Mynewsdesk: PR im Sommerloch – so profitieren Unternehmen

3 Tipps, wie Unternehmen mit Hilfe von Mynewsdesk das Sommerloch verwenden können, um Brand Awareness zu schaffen.

Mynewsdesk: PR im Sommerloch - so profitieren Unternehmen

Bild: Mynewsdesk

Sommerzeit ist gleich PR-Flaute? Weit gefehlt, denn die Sommermonate sind ideal, um mehr Aufmerksamkeit für die PR-Themen des eigenen Unternehmens zu erzielen. Die nachrichtenarme Zeit in den Sommermonaten versetzt die gesamte Medienlandschaft jedes Jahr erneut in den Urlaubsmodus und lässt eigentliche „Seite-Drei-Themen“ zu Titelstorys werden. Es gibt keine Zeit, die stimmungsmäßig so positiv besetzt ist, wie der Sommer. Unternehmen sollten diese Zeit nutzen, um dem Storytelling und der PR freien Lauf zu lassen und das Sommerloch mit den eigenen Nachrichten zu schließen. Eine gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird die Bekanntheit steigern und das Image weiter stärken. Mynewsdesk, die smarte All-in-One-Plattform für eine zielgerichtete sowie effiziente PR- und Kommunikationsarbeit in Unternehmen, gibt PR-Managern dabei alle Möglichkeiten an die Hand, um einfache Unternehmensgeschichten zu Breaking News werden zu lassen – und das zentral an einem Ort.

Catch the wave: 3 Tipps, wie das Sommerloch von der Flaute zur Möglichkeit wird
Wenn eine Anekdote über Loch Ness, die Geschichte von Bruno dem Braunbären oder ein Schwan, der sich in ein Tretboot verliebt, auf der Titelseite der Lieblingszeitung erscheinen, ist sofort klar, welche Jahreszeit wir gerade haben. Die sogenannten „Sommerlochtiere“ sind ein beliebtes Mittel, um diesem Zeitraum der großen Langeweile entgegen zu wirken. Die perfekte Gelegenheit also, für mehr Brand Awareness zu sorgen und mit einem gut platzierten Thema den Redaktionen Stoff für die PR-Zwecke des eigenen Unternehmens zu liefern – auch wenn gerade kein neues Produkt auf den Markt gekommen ist oder zeitnah ansteht. Dabei gibt es 3 Tipps zu beachten, die bei guter Umsetzung maßgeblich zum Erfolg beitragen können:

1. Ein starkes Zitat
Zitate liefern nicht nur Informationen, sondern bringen Emotionen mit sich und geben dem Leser einen konkreten, persönlichen Anhaltspunkt für alle zuvor so sachlich erklärten Zusammenhänge. Ein mutiges Zitat hebt die eigene Nachricht somit von der Masse an Informationen ab und bleibt länger im Gedächtnis, als emotionslose Daten und Fakten, aufbereitet in Statistiken. Damit die eigene Geschichte von den Medien aufgegriffen wird, reicht also oft schon eine kraftvolle Aussage, die am Ende des Tages vielleicht sogar direkt in die Headline übernommen wird. Dafür ist es wichtig, eine klare Position zu beziehen und sich mit einer provokanten, konträren oder auch amüsanten Botschaft deutlich vom Einheitsbrei abzugrenzen und stattdessen das eigene Unternehmen gezielt in den Mittelpunkt zu stellen. Das Monitoring-Tool von Mynewsdesk eignet sich dabei optimal dazu, um aktuelle Entwicklungen zu erkennen und den passenden Content-Trend für ein aussagekräftiges Statement zu finden. Der Universalansatz, bei dem der Newsroom als Zentrale für den gesamten Content dient, in Verbindung mit der qualitätsgeprüften Mediendatenbank, bringt das Zitat anschließend direkt zur passenden Zielgruppe.

2. Eine starke Zahl gut in Szene gesetzt
Die eigene Unternehmensbotschaft kann durch eine solide Zahlen- und Faktenbasis nachvollziehbar und glaubwürdig dargestellt werden und vor allem bei komplexen Themen und Sachverhalten Orientierung bieten. Für das Maximum an Aufmerksamkeit reicht aber oft schon eine einzige, besonders aussagekräftige Zahl. Wichtig ist hier vor allem der Betrachtungswinkel, der einen nicht unbeachtlichen Spielraum zulässt. „Jeder Zehnte Deutsche geht täglich mit uns ins Bett“, wirkt als Aussage für die Verkaufszahlen einer Matratze deutlich greifbarer und interessanter, als eine trocken präsentierte Quote. Und auch wenn maßlose Übertreibungen hier natürlich der eigenen Glaubwürdigkeit im Wege stehen, kann eine spannend in Szene gesetzte Zahl oft schon ausreichen, um die Titelseite der ein oder anderen Zeitschrift zu schmücken. Bei der Suche hilft dann Mynewsdesk und bietet mit der Beobachtung von Branche und Wettbewerbern einen Überblick über den Markt. So können eigene, interessante und wettbewerbsfähige Zahlen zielsicher identifiziert.

3. Eine starke Message
Ganz dem alten Wahlspruch folgend: „Tue Gutes und rede darüber“, findet die Einstellung, die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen immer noch – oder gerade heutzutage – großen Anklang. In der Zeit von Corporate Social Responsibility bekennen sich Unternehmen zunehmend zu Umweltschutz, Bildungsförderung und fairen Wertschöpfungsketten. Die Kommunikation über solch wichtige Themen an die Öffentlichkeit ist wie geschaffen für eine starke Message, muss aber mit einem hohen Maß an Ernsthaftigkeit und Professionalität verfolgt werden. Wie bei jedem Tipp empfiehlt sich deshalb ein gesundes Mittelmaß, um größtmögliche Aufmerksamkeit mit einer passgenauen Abstimmung von Marke und Botschaft zu kombinieren. Die Analysefunktionen von Mynewsdesk ermöglichen es dabei, mit Hilfe von Auswertungen, Erkenntnisse für zukünftige Kommunikationsstrategien zu ziehen und an alte Erfolge anzuknüpfen. Die gewonnenen Einsichten werden dann in übersichtlichen Reports zusammengefasst und können so einfach intern im Unternehmen mit den Stakeholdern geteilt werden.

Zeit zum Entspannen: Mynewsdesk als kompetenter PR-Berater
Tipps zu lesen ist das eine, sie erfolgreich umzusetzen das andere. Um schlussendlich auch das richtige Zitat auszuwählen, eine wirklich interessante Zahl aufzuspüren oder die passende Message zu finden, ist Mynewsdesk der perfekte Kollege jedes PR-Managers. Dafür ist Mynewsdesk als eine All-in-One Lösung konzipiert, die durch den durchdachten Rundumansatz die effiziente und einfache Steuerung aller Maßnahmen an nur einem Ort ermöglicht. Das Herzstück ist dabei der Newsroom, der mit seinem professionellen Auftritt im eigenen Corporate Design und der SEO-optimierten Website einen attraktiven Knotenpunkt für Inhalte jeglicher Art darstellt und Journalisten eine bequeme Möglichkeit zur Informationsbeschaffung bietet. Die umfangreiche DSGVO-konforme Datenbank inklusive detaillierter Anpassungsmöglichkeiten der Verteilerlisten, stellt zudem die gezielte Aussendung an die passenden Empfänger sicher. Die Medienbeobachtung von Mynewsdesk durchsucht dann Millionen von Quellen und gibt einen Überblick über aktuelle Trends und Zusammenhänge mit der eigenen Marke, aber auch über die Inhalte von Mitbewerbern und Interessensgebieten von Kund*innen. Vervollständigt wird das Komplettpaket dann vom Analyse-Tool, das mit Hilfe von KI und Natural Language Processing ohne zusätzlichen Aufwand detaillierte Statistiken zur Messung des Erfolgs liefert. So können wertvolle Rückschlüsse für kommende Strategien gezogen und analysiert werden, welche Kennzahlen gut ankamen oder welche Story frischen Wind in die laue Sommerzeit gebracht hat.

