eurodata Österreich feiert 50-jähriges Firmenjubiläum

eurodata Team blickt mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern auf gemeinsame Erfolge seit 1972 zurück

eurodata Österreich feiert 50-jähriges Firmenjubiläum

Wien/Saarbrücken, 6. Juli 2022 – Zahlreiche Vertreter aus Mineralölkonzernen, dem Tankstellen-Business, Einzelhandel sowie dem Franchise-Markt trafen sich am 24. Juni 2022 in der Wiener „wolke21“, um das Jubiläum der eurodata Österreich zu feiern. Geschäftsführer Markus Huemer würdigte in seiner Rede nicht nur die Meilensteine der Unternehmensgeschichte, sondern hob auch die internationale Zusammenarbeit innerhalb der eurodata-Gruppe hervor.

Zu den Programm-Highlights gehörten neben der unterhaltsamen Rede der Geschäftsführung, den erfrischenden Cocktails und Grillschmankerln der Auftritt der Kabarettisten Weinzettl & Rudle, der bekannte Karikaturist Raimund Pulz sowie die DJ Musik. Begeistert waren die Gäste zudem von der Aussicht der Location, die einen atemberaubenden Blick über Österreichs Hauptstadt bot. Eine Besonderheit waren die verschiedenen Stationen mit Ausstellungsstücken aus den letzten 50 Jahren. Hier kamen die Kunden sowohl mit den zahlreichen Ehrengästen aus Österreich, Deutschland und Frankreich ins Gespräch, aber auch mit den eurodata Mitarbeitern aus Wien und Tschechien. Zu den Ehrengästen gehörten unter anderem Erwin Blatnig, der frühere Geschäftsführer der eurodata Österreich und Christof Kurz, der Generalbevollmächtigte der eurodata AG in Saarbrücken. Aber auch über das Erscheinen einiger Vertreter aus den verschiedenen Schwesterfirmen der eurodata-Gruppe hat man sich in Wien sehr gefreut, zumal alle sehr froh waren, sich endlich wieder persönlich treffen und austauschen zu können.

Markus Huemer: „Wir sind sehr stolz, dass rund 1.600 Unternehmer aus den unterschiedlichsten Branchen und verschiedenen Ländern die Lösungen der eurodata Österreich einsetzen. Zukünftig wollen wir uns neben Tschechien und der Slowakei noch internationaler aufstellen. Außerdem realisieren wir zurzeit ein spannendes Projekt mit der VALORA-Gruppe, das hervorragend zur Transformation des Tankstellenmarktes und des Convenience-Bereichs passt. Die Buchhaltung und Lohnverrechnung wird dabei mit Lösungen der eurodata Deutschland und das Controlling mit der Lösung der eurodata Österreich gemacht.“

So wurde das Firmenjubiläum zum intensiven Austausch über aktuelle und zukünftige Projekte genutzt. Vor allem die Tatsache, dass man sich endlich wieder persönlich und in ungezwungener Atmosphäre treffen konnte, wirkte sich dabei inspirierend aus.

eurodata Österreich – Ihr Spezialist für Controlling- und Reportinglösungen
Die 1972 in Wien gegründete eurodata GmbH entwickelt und vermarktet cloudbasierte Softwarelösungen zur effizienten Erstellung von Finanzbuchhaltungen, betriebswirtschaftlichen Auswertungen, Geschäftsanalysen und weitere Controlling-Tools für den Tankstellenmarkt und für Franchisesysteme. Rund 1.500 Partner namhafter Mineralölgesellschaften und Franchisesysteme zählen zu den Kunden. Zusätzlich bietet eurodata Österreich sichere Online-Backup und Archiv-Lösungen für KMU’s sowie Lösungen zur Optimierung der Buchhaltung für Steuerberater.
www.eurodata.co.at

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.
Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
www.eurodata.de

Microsoft Vulnerabilities Report 2022

BeyondTrust-Studie: Erhöhte Nutzerrechte größtes Sicherheitsrisiko für Microsoft-Systeme

Microsoft Vulnerabilities Report 2022

Der zum neunten Mal veröffentlichte Microsoft Vulnerabilities Report ist fertig. (Bildquelle: BeyondTrust)

BeyondTrust, globaler Marktführer für Privileged Access Management, hat seinen neuesten Microsoft Vulnerabilities Report 2022 (https://www.beyondtrust.com/resources/whitepapers/microsoft-vulnerability-report) veröffentlicht. Wie im Vorjahr zählen zu weit gefasste Nutzerrechte zu den höchsten Sicherheitsrisiken. BeyondTrusts jährliche Studie basiert auf einer Auswertung aller im Gesamtjahr gemeldeten Microsoft-Schwachstellen und enthält eine Trendanalyse über sechs Jahre hinweg, die einen ganzheitlichen Einblick in die aktuelle IT-Bedrohungslandschaft vermittelt. Die Studie erscheint dieses Jahr in der neunten Auflage und schlüsselt die Microsoft-Schwachstellen nach Produkt sowie Kategorie auf.

Microsoft gruppiert Sicherheitsanfälligkeiten, die einzelne oder mehrere Produkte betreffen, in folgende Hauptkategorien: Remotecodeausführung (RCE), Erhöhung von Berechtigungen, Umgehung von Sicherheitsfunktionen, Manipulation, Offenlegung von Informationen, Denial-of-Service und Spoofing. Die „Erhöhung von Berechtigungen“ betrifft demnach 49 Prozent aller erkannten Anfälligkeiten und bleibt damit Sicherheitsrisikokategorie Nr. 1. Der Microsoft Vulnerabilities Report 2022 hilft Unternehmen dabei, veränderte Risiken für eigene Netzwerke und IT-Systeme besser zu verstehen und durch angepasste IT-Sicherheitsstrategien zu beheben.

Die wichtigsten Trends des aktuellen Reports:
-Im zweiten Jahr in Folge wurde die „Erhöhung von Berechtigungen“ als höchste Sicherheitsrisikokategorie eingestuft und betraf 2021 insgesamt 49 Prozent aller gemeldeten Schwachstellen.
-Von den im Jahr 2021 erfassten 326 Verwundbarkeiten durch Remotecodeausführung wiesen 35 einen CVSS-Wert von 9,0 oder höher auf.
-Die Mehrzahl der im Report beschriebenen kritischen Anfälligkeiten nutzt Risiken von On-Premise-Technologien aus.
-Browser-Sicherheitslücken im Internet Explorer und in Microsoft Edge sind auf ein Rekordhoch von 349 erfassten Fällen angestiegen – die Fallzahl liegt damit viermal höher als im Vorjahr.

