Welcher Corona-Schnelltest bietet Sicherheit?

Die Diagnostik-Experten von AllTest Biotech klären auf

Welcher Corona-Schnelltest bietet Sicherheit?

Schnelltests sind eine wichtige Waffe im Kampf gegen SARS-CoV-2 (Bildquelle: Quelle: Pixabay / Samuel Francis Johnson)

Selbst ein vollständiger Impfschutz gegen COVID-19 bietet keine absolute Sicherheit vor einer Infektion. Auch Geimpfte und Genesene können sich anstecken und das Virus an andere weitergeben. Um Sozialkontakte zu ermöglichen und trotzdem das Ansteckungsrisiko zu minimieren, empfehlen die Diagnostik-Experten von AllTest Biotech regelmäßige Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2. Doch nicht alle Schnelltests sind gleich zuverlässig. Worauf bei der Auswahl des Diagnose-Instruments zu achten ist und woran selbst Laien erkennen können, ob ein Test sichere Ergebnisse liefert, erläutert Rosa Wu, Vice-President Forschung und Entwicklung von AllTest Biotech.

Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2 sind seit Anfang 2021 zur Eigenanwendung zugelassen und werden online auf den Internetseiten der Hersteller beziehungsweise ihrer Vertriebspartner sowie in Apotheken, Drogerie- und Supermärkten angeboten. Die Anwendung funktioniert einfach und schnell: Je nach Produktvariante nimmt man einen Abstrich aus der Nase oder spuckt in einen Behälter und behandelt die Probe anschließend entsprechend dem in der Anleitung vorgeschriebenen Verfahren. Nach etwa 15 bis 30 Minuten hat man ein Ergebnis: SARS-CoV-2 positiv oder negativ.

Zuverlässigkeit wird streng geprüft
Das Produktangebot ändert sich dabei ständig. „Das liegt daran, dass die Hersteller ihre Antigen-Schnelltests kontinuierlich verfeinern und optimieren“, erklärt Rosa Wu, Vice-President Forschung und Entwicklung von AllTest Biotech. Um eine Zulassung zu erhalten, reichen die Anbieter alle Unterlagen zum Produkt beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Tests selbst beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zur Bewertung ein. Nur Corona-Tests, welche die strengen Anforderungen der Prüfstellen erfüllen, erhalten eine Zulassung. „Entscheidend für die Zuverlässigkeit eines Schnelltests ist die Virusmenge, die notwendig ist, damit der Test ein positives Ergebnis liefert. Je früher der Test anschlägt – das heißt: je sensibler er auch auf geringe Virusmengen in einer Probe reagiert – desto höher seine Aussagekraft“, so die AllTest Biotech Diagnostik-Expertin weiter. Als minimal akzeptierte Sensitivität gilt ein Wert von 75 Prozent auf einen Ct-Wert von kleiner oder gleich 25. Der Ct-Wert (Cycle-threshold-Wert) ist ein Maß für die Virusmenge in der Probe. Je geringer dieser Wert, umso weniger Vermehrungszyklen waren nötig, bis der Anstieg des viralen Erbguts exponentiell wird, und umso höher ist die Viruskonzentration in der Probe – und desto höher das Risiko, sich bei der getesteten Person anzustecken.

Entwicklung wird ständig verbessert
Nicht alle Hersteller erreichten diesen Wert bisher auf Anhieb: Immer wieder finden sich kritische Berichte zu durchgefallenen Produkten im Netz. Für eine Studie haben Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts 2021 etwa 122 in Deutschland angebotene SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltests bzw. Antigen-Selbsttests mit CE-Kennzeichnung geprüft. Rund ein Fünftel fiel damals durch. Auch Schnelltests von AllTest Biotech waren darunter. „Einzelne Produkte einer älteren Produktreihe erreichten damals die geforderte Sensitivität noch nicht“, sagt Rosa Wu von AllTest Biotech. Inzwischen hat der Hersteller aus dem chinesischen Hangzhou jedoch erheblich nachgebessert: „Die Entwicklung unserer Schnelltests läuft seit 2020 auf Hochtouren und wir verbessern unsere Produkte ständig weiter, um Ansteckungen möglichst frühzeitig zu erkennen.“ Die neue Version der AllTest Biotech Schnelltests erzielt überdurchschnittliche Ergebnisse bei der Erkennung der Viruslast und erhielt im November 2021 problemlos die Zulassung des Paul-Ehrlich-Instituts.

Wer also erkennen möchte, ob ein Schnelltest zuverlässige Ergebnisse liefert, sollte sich über den jeweils aktuellsten Stand am Markt informieren und nicht auf ältere Studien bauen. „Sie stellen nur eine Momentaufnahme dar, die inzwischen längst überholt sein kann“, betont die AllTest Biotech Diagnostik-Expertin. Den neuesten Stand der empfehlenswerten, da zuverlässigen SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltests, bieten tagesaktuell und herstellerunabhängig die Website des Paul-Ehrlich-Instituts oder des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.233

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die entsprechende Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg an Hartzkom – vielen Dank.

Die Hangzhou Alltest Biotech Co Ltd beschäftigt am Firmenstandort in Hangzhou/China ein Team von mehr als 200 erstklassigen Branchenexperten und Wissenschaftlern, die über spezialisierte Fachkenntnisse in Innovations-management, Produkt- und Prozessentwicklung verfügen. Sie alle zeichnet eine langjährige Expertise in der F&E und bei der erfolgreichen Markteinführung medizinischer Produkte aus. Know-how, das für den Zugang zu neuen innovativen Märkten wie Schnelltests und Point-of-Care-Tests (POCTs, Patientennahe Sofortdiagnostik) transformiert wird. Dazu gehören branchenführende Designkontrollsysteme, die innovative Produkte mit hoher Qualität gewährleisten und Validierungsprotokolle, welche die Basis für strenge Qualitätsbewertungssysteme bilden. Die Hangzhou Alltest Biotech Co Ltd hat sich zum Ziel gesetzt, innovative Lösungen zu entwickeln, die die Konvergenz von Schnelltests mit der Leistungsfähigkeit modernen Elektronik verbinden und so neue technologische Plattformen und Geschäftsprozesse ermöglichen. Mit hohem Mehrwert für alle Stakeholder in der Healthcare Industrie und insbesondere im Segment POCT. Ausführliche Informationen zu Hangzhou Alltest Biotech finden Sie unter www.alltests.com.cn

Firmenkontakt
HANGZHOU ALLTEST BIOTECH
Sabine Holl
Hansastraße 17
80686 München
089/99846115
ALLTEST-BIOTECH@hartzkom.de
www.alltests.com.cn

Pressekontakt
Hartzkom GmbH
Sabine Holl
Hansastraße 17
80686 München
089/99846115
ALLTEST-BIOTECH@hartzkom.de

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR IHRE MARKE

Covid 19 – das richtige Hygienekonzept für Ihre Büros

Gebäudereinigung Wiesbaden – hygienische Maßnahmen zum Schutz vor Viren & Co.