Über Mynewsdesk:
Mynewsdesk unterstützt Unternehmen dabei die richtige Zielgruppe zu finden, langfristige Beziehungen aufzubauen und die Bekanntheit zu steigern. Die smarte All-in-One Plattform von Mynewsdesk vereinfacht die Veröffentlichung, Verteilung, Auswertung und das Monitoring aller PR- und Kommunikationsmaßnahmen an einem Ort. Mehr unter: www.mynewsdesk.com

Weitere Informationen über Mynewsdesk finden Sie hier:
Mynewsdesk im Internet: https://www.mynewsdesk.com/de-de/
Mynewsdesk auf Facebook: https://www.facebook.com/MynewsdeskGermany
Mynewsdesk auf Instagram: https://www.instagram.com/mynewsdesk/
Mynewsdesk auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/mynewsdesk
Mynewsdesk auf Twitter: https://twitter.com/mynewsdesk_de
Mynewsdesk erklärt von CEO Louise Barnekow: https://www.youtube.com/watch?v=Yz4EjU2NDkI

Medienkontakt im Unternehmen
Mynewsdesk GmbH
Tina Leithold-Wenk
Petersstraße 22 / Sporergässchen 2
04109 Leipzig
E tina.leithold-wenk@mynewsdesk.com
mynewsdesk.com

Firmenkontakt
IsarGold für Mynewsdesk
Carsten Bickhoff
Müllerstr. 39
80469 München
+49 89 414171513
mynewsdesk@isar.gold
www.mynewsdesk.com

Pressekontakt
IsarGold GmbH
Carsten Bickhoff
Müllerstr. 39
80469 München
+49 89 414171513
mynewsdesk@isar.gold
http://www.isar.gold

Mynewsdesk: Erfolgsmessung in der PR leicht gemacht!

Oft vergessen und doch so wichtig: Die Erfolgsmessung der eigenen PR – diese Kriterien zählen.

Mynewsdesk: Erfolgsmessung in der PR leicht gemacht!

Mynewsdesk macht die Analyse und Auswertung der eigenen PR- und Kommunikationsarbeit dank der effektiven Monitoring- und Analyse-Tools zum Kinderspiel.

Leipzig/München, 07. Juli 2022. Mit den Auswertungs- und Monitoring-Tools von Mynewsdesk, der smarten All-in-One-Plattform für eine zielgerichtete sowie effiziente PR- und Kommunikationsarbeit in Unternehmen, können PR-Profis einfach und datengestützt die Wirkung ihrer Kommunikation messen. Ganz gleich, ob Unternehmen verstehen wollen, welche Medien ihre Zielgruppe beeinflussen, mit welchem Engagement die eigene Marke verfolgt wird oder welche neue Content-Trends sich gerade entwickeln – die interaktiven Reportings, Benachrichtigungen und Zusammenfassungen von Mynewsdesk liefern die Auswertungen, auf die es ankommt, wann immer sie gebraucht werden – tagesaktuell aufbereitet. So kann der Erfolg der PR-Kampagne veranschaulicht und eine nachhaltige Kontrolle der Kommunikationsmaßnahmen gesichert sowie eine mögliche Optimierung der Kampagne durchgeführt werden.

Nicht länger im Dunkeln tappen: 5 Faktoren, um PR wirklich messbar zu machen
Vielversprechende PR- und Kommunikationsmaßnahmen sind das A und O für den Unternehmenserfolg. Dank der fortschreitenden Digitalisierung haben Unternehmen die Möglichkeit, schnell, effizient und umfassend Daten für die PR-Kontrolle zu erhalten. Dabei ist es wichtig, die korrekten Schlüsse aus den Daten zu ziehen und diese bei zukünftigen PR-Kampagnen umzusetzen. Hier treten besonders fünf Faktoren in den Mittelpunkt, die den Erfolg der PR widerspiegeln.

1. Aufmerksamkeit
Um Aufmerksamkeit für die eigene Marke oder das Unternehmen zu erzeugen und sie glaubwürdig darzustellen, müssen sich Unternehmen als Experte innerhalb der Branche präsentieren. Beispiele hierfür sind Erwähnungen in Medien oder die Positionierung als Experte für bestimmte Themen in Fachmedien, Vorträgen bei Veranstaltungen, Gastauftritten in Podcasts oder Webinaren. Dies alles mit dem Ziel, das Unternehmen oder die Marke als sogenannter Thought Leader, also Vordenker der Branche, zu positionieren. Das wissen über die Zielgruppe, die Trends und Branchenthemen sind essentiell wichtig, um den passenden Content zu erstellen. Jegliche Inhalte, die in Bezug auf das Unternehmen publiziert werden, stellen ein wichtiges Mittel dar, um die Bekanntheit und die Aufmerksamkeit des Unternehmens zu steigern. Für eine umfassende Übersicht zu allen Artikeln, bietet es sich an, ein professionelles Tool für die Medienbeobachtung zu nutzen, wie es bei Mynewsdesk integriert ist. Dadurch wird ein Überblick über die Medienpräsenz geboten sowie über alle Zusammenhänge, in denen das Unternehmen erwähnt worden ist.

2. Reichweite
Auch sollte die Reichweite der jeweiligen PR-Kampagne nicht außer Acht gelassen werden, denn die Steigerung der Reichweite ist eines der primären Ziele in der PR. Allerdings sollte dieser Faktor auch korrekt eingeordnet werden. Im Bereich Earned Media beeinflusst effektive Pressearbeit wesentlich die weitreichende Platzierung der Unternehmensthemen in Fach- oder Publikumsmedien und damit die mediale Reichweite. Die Reichweite in den sozialen Medien kann vergrößert werden, indem regelmäßig Inhalte auf den jeweiligen Kanälen veröffentlicht werden, die so für ein organisches Wachstum sorgen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Social Ads, also Werbeschaltungen, einzusetzen, um die Reichweite in den sozialen Medien zu vergrößern. In diesem Fall kann die Reichweite aufgrund der Anzahl der Follower oder über die Impressionen der Beiträge ermittelt werden. Um Social Media in die PR- und Kommunikation zu integrieren und auszuwerten, bietet Mynewsdesk einen holistischen und umfassenden Ansatz an.

3. Engagement
Tatsächlich nutzt die größte Reichweite herzlich wenig, wenn niemand auf die Inhalte reagiert. Eine Pressemitteilung wird an Journalisten verschickt, aber die Interaktion ist gering? Oder die Unternehmensinhalte werden von einem Medium veröffentlicht, welches eine große Reichweite hat, aber in der Auswertung wird deutlich, dass kaum Traffic generiert worden ist? Große Reichweite, aber kaum Engagement – diese Situation tritt leicht ein, sobald sich nur auf den Faktor Reichweite konzentriert wird. Der Aspekt des Engagements sollte stets miteinbezogen werden. Eine hohe Engagement-Rate sagt viel über die Relevanz der Inhalte in Bezug auf die Zielgruppe aus sowie über die Glaubwürdigkeit des Unternehmens. Das Engagement ist ein wichtiger Faktor, welcher dabei unterstützt, die Qualität der Zielgruppenbindung richtig einzuordnen und wird im Analyse- und Monitoring-Bereich von Mynewsdesk stets berücksichtigt.
4. Erwähnungen
Erwähnungen von Unternehmensthemen in klassischen, digitalen oder sozialen Medien begründen den Erfolg jeglicher PR- und Kommunikationsmaßnahmen. Die Anzahl der Erwähnungen können die Wirkung des Unternehmens in Bezug auf ein bestimmtes Thema widerspiegeln. Dabei ist es interessant herauszufinden, ob die Erwähnung aus einer unmittelbar zuvor durchgeführten PR-Kampagne resultiert oder ob die Erwähnung ohne eine umgesetzte Maßnahme entstanden ist. Um alle relevanten Daten rund um das Medium zu erhalten, in dem das Unternehmen erwähnt worden ist, eignet sich das Monitoring-Tool von Mynewsdesk. Mithilfe des Monitoring-Tools können die Erwähnungen kategorisiert und Content-Trends entdeckt werden.