„Microsofts Wechsel zum Common Vulnerability Scoring System (CVSS) erleichtert den Querverweis auf Schwachstellen mit Anwendungen von Drittanbietern, welche die betroffenen Dienste nutzen. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Kompromisslösung, bei der die Auswirkungen zugewiesener Administratorrechte auf kritische Schwachstellen nicht mehr sichtbar sind und somit unklar bleiben“, kommentierte Morey Haber, Chief Security Officer bei BeyondTrust. „Klar ist, dass die Risiken durch zu weit gefasste Nutzerprivilegien bestehen bleiben. Angesichts steigender Risiken durch privilegierte Angriffsvektoren im Rahmen von Cloud-Bereitstellungen bleibt die Entfernung von Administratorrechten ein entscheidender Schritt, um die Gefahrenlage für ein Unternehmen zu entschärfen. Das kann durch die Durchsetzung einer Least-Privilege-Strategie und die Einrichtung von Zero-Trust-Architekturen in der gesamten IT-Umgebung erfolgen.“

Das Common Vulnerability Scoring System (CVSS) dient dazu, die Hauptmerkmale einer Sicherheitsanfälligkeit zu kennzeichnen und anhand eines Punktewertes von 0 bis 10 den Schweregrad einer Schwachstelle zu bewerten. Bei der Risiko-Priorisierung und Schwachstellenbereinigung sollten sich Unternehmen allerdings nicht ausschließlich auf den „CVSS Base Score“ der Anbieter verlassen. Vielmehr empfiehlt sich, dass benutzerdefinierte Metriken zur differenzierten Bewertung angewendet werden, um die tatsächlichen Risiken für die eigene Organisation einstufen zu können. Entsprechende Anleitungen für solche Bewertungen sind auf der Website des “ National Institute of Standards and Technology (https://nvd.nist.gov/)“ (NIST) abrufbar.

Das kontinuierlich hohe Niveau an Microsoft-Anfälligkeiten veranschaulicht, wie wichtig ein effektiver Schutz von Endpunkten für die Unternehmenssicherheit ist. Insbesondere die Aufhebung von Administratorrechten ist eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, um viele der im Bericht dokumentierten Risiken entschärfen zu können. Über zügig implementierbare Lösungen wie BeyondTrust Endpoint Privilege Management (https://www.beyondtrust.com/de/privilege-management) können Organisationen durchgängige Least-Privilege-Strategien umsetzen, die zugleich die richtige Balance zwischen Sicherheits- und Produktivitätsanforderungen schaffen.

Der vollständige Microsoft Vulnerabilities Report 2022 ist hier abrufbar: https://www.beyondtrust.com/resources/whitepapers/microsoft-vulnerability-report .

BeyondTrust ist globaler Marktführer für Privileged Access Management (PAM) und ermöglicht Organisationen eine umfassende Absicherung aller Nutzerprivilegien. Das integrierte Produkt- und Plattformangebot stellt die branchenweit fortschrittlichste PAM-Lösung bereit, mit der Unternehmen ihre Angriffsfläche in klassischen, hybriden und Cloud-Umgebungen verkleinern.
BeyondTrusts ganzheitlicher Ansatz für Universal Privilege Management vereint Lösungen zu Privileged Remote Access, Endpoint Privilege Management, Privileged Password Management sowie auch Remote Support. BeyondTrust sichert und schützt privilegierte Zugriffe auf IT-Systeme, Passwörter und Endpunkte, um Unternehmen die erforderliche Visibilität und Kontrolle zur Reduzierung von Risiken und Einhaltung von Compliance-Vorgaben zu verschaffen. Mit einem weltweiten Partnernetzwerk unterstützt BeyondTrust über 20.000 Kunden, zu denen 70 Prozent der Fortune-500-Unternehmen zählen.

Firmenkontakt
BeyondTrust
Annika Vaidya
Lindleystr. 8 A
60314 Frankfurt am Main
(06181) 9661255
avaidya@beyondtrust.com
http://www.beyondtrust.com/de

Pressekontakt
Agentur SCHOLZ PR
Heiko Scholz
Königsberger Str. 33
35066 Frankenberg
06451715105
beyondtrust@scholzpr.de
http://www.scholzpr.de

Studie von Adverity: 42 Prozent der CMOs betrachten Daten als Hindernis für Kreativität

Studie von Adverity: 42 Prozent der CMOs betrachten Daten als Hindernis für Kreativität

– Die Umfrage ergab zudem, dass 49 Prozent der Befragten die Pflicht zu manuellen Reports als einen Grund dafür sehen, weshalb manche Mitarbeiter nicht im Marketing arbeiten möchten. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) gab an, dass es immer schwieriger wird, die Belegschaft zu halten.

– 73 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass es in ihrem Team eine Position im Bereich Marketing Operations geben sollte, aber nur 12 Prozent haben diese Stelle bereits seit mehr als einem Jahr tatsächlich besetzt.

– 30 Prozent der CMOs geben außerdem an, dass ihre Teams die eigenen Marketingdaten nur höchstens einmal im Quartal auf ihre Qualität überprüfen.

Wien, 31. Mai 2022 – 42 Prozent der CMOs befürchten, dass Daten die Kreativität ihrer Marketingteams behindern. Das ist eines der Ergebnisse der neuen Studie „Data, People, and Culture: The Evolving Role of the Modern CMO“, die von Adverity, Anbieter der führenden, gleichnamigen intelligenten Daten- und Analyseplattform für Marketing, E-Commerce und Vertrieb mit Sitz in Wien, in Auftrag gegeben wurde.

Für die Studie waren 300 CMOs aus kleinen und mittelständischen Unternehmen in der DACH-Region, den USA sowie dem Vereinigten Königreich befragt worden, um herauszufinden, wie sich die Rolle des CMOs im Zuge der zunehmenden Digitalisierung der Branche verändert.

CMOs sind sich demnach uneinig darüber, ob die exponentiell zunehmende Komplexität und Menge an Daten der Kreativität hilft oder sie behindert. 41 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass Daten tatsächlich helfen, während 17 Prozent unsicher sind. Jene aber, die behaupten, dass Daten die Kreativität stark behindern, beklagen im Schnitt doppelt so häufig, dass sie nicht über die richtigen Tools verfügen, um ihre Aufgaben zu erfüllen.

Darüber hinaus zeigt die Studie, dass nur knapp 30 Prozent, also weniger als ein Drittel, der Marketingteams ihre Daten mindestens einmal im Quartal überprüfen. Fast die Hälfte (43 Prozent) der CMOs ist der Meinung, dass die aktuelle Unternehmenskultur das größte Hindernis für die optimale Nutzung und den richtigen Umgang mit den Marketingdaten darstellt.

Gerade der Bedarf an einer speziellen Marketing-Ops-Rolle zur Verwaltung von Martech-Stacks hat sich drastisch erhöht: 73 Prozent der CMOs sind entschlossen, diese Rolle in ihren Teams einzuführen: 45 Prozent haben bereits eine solche Stelle besetzt, und weitere 28 Prozent stellen derzeit dafür ein. Nur 12 Prozent der befragten Unternehmen können von sich behaupten, bereits seit mehr als einem Jahr über eine solche Position zu verfügen.

„Marketer sind heute mit riesigen Datenmengen aus verschiedenen Quellen konfrontiert, und so ist es nicht verwunderlich, dass sich CMOs darauf konzentrieren, in Mitarbeiter zu investieren, die sich mit der Verwaltung des gesamten Data Stacks befassen“, sagt Harriet Durnford-Smith, CMO von Adverity. „Ohne den Blick für das große Ganze wird eine aufschlussreiche Entscheidungsfindung nahezu unmöglich. Es ist erschütternd, dass 30 Prozent der Unternehmen ihre Daten nur sporadisch überprüfen. Auf dem heutigen datengesteuerten Markt laufen Unternehmen so Gefahr, sich selbst aus dem Rennen zu nehmen, wenn sie nicht über eine einheitliche Sicht auf die Leistung in Echtzeit verfügen. Jetzt ist es an der Zeit, dass CMOs sich für einen Wandel in der Unternehmenskultur einsetzen und die Möglichkeiten, die Daten bieten, wahrnehmen.“

Weitere Ergebnisse der Studie:

– 66 Prozent der CMOs sagen, dass es schwieriger ist, neue Mitarbeiter mit existierenden Kenntnissen im Data Management einzustellen, als ihr derzeitiges Team weiterzubilden.