Covid 19 - das richtige Hygienekonzept für Ihre Büros

Gründliches Händewaschen beseitigt Corona-Viren (Bildquelle: Bild von zukunftssicherer auf Pixabay)

Die aktuelle Lage stellt uns alle weiterhin vor große Herausforderungen. Um den laufenden Betrieb im Unternehmen zu gewährleisten, sind umfangreiche hygienische Maßnahmen zu ergreifen. Als erfahrene Gebäudereinigung in Wiesbaden und Umgebung verfügen wir über professionelle Ausrüstung und Know-how.

Schnell wechselnde Verordnungen machen es Unternehmern schwer, auf dem Laufenden zu bleiben, und gerade als Arbeitgeber ist die Verantwortung groß. Mit unserem Service geben Firmen und öffentliche Einrichtungen die Hygienemaßnahmen in erfahrene Hände.

Hygiene schützt

Spätestens seit dem Ausbruch des Corona-Virus zum Beginn des Jahres 2020 gehört es zum Allgemeinwissen. Hygiene schützt nachhaltig vor Viren und anderen Krankheitserregern. Schon immer wurde in den Unternehmen Hygiene großgeschrieben. Nicht zuletzt die gesetzlichen Auflagen waren auch schon vor der Pandemie verpflichtend.

Die Anforderungen der jetzigen Hygienekonzepte stellen Unternehmen und öffentliche Träger jedoch vor große Herausforderungen. Wir als professionelle Gebäudereinigung für Wiesbaden und Umgebung unterstützen unsere Kunden bei der Umsetzung.

Wo muss verstärkt auf Hygiene geachtet werden? Welche Desinfektions- und Reinigungsmittel sind geeignet? Wie oft muss gereinigt und desinfiziert werden? Wie oft und wie lange muss gelüftet werden?

Unsere Kunden profitieren von:
– sehr gut geschultem Fachpersonal
– hochwertigen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln
– Verantwortung für unseren Aufgabenbereich
– einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis
– Flexibilität und Transparenz

Hygienische Sauberkeit in Ihrem Unternehmen

Gerade in öffentlichen Gebäuden muss besonderes Augenmerk auf die sogenannten „high touch surfaces“ gelegt werden. Das sind die Stellen und Oberflächen, die besonders häufig berührt werden. Dazu zählen unter anderem:

– Türgriffe
– Schranktüren
– Treppengeländer
– Bedienelemente am Aufzug
– Computertastaturen

Küchen- und Sanitärbereich:
– Kühlschranktür
– Waschbeckenbereich
– Toilettenspülung
– sämtliche Oberflächen

Überall dort, wo Mitarbeiter und Kunden sich aufhalten, ist besondere Sorgfalt gefragt. Sämtliche hygienischen Maßnahmen müssen einer eventuellen Überprüfung durch das Ordnungs- oder Gesundheitsamt standhalten. Mit unserer Dokumentation gewährleisten wir die lückenlose Überprüfbarkeit der Gebäudereinigung in Wiesbaden.

Gebäudereinigung Wiesbaden: Hygienekonzept vom Profi

Ob regelmäßig oder einmalig zur professionell-hygienischen Reinigung: Wir arbeiten flexibel und zeitnah. Die Unternehmen, die wir regelmäßig betreuen, geben ihre Hygienekonzepte vertrauensvoll in unsere Hände.

In Absprache mit der Unternehmensführung setzen wir die erforderlichen Maßnahmen je nach aktuellem Stand präzise um. Selbstverständlich arbeiten unsere Fachkräfte mit Mund-Nasen-Schutz.

Wir reinigen:
– streng nach aktuellen Auflagen
– nach Bedarf auch zwischen den vereinbarten Intervallen
– mit besonderem Augenmerk auf die High Touch Surfaces
– verstärkt im Küchen- und Sanitärbereich
– inklusive Lüftungskonzept
– inklusive Auffüllen der Desinfektionsmittelspender

Als Dienstleister ist der Gebäude- und Hausmeisterservice in Taunusstein erfolgreich. Nicht nur die Gebäudereinigung in Wiesbaden (https://toya-service.de/index.php#glas) und Umgebung gehört zu den Leistungen. Das Unternehmen bietet:

– Glas- und Gebäudereinigung
– Hausmeisterservice
– Reparaturservice und Dienstleistungen im und am Haus
– Haushaltsauflösung und Entrümpelung

Wir bringen Ihre Immobilie auf ein höheres Niveau.

Firmenkontakt
TOYA GEBÄUDE- UND HAUSMEISTERSERVICE
Yavuzer Topcu
Schillerstraße 3
65232 Taunusstein
069 – 63 19 89 76
info@toya-service.de
https://toya-service.de/

Pressekontakt
Sellwerk | TG Telefonbuch-Verlag Frankfurt/M. – Chemnitz GmbH & Co.KG
Asya Onatca
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt/Main
069 – 63 19 89 76
info.ffm@sellwerk.de
https://www.sellwerk-frankfurt.de/seo-agentur-frankfurt

Der richtige Umgang mit Covid 19 – Hygienemaßnahmen im Büro

Fachgerechte Raum- und Flächendesinfektion in der Pandemie

Der richtige Umgang mit Covid 19 - Hygienemaßnahmen im Büro

Empfehlung: Mehrmals am Tag Hand waschen (Bildquelle: Bild von ivabalk auf Pixabay)

Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation durch Covid-19 sind strenge Hygieneauflagen unumgänglich. Die A&G Gebäudereinigung Hanau setzt notwendige Maßnahmen zuverlässig um.

Die Verbreitung von Viren lässt sich durch hygienische Maßnahmen sehr gut vermeiden. Daher gehören die massiv verstärkte Desinfektion von Flächen und Räumen mittlerweile zum Standardprogramm der Gebäudereinigung Hanau, doch damit ist es für die A&G Gebäudereinigung noch nicht getan.