5. Data matters
Daten geben Auskunft darüber, wann, wer, wo, was an Content konsumiert hat. Durch das Sammeln, Analysieren und Auswerten von Daten werden Themen und Meldungen gezielter denn je verbreitet. Themenverfehlungen und Streuverluste nehmen ab und der Return-on-Invest wird erhöht. Ein Vorteil von Data-Driven-PR ist es, dass Auswertungen gegenüber anderen Methoden zeitnah und aktuell Daten liefern. Dadurch kann schnell auf Marktsituationen und aktuelle Trends reagiert werden. Mithilfe der Analysefunktion von Mynwesdesk können Auswertungen und Erkenntnisse gezogen werden, um die eigene PR- und Kommunikations-Strategie weiterzuentwickeln und/oder anzupassen und die taktische PR- und Kommunikationsarbeit zu planen.

Mynewsdesk rückt die PR ins rechte Licht
Für die Messung und Analyse der fünf erwähnten Faktoren bietet Mynewsdesk smarte Lösungen an: das Media Monitoring Tool und das Analyse-Tool. Mithilfe dieser beiden Tools wird die Kontrolle der PR- und Kommunikationsarbeit nicht nur erleichtert, sondern zukünftige Maßnahmen können auch erfolgreicher impliziert werden: Beobachten und Analysieren ist hier das Motto.

Das Media Monitoring Tool von Mynewsdesk durchsucht in Echtzeit Millionen von Quellen, um Trends aufzuspüren, die Marke zu beobachten und proaktives Krisenmanagement zu gewährleisten. So behalten Unternehmen den Überblick darüber, was über sie und ihre Marke, die Mitbewerber und die Branche geschrieben wird, aber auch was die Kunden*innen und potenziellen Kunden*innen interessiert. Auch Krisen und Herausforderungen lassen sich so rechtzeitig identifizieren und ermöglichen es, proaktiv kommunikative Gegenmaßnahmen einzuleiten. Mithilfe des Media Monitorings von Mynewsdesk wird auch die strategische Arbeit effizienter. Die Branche und der Wettbewerb können einfach beobachtet werden, ebenso, wie die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens im Markt angenommen werden. Mit dem Media Monitoring von Mynewsdesk erhalten PR- und Kommunikations-Profis ein klareres Bild vom Markt, in dem sie tätig sind und welche Bedürfnisse Kunden heute und in Zukunft haben. Dieses Wissen kann dann genutzt werden, um die Geschäftsstrategie und externe Kommunikation erfolgreich zu gestalten. Mithilfe der Medienbeobachtung von Mynewsdesk ist man als Unternehmen immer am Puls der Zeit.

Beobachten ist das Eine, die Analyse der Beobachtung das andere. Wer denkt, dass dies ein aufwendiges Einrichten von Tools und Statistiken mit sich bringt, liegt grundlegend falsch. Einfach, unkompliziert und effizient soll es sein, wenn es nach Mynewsdesk geht. Genau hier kommt das Analyse-Tool von Mynewsdesk ins Spiel. Hier lässt sich die Wirkung der Kommunikation messen, um im Handumdrehen Erfolge und Herausforderungen der einzelnen Maßnahmen zu erkennen und so datengestützt die Content-Strategie zu optimieren. Im Analyse-Tool wird übersichtlich z. B. die Gesamtzahl der Aufrufe des veröffentlichten Contents dargestellt oder welche Inhalte am häufigsten in Social Media geteilt werden. Filterfunktionen ermöglichen die Auswertung eines bestimmten Zeitraums einer Aktion oder des gesamten Newsrooms, um die Kommunikationsmaßnahmen zu beurteilen und beispielsweise mit Content des Mitbewerbers zu vergleichen. Dies alles aufbereitet in anschaulichen Statistiken. Die Plattform von Mynewsdesk setzt zudem KI und Natural Language Processing ein, um automatisch und in Echtzeit anzuzeigen, wenn der Content von den Medien aufgegriffen wird und welche Veröffentlichungen die größte Aufmerksamkeit erzielt haben, um die Gesamtleistung der PR-Arbeit zu messen. Übersichtliche Coverage-Berichte zeigen, welche Aufmerksamkeit, Reichweite und Reaktion die Veröffentlichungen erzeugen. Diese lassen sich automatisch erstellen und können dann mit Kolleg*innen, dem Management-Team und anderen Interessengruppen geteilt werden.

Nähere Informationen, wie Unternehmen mit Mynewsdesk ganz einfach zum Kommunikations-Hero werden, gibt es unter: https://www.mynewsdesk.com.

Über Mynewsdesk:
Mynewsdesk unterstützt Unternehmen dabei die richtige Zielgruppe zu finden, langfristige Beziehungen aufzubauen und die Bekanntheit zu steigern. Die smarte All-in-One Plattform von Mynewsdesk vereinfacht die Veröffentlichung, Verteilung, Auswertung und das Monitoring aller PR- und Kommunikationsmaßnahmen an einem Ort. Mehr unter: www.mynewsdesk.com

Weitere Informationen über Mynewsdesk finden Sie hier:
Mynewsdesk im Internet: https://www.mynewsdesk.com/de-de/
Mynewsdesk auf Facebook: https://www.facebook.com/MynewsdeskGermany
Mynewsdesk auf Instagram: https://www.instagram.com/mynewsdesk/
Mynewsdesk auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/mynewsdesk
Mynewsdesk auf Twitter: https://twitter.com/mynewsdesk_de
Mynewsdesk erklärt von CEO Louise Barnekow: https://www.youtube.com/watch?v=Yz4EjU2NDkI

Medienkontakt im Unternehmen
Mynewsdesk GmbH
Tina Leithold-Wenk
Petersstraße 22 / Sporergässchen 2
04109 Leipzig
E tina.leithold-wenk@mynewsdesk.com
mynewsdesk.com

Firmenkontakt
IsarGold für Mynewsdesk
Carsten Bickhoff
Müllerstr. 39
80469 München
+49 89 414171513
mynewsdesk@isar.gold
www.mynewsdesk.com

Pressekontakt
IsarGold GmbH
Carsten Bickhoff
Müllerstr. 39
80469 München
+49 89 414171513
mynewsdesk@isar.gold
http://www.isar.gold

Design-Unternehmen Figma eröffnet Standort in Berlin

Designplattform und Decacorn Figma will mit lokalem Team die Expansion auf dem deutschen Markt vorantreiben

Berlin, 16. Juni 2022 – Figma, eine webbasierte Plattform, die es Teams ermöglicht, digitale Produkte kollaborativ zu konzipieren, zu gestalten und umzusetzen, hat die Eröffnung eines Büros in Berlin bekannt gegeben. Damit unternimmt das Start-up mit Hauptsitz in San Francisco einen weiteren wichtigen Schritt im Hinblick auf globale Expansionsaktivitäten.
Ziel ist es, die in Deutschland ansässigen Teams beim Brainstorming und bei kollaborativer Designarbeit, zum Beispiel im Bereich UI/UX, noch besser zu unterstützen.

Stärkung der europaweiten Präsenz – Schwerpunkt Deutschland

Die Expansion spiegelt das enorme internationale Wachstum von Figma wider, sowohl in Bezug auf die Kunden als auch auf die Nutzer. So wuchs der jährlich wiederkehrende Umsatz in Deutschland im Jahr 2021 1,7-mal schneller als in den USA. Figma hat sich bereits als zuverlässiger Partner für eine Vielzahl von Branchen in Deutschland etabliert – von einigen der größten Automobilkonzerne bis hin zu traditionellen Maschinenbaufirmen und der immer weiter wachsenden Tech-Szene. Figmas Fußabdruck ist auch innerhalb der deutschen DAX-Unternehmen deutlich sichtbar – die Hälfte der deutschen DAX-40-Unternehmen nutzt Figma. Zum Kundenportfolio gehören Unternehmen wie Porsche, BMW, Adidas, Airbnb, Canyon, MHP Porsche, Microsoft, Google und Netflix.