– CMOs haben Schwierigkeiten, die übrigen Vorstandsmitglieder auf ihre Seite zu ziehen: 17 Prozent geben an, dass es der Führungsebene im Unternehmen an Enthusiasmus für ihre Sache mangelt.

– Schwerfällige, veraltete Arbeitsabläufe haben Auswirkungen auf die Kultur und die damit verbundenen Datensilos und -verfügbarkeiten (15 Prozent).

– 18 Prozent der Befragten gaben an, dass der größte Grund für ihre Schwierigkeiten, aus ihren Daten einen Nutzen zu ziehen, der Mangel an Tools und Anwendungen für das Datenmanagement ist.

– 38 Prozent geben an, dass das Fehlen der richtigen Technologie für die konsistente Gewinnung wertvoller Erkenntnisse aus den Daten ein Hindernis darstellt, gefolgt von den fehlenden Mitarbeitern mit den richtigen Kenntnissen (19 Prozent).

– 43 Prozent geben an, dass ihr Team mehr Zeit damit verbringt, Daten an einem Ort zu sammeln, als sie tatsächlich zur Entscheidungsfindung zu nutzen, was zeitaufwändig, ineffizient und anfällig für manuelle Fehler sein kann.

Der vollständige Report ist hier zu finden:https://www.adverity.com/resources/research-evolving-role-of-the-modern-cmo

Für die Studie wurden im April 2022 insgesamt 300 CMOs in der DACH-Region, den USA sowie dem Vereinigten Königreich telefonisch befragt. Die Teilnehmenden repräsentieren ein breites Spektrum an Branchen, darunter E-Commerce, Technologie und Marketingagenturen. Die Befragten gehörten zu kleinen und mittelständischen Unternehmen gemäß der Definition von Gartner; kleine Unternehmen sind demnach definiert als Organisationen mit einem Jahresumsatz zwischen 20 Millionen und 50 Millionen US-Dollar, während mittelständische Unternehmen einen Jahresumsatz zwischen 50 Millionen und einer Milliarde US-Dollar aufweisen.

Über Adverity

Adverity ist die intelligente Daten- und Analyseplattform, die es Marketing-, Vertriebs- und E-Commerce-Teams ermöglicht, schneller und einfacher erkenntnisbasierte Entscheidungen zu treffen. Durch die Umwandlung von isolierten Daten in verwertbare Erkenntnisse erleichtert Adverity den Nachweis der Investitionsrentabilität über alle Kanäle hinweg und verkürzt den Time to Value, die sich aus den Daten ergibt.
Durch die automatisierte Datenintegration aus Hunderten von Quellen liefert Adverity einen einheitlichen Überblick über die Marketing-, Vertriebs- und E-Commerce-Performance in Ihrem gesamten Unternehmen. Dank leistungsstarker Datenvisualisierungen und Predictive Analytics liefert die End-to-End-Plattform greifbare Erkenntnisse und deckt in Echtzeit Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Wachstumsförderung auf.

Firmenkontakt
Adverity GmbH
Daniel Fröhlacher
Rathausstraße 1/2. OG
1010 Wien
+4318903155
office@adverity.com
https://www.adverity.com/de/

Pressekontakt
LEWIS Communications GmbH
Benjamin Gildein
Karlstraße 64
80335 München
+498917301929
adverityDACH@teamlewis.com

LEWIS – Marketing Multiverse – Germany

Automatisiertes Onboarding und IT-Management

BeyondTrust Password Safe erweitert zentralisierte Service-Account-Integrationen

Automatisiertes Onboarding und IT-Management

BeyondTrust Password Safe 22.1 und BeyondInsight 22.1 (Bildquelle: BeyondTrust)

-Erweiterte Service-Account-Integrationen ermöglichen Sicherheitsabteilungen eine effiziente Identifizierung und Verwaltung aller Konten zur Automatisierung des Onboarding-Prozesses

BeyondTrust, globaler Marktführer für Privileged Access Management, hat neue Versionen von Password Safe und BeyondInsight veröffentlicht. Durch Identifizierung weiterer Kontenarten reduzieren BeyondTrust Password Safe 22.1 und BeyondInsight 22.1 die Komplexität bei der Verwaltung von Accounts. Mit den neuen Funktionen zur Integration zusätzlicher Dienstkonten können Sicherheitsteams alle Konten zentral erfassen und diese einem automatisierten Onboarding- und Management-Prozess unterziehen.

BeyondTrust Password Safe verbindet das Passwort- und Session-Management, um privilegierte Anmeldedaten und den Zugriff auf wichtige IT-Ressourcen zu schützen. Das aktuelle Release 22.1 hilft Sicherheitsverantwortlichen dabei, mehr IT-Assets zu verwalten und den Schutz von Dienstkonten auszudehnen. Das erfolgt beispielsweise über eine engere Integration der Service-Accounts, um eine vereinfachte IT-Verwaltung für COM+, DCOM, SCOM, Clustering und Win Auto Login zu ermöglichen.

BeyondInsight ist eine einheitliche IT-Reporting- und Analyse-Plattform von BeyondTrust, die IT- und Führungskräften größtmögliche Visibilität beim Einsatz von Privilegien ermöglicht und IT-Risiken reduziert. BeyondInsight 22.1 verbessert das Benutzererlebnis, indem IT-Administratoren ab sofort den Web Policy Editor (WPE) installieren und Azure AD für das Endpoint-Management integrieren können. Eine höhere Benutzerfreundlichkeit wird außerdem dadurch erreicht, dass sich IT-Richtlinien direkt über die BeyondInsight-Konsole bearbeiten lassen.

IT-Sicherheitsabteilungen benötigen Lösungen, mit denen sich die Anmeldeinformationen der verwalteten Konten für unterschiedliche Servicetypen und Standorte ressourcenübergreifend schützen lassen. Werden Zugangsdaten nicht im Einklang mit den verwalteten Konten aktualisiert, können die betreffenden Dienste ausfallen und Geschäftsprozesse beeinträchtigt werden.

„Organisationen benötigen Lösungen für das Credential Management, die sich flexibel an heterogene Technologieumgebungen und dynamische Geschäftsanforderungen anpassen“, sagte Sam Elliott, Vice President Product Management bei BeyondTrust. „Deshalb verfügen BeyondTrust Password Safe und BeyondInsight über neue Erweiterungen, die das Management privilegierter Zugangsdaten vereinfachen und auch in unterschiedlichsten, geschäftskritischen Systemumgebungen integrieren. Auf diese Weise profitieren Administratoren von Zeit-, Kosten- und Ressourceneinsparungen.“

Wichtige Funktionen und Erweiterungen von BeyondTrust Password Safe 22.1 und BeyondInsight 22.1:

-Erweiterte Unterstützung zusätzlicher Service-Account-Integrationen
-COM+ und DCOM Services – Beide Dienste werden per Scan erkannt und per manueller Konfiguration oder automatisiert über APIs und Smart Rules verwaltet und rotiert.
-Clustering – Die neue Windows Services Clustering API wird automatisch verwendet, um alle Dienste innerhalb einer Clusterkonfiguration zu verwalten.
-SCOM – Die 2019er Version von SCOM wird unterstützt und kann per Scan erkannt und per manueller Konfiguration oder automatisiert über APIs und Smart Rules verwaltet und rotiert werden.
-Win Auto Login – IT-Systeme und Dienste, die sich automatisch bei Windows anmelden, erhalten die Anmeldeinformationen, die in der Registry zur Verwaltung und Aktualisierung hinterlegt sind.
-BeyondInsight verbessert die Benutzerfreundlichkeit mit dem integrierten Web Policy Editor (ebenfalls in Azure AD verfügbar), um die Richtlinienbearbeitung innerhalb der Verwaltungskonsole zu ermöglichen, den API-Zugriff auf Audit-Events der Nutzer und Workflows für Discovery-Scans sowie die Benutzerverwaltung zu verbessern.
-Endpoint Privilege Management (EPM) Policy Locking – BeyondInsight WPE unterstützt das Sperren von EPM-Policies, um aktuell bearbeitete IT-Richtlinien vor einer gleichzeitigen Konfiguration durch andere Benutzer zu bewahren.