Frühzeitige Umsetzung von Hygienemaßnahmen

Sars-CoV-2? Coronavirus? Ausnahmesituation? Im frühen Winter 2020 arbeitete die Firma bei bester Auftragslage noch wie gewohnt, aber: „Wir haben bereits in einem sehr frühen Stadium der Pandemie damit begonnen, unsere Dienstleistungen zu modifizieren.“, sagt Geschäftsführer Ali Akdag. „Hier herrschte Handlungsbedarf.“

Die Meldungen wurden immer alarmierender. Ali Akdag: „Als professionelle Gebäudereinigung sind wir natürlich immer auf dem Laufenden, was geltende Hygienebestimmungen betrifft. Dass das Coronavirus unseren Alltag massiv beeinflussen würde, haben wir relativ schnell begriffen.“ Akdag und sein Team sind Profis. Die hygienische Reinigung von Flächen und Räumen beherrschen sie im Schlaf. Auch die Zusammenhänge zwischen der Verbreitung von Infektionserkrankungen wie Erkältungen oder Grippe waren klar.

Hygienemaßnahmen bekämpfen Viren

„Die regelmäßige Desinfektion von Türklinken, im Sanitär- und Küchenbereich und überall, wo Flächen mit den Händen berührt werden, ist schon immer Teil unserer Aufgaben. Viren übertragen Infektionskrankheiten – durch die Desinfektion lässt sich dies wirksam verhindern, genauso wie durch Lüften.“ Beide Maßnahmen sind für die Gebäudereinigung Hanau nichts Neues.
Neu ist allerdings der Umfang, in dem Akdag und sein Team diese Maßnahmen umsetzen. Als professioneller Dienstleister ist Akdag die Verantwortung für seine Arbeit bewusst. Deshalb ist er seit der Ausbreitung des Virus täglich auf dem Laufenden, was aktuell geltende Bestimmungen betrifft. Für alle Mitarbeitenden gelten strengste Hygieneauflagen:

– Arbeiten mit FFP2-Masken und unter Einhaltung der Abstandsregelung
– Verwenden von angepassten Desinfektions- und Reinigungsmitteln
– Verkürzen der Abstände zwischen den Desinfektionsintervallen
– Desinfektion aller Flächen in Abstimmung mit dem Auftraggeber
– Besonderes Augenmerk auf High-Touch-Flächen wie Türklinken, Treppenhandläufe, Lichtschalter, Jalousieschalter, Tastaturen etc.
– Fachgerechte Lüftung sämtlicher Räumlichkeiten unter Beachtung der vorhandenen Lüftungssysteme
– Überprüfen und Auffüllen von Desinfektionsmittelspendern
– Anbringen von Hygieneleitlinien in Waschräumen

Ali Akdag ist froh, entsprechend frühzeitig auf die Pandemiesituation reagiert zu haben. „So konnten wir sowohl unseren Mitarbeitenden als auch unseren Kunden bereits zu Anfang der Pandemie die Sicherheit bieten, die kurzfristig und zuverlässig gefordert war.“

Nicht nur in Bürogebäuden, auch in größeren Wohnkomplexen, Firmen und öffentlichen Gebäuden ist die Gebäudereinigung in und um Hanau (https://www.ag-gebaeudereinigung.de/gebaeudereinigung-hanau) tätig. Die Auftragslage ist gut – der Bedarf an professioneller und vor allem zuverlässiger Reinigung der Gebäude so hoch wie nie.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden den hochwertigen Service bieten können, auf den sie sich gerade jetzt dringend verlassen müssen. Aber auch wenn für uns die Umsetzung der Hygienemaßnahmen kein Problem ist – noch mehr freuen wir uns, wenn in unser aller Alltag wieder Normalität einkehrt.“, so Ali Akdag.

Im Jahre 2011 wurde die A&G Gebäudereinigung gegründet und hat sich seither im Dienstleistungssektor als leistungsstarker und vielseitiger Betrieb mit Schwerpunkt Gebäudereinigung etabliert. Wir sind in Offenbach am Main ansässig und im gesamten Rhein-Main-Gebiet für eine Vielzahl zufriedener Kunden tätig.

Unser mittelständisches Unternehmen bietet Ihnen optimale und dabei schnelle und flexible Lösungen in den Bereichen Gebäudereinigung, Hausmeisterservice, Pflege von Grün- und Außenanlagen, Winterdienst und Unterhaltsreinigung an. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung sowie der großen Kompetenz und Zuverlässigkeit unserer engagierten Mitarbeiter.

Firmenkontakt
A&G Gebäudereinigung
Ali Akdag
Schreberstr. 28
63069 Offenbach
069-59609301
info@ag-gebaeudereinigung.de
https://www.ag-gebaeudereinigung.de/

Pressekontakt
Sellwerk | TG Telefonbuch-Verlag Frankfurt/M. – Chemnitz GmbH & Co.KG
Asya Onatca
Wiesenhüttenstraße 18
60329 Frankfurt am Main
069 – 63 19 89 76
info.ffm@sellwerk.de
https://www.sellwerk-frankfurt.de/

eMule Anleitung kauft MaskeZeigen.de

Der Bodybuilding- und Fitness-Blog eMule Anleitung hat die Domain MaskeZeigen.de im Dezember 2021 gekauft.

Auf MaskeZeigen.de befand sich vor dem Kauf durch eMule Anleitung ein Blog, der Anleitungen zu folgenden Themen enthielt: Masken selber machen, Maskenbandverlängerung, Material für Masken und wie man eine Maske anlegt.

Im Allgemeinen wurde der Blog in die folgenden Abschnitte unterteilt: „Maskenherstellung“ (wie Sie Ihre eigenen Masken herstellen), „Masken“ (wie sie aussehen, wie man sie trägt usw.), „Masken“ (was sind ihre Vorteile, was sind ihre Nachteile usw.) und „Mundschutz“. Der Blog enthielt auch Tipps und Tricks für die richtige Verwendung von Masken, um sich und andere vor während der Pandemie vor Corona zu schützen.

Am 24. Januar 2020 hat MaskeZeigen.de einen neuen Artikel mit dem Titel „Wie man eine einfache Gesichtsmaske macht (mit Bildern)“ veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine aktualisierte Version eines früheren Blogbeitrags, der auf Deutsch verfasst war und Anleitungen zur Herstellung einer Gesichtsmaske mit einem Schal oder einem Kopftuch enthielt. In dem aktualisierten Beitrag finden Sie auch einen Link zu einem Video-Tutorial desselben Autors.

MaskeZeigen.de ist unter anderem mit den Hashtags #MaskeZeigen und #WirVsVirus in den Sozialen Medien viral gegangen.

Leider sind die meisten dieser Anweisungen inzwischen veraltet, da nur noch FFP2-Masken verwendet werden dürfen. eMule Anleitung ist jedoch der Meinung, dass die Grundprinzipien immer noch angewendet werden können und für jede zukünftige Pandemie im Hinterkopf behalten werden sollten.

