zu respektieren.

Haben Sie einen angepassten Lebensrhythmus: Seien Sie in Übereinstimmung mit Ihren Werten und mit sich selbst.

Bewegung: gehen, Sport treiben, tanzen… Geben Sie diese zusätzliche Energie auf positive Art und Weise aus! Dies wird die Ursachen Ihrer Spannungen nicht verschwinden lassen, aber es wird Ihnen helfen, sich besser zu fühlen. In Ihrem Gehirn dreht sich alles um körperliche Aktivität, anstatt über Sorgen nachzudenken.

Trennen der Verbindung: Es ist wichtig zu wissen, wie Sie Ihren Computer, Ihr Telefon, Ihren Tablet-PC usw. ausschalten können; nicht im Morgengrauen in Ihre Mailbox zu springen und den ganzen Tag über Ihre verschiedenen Benachrichtigungen im Auge zu behalten. Sorgen Sie dafür, dass Sie Zeit haben, wenn Sie nicht erreichbar sind (besondere Momente mit der Familie, mit Freunden oder einfach nur mit Ihrer Firma), damit Sie abseits von allen Sorgen bei der Arbeit Energie tanken können.

Übungen zur Wiederherstellung von Gleichgewicht und Gelassenheit

Über die Grundlagen eines ausgeglichenen und ruhigen Lebens hinaus gibt es Tausende von Lösungen, um Stress nachhaltig zu reduzieren und vor allem zu lernen, vorzubeugen statt zu heilen. Zu diesen Möglichkeiten gehören die folgenden Therapien/Aktivitäten:

Die Verbindung mit der Natur wiederherstellen: Waldbäder (Silvotherapie), Spaziergänge in den Bergen, am Meer, im Wald (natürliche und systematische Senkung des Cortisols – das bei Stress abgesondert wird), dem Gesang der Vögel lauschen, usw.

Atmung: Regelmäßiges Üben von Atemübungen ist sehr effektiv, insbesondere in „Notfallsituationen“ (Panikattacken, Angstzustände, Lampenfieber vor dem Sprechen usw.).

Lachen Sie: Sie haben das richtig gelesen! Lachen hilft unter anderem, den Herzschlag zu stabilisieren und den Blutdruck zu senken (kurz gesagt, es ist das genaue Gegenteil von dem, was Stress bewirkt). Lernen Sie, mit kleinen Dingen Spaß zu haben, üben Sie sich in Selbstironie, benutzen Sie Humor (immer mit Respekt für andere und Freundlichkeit), entdecken Sie Ihren kindlichen Geist wieder… Die Wirkung wird sich unmittelbar auf Ihre Moral, Ihre Form und Ihre Effizienz auswirken. Da Lachen kommunikativ ist, ist es ein ausgezeichnetes Mittel gegen eine schlechte Atmosphäre.

Entspannung: Die Techniken sind zahlreich und die Angebote in diesem Bereich sind inzwischen reichlich vorhanden.

Meditation: Auch hier sind die Methoden vielfältig. Es liegt an jeder Person, diejenige zu finden, die am besten zu ihr passt: Achtsamkeit, Kontemplation, Yoga, Achtsamkeit, Zen usw.