BeyondTrust Password Safe kombiniert Privileged Password- und Session-Management, damit Administratoren alle privilegierten Anmeldeinformationen erkennen, verwalten und überwachen können. Über BeyondInsights leistungsstarke Network-Discovery-Engine lassen sich alle IT-Assets scannen, identifizieren und zuordnen. Diese Kategorisierung ermöglicht ein automatisiertes Onboarding, um Zugriffsrichtlinien bedarfsgerecht an IT-Umgebungen anzupassen.

Smart Rules organisieren IT-Assets und Konten auf intelligente Weise, reduzieren dadurch den manuellen Aufwand erheblich und steigern die Produktivität. Ein vollständiger Audit-Trial ermöglicht die Aufklärung von IT-Sicherheitsvorfällen und dokumentiert die Einhaltung von IT-Compliance-Vorgaben. Password Safe ist einfach implementierbar, einsetzbar und aktualisierbar und bietet zugleich eine robuste Automatisierung für die IT-Verwaltung privilegierter Zugangsdaten.

BeyondTrust Password Safe 22.1 steht ab sofort zur Verfügung. Weitere Informationen sind auf der BeyondTrust Webseite (https://www.beyondtrust.com/de/password-management) abrufbar.

BeyondTrust ist globaler Marktführer für Privileged Access Management (PAM) und ermöglicht Organisationen eine umfassende Absicherung aller Nutzerprivilegien. Das integrierte Produkt- und Plattformangebot stellt die branchenweit fortschrittlichste PAM-Lösung bereit, mit der Unternehmen ihre Angriffsfläche in klassischen, hybriden und Cloud-Umgebungen verkleinern.
BeyondTrusts ganzheitlicher Ansatz für Universal Privilege Management vereint Lösungen zu Privileged Remote Access, Endpoint Privilege Management, Privileged Password Management sowie auch Remote Support. BeyondTrust sichert und schützt privilegierte Zugriffe auf IT-Systeme, Passwörter und Endpunkte, um Unternehmen die erforderliche Visibilität und Kontrolle zur Reduzierung von Risiken und Einhaltung von Compliance-Vorgaben zu verschaffen. Mit einem weltweiten Partnernetzwerk unterstützt BeyondTrust über 20.000 Kunden, zu denen 70 Prozent der Fortune-500-Unternehmen zählen.

Firmenkontakt
BeyondTrust
Annika Vaidya
Lindleystr. 8 A
60314 Frankfurt am Main
(06181) 9661255
avaidya@beyondtrust.com
http://www.beyondtrust.com/de

Pressekontakt
Agentur SCHOLZ PR
Heiko Scholz
Königsberger Str. 33
35066 Frankenberg
06451715105
beyondtrust@scholzpr.de
http://www.scholzpr.de

Marketing-Datenintegrationslösung von Adverity ab sofort als SAP-Endorsed App im SAP® Store erhältlich

Marketing-Datenintegrationslösung von Adverity ab sofort als SAP-Endorsed App im SAP® Store erhältlich

Wien – 06. April 2022 – Adverity, die führende Datenintegrationsplattform für Marketing-, Vertriebs- und E-Commerce-Teams, hat heute bekannt gegeben, dass seine Lösung für die Integration von Marketingdaten von Unternehmen ab sofort auch im SAP® Store erworben werden kann. SAP Endorsed Apps sind eine Kategorie von Lösungen aus dem SAP-Partner-Ökosystem, die Kunden dabei unterstützen, bestmöglich geführte, intelligent agierende Unternehmen zu werden und damit einen echten Mehrwert mit den gewünschten Ergebnissen liefern sollen.

„Die Anerkennung unserer Lösung als SAP Endorsed App ist ein großer Erfolg, der den enormen Wert von Adverity für SAP-Kunden deutlich macht“, sagt Alexander Igelsböck, CEO von Adverity. „Da sich das Marketing weiterentwickelt, wird der Bedarf an datengesteuerten Entscheidungen, die dessen Leistung steigern, immer akuter, und die automatisierte Datenintegration ist ein entscheidender Schritt für Unternehmen, um analytisch und datenbezogen reifer zu werden.“

SAP Endorsed Apps sind von SAP zertifizierte Premium-Apps mit zusätzlicher Sicherheit, eingehenden Tests und Messungen anhand von Benchmark-Ergebnissen. Die Lösung von Adverity lässt sich mit der SAP Business Technology Platform (SAP BTP) integrieren, die SAP Data Warehouse Cloud und SAP Analytics Cloud nutzt, so dass Unternehmen ihre Daten harmonisieren und anschließend in die SAP Data Warehouse Cloud übertragen können.

„Ökosystem-Innovationen sind für die Vision von SAP und die Umsetzung des intelligenten Unternehmens unerlässlich“, sagt Tom Roberts, Senior Vice President of Partner Solution Success bei SAP. „Wir freuen uns, dass Adverity für seine Lösung den Status einer „endorsed app“ erhalten hat. Partner wie Adverity sind in der Lage, uns bei der Umsetzung unserer Vision zu unterstützen und unseren Kunden neue Innovationen zu bieten – schnell, einfach und mit Lösungen, die eine erstklassige Zertifizierung und Unterstützung durch SAP erhalten haben.“

Die Datenintegrationslösung von Adverity für Marketer kann im SAP Store, dem digitalen Marktplatz für Lösungen von SAP und seinen Partnern, erworben werden. Der SAP Store bietet Kunden Echtzeit-Zugriff auf mehr als 1.800 innovative Lösungen von SAP sowie auf Partnerlösungen, die ihre SAP-Anwendungen ergänzen und erweitern und so die digitale Transformation ihres Unternehmens ermöglichen.

Adverity ist eine führende intelligente Daten- und Analyseplattform, die es Unternehmen ermöglicht, erkenntnisbasierte Entscheidungen schneller und einfacher zu treffen. Adverity wird von Marketing-, Vertriebs- und E-Commerce-Teams auf der ganzen Welt eingesetzt und wandelt isolierte Daten in konkrete Erkenntnisse um, wodurch die Komplexität beim Nachweis der Marketingeffektivität über mehrere Kanäle reduziert wird.

Durch die Automatisierung der Datenintegration aus Hunderten von Quellen und die nahtlose Zusammenarbeit mit Ihrem bestehenden Technologie-Stack bietet die flexible End-to-End-Plattform von Adverity einen zentralen Überblick über die Marketing- und Vertriebsleistung Ihres gesamten Unternehmens. Die leistungsstarken Datenvisualisierungen und proaktiven Analysen der Plattform zeigen konkrete nächste Schritte und decken Echtzeit-Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Wachstumsförderung auf. Adverity hat seinen Hauptsitz in Wien und Niederlassungen in London und New York. Erfahren Sie mehr unter adverity.com/de.