Über eMule Anleitung:
eMule Anleitung ist ein Blog, der Menschen auch online dabei helfen soll, ihre Fitness- und Gesundheitsziele zu erreichen. Dort finden Sie eine Vielzahl von Artikeln rund um das Thema Fitness und Gesundheit. Insbesondere geht es um Bodybuilding und alle relevanten Unterthemen.

Weitere Informationen unter

https://maskezeigen.de/ und https://www.emule-anleitung.de/

.

Kontakt
eMule Anleitung
Kristian Brandt
Akaki Street 51
4400 Poti
+995-592929252
kristian@emule-anleitung.de
https://www.emule-anleitung.de/

Entlastung für Arbeitgebende: Mitarbeiter-Screening leicht gemacht

HealthIdent bietet digitales Corona-Management im Unternehmen – schnell, unkompliziert und rechtssicher

Entlastung für Arbeitgebende: Mitarbeiter-Screening leicht gemacht

(Bildquelle: SWCode)

Soest, 7. Dezember 2021 – Die Corona-Pandemie stellt uns alle täglich vor neue Herausforderungen. Und seit der Neuauflage des Infektionsschutzgesetzes kommen speziell auf Arbeitgeber:innen neue Pflichten zu: Sie müssen ab sofort und lückenlos kontrollieren sowie protokollieren, ob ihre Mitarbeiter:innen die 3G-Regelung einhalten. Das Entwickler-Team von SWCode, dessen Besucher-Management-Lösung HealthIdent (https://healthident.de/) im Gesundheitswesen bereits erfolgreich im Einsatz ist, erkannte die Herausforderung sofort und bietet jetzt ein Corona-konformes Mitarbeiter-Screening an.

Seit dem 24. November ist es rechtsgültig: Arbeitgeber:innen müssen kontrollieren, ob ihre Mitarbeitenden den 3G-Regeln entsprechen, also geimpft, genesen oder getestet sind. So will es der aktuelle Paragraph 28 des Infektionsschutzgesetzes. Für Unternehmen bedeutet dies erhöhten Personaleinsatz sowie erheblichen Mehraufwand – an Bürokratie, Papier, Arbeit und Ärger. Entlastung verschafft die HealtIdent-Lösung des Soester Start-ups SWCode, die aktuell um das Mitarbeiter-Screening erweitert wurde. „Im Healtcare-Bereich verzeichnen wir mit unserer digitalen Kontaktnachverfolgung derzeit große Erfolge und enorme Nachfrage. Dieses Wissen und unsere geballte Erfahrung auf diesem Feld können wir jetzt schnell und punktgenau in unser Mitarbeiter-Screening einfließen lassen“, freut sich Alexander Stühl, Sales & Marketing Director bei SWCode und ergänzt: „Unsere Lösung erfasst alle Varianten – egal, ob 2G, 2G+, 3G oder Selbsttest.“

Die browser-basierte Lösung ist sowohl hinsichtlich Inbetriebnahme durch Arbeitgeber:innen als auch bei der Bedienung einfach einzusetzen. Die Software erkennt die QR-Codes der CovPass-, Corona-Warn-App oder des GreenPasses der Mitarbeitenden und vergleicht diese mit den vorhandenen Mitarbeiterdaten. Auf diese Weise lassen sich weitere Kontrollinstanzen vermeiden. Und um den Arbeitsalltag effizient und sicher zu gestalten, kann des Screening auch von zuhause aus erledigt werden. Da alles digital abläuft, wird auch die gesetzliche Dokumentationspflicht unkompliziert und datenschutzkonform gewährleistet. Ein weiteres, praktisches Feature: Rechtzeitig vor Ablauf des Zertifikats erinnert eine Mail die Mitarbeitenden, so dass diese umgehend Vorsorge treffen können.

Selbstverständlich arbeitet HealthIdent, das bereits in zahlreichen großen Kliniken und Gesundheitseinrichtungen erfolgreich läuft, DSGVO-konform, entspricht stets der aktuellen Gesetzeslage. Gehostet werden die Daten in Deutschland.

Einsetzen lässt sich das Mitarbeiter-Screening entweder gemeinsam mit der Komplettlösung HealthIdent oder als alleinstehendes Modul. Es ist für Unternehmen jeder Branche ab circa 250 Mitarbeitenden optimal geeignet. Der Preis für die Lösung beträgt – abhängig von der Nutzer:innenzahl pro Unternehmen – maximal einen Euro pro Mitarbeiter:in und Monat.

Die wichtigsten Merkmale von HealthIdent im Überblick

HealthIdent ist ein komplett digitales Besucher-Management, das für den Einsatz in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern entwickelt wurde. Patient:innen und Besucher:innen können sich online über eine einfache Benutzeroberfläche anmelden und erhalten daraufhin einen QR-Code aufs Mobiltelefon, der den Anmeldeprozess vor Ort deutlich vereinfacht und die Wartezeiten für Patient:innen und Besucher:innen verkürzt. Neben dieser komfortablen Check-In-Funktion umfasst die DSGVO-konforme Lösung auch ein Portal zur nachhaltigen Kontrolle der erhobenen Daten. Damit erfüllt die Software die Anforderungen zur Einhaltung der Corona-Schutzverordnung, inklusive einer Alert-Funktion bei Überschreitung der Höchstanzahl an erlaubten Besuchenden. Über HealthIdent lässt sich zudem auch das Corona-Impf-Management komplett digital abbilden und koordinieren.

Über SWCode
SWCode ist eine erfolgreiche Software-Schmiede aus Soest. Das Unternehmen wurde 2018 von Viktor Waal, Dennis Wiosna und Viktor Gottfried gegründet und hat sich auf agile Software-Entwicklung spezialisiert. Das Portfolio des südwestfälischen Start-ups reicht von leistungsstarken, mobilen Augmented-Reality-Anwendungen für die internationale Touristikbranche sowie für Städte und Kommunen bis hin zu großen Plattformlösungen für den Gastrobereich und das Gesundheitswesen. Weitere Informationen zu SWCode gibt es unter

Home

Firmenkontakt
SWCode UG
Alexander Stühl
Höggenstr. 1
59494 Soest
Tel.: +49 (0)29215993700
alex.stuehl@swcode.io
www.swcode.io

Pressekontakt
PR von Harsdorf
Elke von Harsdorf
Rindermarkt 7
80331 München
+49 89 189 087 333
evh@pr-vonharsdorf.de
www.pr-vonharsdorf.de

Wellenbrecher „Maske im Mund“?