„Figma beruht auf der Idee, dass das Internet von Natur aus grenzenlos ist, und das zeigt sich in unserem Produkt: 81 Prozent unserer Community und mehr als 50 Prozent unserer Einnahmen kommen von außerhalb der USA“, sagt Dylan Field, Mitgründer und CEO von Figma. „Während wir unseren Horizont mit unserem Büro in Deutschland international erweitern, arbeiten wir weiter daran, Design für wirklich alle zugänglich zu machen.“

Die Bedeutung, die das US-Unternehmen dem deutschen Markt beimisst, wird auch durch die Einstellung einer neuen Direktorin für Deutschland, Mareike Busche, deutlich. Sie leitet sowohl das operative Geschäft als auch die Vertriebs- und Supportmitarbeiter in der Region. Um die zusätzliche Präsenz vor Ort zu ergänzen, kündigte Figma außerdem einen speziellen, deutschsprachigen Support für Figma-Nutzer an.

„Die Präsenz von Figma in Europa hat sich vergrößert, da Design zu einem zentralen Faktor dafür geworden ist, wie Marken einzigartige Kundenerlebnisse bieten können „, sagt Pierre Berlin, General Manager für EMEA bei Figma. „Unsere Investitionen in Deutschland ermöglichen es uns, unseren wachsenden Kundenstamm und die dynamische Gemeinschaft von Designern, die unsere Produkte so besonders machen, noch besser zu unterstützen.“

Die Demokratisierung des Designs vorantreiben

Das 2012 von Dylan Field und Evan Wallace gegründete Unternehmen Figma hat es sich zur Aufgabe gemacht, Teams bei der visuellen Zusammenarbeit zu unterstützen. Seine Vision ist es, Design für alle zugänglich zu machen.

Schon heute sind zwei Drittel aller Figma-Nutzer in einem anderen Bereich als im Design tätig. Diese Demokratisierung des Designs wird zum Teil durch die leistungsstarke browserbasierte Technologie von Figma ermöglicht, die den Zugriff auf eine Datei oder einen Prototyp genauso intuitiv gestaltet wie das Anklicken einer URL. Im April 2021 brachte Figma ein Online-Whiteboard-Produkt, FigJam, auf den Markt, das mehr Menschen in den Designprozess einbeziehen soll.

„Ob es um die Konsolidierung von Werkzeugen, die Vereinfachung von Arbeitsabläufen oder die Zusammenarbeit über Teams und Zeitzonen hinweg geht, Figma macht Design offener, effizienter und unterhaltsamer und sorgt dafür, dass alle an einem Strang ziehen“, so Mareike Busche, Director for Germany bei Figma. „Wir freuen uns darauf, unsere Präsenz in Deutschland zu vertiefen und unsere Community zu vergrößern, als Teil unserer Vision, Design für alle zugänglich zu machen.“

Figma ist eine Designplattform für Teams, die gemeinsam Produkte entwickeln. Figma wurde im Internet entwickelt und hilft Teams in Unternehmen wie Google, Microsoft und der New York Times, bessere Designs zu erstellen, zu teilen, zu testen und zu liefern – von der Ideenfindung bis zur Fertigstellung. Figma rechnet damit, bis Ende 2022 weltweit 1.000 Mitarbeiter zu haben, von denen ein Großteil außerhalb der USA tätig ist.

Kontakt
Figma
Evi Moder
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
08941959938
Figma@maisberger.com
https://www.figma.com/

Mit Mynewsdesk Helden-Geschichten schreiben

PR und Kommunikation smart an einem Ort verwalten und viral verbreiten

Mit Mynewsdesk Helden-Geschichten schreiben

Leipzig/München, 01. Juni 2022. Unternehmen sind erfolgreich, wenn sie in der Lage sind, die Unternehmens-, Marken- und Produktwerte klar an die passenden (Medien)-Zielgruppen zu kommunizieren. Eine durchweg hohe Berichterstattung in der Presse und in den sozialen Medien lässt sich oftmals auf gut umgesetzte Öffentlichkeitsarbeit zurückführen. Mynewsdesk, die smarte All-in-One-Plattform für eine zielgerichtete sowie effiziente PR- und Kommunikationsarbeit in Unternehmen, ermöglicht die Veröffentlichung, Verteilung, Auswertung und das Monitoring aller PR- und Kommunikationsmaßnahmen zentral an einem Ort. Die digitale KI-basierte Plattform Mynewsdesk des gleichnamigen Unternehmens mit Hauptsitz in Schweden und mit deutschen Büros in Leipzig und München zielt in Verbindung mit einer qualitativ hochwertigen Mediendatenbank darauf ab, PR in kleineren und mittelständischen Unternehmen nachhaltig erfolgreich zu gestalten – mit klar messbaren Ergebnissen, größtmöglicher Reichweite und einfacher Handhabung.

Einfach erfolgreich: Mynewsdesk macht PR-Superhelden
PR umfasst schon längst nicht mehr nur die klassische Kommunikation mit der Presse, stattdessen hat die unmittelbare, digitale Verbreitung von Content über eigene oder soziale Kanäle immer mehr an Bedeutung gewonnen und die Arbeit in der PR in den letzten Jahren umfangreicher und komplexer gemacht. Mynewsdesk bietet mit seiner gleichnamigen All-in-One-Plattform die durchdachte Rundumlösung für die Herausforderungen der modernen Kommunikationsarbeit, die alle einzelnen Maßnahmen zentral an einem Ort zusammenführt. Informationen können versendet, verwaltet und jeglicher Content im individuellen Unternehmens-Newsroom gesammelt und aufbereitet werden. Die KI-basierte Plattform unterstützt gezielt die moderne PR- und Kommunikationsarbeit in Unternehmen und sorgt für bestmögliche Reichweiten sowie eine messbare Wirkung. Besonders kleinere oder mittelständische Unternehmen, deren kontinuierliche PR-Arbeit und die Verbreitung von Content bislang häufig an einem zu großen Zeitaufwand oder fehlenden Medienbeziehungen scheitert, finden in Mynewsdesk den Partner an ihrer Seite, damit auch sie zum PR-Superhelden werden.

Mynewsdesk: Vier Bausteine auf dem Weg zum Kommunikations-Hero
Helden haben immer Weggefährten, die ihnen dabei helfen, Neuigkeiten zu verbreiten, alle Dinge unter Kontrolle zu haben und den Überblick zu behalten. Mynewsdesk versteht sich als dieser „Best Buddy“ des modernen Kommunikations-Heros und setzt bei seiner All-in-One-Lösung auf diese vier Bausteine: die Verteilung und Veröffentlichung von Pressemeldungen und Content über Kontakte in der umfassenden Mediendatenbank und im kundeneigenen Newsroom, aussagekräftige Statistiken und Analysen über die Verbreitung und Öffnungsquoten der ausgesendeten Unternehmens-News sowie das intelligente Medienmonitoring, das eine Echtzeitüberwachung von Millionen von Online-Quellen ermöglicht und die Verbindung zum eigenen Unternehmen aufzeigt.

Mit seiner umfangreichen und DSGVO-konformen Mediendatenbank bietet Mynewsdesk hier die perfekte Basis und setzt auf das Prinzip „selektierte Qualität statt unkontrollierter Masse“ – und das über alle Medienbereiche und -gattungen hinweg. Vorbei sind die Zeiten, in denen nach dem Gießkannen-Prinzip Meldungen an eine möglichst große Medienzielgruppe ausgesendet werden, in denen sich Journalisten als Empfänger fragen, warum sie eine entsprechende Presseinformation erhalten. Schnell kann durch fehlgeleitete Informationen ein negativer Eindruck vom Unternehmen in der Medienwelt entstehen und damit genau das Gegenteil von dem, was gute PR-Arbeit eigentlich bezweckt. Bei Mynewsdesk beinhaltet dieses Qualitätsversprechen neben der täglichen Aktualisierung der Kontakte auch detaillierte Anpassungsmöglichkeiten der Verteiler-Listen, zum Beispiel nach zuvor gezeigtem Interesse an bestimmten Themen (erkennbar im Analyse-Bereich) oder Regionen.