Firmenkontakt
Adverity
Daniel Fröhlacher
Rathausstraße 1
1010 Wien
+43 676 3 88 11 35
daniel.froehlacher@adverity.com
https://www.adverity.com/

Pressekontakt
LEWIS Communications
Benjamin Gildein
Karlstraße 64
80335 München
+49 (0) 89 17 30 19 28
AdverityDACH@teamlewis.com

LEWIS – Marketing Multiverse – Germany

BeyondTrust Privileged Remote Access 22.1 stärkt die Sicherheit und Kontrolle von Drittanbieter-Fernzugriffen in IT/OT-Umgebungen

Neueste Version erweitert Integration mit BeyondTrust Password Safe bei privilegierten Fernzugriffen.

BeyondTrust Privileged Remote Access 22.1 stärkt die Sicherheit und Kontrolle von Drittanbieter-Fernzugriffen in IT/OT-Umgebungen

Zu den neuen Funktionen von BeyondTrust Privileged Remote Access 22.1 zählt der Dunkelmodus. (Bildquelle: BeyondTrust)

BeyondTrust, globaler Marktführer für Privileged Access Management, hat Version 22.1 der Fernzugriffslösung Privileged Remote Access (https://www.beyondtrust.com/de/remote-access) veröffentlicht. Die Enterprise-Lösung ermöglicht IT/OT-Abteilungen, privilegierte Fernzugriffe von autorisierten Mitarbeitern, Dienstleistern, Vertragspartnern und Lieferanten zu kontrollieren, zu verwalten und zu überwachen, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen. Organisationen können Least-Privilege-Vorgaben durchsetzen, granulare Kontroll- und Visibilitätsvorgaben festlegen sowie stufenweise Erweiterungen zum Schutz der Zugangsdaten bei Remote-Access-Verbindungen von Mitarbeitern und Drittanbietern nutzen.

Die Freigabe von externen Zugriffsmöglichkeiten für Drittanbieter kann zu potentiellen Sicherheitsrisiken führen. Anbieter, die über autorisierte Zugriffsrechte auf ein Unternehmensnetz oder verschiedene Anwendungen verfügen, halten möglicherweise nicht die geforderten Sicherheitsvorgaben dieser Organisation ein. Vielleicht setzen sie schwache Passwörter oder Standardkennwörter ein oder teilen die Anmeldedaten mit mehreren Personen. Auch der Einsatz von VPN-Technologie kann sich in der Praxis als riskant erweisen, wenn Hacker die nicht einsehbaren Zugangswege ausnutzen und Lieferkettenprozesse kompromittieren.

Zur Reduzierung der Angriffsfläche bietet BeyondTrust Privileged Remote Access eine umfassende Kontrolle über Fernzugriffe von Drittanbietern, um riskante Alles-oder-Nichts-Strategien bei der Vergabe von Zugriffsrechten zu vermeiden. Alle Verbindungen laufen über einen einheitlichen Zugriffspfad für den sich granulare, rollenbasierte Zugriffsregeln der einzelnen Systeme und festgelegten Sitzungsparameter einrichten lassen.

„Gerade bei Drittanbieterzugriffen sind Remote-Access-Verbindungen häufig die größten Schwachstellen für die Netzwerk- und Informationssicherheit“, bemerkte Dan DeRosa, Chief Product Officer bei BeyondTrust. „Wir ermöglichen es Unternehmen, externe Zugriffe von privilegierten Nutzern besser zu überwachen und zu verwalten, ohne die geschäftliche Agilität zu beeinträchtigen.“

Die neue Version BeyondTrust Privileged Remote Access 22.1 verfügt erstmals über einen Dunkelmodus. Weitere Neuerungen betreffen die Funktionalität des „Credential Vault“, bei dem sich alle Anmeldedaten sicher hinterlegen lassen. So lassen sich jetzt Windows-Dienstkonten für die Verwaltung und zeitgesteuerte Erkennung oder für Kontorichtlinien automatisiert erfassen und importieren. Die Kombination von BeyondTrust Privileged Remote Access kombiniert mit der Produktsuite BeyondTrust Privileged Access Management verschafft Organisationen weitere Vorteile: Auf diese Weise lässt sich die Provisionierung, bzw. Deprovisionierung von Anbietern automatisieren, eine zusätzliche Sicherheitsebene für Anmeldeinformationen einziehen und eine fein abgestufte Verwaltung der Zugriffsrechte hinzufügen.

Die neuen Funktionen und Erweiterungen von BeyondTrust Privileged Remote Access 22.1 auf einen Blick:
-Externe Endpoint-Suche mit Password-Safe-Integration: Nutzergesteuerte Suchfunktion und Remote-Zugriff auf RDP- und Shell-Systeme, die von Password Safe verwaltet und per Jumpoint-Anbindung erreichbar sind.
-Password Safe und Privileged Remote Access: Die Kombination beider Lösungen schützt vor dem Diebstahl von Zugangsdaten. Zugleich werden die Fehlnutzung sowie unkontrollierte Zugriffe interner Benutzer oder externer Dienstleister unterbunden. Unternehmen verfügen somit über eine hohe Visibilität und Kontrolle sensibler IT-Systeme ohne Produktivitätsverluste.
-Dunkelmodus für Desktop-Zugriffskonsole: Im augenschonenden Dark Mode wird helles Bildschirmlicht vermieden. Über die Desktop-Konsole wählen sie den Dark Mode aus, der eine dunklere Farbpalette für Bildschirme, Ansichten, Menüs und Bedienelemente beinhaltet.
-Vault Service Account Management: Der Passwort-Vault erkennt und importiert Windows-Dienstkonten, damit Administratoren die erforderliche Visibilität auf die von Vault verwalteten Domain Service Accounts erhalten, inklusive der Beschreibungen und dazugehörenden Kontendienste.
-Zuordnung von Jump-Elementen: Administratoren können Vault-Konten und -Gruppen mit einzelnen Jump-Elementen verknüpfen und einschränken, welche Zugangsdaten per Credential-Injection innerhalb einer Jump-Sitzung verfügbar sind.
-Vault Scheduled Discovery: Vault-Administratoren können voreingestellte Tage oder Zeiten für eine automatisierte Vault Domain-Discovery festlegen, um eine ständige Sichtbarkeit auf Domain-Konten, Endpunkte und lokale Accounts zu erreichen.
-Vault-Kontenrichtlinien: Für eine zusätzliche Feinjustierung lassen sich Vault-Kontenrichtlinien einzelnen Vault-Accounts oder Kontengruppen zuweisen.
-Windows-11-Support: Für autorisierte Windows-10-Rechner und neue PCs steht ein kostenloses Upgrade zur Unterstützung von Windows 11 zur Verfügung.
-MacOS Monterey-Support: BeyondTrust bietet für Mac die vergleichbare Funktionalität wie auf Windows-Systemen und unterstützt MacOS Monterey vollständig.
-Nutanix-Support: Base Software 6.1.1+ unterstützt Nutanix-Hypervisoren für die Bereitstellung von virtuellen Appliances. Weitere Informationen zu Anforderungen und zur Dimensionierung stehen in den Bereitstellungsinformationen.