Pflanzliche Lutschpastille reduziert nachweisbar die Virenlast

Wellenbrecher "Maske im Mund"?

Phytorelief Protect wurde mit dem „A tu Salud“-Award ausgezeichnet.

Ein rein pflanzliches Produkt, das Corona-Viren im Mund tötet? Das könnte dazu beitragen, die stark anschwellende vierte Welle zu brechen. Seit kurzem ist eine solche Lutschpastille auch in deutschen Apotheken erhältlich: Phytorelief Protect. Von der spanischen Tageszeitung La Razon
wurde das Erzeugnis von AlchemLife gerade mit einem Innovations-Preis ausgezeichnet. Auch das vom türkischen Apothekerverband als „Bestes Fachmagazin für Pharmazeuten“ gewürdigte Journal Eczaci hat Phytorelief Protect im Jahr 2021 einen seiner Golden Mortar Awards in der Kategorie „Innovation“verliehen.

Die „Maske im Mund“ sei genau das, was wir jetzt brauchen, meint Emma-Celina Petrick, Geschäftsführerin der AlchemLife Deutschland GmbH. Natürlich nicht als Allheilmittel, aber als zusätzlich schützende Ergänzung zu Maske und Impfung. In einer Phase, in der die Corona-Zahlen drastisch steigen, gehe es primär darum, die Verbreitung des Virus zu reduzieren. Phytorelief wird deshalb auch für Geimpfte empfohlen, die sich eben auch anstecken und das Virus weitergeben können.

Schutz auch gegen Corona-Viren
In Spanien hat La Razon die Lutschpastille zum Sieger in der Kategorie „Beste ernährungsbasierte Innovation zur Unterstützung des Immunsystems und der oberen Atemwege“ gekürt. Die patentierte Kombination pflanzlicher Extrakte beruhigt und lindert Halsirritationen und bildet vor allem einen Schutz gegen äußere Einflüsse. Genau angeschaut hat man sich insbesondere Studien zum Schutz vor Bakterien, Viren und Pilzen. Auch SARS-CoV-2-Viren (Standard und Delta) gehörten zu den untersuchten Virustypen.

„Wir möchten mit Phytorelief einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten“, sagt Recai Özbir, CEO von AlchemLife, dem der „A Salut Award“ in Madrid vor zwei Wochen überreicht wurde. Die Auszeichnung zeige ihm, mit der Entwicklung von Produkten aus rein pflanzlichen Extrakten auf dem richtigen Weg zu sein, so Özbir. Gerade in der Corona-Zeit müsse man Angebote machen, die allen helfen und die, so Özbir, auf eine breite Akzeptanz stoßen. In der vergangenen Woche erhielt Phytorelief Protect auch den Golden Mortar Award des Journals Eczaci.

Gibt ein gutes Gefühl – und hilft nachweislich
Laut Petrick probieren viele Menschen Phytorelief einfach aus Neugier und „sie geben uns ein sehr positives Feedback“. In der Pastille sind Ingwer, Kurkuma und Granatapfel enthalten. Deren beruhigende Wirkung auf die Mundschleimhaut sei sehr schnell spürbar. Dieses subjektive Empfinden sei wichtig, damit die Pille wirklich angewendet werde. „Und wer Fakten braucht, der findet sie in den mittlerweile acht Studien, die alle die Wirksamkeit der Extraktkombination belegen.“

Auch Petrick und Özbir wissen, dass es mehr als nur eines Schutzfilms im Mund oder einer gesunden Ernährung bedarf, um die Pandemie hinter uns zu lassen. „Aber jede Innovation ist ein Schritt in Richtung einer normaleren Welt“, meinen beide. Mit Phytorelief würde überliefertes Wissen um die Wirkstoffe in Pflanzen mit modernem Knowhow in Sachen Anbau, Extraktion und der richtigen Dosis kombiniert.

„Viel hilft eben nicht viel – auch nicht bei Pflanzen. Schließlich kommen die stärksten Gifte aus der Natur“, so Özbir. Man müsse also genau wissen, wie man die Kraft der Natur einsetzt und wie man sie dosiert. Dank 85-jähriger Erfahrung in der Phytotechnologie sei Alchem mit seinem Tochterunternehmen AlchemLife prädestiniert zur Entwicklung solcher Produkte. In Deutschland wird das in der Schweiz hergestellte Phytorelief Protect, neben anderen Produkten von AlchemLife, in Apotheken vertrieben.

Die AlchemLife Deutschland GmbH widmet sich unter anderem der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln, pflanzlichen Arzneimitteln und Kosmetika auf phytotechnologischer Basis. Sie ist ein Tochterunternehmen der AlchemLife Europe in Genf. Dessen Mutterkonzern Alchem International ist seit 1935 weltweit in der Phytotechnologie als Pionier und Lieferant für die Pharmaindustrie tätig. Im Gegensatz zum Mutterkonzern konzentriert sich AlchemLife nicht auf die Herstellung pflanzlicher Extrakte, sondern darauf, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Pflanzenkunde aus aller Welt zu kombinieren, um neue Extrakt-Kombinationen in standardisierter Form zu entwickeln. Diese werden bereits in vielen Ländern gesundheitsbewussten Menschen in Form von Lutschpastillen oder Kapseln zur Verfügung gestellt.

Firmenkontakt
AlchemLife Deutschland GmbH
Emma-Celina Petrick
Schulstraße 1
95444 Bayreuth
+49 (0)921 990923040
epetrick@alchemlife.de
www.alchemlife.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Siynet Spangenberg
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921/75935-53
s.spangenberg@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Warten Sie, ich hab’s passend…

ARAG Experten über das sich ändernde Zahlungsverhalten der Deutschen

Die Deutschen lieben ihre Münzen und Scheine: Selbst in der Pandemie, in der kontaktloses Zahlen mit Kredit- oder Girokarte oder mithilfe von Mobiltelefon oder Smartwatch geradezu boomt, wurden noch 60 Prozent aller Zahlungen mit Bargeld getätigt. Gleichzeitig unterstützen rund drei Viertel der Verbraucher (https://www.bitkom-research.de/de/pressemitteilung/drei-viertel-wollen-ueberall-bargeldlos-bezahlen-koennen) die Forderung nach mehr digitalen Bezahlmöglichkeiten. Was denn nun? Bar oder unbar? Die ARAG Experten geben einen Überblick.