Einmal an die passenden Medienverteiler versendet, findet der Content seinen Platz ganz einfach auch im unternehmenseigenen Mynewsdesk Newsroom. Als Dreh- und Angelpunkt gilt der Newsroom eines Kunden, der in Kernbereichen an dessen Corporate Design angepasst werden kann. Er ist Anlaufstelle für die Erstellung und Verteilung sämtlicher Inhalte. Egal ob Pressemeldungen, Blogbeiträge, News, Video-Content, Social Media Postings oder Informationen zu Veranstaltungen. Der individuelle Newsroom garantiert einen professionellen Auftritt und erleichtert Journalisten die Informations- und Content-Beschaffung deutlich. Dank der intelligenten Plattform hinter Mynewsdesk tragen die Inhalte jedes individuellen Newsrooms auch zur unternehmenseigenen SEO-Strategie bei. Mynewsdesk hat ein Domain Rating von 89 und eine Domain Authority von 91. Das optimiert nicht nur die Platzierungen in den Suchmaschinen, sondern sorgt in der Folge auch für eine höhere Reichweite und Aufmerksamkeit für einzelne Meldungen.

Umfangreiche Tools für die Analyse und Messung der PR-Arbeit helfen anschließend bei der datenbasierten Einschätzung, welche Inhalte besonders ankommen, wie diese im Wettbewerbsvergleich abschneiden und welche Maßnahmen am Ende auch wirklich zu Medienpräsenz geführt haben. Mit Hilfe von KI und Natural Language Processing kann in Echtzeit verfolgt werden, ob und wie die eigenen Geschichten in den Medien dargestellt werden und als individueller oder automatisch generierter Bericht intern geteilt werden, um zum Beispiel auch im Unternehmen Kollegen von den eigenen Heldentaten zu berichten.

Die umfangreiche Medienbeobachtung von Mynewsdesk ermöglicht schließlich eine Echtzeitüberwachung von Millionen von Online-Quellen. Neben Nachrichten informiert Mynewsdesk auch über Inhalte von Blogs und Social Media und liefert einen Überblick über alle Zusammenhänge mit dem eigenen Unternehmen oder der eigenen Marke. So können vor allem in der Krisenkommunikation eventuell aufkommende Herausforderungen vorzeitig identifiziert und proaktiv Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Darüber hinaus werden aktuelle Erwähnungen und Trends erkannt, im zeitlichen Verlauf dargestellt und ein Überblick über die Entwicklungen von Wettbewerbern und der gesamten Branche generiert. So wird ein klares Bild vom Markt geschaffen und Einblicke in die Bedürfnisse und Kundenwünsche der Zukunft bereitgestellt. Dafür können individuelle Profile mit komplexen Suchwörtern erstellt, dank automatischer Benachrichtigungen die Aktualität sichergestellt und wertvolle Informationen für die zukünftige PR-Arbeit gewonnen werden.

Nähere Informationen, wie Unternehmen mit Mynewsdesk ganz einfach zum Kommunikations-Hero werden, gibt es unter: https://www.mynewsdesk.com/de-de/. Interessierte Unternehmen haben die Möglichkeit, einen individuellen Einblick in die Kommunikations-Plattform zu bekommen oder die komplette Lösung kostenfrei zu testen.

Über Mynewsdesk:
Mynewsdesk unterstützt Unternehmen dabei die richtige Zielgruppe zu finden, langfristige Beziehungen aufzubauen und die Bekanntheit zu steigern. Die smarte All-in-One Plattform von Mynewsdesk vereinfacht die Veröffentlichung, Verteilung, Auswertung und das Monitoring aller PR- und Kommunikationsmaßnahmen an einem Ort. Mehr unter: www.mynewsdesk.com

Weitere Informationen über Mynewsdesk finden Sie hier:
Mynewsdesk im Internet: https://www.mynewsdesk.com/de-de/
Mynewsdesk auf Facebook: https://www.facebook.com/MynewsdeskGermany
Mynewsdesk auf Instagram: https://www.instagram.com/mynewsdesk/
Mynewsdesk auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/mynewsdesk
Mynewsdesk auf Twitter: https://twitter.com/mynewsdesk_de
Mynewsdesk erklärt von CEO Louise Barnekow: https://www.youtube.com/watch?v=Yz4EjU2NDkI

Medienkontakt im Unternehmen
Mynewsdesk GmbH
Tina Leithold-Wenk
Petersstraße 22 / Sporergässchen 2
04109 Leipzig
E tina.leithold-wenk@mynewsdesk.com
mynewsdesk.com

Firmenkontakt
IsarGold für Mynewsdesk
Carsten Bickhoff
Müllerstr. 39
80469 München
+49 89 414171513
mynewsdesk@isar.gold
www.mynewsdesk.com

Pressekontakt
IsarGold GmbH
Carsten Bickhoff
Müllerstr. 39
80469 München
+49 89 414171513
mynewsdesk@isar.gold
http://www.isar.gold

Wie hältst Du es mit Deinem Mut?

Ratgeber Frank Ertel über die verschiedenen Formen von Mut und wann welche in uns aufkommt.

Wie hältst Du es mit Deinem Mut?

Frank Ertel über Mut & Angst und den Umgang damit | Shutterstock.com | Jess Rodriguez

„Mut ist, wenn man Todesangst hat, aber sich trotzdem in den Sattel schwingt.“ Mit diesem Zitat von John Wayne steigt Frank Ertel in das Thema ein. „Wir alle erleben täglich Situationen, in denen die eine oder andere Form von Mut gefragt ist. Ist dir eigentlich schon einmal aufgefallen, in wie vielen Worten oder Umschreibungen die drei Buchstaben MUT vorkommen, aber wie unterschiedlich die Aussagen sind?“ fragt er aktiv seine Leser und beginnt mit einer Geschichte aus seiner Kindheit, als es um MUTproben ging. „Wir hatten viele Mutproben, nichts Hartes, aber doch immerhin. Traust du dich, da runterzuspringen? Traust du dich nicht?“ Er wäre bei denen gewesen, die etwas zögerlicher waren und sich nicht so viel getraut hatten. Einmal sei aber wirklich etwas passiert, das eine Grenze überschritt, ein böser Streich, bei dem aber Gott sei Dank nicht so viel passiert sei. Dennoch bliebe es noch viele Jahre später im Gedächtnis.

Seine nächste Assoziation mit Mut sei das Thema MUT zur Lücke – besonders, wenn er an die Schulzeit zurückdenke. Er erinnert sich noch lebhaft: „Die Frage war: Wie mutig bist du, dich einzubringen? Auch den Mut zur Lücke zu haben. Wenn es für eine Klassenarbeit zu lernen galt, hast du dann einfach Lücken zugelassen?“ Ein Thema, das sicher dem einen oder anderen bekannt vorkomme, schmunzelt er. Angeregt durch diese Erinnerung, ob man den MUT zur Lücke wagen könne, kommt er auf das Thema wageMUTig zu sprechen und stellt seinen Zuhörern und Lesern Fragen zur Reflektion: „Wie hältst du es mit dem Mut? Zählst du dich eher zu den mutigen Menschen, die etwas wagen? Vielleicht bist du ein Unternehmer oder in einer geschäftsführenden Position. Entscheidest du wagemutig, also wagst du etwas? Oder bist du eher derjenige, der gut abwägt und überlegt? Wie machst du das?“

Mut habe etwas damit zu tun, wie jemand groß geworden sei, also von anderen erMUTigt wurde zu werden. Hier liege der Fokus auf dem Wechselspiel von Angst und Mut. Eine wichtige Sache sei, wie Eltern zu ihren Kindern gewesen seien, ob sie gesagt haben: „Sehr vorsichtig, da kann was passieren.“ „Nein, das ist gefährlich.“ Oder ob sie versucht haben, Flügel zu verleihen und das Kind dabei zu ermutigen, Dinge auszuprobieren, Neues zu machen, Erfahrungsräume zu öffnen? „Auch in einer Firma ist es so, dass eine gute Einarbeitung Menschen ermutigt, einfach noch mehr aus sich herauszuholen, mehr zu tun, mehr zu machen.“ weiß Frank Ertel aus Erfahrung zu berichten und ergänzt, „Mir fällt dazu ein Zitat von Viktor Frankl ein: „Erst der Mut zu sich selbst wird den Menschen seine Angst überwinden lassen.´“