Weitere Informationen über BeyondTrust Privileged Remote Access 22.1 sowie Evaluierungsmöglichkeiten erhalten Sie über die BeyondTrust Website (https://www.beyondtrust.com/de/remote-access).

BeyondTrust ist globaler Marktführer für Privileged Access Management (PAM) und ermöglicht Organisationen eine umfassende Absicherung aller Nutzerprivilegien. Das integrierte Produkt- und Plattformangebot stellt die branchenweit fortschrittlichste PAM-Lösung bereit, mit der Unternehmen ihre Angriffsfläche in klassischen, hybriden und Cloud-Umgebungen verkleinern.
BeyondTrusts ganzheitlicher Ansatz für Universal Privilege Management vereint Lösungen zu Privileged Remote Access, Endpoint Privilege Management, Privileged Password Management sowie auch Remote Support. BeyondTrust sichert und schützt privilegierte Zugriffe auf IT-Systeme, Passwörter und Endpunkte, um Unternehmen die erforderliche Visibilität und Kontrolle zur Reduzierung von Risiken und Einhaltung von Compliance-Vorgaben zu verschaffen. Mit einem weltweiten Partnernetzwerk unterstützt BeyondTrust über 20.000 Kunden, zu denen 70 Prozent der Fortune-500-Unternehmen zählen.

Firmenkontakt
BeyondTrust
Annika Vaidya
Lindleystr. 8 A
60314 Frankfurt am Main
(06181) 9661255
avaidya@beyondtrust.com
http://www.beyondtrust.com/de

Pressekontakt
Agentur SCHOLZ PR
Heiko Scholz
Königsberger Str. 33
35066 Frankenberg
06451715105
beyondtrust@scholzpr.de
http://www.scholzpr.de

Remote Support 21.3 mit Microsoft-Teams-Integration

Erweiterte Remote-Support-Funktionen für IT-Servicedesks zur nahtlosen Einbindung von Fernwartungssitzungen und Chats über Microsoft Teams

Remote Support 21.3 mit Microsoft-Teams-Integration

Die neue Benutzeroberfläche von BeyondTrust Remote Support. (Bildquelle: BeyondTrust)

Umfassende Zugangsdatensuche beinhaltet automatisierte Erfassung und Rotation von Passwörtern innerhalb von Azure Active Directory Services.

BeyondTrust, globaler Marktführer für Privileged Access Management (PAM), hat BeyondTrust Remote Support 21.3 veröffentlicht. Dank neuer Microsoft Teams-Integration können Teams-Nutzer jetzt direkt mit einem Supportmitarbeiter chatten, der BeyondTrust Remote Support einsetzt. Im Bedarfsfall kann zusätzlich auf eine vollständig sicherheitsgeprüfte Fernwartungssitzung mit Bildschirmfreigabe gewechselt werden, ohne Microsoft Teams verlassen zu müssen. Neue Erweiterungen ermöglichen zudem eine direkte Integration mit Azure-Domänendiensten zur automatischen Erfassung und Rotation von Anmeldedaten, die der Enterprise-Identitätsdienst Azure Active Directory (AD) in der Cloud speichert.

Mit BeyondTrust Remote Support verfügen Organisationen über eine leistungsstarke Enterprise-Lösung zur Unterstützung unterschiedlichster Endgeräte, unbeaufsichtigter IT-Systeme und IoT-Geräte, um Ausfallzeiten zu vermeiden, Kosten zu senken und die betriebliche Effizienz zu steigern. IT-Servicedesks sind mit einer immer komplexeren Support-Umgebung konfrontiert, die flexible Remote-Support-Optionen erfordert und unter Einhaltung strenger Sicherheitsanforderungen skalierbar und anpassbar ist. Viele Unternehmen kombinieren allerdings dennoch verschiedene Remote-Access-Produkte und kostenlose IT-Werkzeuge, die sich nicht im Gesamtunternehmen skalieren lassen und auch nicht über die erforderlichen Sicherheitsfunktionen zum Schutz vor aktuellen Cyberangriffen verfügen.

Durch die Konsolidierung und Standardisierung ihres IT-Servicedesk-Supports auf einer einheitlichen Enterprise-Plattform erhöhen Unternehmen ihre Produktivität und Sicherheit mit BeyondTrust Remote Support. Die Fehlersuche und -behebung im Unternehmensverbund erfolgte früher zumeist über Vor-Ort-Besuche, aber mit Blick auf COVID-19-Beschränkungen und andere (personelle) Herausforderungen ist das inzwischen für viele Organisationen kein gangbarer Weg mehr. Mit BeyondTrust Remote Support verfügen IT-Support-Teams auch aus der Ferne über sichere, plattform- und ortsunabhängige Zugriffsmöglichkeiten auf beliebige Endgeräte.

„IT-Support-Teams benötigen eine nahtlose, einfach und intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche, um Endbenutzern die benötigte technische Hilfestellung bieten zu können“, kommentierte Tal Guest, Director Product Management bei BeyondTrust. „Die wichtigen Microsoft-Integrationen der aktuellen Version ermöglichen Unternehmen eine Optimierung ihrer Endbenutzererfahrung sowie einen besseren Schutz ihrer Enterprise-Umgebungen.“

Neue Funktionen und Erweiterungen von BeyondTrust Remote Support 21.3 im Überblick:

-Microsoft Teams-Integration: Erweiterte Remote-Support-Unterstützung im Unternehmen mit nahtloser Session- und Chat-Einbindung für Microsoft Teams.
-Aktualisierte Benutzeroberfläche der Web- und Login-Konsolen: Eine verbesserte Benutzerführung vereinfacht, beschleunigt und fördert einen kundenfreundlicheren Fernsupport.
-Kontenrotation mit Azure AD Domain Services: Organisationen können ein ordnungsgemäßes IT-Management und die Zuteilung von Anmeldeinformationen über Azure AD Domain Services steuern. Der Vault Credential Store verfügt über eine neue Suchfunktion, mit der Nutzer bei der Jump-Anmeldung auf einem Remote-System ihre Anmeldedatenliste durchsuchen können.
-Chat-Historie für Nutzer-Teams: Die Team-Chat-Funktion führt jetzt den Chat-Verlauf an, so dass Benutzer die Gespräche zwischen anderen Teammitgliedern fortführen und bei der Anmeldung nachvollziehen können.
-Supportmitarbeiter-Statuscodes: Anpassung an individuelle Anforderungen von IT-Support-Teams und Integration mit anderen Tools über API-Befehle für Workflow-Verbesserungen.
-Reporting für Jump-Elemente: Administratoren steht ab sofort ein neuer Berichtstyp zur Verfügung, der speziell auf die Verwaltung und Konfiguration von Jump-Elementen ausgerichtet ist.
-Sprachversion Polnisch: Aufgrund der steigenden, internationalen Nachfrage gibt es auch eine polnische Sprachversion für alle Produktkomponenten.
-Appliance-Migrationswerkzeug: Anwender können von einer On-Premise-Appliance zu einer Cloud-basierten Appliance oder von einer Hardware-Appliance auf andere Bereitstellungstypen wechseln.

Zusätzliche Informationen über BeyondTrust Remote Support sowie eine Testversion sind hier abrufbar: http://www.beyondtrust.com/de/remote-support .