Weniger Cash in der Corona-Pandemie
Um Ansteckungen zu vermeiden und die Gefahr einer Infektion zu minimieren, bezahlen immer mehr Verbraucher digital. 30 Prozent aller Zahlungen in der Freizeit, im Online-Handle und bei anderen alltäglichen Zahlungsanlässen wurden laut Bundesbankerhebung (https://www.bundesbank.de/de/presse/pressenotizen/bezahlen-in-deutschland-im-corona-jahr-2020-karte-und-kontaktlos-im-trend-855058) mit einer Karte getätigt. In der Vergleichserhebung entspricht das nach Information der ARAG Experten einer Zunahme um neun Prozent. Bargeldzahlungen machen zwar immer noch mehr als die Hälfte aller Zahlungen aus, der Anteil ist jedoch in den letzten Jahren um 16 Prozent gesunken. Dabei werden vor allem kleinere Beträge unter 20 Euro weiterhin eher bar bezahlt.

Mehr als 20 Prozent der Befragten haben während der Corona-Pandemie zum ersten Mal digital bezahlt, darunter vor allem Menschen über 55 Jahre und Frauen. Dabei setzen Verbraucher vor allem auf die kontaktlose Kartenzahlung. Das Smartphone scheint noch zu exotisch: Nur 13 Prozent zahlen mit ihrem Handy an der Kasse, darunter vor allem jüngere Menschen. Wer mit dem Handy oder einer Smartwatch zahlen will, kann dafür nach Auskunft der ARAG Experten entweder die App seiner Bank nutzen oder muss auf mobile Zahlungsdienste wie beispielsweise Google Pay oder Apple Pay zurückgreifen. Die Sicherheit wird durch biometrische Merkmale wie den Fingerabdruck beim Entsperren der Geräte gewährleistet.

Kartenzahlung
Vor allem Kreditkartenanbieter und Anbieter mobiler Zahlmöglichkeiten profitieren nach Auskunft der ARAG Experten vom digitalen Bezahlen, da die Händler ihnen zwischen 0,2 und 0,3 Prozent des Umsatzes als Provision zahlen. Gleichzeitig hinterlässt jeder digitale Einkauf eine Datenspur. Je mehr gekauft wird, desto zahlreicher sind die Daten, die gesammelt werden. Dabei wissen die wenigsten Verbraucher, was mit ihren Daten genau geschieht. Nach Auskunft der ARAG Experten tauschen viele Unternehmen Kundendaten untereinander aus, so dass am Ende ein detailliertes Konsumenten-Profil entsteht. Um die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten, genügt ein Hinweis in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Cash
Auch wenn’s an der Kasse etwas länger dauert: Wer lieber für sich behält, was er von seinem Geld kauft, sollte seine Einkäufe stets bar bezahlen. Denn Münzen und Scheine sind die einzige wirklich anonyme Zahlungsvariante. Zudem hat man seine Ausgaben eher im Blick, wenn einem das Geld beim Bezahlen buchstäblich durch die Finger rinnt. Einen weiteren Vorteil von Bargeld sehen die ARAG Experten durch die aktuelle Zinsentwicklung. Während Negativzinsen auf Bankkonten auch zunehmend kleinere Guthaben betreffen, ist das Bargeld unter dem Kopfkissen oder im Tresor zumindest vor dieser Art Entwertung sicher.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/job-und-finanzen/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch eigene einzigartige, bedarfsorientierte Produkte und Services in den Bereichen Komposit und Gesundheit. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.400 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,9 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender
Vorstand Dr. Renko Dirksen (Sprecher), Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze, Dr. Werenfried Wendler

Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Jennifer Kallweit
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
+49 211 963-3115
Jennifer.Kallweit@ARAG.de
www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
+49 4349 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
www.ARAG.de

Corona Pandemie – Boosterimpfung für viele sinnvoll

Corona Pandemie - Boosterimpfung für viele sinnvoll

Auf der einen Seite stagnieren in Deutschland die Impfkampagnen zur Erst- und Zweitimpfung gegen Covid-19, während auf der anderen Seite das Für und Wider von sogenannten Boosterimpfungen als Auffrischungs- oder Drittimpfungen heiß diskutiert wird.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben die Boosterimpfungen für immungeschwächte Menschen und Senioren schon auf den Weg gebracht. Insbesondere Heimbewohner, Pflegekräfte, medizinisches Personal und Senioren ab 60 Jahren sollen nach Rücksprache mit ihrem Arzt eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Haltbarkeit des Impfschutzes hängt von vielen Faktoren ab

Das digitale Impfzertifikat in der Corona-Warn-App hat wegen des vermerkten Ablaufdatums für Irritationen gesorgt. Viele waren der Meinung, dass ihr Impfschutz ein Jahr und 14 Tage nach Ausstellung des Zertifikats abläuft. Wie Robert-Koch-Institut und Bundesgesundheitsministerium aber klargestellt haben, handelt es sich bei diesem Datum lediglich um eine technische Maßnahme, die nichts mit der Dauer des Impfschutzes zu tun hat.

Biontech/Pfizer und Moderna haben bekannt gegeben, dass ihre Vakzine auch sechs Monate nach der Zweitimpfung noch über 90 % Wirkung entfalten. Andere Studien weisen aber auch nach, dass insbesondere bei Immungeschwächten und Senioren die Immunisierung mit der Zeit nachlässt.

Differenzierte Empfehlungen von STIKO und EMA

Sowohl die Ständige Impfkommission als auch die Europäische Arzneimittelbehörde konnten sich bislang nicht zu einer generellen Empfehlung für die Auffrischungsimpfung durchringen. Die STIKO empfiehlt die Boosterimpfung für Risikogruppen. Menschen mit Rheuma, nach einer Transplantation, Immundefekten oder anderen das Immunsystem betreffende Krankheiten sollen die Drittimpfung durchführen lassen. Gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut wird aktuell noch geprüft, ob eine Auffrischung nach Altersgruppen empfohlen werden soll.

Die EMA schließt sich in groben Zügen der STIKO an und empfiehlt die Drittimpfung für immungeschwächte Menschen. Nach Impfungen mit Biontech/Pfizer oder Moderna soll die dritte Impfung frühestens 28 Tage nach der Zweitimpfung erfolgen. Ob die Empfehlungen in nächster Zeit explizit um ältere Menschen ab 60, 70 oder 80 Jahre erweitert werden, bleibt abzuwarten.

Trend pro Boosterimpfung

Wissenschaftlich festgestellt werden konnte bislang, dass der Impfschutz der bislang genutzten Impfstoffe gegen Covid-19 mit der Zeit nachlässt. Menschen mit einem schwachen Immunsystem, was übrigens auch viele Senioren betrifft, können sich also auch trotz Impfung anstecken und erkranken.