Mut könne aber auch riskant sein, vor allem bei ÜberMUT. Und wieder sucht Frank Ertel den Dialog mit seinen Gegenübern: „In allem Handeln befinden wir uns in diesem Raum zwischen Mut auf der einen Seite oder vielleicht sogar Übermut und auf der anderen Seite mit Angst oder sogar Überängstlichkeit. Irgendwo dazwischen sind wir platziert in unserem Leben. Das können wir betrachten. Und ich lade dich genau jetzt dazu ein, das einmal zu tun, zu schauen, wo in deinem Leben stehst du auf dieser Skala von Angst und Mut? Ist das mehr die Mitte? Ist es mehr die Angst? Ist es mehr der Mut? Oder gar der Übermut?“ Diese Platzierung hänge ebenfalls eng mit Umständen der eigenen Entwicklung zusammen, wie man erMUTigt oder auch entMUTigt wurde.

„Leben setzt immer auch voraus, dass wir eine Bereitschaft zur Aussöhnung mitbringen, für das, wie wir geworden sind, wie wir eben ermutigt oder nicht ermutigt worden sind. Und wenn wir unseren Kurs vielleicht etwas korrigieren wollen in die Richtung, dass wir mutiger sind und uns vielleicht dadurch innerlich auch ein Stück freier fühlen, dann ist es sicher gut, beidem einen Raum zu geben und zu würdigen: den Mut, den ich habe und die Angst, die ich habe. Das ist das, was mir hilft bei der Aussöhnung mit Lebensereignissen, die mich vielleicht auch entmutigt haben, also mir den Mut genommen haben. Und dies bezeichne ich als DeMUT.“

Dieser Text hat zum Danken angeregt? Gerne können Sie das Gespräch mit Frank Ertel suchen. Mehr zu Frank Ertel Counseling – Klarheit. Freiheit. Stabilität erfahren Sie auf der Website unter: https://www.frankertel.de/

Frank Ertel Counseling – Klarheit. Freiheit. Stabilität.

Wer die Gesamtverantwortung im Unternehmen trägt, muss permanent den Überblick über Menschen, Zahlen und Prozesse behalten, die Organisation souverän durch Krisen steuern und sie sicher in Richtung Erfolg navigieren.

Doch Konflikte im Unternehmen, Orientierungslosigkeit, mangelnder Fokus und Lebenskrisen stellen Führungskräfte und Entscheider immer wieder vor große Herausforderungen, sorgen dafür, dass Entscheidungen nicht getroffen werden können und dass das Schiff ins Wanken gerät.

An dieser Stelle begleite ich Sie als Ratgeber, Vertrauter und Counselor. Ich zeige Ihnen auf, wie es gelingt, auch in herausfordernden Zeiten Handlungsfähigkeit zu bewahren und mit Klarheit, Stabilität und Fokus für den nachhaltigen Unternehmenserfolg zu sorgen – strategisch, individuell und werteorientiert.

Kontakt
Frank Ertel
Frank Ertel
Peitschenweg 53
52223 Stolberg
+49 160 90167985
frank@frankertel.de
https://www.frankertel.de/

Am Ende hilft (Hin-) Hören!

Ratgeber Frank Ertel erläutert, weshalb besonders „Zuhören“ die zentrale Disziplin Sprechens ist des.

Am Ende hilft (Hin-) Hören!

Frank Ertel über die Eigentümlichkeiten der deutschen Sprache

Frank Ertel, für den Klarheit eine wesentliche Eigenschaft in allen Dingen ist, beschäftigt sich mit den verwirrenden deutschen Begrifflichkeiten, wenn es um das Thema „Kommunikation“ geht. „Ich habe mich schon immer gefragt, warum wir in der deutschen Sprache gleich drei Verben haben, wenn es um das Thema Kommunikation geht: Sagen, reden und sprechen.“ Um diesem Phänomen auf den Grund zu gehen, reduziert er die Worte in ihre ursprüngliche Verwendung.

Der Begriff „sagen“ sei der unverbindlichste. Letztendlich ginge es um eine Information, die offen ließe, wie das Gegenüber sie aufnimmt oder mit ihr umgeht. Am ehesten ließe sich „sagen“ noch mit „erzählen“ vergleichen führt Frank Ertel weiter aus: „Beim Erzählen lässt dir dein Gegenüber den kompletten Spielraum, ob du mit dem Erzählten etwas machst oder eben nicht, ob es dich begeistert oder vielleicht auch kalt lässt.“ Es hätte daher unter Umständen gar keine große Wirkung und müsse nicht zwingend in einem Dialog enden.

Schmunzelnd schwenkt Frank Ertel auf den Begriff „reden“ über. „Wer kennt ihn nicht, diesen Satz von Vater und Mutter, darüber reden wir noch. Meistens verhieß das nichts Gutes und man zog mit eingezogenem Kopf von dannen und harrte der Dinge.“ Dieses Bild gebe einem die beste Übersetzung des Verbes „reden“. „Beim Reden wird kein Dialog auf Augenhöhe geführt. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Belehrung. Da ist es besonders wichtig, auf Resonanz des Gegenübers zu stoßen – welche auch immer.“

Wirklich spannend würde es in der Kommunikation erst beim Sprechen. Auch hier gebe es einen Satz, den jeder sicherlich schon oft gehört hat, der aber eine völlig andere Ebene beschreibt: „Das besprechen wir noch.“ Hier würde der Dialog auf einer offenen Basis geführt. Schnell merke man, dass das Gegenüber eine Resonanz erwartet, sich vermutlich die Intention des Weiterkommens dahinter verbirgt oder die des Ergebnisses. Vielleicht möchte die Person auch einfach etwas Neues angehen, sich dahingehend zusammensetzen, mit dem Wissen, dass ihm zugehört würde. Und dieses (Hin-)Hören sei im Grunde genommen der zentrale Punkt an dieser Stelle betont Frank Ertel ausdrücklich. „Du und dein Gegenüber hört und erfahrt etwas voneinander, ihr geht in einen Austausch, der durch gegenseitiges Hören zustande kommt.“

Letztendlich sei also genaues Zuhören der Schlüssel zu gelingender Kommunikation. Es komme im Austausch darauf an, genau hinzuhören, was das Gegenüber bespricht, was er wie genau sagt. Genau daraus könne man am Ende seine Schlüsse ziehen und es entstehe etwas zwischen den beiden Gesprächspartnern, was neu sei. „Zuhören ist die zentrale Disziplin des Sprechens, es ist eine Mischung aus aktiven und passiven Parts. Es fehlt also nur noch das Gegenüber, das dir zuhört und mit dir auf Augenhöhe kommuniziert“ fasst Frank Ertel seine Beobachtungen zusammen.

Mehr zu Frank Ertel Counseling – Klarheit. Freiheit. Stabilität erfahren Sie auf der Website unter: www.frankertel.de (https://www.frankertel.de/)

Frank Ertel Counseling – Klarheit. Freiheit. Stabilität.

Wer die Gesamtverantwortung im Unternehmen trägt, muss permanent den Überblick über Menschen, Zahlen und Prozesse behalten, die Organisation souverän durch Krisen steuern und sie sicher in Richtung Erfolg navigieren.

Doch Konflikte im Unternehmen, Orientierungslosigkeit, mangelnder Fokus und Lebenskrisen stellen Führungskräfte und Entscheider immer wieder vor große Herausforderungen, sorgen dafür, dass Entscheidungen nicht getroffen werden können und dass das Schiff ins Wanken gerät.