BeyondTrust ist globaler Marktführer für Privileged Access Management (PAM) und ermöglicht Organisationen eine umfassende Absicherung aller Nutzerprivilegien. Das integrierte Produkt- und Plattformangebot stellt die branchenweit fortschrittlichste PAM-Lösung bereit, mit der Unternehmen ihre Angriffsfläche in klassischen, hybriden und Cloud-Umgebungen verkleinern.
BeyondTrusts ganzheitlicher Ansatz für Universal Privilege Management vereint Lösungen zu Privileged Remote Access, Endpoint Privilege Management, Privileged Password Management sowie auch Remote Support. BeyondTrust sichert und schützt privilegierte Zugriffe auf IT-Systeme, Passwörter und Endpunkte, um Unternehmen die erforderliche Visibilität und Kontrolle zur Reduzierung von Risiken und Einhaltung von Compliance-Vorgaben zu verschaffen. Mit einem weltweiten Partnernetzwerk unterstützt BeyondTrust über 20.000 Kunden, zu denen 70 Prozent der Fortune-500-Unternehmen zählen.

Firmenkontakt
BeyondTrust
Annika Vaidya
Lindleystr. 8 A
60314 Frankfurt am Main
(06181) 9661255
avaidya@beyondtrust.com
http://www.beyondtrust.com/de

Pressekontakt
Agentur SCHOLZ PR
Heiko Scholz
Königsberger Str. 33
35066 Frankenberg
06451715105
beyondtrust@scholzpr.de
http://www.scholzpr.de

investify TECH und die führende europäische Nachhaltigkeitsbank Triodos haben die weitreichendste nachhaltige Vermögensverwaltung entwickelt

investify TECH und die führende europäische Nachhaltigkeitsbank Triodos haben die weitreichendste nachhaltige Vermögensverwaltung entwickelt

Die Triodos Bank und investify TECH haben eine innovative Vermögensverwaltung aufgebaut, die besonders hohe nachhaltige Anforderungen erfüllt. Dies bezieht sich sowohl auf die Portfolios und Produkte als auch auf die Transparenz und damit das Impact Reporting. Mit dem Triodos Impact Portfolio kann sich die Bank mit nierderländischen Wurzeln nun noch stärker im Wertpapiergeschäft positionieren und somit erfahrenen und unerfahrenen Wertpapierkunden gleichermaßen ein attraktives nachhaltiges Angebot bieten.

Eine ernsthafte und transparente nachhaltige Geldanlage wird bekanntermaßen für Privatpersonen und Institutionen in ganz Europa immer wichtiger. Die Schnelligkeit dieses Prozesses ist beeindruckend. Dr. Harald Brock, einer der Geschäftsführer von investify TECH, führt aus: „Wir sind stolz, dass wir nun mit der Triodos Bank neue Maßstäbe bei der nachhaltigen Geldanlage setzen können. Entstanden ist eine Vermögensverwaltung, die sich aufgrund ihrer nachhaltigen Ernsthaftigkeit sowohl technisch als auch inhaltlich im Markt abgrenzt. Die Triodos Bank hat sich für uns entschieden, weil wir die besondere DNA der Bank vom Onboarding, über das Daily Doing und Portfoliomanagement, bis zum Reporting besonders gut transportieren können. Dass der Branchenprimus mit uns zusammenarbeitet ist nicht nur ein schöner Beleg dafür, wie ausgereift unsere Plattform ist, sondern auch wie fortgeschritten unsere Nachhaltigkeits-Kompetenzen sind.“ Wie bei allen investify TECH-Kunden fungiert als technische und regulatorische Basis die innovative One Stop iP3-Plattform.

Markus Klusemann, Leiter des Privatkundengeschäfts bei der Triodos Bank erläutert: „Mit dem Triodos Impact Portfolio ist die erste digitale Vermögensverwaltung in Deutschland entstanden, die einen Mikrofinanz-Fonds integriert und komplett auf Fonds basiert, die den Artikel 9-Standard der EU-Transparenzverordnung erfüllen. Nur Impact-Investments nach Artikel 9 streben eine nachweislich positive Wirkung an, etwa auf die Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs) und berichten darüber. Über die von investify TECH im White Label bereitgestellte App und Webanwendung können Anleger*innen zukünftig nicht nur ihre Rendite, sondern mit einem einzigartigen, speziell für die Triodos Bank umgesetzten Impact-Reporting auch die soziale und ökologische Wirkung ihrer Investitionen im Blick behalten. Die positive Wirkung, die die Triodos Vermögensverwaltung von vielen anderen Angeboten am Markt unterscheidet, entsteht auch durch das umfangreiche Engagement der Bank. Dabei werden Unternehmen durch Einflussnahme und aktiven Dialog sowie der Wahrnehmung von Stimmrechten direkt zu noch nachhaltigeren Geschäftsentscheidungen bewegt.“

Ansgar Wigger, ebenfalls Geschäftsführer bei investify TECH und verantwortlich für die Produktentwicklung, führt weiter aus: „Bei der Vermögensverwaltung der Triodos Bank sieht man sehr schön unseren Ansatz: Jeder Partner kann sich um seine Kernkompetenzen kümmern. Die Triodos übernimmt den Vertrieb, das nachhaltige Research, das Asset Management und die Kundenbetreuung. Wir übernehmen als Technologie- und Regulatorik-Provider den Rest. Durch unseren Ansatz kann die Triodos komplett auf ein Backoffice verzichten. Die Lösung ist also für die Bank maximal effizient und kostenschonend. Aufgrund unseres Plattformansatzes entwickelt sich die Lösung zudem kontinuierlich weiter – ohne das kostbare IT- oder Mitarbeiterkapazitäten in der Bank gebunden werden. Man kann also sagen, dass nicht nur das Produkt nachhaltig ist sondern auch der technische und regulatorische Plattformansatz, den die Bank mit uns umgesetzt hat.
Die Kooperation mit der Triodos Bank ist ein starker Beleg dafür, dass Digitalisierung alleine heute nicht mehr genügt. Vielmehr setzen sich immer häufiger solche Lösungen durch, die auch die regulatorischen Kosten einer Bank bzw. eines Vermögensverwalters reduzieren können und aufgrund des Plattformansatzes dauerhaft am Puls der Zeit bleiben. investify TECH hat dabei immer den Anspruch die besondere DNA seiner B2B-Partner bei der Digitalsierung zu transportieren und Produkte zu schaffen, die sich im Markt abgrenzen und Wettbewerbsvorteile schaffen.“

Über investify TECH
investify ist ein luxemburgisch-deutscher Technologie- und Regulatorik-Provider. Die investify iP3-Plattform wurde geschaffen, um die aktuellen Herausforderungen im Investmentgeschäft technologiebasiert zu lösen (www.investify.com/b2b). investify übernimmt somit eine wichtige Rolle bei der Digitalisierung der Finanzwelt. Das Leistungsspektrum der White-Label-Plattform beinhaltet sowohl vollständig digitale Lösungen für das Direktkundengeschäft als auch hybride Lösungen, die in der persönlichen Beratung eingesetzt werden. Im Fokus stehen digitale Vermögensverwaltungen, Execution Only Strecken,, Robo Advisory und innovative Spartools. Zu den Kunden von investify zählen Financials wie Banken, Vermögensverwalter und Versicherungen, aber auch Non-Financials wie Finanzportale und Technologieunternehmen. Investify TECH kooperiert bereits neben der Triodos Bank mit zahlreichen Institutionen, die einen starken nachhaltigen Fokus besitzen.