Mittlerweile kommt es auch vermehrt zu Impfdurchbrüchen, bei denen vollständig geimpfte Menschen an Covid-19 erkranken. Verantwortlich sein soll hierfür die deutlich ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus. Geimpfte Infizierte können wahrscheinlich wiederum andere Menschen anstecken, weshalb Länder wie die USA ebenfalls schon Drittimpfungen durchführen. Auch die WHO Weltgesundheitsorganisation hält die Boosterimpfung für ein gutes Mittel, besonders gefährdete Personenkreise vor schweren Covid-19-Erkrankungen zu schützen.

Im Rahmen der sog. 24 Stunden Betreuung legt CareWork & SHD ihren Kunden ans Herz, mit dem Hausarzt Rücksprache zu halten und über eine Boosterimpfung nachzudenken.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Webseite: www.24stundenbetreut.com (https://www.24stundenbetreut.com)

Bereits seit 2006 bietet CareWork legal und zuverlässig die sogenannte 24 Stunden Betreuung für Senioren und Pflegebedürftige in Privathaushalten an. Als erstes Unternehmen in der Branche lässt sich CareWork jährlich die Qualität der Dienstleistung durch den TÜV-Rheinland mit einem entsprechenden Zertifikat bestätigen.

Kontakt
CareWork Sp.zo.o. Sp.k.
Michael Gomola
ul. Glogowska 84
60-741 Poznan
08000 180 100
service@24stundenbetreut.com

Startseite

Helpcity-App verbindet Menschen mit ähnlichen Ängsten

Helpcity-App verbindet Menschen mit ähnlichen Ängsten

Die Einsamkeit nimmt zu. Mit der Helpcity-App können sich Gleichgesinnte austauschen.

Nora Tschirner, Harald Schmidt, Nicole Kidman. Sie alle hatten bereits damit zu kämpfen: Depressionen ist eine der häufigsten Erkrankungen der modernen Gesellschaft. Das eHealth-Startup Helpcity geht hiergegen vor und schafft dank einer kostenlosen App einen stärkeren Austausch bei Menschen mit seelischen Belastungen.
Gerade herausfordernde Lebenssituationen müssen häufig allein bewältigt werden. Oft fehlt eine Person zum Austauschen, ein Gleichgesinnter, der sich in die eigene Situation einfühlen kann. Angst und Scham, aber auch Unsicherheiten hindern gerade Menschen, die an einer psychischen Erkrankung leiden, daran, sich mit Freunden oder der Familie auszutauschen. Hier setzt das Startup Helpcity an, um eine neue Möglichkeit zu schaffen sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Mit Hilfe einer kostenfreien App hat sich das Startup zum Ziel gesetzt, zwischen Menschen Verbindungen schaffen, die sich in vergleichbaren herausfordernden Situationen befinden oder diese bereits bewältigt haben – und das bei Bedarf vollkommen anonym und sicher.
Die Idee zur App kam dem Gründer Paul Schonnebeck während seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger: „Während meiner Arbeit im Krankenhaus traf ich oftmals auf Menschen, die mit zusätzlich zu der schwierigen Diagnose, oftmals auf sich alleine gestellt waren, der Kontakt zu anderen um Trost und Gemeinschaft zu finden, wurde oft als hilfreich empfunden“ erklärt er.
Den Nutzer:innen gefällt das Angebot. „Vielen Dank für eure tolle App. Ich chatte auch schon und es ist eine sehr schöne Ergänzung zu meiner Bewusstseinsarbeit“, lautet das Feedback einer Userin. Eine andere Nutzerin schreibt: „Für mich ist der Austausch sehr inspirierend und motiviert mich, an meiner Genesung zu arbeiten.“
Die App kommt dabei nicht nur bei den ersten Nutzern gut an, sondern kann auch Einrichtungen, wie das St. Antonius Krankenhaus, überzeugen, das im Großraum Köln als erste Klinik eine überregionale hoch spezialisierte stationäre und ambulante Versorgung von Diabetespatienten anbietet.
Auch eine Helfer:innen-Funktion wird innerhalb der App integriert
„Ein Vorteil unserer Anwendung ist, dass die User anonym bleiben können, was gerade bei schwierigen Lebensumständen wichtig sein kann“, erklärt Gründer Paul Schonnebeck, der mit seinem Team auch eine Helfer:innen-Funktion innerhalb der App integriert hat. So können beispielsweise Menschen mit einer Krankheitsgeschichte oder anderen Erfahrungswerten Unterstützung für Menschen anbieten, die eine ähnliche Situation durchlaufen.
„Wir sind der Meinung, dass gerade in herausfordernden Lebenssituationen wie der fortschreitenden Vereinsamung, einer Krankheitsdiagnose aber auch gerade einer akuten psychischen Belastung Unterstützung nötig ist. Fragen, wie ‚Was bedeutet die jeweilige Therapie für mich?‘ haben gezeigt, dass Gespräche mit Gleichgesinnten sehr hilfreich sein können. Mit Helpcity möchten wir diese Unterstützung auch auf digitalem Weg ermöglichen.“, so Paul Schonnebeck.
Insbesondere durch die Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Isolation hat das junge Unternehmen einen verstärkte Medienpräsenz und einen Zulauf an neuen Nutzer:innen bekommen. Dennoch steht das junge Unternehmen noch am Anfang. Doch das soll sich bald ändern. „Die Idee hinter Helpcity ist toll und inspirierend“, erklärt eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des jungen Unternehmens. Helfende und Hilfesuchende können die App ganz einfach und kostenlos im Android- und iOs-App-Store herunterladen.

Das soziale Netzwerk Helpcity verbindet mit einer kostenlosen App Menschen, die sich ähnlichen Herausforderungen stellen müssen oder sich diesen bereits gestellt haben. Für eine starke Gemeinschaft und ein unterstützendes Miteinander in deiner Stadt – und darüber hinaus.

Kontakt
Helpcity UG
Teresa Zwirner
Drachenfelsstraße 62
50939 Köln
(0221) 66950591
teresa@helpcity.de
www.helpcity.de

Trotec mit neuen, preiswerten Hochleistungsluftreinigern für Apotheken

Trotec mit neuen, preiswerten Hochleistungsluftreinigern für Apotheken

Trotec Hochleistungsluftreiniger-Generation 2021 – Einsatzbeispiel Apotheke

Hochleistungsluftreiniger-Generation 2021 senkt ebenfalls Betriebskosten und arbeitet ab sofort im Flüstermodus

Deutschland steht mit Start in den Herbst und Winter weiterhin vor hohen Herausforderungen. Die verlangsamte Impfkampagne führt in eine vierte Corona-Welle, die den Alltag der Bürger*innen und damit auch die Kundenkontakte der Apotheken weiterhin erschwert. Viele Apotheken haben in der Pandemie ihre Vorbildfunktion wahrgenommen und das Hygienekonzept ebenfalls um einen Hochleistungsluftreiniger ergänzt. Dieser sorgen sicher dafür, dass die Aerosolkonzentration in der Apotheke maßgeblich reduziert und so das potenzielle Infektionsrisiko für Kunden*innen und Mitarbeiter*innen minimiert wird. Aufgrund der vergleichsweisen teuren Anschaffungs- und Betriebskosten sowie Lautstärke der Hochleistungsluftreiniger nahmen viele Apotheken von der notwendigen Investition allerdings bisher noch Abstand.