An dieser Stelle begleite ich Sie als Ratgeber, Vertrauter und Counselor. Ich zeige Ihnen auf, wie es gelingt, auch in herausfordernden Zeiten Handlungsfähigkeit zu bewahren und mit Klarheit, Stabilität und Fokus für den nachhaltigen Unternehmenserfolg zu sorgen – strategisch, individuell und werteorientiert.

Kontakt
Frank Ertel
Frank Ertel
Peitschenweg 53
52223 Stolberg
+49 160 90167985
frank@frankertel.de
https://www.frankertel.de/

Ascom ist mit – Move the Data, not the Caregiver! – bei den 5 Digitalisierungsthemen der Gesundheitswirtschaft dabei

Ascom ist mit - Move the Data, not the Caregiver! - bei den 5 Digitalisierungsthemen der Gesundheitswirtschaft dabei

Logo Ascom

Im Rahmen des Entscheider-Events 2022 – Der Digitalisierungsgipfel der Gesundheitswirtschaft, wurden Anfang März aus 12 Finalisten die 5 Digitalisierungsthemen der Gesundheitswirtschaft festgelegt. Mit dem Partner Uniklinikum Bonn und dem Thema „Move the Data, not the Caregiver!“ wurde Ascom DACH von den Entscheidern aus dem Klinik-Sektor auf den 2. Platz und somit zu einem der 5 Digitalisierungsthemen gewählt.

Das jährliche Entscheider-Event – Der Digitalisierungsgipfel der Gesundheitswirtschaft wird vom Eco System ENTSCHEIDERFABRIK organisiert. 2006 gegründet, ist es seither ihr Ziel, Lösungen für Probleme in Geschäftsprozessen mittels Digitalisierungsprojekten zu entwickeln. Dabei bringt die ENTSCHEIDERFABRIK 36 fördernde Verbände und von diesen 5 gewählte Berater, über 800 Einzelstandorte von Kliniken sowie über 150 Industrie-Unternehmen zusammen, mit dem Ziel, den Nutzen stiftenden Beitrag von Digitalisierungsprojekten aufzuzeigen.

Jedes Jahr werden aus 12 Finalisten die 5 Digitalisierungsthemen durch Klinik-Entscheider gewählt. Diese 5 Themen werden in den folgenden 12 Monaten kostenneutral in einer themenabhängigen Anzahl an Kliniken getestet. Im Laufe des Jahres werden die Themen, deren Lösungskonzepte und final die Umsetzung in verschiedenen Events ausgearbeitet und präsentiert.

Das Digitalisierungsthema „Move the Data, not the Caregiver!“ wurde in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Bonn erarbeitet, mit dem Ziel, den zunehmenden Herausforderungen, wie Fachkräftemangel und steigende Komplexität in der klinischen Behandlung sowie in den IT-Systemen, effektiv zu begegnen. Der Fokus wurde daraufgelegt, dass Mitarbeitende die richtigen Informationen, im richtigen Kontext und zur richtigen Zeit erhalten – möglichst angereichert mit Handlungsempfehlungen.

Kernstück bildet die Ascom Healthcare Plattform, welche ein herstellerunabhängiges und interoperables End-to-End Lösungsportfolio bietet. Das Portfolio enthält dabei Elemente zur strukturierten und mobilen Kommunikation, Alarm-Management, Ablaufsteuerung und Entscheidungsunterstützung. Die Lösungen tragen zur Förderfähigkeit nach KHZG (FTB 1-5) bei.

„Wir sind stolz, mit unserem Thema einen Beitrag zur digitalen Transformation des Gesundheitswesens leisten zu können. Wir bedanken uns bei der ENTSCHEIDERFABRIK für die Möglichkeit und freuen uns, gemeinsam mit unseren Projektpartnern wichtige Schritte in Richtung digitaler Zukunft machen zu können“, betont Valerio Signorelli, Managing Director Ascom DACH.

Weitere Informationen unter: www.ascom.com

Ascom ist ein globaler Lösungsanbieter mit Fokus auf Healthcare ICT und mobilen Workflow-Lösungen. Die Vision von Ascom ist die Überbrückung digitaler Informationslücken, um die bestmöglichen Entscheidungen zu gewährleisten – jederzeit und überall. Die Bereitstellung von erfolgskritischen Echtzeit-Lösungen für hochmobile, ad hoc und zeitsensitive Umgebungen bestimmt die Mission von Ascom. Ascom setzt ihr einzigartiges Produkt- und Lösungsportfolio und ihre ausgezeichneten Fähigkeiten in Software-Architektur ein, um Integrations- und Mobilitäts-Lösungen zu entwickeln, die reibungslose, komplette und effiziente Workflows für das Gesundheitswesen sowie für die Industrie und den Einzelhandel ermöglichen. Ascom, mit Hauptsitz in Baar (Schweiz), ist mit operativen Gesellschaften in 18 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 1″300 Mitarbeitende. Die Ascom Namensaktien (ASCN) sind an der SIX Swiss Exchange in Zürich gelistet.

Weitere Informationen unter: www.ascom.com

Kontakt
Ascom Solutions AG
Tamara Suknović
Gewerbepark, Hintermättlistrasse 1
5506 Mägenwil
+49 174 233 95 71
tamara.suknovic@ascom.com
www.ascom.com

Die ADN lädt ein zur Modern Work Week rund um Microsoft Teams!

Die ADN lädt ein zur Modern Work Week rund um Microsoft Teams!

(Bildquelle: @ADN)

Laut der Studie „Kollaboration 2021“ (https://www.staufen.ag/wp-content/uploads/STAUFEN-Studie-Kollaboration-2021-1.pdf) verwenden 99 % aller Unternehmen in Deutschland digitale Kommunikationstools wie z.B. Microsoft Teams mittlerweile als Standard. Pro Monat nutzen über 270 Millionen Menschen (https://www.onmsft.com/news/microsoft-teams-new-monthly-active-user-mark) Microsoft Teams, um zu arbeiten, zu kollaborieren und sich auszutauschen. Umso wichtiger, sich gut und ohne Einschränkungen mit diesem Kommunikationswerkzeug zurechtzufinden. Daher beleuchtet die Modern Work Week von ADN und Microsoft detailliert alle Funktionen und Möglichkeiten der Chat-basierten Arbeitsplattform Microsoft Teams. Vom 21. bis 24. März 2022 zeigen Expert*innen in insgesamt zehn Webcasts, wie sich das volle Potential der Plattform ausschöpfen lässt – von den ersten Schritten und Hintergründen bis hin zur Teams-Telefonie und Lizenzierungsmodellen. Die Teilnahme ist für Cloud Solution Provider und Indirekt Reseller oder genau die, die es einmal werden möchten, gratis möglich.