Über die Triodos Bank N.V.
Die Triodos Bank N.V. (www.triodos.de) ist Europas führende Nachhaltigkeitsbank. Gegründet 1980, hat sie mittlerweile über 740.000 Kunden, die sich darauf verlassen können, dass die Triodos Bank ausschließlich Unternehmen, Institutionen und Projekte finanziert, die zum Wohl von Mensch und Umwelt beitragen. Sie kommen beispielsweise aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Ökolandbau, Bildung, Altenpflege und nachhaltige Immobilien. Die Triodos Bank, Triodos Investment Management und Triodos Private Banking weisen gemeinsam ein Geschäftsvolumen von 22,7 Milliarden Euro aus. Die Triodos Bank beschäftigt 1.668 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in fünf Ländern in Europa: in den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Spanien und Deutschland. Die Triodos Bank ist einer der Gründer der Global Alliance for Banking on Values (www.gabv.org), eines internationalen Netzwerks von 60 führenden Nachhaltigkeitsbanken.
2020 wurde die Triodos Bank vom Fachmagazin Euro am Sonntag als Testsieger in der Kategorie „ESG-Fonds-Angebot“ ausgezeichnet und von ihren Kund:innen auf dem Portal BankingCheck.de zum 4. Mal zur „Besten nachhaltigen Bank“ gewählt.

Kontakt
investify S.A.
Marco Schon
Grand Rue 46
6630 Wasserbillig
+35227862860
presse@investify.com
www.investify.com

cbs erweitert globale E-Invoicing-Präsenz

Neue Webseite für spezielle Cloud-Lösungen zum Datenaustausch mit den Steuerbehörden in Europa, Südamerika und Asien

cbs erweitert globale E-Invoicing-Präsenz

Heidelberg, 28. Juni 2021 – E-Invoicing bedeutet nicht nur digitale Rechnungslegung, es
geht um mehr, etwa die Meldung von Warenbewegungen, Zahlungsflüssen sowie das Reporting unterschiedlichster Salden an Behörden. Die weltweiten gesetzlichen und steuerrechtlichen Anforderungen in Business-to-Government Szenarien sind sehr hoch und werden immer komplexer. cbs Corporate Business Solutions hat daher für seine E-Invoice World Cloud unter e-invoice.world (https://e-invoice.world/) eine umfangreiche Webseite in englischer Sprache gelauncht. Bereits seit mehr als fünf Jahren bietet das Beratungshaus automatische E-Invoicing-Lösungen auf Basis von SAP für insgesamt 15 Länder an, viele weitere sind in Planung. Immer mehr namhafte Kunden aus aller Welt nutzen die Rundum-Sorglos-Pakete, inzwischen sind es mehr als 300 Legal-Einheiten weltweit. So hat cbs insgesamt bereits circa vier Millionen Transaktionen erfolgreich abgewickelt. Pro Monat werden mittlerweile rund 200.000 Nachrichten in Echtzeit verarbeitet. cbs ist der erfahrene Partner mit einer umfassenden Lösung, die alle Aspekte von E-Invoicing und E-Compliance abdeckt.

„Unser Produkt ist ausgereift und hat sich längst im Markt etabliert. Die Nachfrage steigt. Mit der neuen Webseite bieten wir den Kunden eine ideale erste Anlaufstelle und eine würdige Präsenz unserer Lösungen. Hier können sich Unternehmen über alle für sie relevanten Optionen informieren und direkt Kontakt mit unseren Experten aufnehmen – egal ob es Compliance Advisory, EU-konforme Dokumente, Länderspezifika oder ganzheitliche E-Invoicing-Lösungen geht“, erklärt Oliver Villwock, Consulting Director bei cbs. Das Beratungshaus verfügt über ein sehr umfassendes Angebot für die Digitale Transformation. Mit der neuen Webseite zeigt cbs gleichzeitig sein Committment für die E-Invoicing-Cloud-Lösungen. „Besondere Themen verdienen eine eigene Bühne, damit sie auffindbar sind!“, betont Villwock.

Ideale Anlaufstelle für ganzheitliche E-Invoice-Cloud-Lösungen

Die weltweiten gesetzlichen und steuerrechtlichen Anforderungen in Business-to-Government Szenarien (z. B. E-Invoicing, E-Governance, E-Reporting, E-Delivery, E-Tracking) sind für viele Unternehmen eine besondere organisatorische und technische Herausforderung. Sie reichen von der Pflicht zur elektronischen Rechnungslegung über umfassendes und inhaltlich korrektes Reporting bis hin zur Abwicklung und Darstellung verschiedener Sondersteuern.

Zudem ändern sich behördliche Vorschriften ständig, mit teils weitreichenden Anpassungen in der System- und Prozesslandschaft. Einführung, Nutzung und Wartung globaler SAP-Lösungen sind eine kostspielige und komplexe Herausforderung. Unternehmen, die diesen hohen organisatorischen und technischen Aufwand vermeiden wollen, können den gesamten Prozess des Dokumentenaustauschs mit den staatlichen Behörden auslagern – etwa mit der E-Invoice World Cloud. Die Lösung deckt eine ganze Reihe von Ländern ab, darunter die derzeit wichtigsten wie Brasilien, Mexiko, Kolumbien, Indien, Italien, Spanien, Portugal, Großbritannien, Schweden, Dänemark, Finnland, Tschechien, Ungarn und die Türkei. Auch die zukünftigen E-Invoicing-Anforderungen, etwa für China und Polen, sind bereits berücksichtigt.

Digitale End-2-End-Prozessintegration der legalen Anforderungen

Von vielen Konzernen werden nur noch Rechnungen in einem spezifischen Format akzeptiert. Im globalen Wettbewerb können Lieferanten sogar Kunden verlieren, wenn sie bestimmte Informationen nicht im richtigen Format zur Verfügung stellen. Die Supply-Chains sind geprägt von einem hohen Grad an Automatisierung und schnellem Datenaustausch. Es geht dabei nicht um reines Mapping oder eine Struktur, sondern die Anpassung von kompletten Business-Prozessen. „Eine moderne Lösung für E-Invoicing muss genau das reflektieren. Sie muss Prozessunterstützung im Kontext leisten. Es geht längst nicht mehr nur um Formate und Übertragungswege, sondern um die digitale End-2-End-Prozessintegration der legalen Anforderungen“, weiß cbs-Experte Villwock.

Zur neuen E-Invoicing-Webseite: E-Invoice-World-Cloud (https://e-invoice.world/)

cbs Corporate Business Solutions, gegründet 1995, ist die internationale Unternehmensberatung für digitale Transformation und unternehmensweite Lösungen. Für mittelständische Industriekonzerne, Hidden Champions und Großunternehmen gestalten, optimieren und betreuen die Berater digitale Geschäftsprozesse – umfassend und weltweit. Für die Unternehmenstransformation globaler Industriekunden kombiniert cbs branchenspezifische Beratungsexpertise mit software-gestützten Transformationslösungen. cbs gehört zur Materna-Gruppe und beschäftigt 700 Mitarbeiter an 20 Standorten – am Firmensitz in Heidelberg, an neun weiteren Standorten in Deutschland und in zehn internationalen Niederlassungen (Schweiz, Österreich, Spanien, Finnland, USA, Malaysia, Singapur, Japan).

Kontakt
cbs Corporate Business Solutions GmbH
Erik Wegener
Rudolf-Diesel-Straße 9
69115 Heidelberg
0622133040
erik.wegener@cbs-consulting.de
www.cbs-consulting.de