Neue Trotec Modellgeneration 2021 macht Hochleistungsluftreiniger jetzt preiswert

Trotec hat in den vergangenen Monaten die Technologie seines bekannten Hochleistungsluftreinigers TAC V+ weiterentwickelt sowie in günstigere Modelle überführt. Damit stehen Apotheken jeder Größe ab sofort die richtigen Optionen bereit, um ihre Räumen in Herbst, Winter und Frühjahr deutlich preiswerter Corona-fest zu machen.

Künftig stehen neben dem Premium-Modell TAC V+ die Modelle TAC BASIC, TAC ECO und TAC M als neue Modellgeneration 2021 zur Verfügung. Alle Modellvarianten verfügen über den gleichen, hocheffizienten Wirkungsgrad. Die jeweilige Preisabstufung wird durch die unterschiedliche Gerätegröße und eine variabel wählbare Ausstattung möglich.

Der TAC BASIC ist mit einer Höhe von nur noch rund 1 m das kompakteste Modell der Trotec Hochleistungsluftreiniger-Generation 2021 und für Räume mit einem Luftvolumen von bis zu 260 m3 perfekt geeignet. Die Modelle TAC ECO und TAC M bieten umfangreichere Komfortfunktionen, darunter eine automatische Filterüberwachung und ein Touch-Display mit Wochenschaltuhr (nur TAC M). Darüber hinaus umfasst die TAC Modellpalette neben einer mobilen, mit Rollen und Schubbügel versehenen Variante für die einfache, bedarfsorientierte Umpositionierung jetzt erstmals auch eine stationäre Tower-Version. Aufgrund des durch die Bauart geringeren Platzbedarfs wie auch moderneren Gerätedesigns lassen sich diese damit noch leichter in unterschiedlichste Raumkonzepte integrieren. Die Inbetriebnahme erfolgt bei allen Modellen installationsfrei per einfachem Plug & Play an die Stromzufuhr.

Trotec senkt ebenfalls die Betriebskosten seiner Hochleistungsluftreiniger

Auch im Stromverbrauch der bereits energiesparenden Geräte setzt Trotec einen neuen Meilenstein. So wurde die maximale Stromaufnahme während der thermischen Selbst-Dekontamination um ganze 50% gesenkt. Dadurch ist es nun problemlos möglich, sogar zwei Geräte parallel an nur einen Stromkreis anzuschließen. Für Apotheken ist die Kombination aus preiswerter Anschaffung und Energieeinsparung wirtschaftlich damit besonders attraktiv.

Hochleistungsluftreiniger von Trotec arbeiten jetzt im Flüstermodus

Alle TAC-Modelle arbeiten ab sofort sprichwörtlich im Flüstermodus – Ergebnis ist eine ungestörte Kundenberatungsatmosphäre. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Trotec sein TAC-Schalldämmkonzept grundlegend überarbeitet, hocheffiziente Schalldämpfer entwickelt und diese jetzt direkt in das Gerätegehäuse integriert. Die Geräuschentwicklung beträgt künftig so nur noch leise 30 db.

Umfassend förderungsfähig – Erfüllung aller Förderrichtlinien

Alle Trotec TAC-Modelle erfüllen umfassend alle Förderrichtlinien von Bund und Länder. Die aktuellen Fördervorgaben inkl. Förderumfang von bis zu 100% abhängig vom Bundesland hat Trotec unter https://de.trotec.com/foerderung zusammengefasst.

Führende Hochleistungsluftreiniger-Technologie von Trotec

Die Studien von u.a. Prof. Dr. Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr München haben nachgewiesen, dass bereits der Trotec TAC V+ der 1. Generation die Infektionsgefahr durch virenhaltige Aerosole nachhaltig senkt. Basis dafür bildet der eingesetzte HEPA-Filter der Klasse H14 (zertifiziert nach DIN EN 1822), der 99,995 % aller Schwebstoffpartikel abscheidet. Mit einer Luftleistung von 2.100 qm/Std. und der Selbst-Dekontamination des H14-HEPA-Filters wird so das luftgetragene Ansteckungsrisiko selbst in stark frequentierten Räumen auf sichere Weise reduziert. Das Verfahren der thermischen Filter-Selbstregeneration ist weltweit einmalig und wird von Trotec exklusiv angeboten.

Alle Informationen zu den neuen Trotec Hochleistungsluftreinigern: https://de.trotec.com/produkte-services/maschinen-highperformance/luftreinigung/raumluftreiniger-tac-v/

Quellen:
– Studie Prof. Dr. Christian J. Kähler zu mobilen Raumluftreinigern: https://www.unibw.de/lrt7/raumluftreiniger.pdf
– Studie Prof. Dr. Christian J. Kähler zu Covid-19-Schulbetrieb: https://www.unibw.de/lrt7/schulbetrieb-waehrend-der-pandemie.pdf

Über Trotec GmbH:
Bei der Trotec Unternehmensgruppe dreht sich alles um die optimale Luftkonditionierung sowie Luftreinigung in der Industrie, im Freizeitsektor und in der Baubranche. Die Luftreinigungssysteme für unterschiedlichste Anwendungen stehen zum Kaufen und zur günstigen Miete bereit. Als international agierendes Unternehmen in der mobilen und stationären Luftbehandlung bietet Trotec auch im Kampf gegen Pandemien das 25-jährige Know-how eines Marktführers mit innovativen technischen Lösungen. Ob Prävention durch Luftbefeuchtung, Dekontamination mit Ozon oder Heißluft, hygienische Schwebstoff-Viren-Luftfilterung oder die Detektion von temperaturauffälligen Personen: Trotec entwickelt nicht nur die professionellen Produkte, sondern auch die passende Messtechnik zur Bedarfsermittlung, Analyse und Erfolgskontrolle.

Kontakt
Trotec GmbH
Jochem Weingartz
Grebbener Straße 7
52525 Heinsberg
+49(0)2452-962137
jochem.weingartz@trotec.com
https://de.trotec.com