Microsoft Teams ist der zentrale Knotenpunkt für die Teamarbeit: Es bringt alles in einer Applikation zusammen, was Mitarbeiter für die Kommunikation und Zusammenarbeit benötigen: Chat, Online-Meetings, Telefonkonferenzen und Datenaustausch. Vom 21. bis 24. März 2022 haben Interessierte innerhalb der Modern Work Week (https://adn.cloudchampion.de/c/2022-02-modern-work-week-sessions?utm_source=adn&utm_medium=press&utm_campaign=220300-de-adn-modern-work-week-sessions&lpck=1) die Chance, sich Inhalte und Tipps von Expert*innen der ADN und Microsoft näherbringen zu lassen und selbst Expert*innenstatus zu erreichen.
Am Montag, den 21.03.2022 finden insgesamt drei Webinare statt. Im ersten Webcast ab 10:00 Uhr geht es um Lizenzierung & Editionen und darum, was Teams-Free und Teams-Essentials in ihrer jeweiligen Version mitbringen. Der zweite Webcast thematisiert ab 11:00 Uhr die Microsoft Incentive Gelder, wie sich Partner*innen für das Incentive-Programm qualifizieren können und wie viele Co-Op-Gelder zu erreichen sind. Das letzte Webinar an diesem Montag bietet ab 13:30 Uhr einen Einstieg in Microsoft Teams, welche Einstellungen vorgenommen werden können und welche Schritte im Bereich Security & Compliance wichtig sind.
Der Dienstag, 22.03.2022 bietet für Interessierte ebenfalls drei Webcasts. Ab 10:00 Uhr startet der erste Webcast mit den Diskrepanzen der Plattform: Dem großen Potenzial und die Gefahr von Frust der User – Nutzung und Kommunikation werden hier tiefgreifend thematisiert. Der zweite Webcast geht ab 11:00 Uhr detailliert auf die zertifizierten Endgeräte ein, die sich auf Telefone, Headsets und Konferenzsysteme beziehen, um eine ideale Zusammenarbeit zu schaffen. Im letzten Webcast geht es ab 14:30 Uhr um die Ablösung der alten Telefonanlage und neue Modelle, die diese ersetzen können mit Fokus auf Leistungsmerkmalen und Grundlagen.
Am Mittwoch, den 23.03.2022 bietet die Modern Work Week insgesamt zwei Webinare. Im ersten geht es ab 10:00 Uhr um die Nutzung von Microsoft Teams als Telefonsystem und die ersten Planungen und Konzeptionen für eine Migration der Telefonie zu Teams. Der zweite Webcast thematisiert ab 11:00 Uhr alles rund um das hybride Arbeitsmodell und die neuesten Lösungen, wie z.B. Microsoft Viva.
Der Abschluss der Modern Work Week wird am Donnerstag, den 24.03.2022 stattfinden. Ab 13:30 Uhr geht es im ersten der beiden Webcasts um die datenschutzkonforme Nutzung von Microsoft Teams. Der zweite Webcast geht ab 14:30 Uhr auf die Nutzung der Kollaborationsplattform ein und wie der kreative Austausch unter den Teilnehmenden gefördert werden kann, um die Online-Meetings interaktiver, strukturierter und individueller zu gestalten.

Und das macht alles erst den Anfang – im Laufe des ersten Kalenderhalbjahres wird diese Terminreihe fortgeführt! Einmal pro Monat findet eine Partner Solution-Serie statt, innerhalb der einzelne Partner*innen der ADN ihre Lösungen vorstellen, die auch für das Business anderer von Vorteil und Interesse sein können. Ebenfalls sind „Monthly News & Updates“ für das Cloud-Business einmal im Monat angesetzt, um über aktuelle Partner*innen- und Microsoft-Themen bestens informiert zu sein. Im Mai findet eine Security Themenwoche statt und einmal pro Quartal werden News über neue Teams Features und Contents bereitgestellt. Zudem gibt es regelmäßig einmal pro Quartal Security News, die über alle neuen Security Features und Modern Work Neuerungen mit neuen Apps, Features und Änderungen etc. vollumfänglich informieren.

Interessiert? Hier (https://adn.cloudchampion.de/c/2022-02-modern-work-week-sessions?utm_source=adn&utm_medium=press&utm_campaign=220300-de-adn-modern-work-week-sessions&lpck=1) geht es zur direkten und kostenlosen Anmeldung!

ADN – Advanced Digital Network Distribution wurde 1994 gegründet und ist spezialisiert auf die autorisierte Distribution von beratungsintensiven Cloud-Services, -Technologien und -Lösungen. Als führender VAD und Serviceorganisation für Fachhandelspartner bietet die ADN Group ein breit gefächertes Herstellerspektrum: Cloud & Virtualization, Networking & Security, Storage Solutions sowie Unified Communications. Mehr unter www.adn.de.

Firmenkontakt
ADN Advanced Digital Network Distribution GmbH
Mara Turra
Josef-Haumann-Straße 10
44866 Bochum
+49 2327 9912 195
info@adn.de
www.adn.de

Pressekontakt
PR13
Dana Backert
Osdorfer Weg 68
D-22607 Hamburg
Tel. +49 (0)40 21993366
info@pr13.de
www.pr13.de

eM Client bringt Next-Gen-Version der E-Mail-Software auf den Markt

eM Client bringt Next-Gen-Version der E-Mail-Software auf den Markt

eM Client 9: E-Mail-Client für Unternehmen und Privatanwender

eM Client (https://de.emclient.com/), der Softwareentwickler eines multifunktionalen E-Mail-Clients für Windows und macOS mit schlichtem Design und einer intuitiven Benutzeroberfläche, kündigt die Version 9 seiner Software an. Der neue E-Mail-Client aus Prag zielt darauf ab, auf dem Markt künftig nicht mehr nur als Alternative zu Microsoft Outlook wahrgenommen zu werden. eM Client positioniert sich ab sofort als Anbieter für all diejenigen, die Wert auf einen modernen und gleichzeitig funktionsreichen E-Mail-Assistenten legen. eM Client setzt den Fokus auf Kompatibilität und hohe Sicherheitsanforderungen bei gleichzeitig umfassenden Individualisierungsmöglichkeiten und hebt sich damit von etablierten Applikationen ab.

In eM Client 9 wurden einige funktionale Erneuerungen und Optimierungen sowohl für Unternehmen als auch für Privatanwender:innen realisiert. Diese profitieren künftig von einer noch tieferen Integration von Gmail und Exchange/Office 65. In eM Client erstellte Regeln, Signaturen und Tags (Labels bei Gmail und Kategorien bei Exchange) werden nun vollständig mit dem Server synchronisiert. Dies bedeutet, dass alle Geräte vom Desktop gesteuert und Signaturen schnell und einfach eingerichtet werden können. eM Client 9 bietet außerdem native Unterstützung für Apple M1-Prozessoren, was die Antwortrate und Effizienz unter macOS auf ein neues Level bringt.

eM Client 9 bietet unter anderem folgende neue Funktionen:

– Schutz gegen E-Mail-Tracking – Das neue Feature erkennt und blockiert automatisch lästige Zählpixel und schützt so die Privatsphäre der Nutzer:innen.
– E-Mail zurückrufen – Mit dieser Funktion haben Anwender:innen noch mehr Kontrolle über die ausgehenden Nachrichten und können jede versehentlich gesendete Nachricht ganz einfach rückgängig machen.
– Threadansicht – Mit dieser Funktion haben Nutzer:innen einen Schnellzugriff auf eine bestimmte Nachricht innerhalb einer Konversation. Dabei handelt es sich um eine Alternative zur Konversationsansicht.
– Kurze Notiz – Die Notiz ist eine äußerst nützliche Funktion, insbesondere für Unternehmen. Anwender:innen können ab sofort an jede E-Mail eine Notiz hinzufügen, ohne die Nachricht an sich zu verändern.
– Avatare in der Nachrichtenliste – Die Nachrichtenliste enthält jetzt Avatare und eine Nachrichtenvorschau für eine noch effizientere Arbeit mit E-Mails. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Verbesserungen, beispielsweise die schnelle RSVP-Funktion für Meeting-Einladungen.
– Zusätzliche Online-Meeting-Anbieter – Webex by Cisco, GoToMeeting, IceWarp und Meetn wurden als Anbieteroptionen für Online-Meetings integriert. Anwender:innen können Online-Meetings planen und verwalten oder direkt aus dem eM Client heraus starten.
– Neue Aufgabenansicht – eM Client 9 bietet ein brandneues Design der gesamten Aufgabenansicht, inspiriert von der „Get Things Done“-Methodik.

„Die Liste der neuen Funktionen ist lang. Selbst eine detaillierte Aufzählung einzelner Funktionen würde dem Umfang der Arbeit und dem Engagement, das wir in die Entwicklung der neuen Version gesteckt haben, nicht gerecht werden. Der Großteil der Erneuerungen ist jedoch nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar, sondern spiegelt sich vielmehr im Handling durch kleine, vorteilhafte Änderungen wider. Es handelt sich nicht um ein neues Produkt, sondern um eine verbesserte Version der bereits bekannten Version. Diejenigen, die mit der Software bereits vertraut sind, werden sich wie zu Hause fühlen. Gleichzeitig gibt es eine Menge neuer Optionen zu entdecken. Unser Ziel ist es, eine Qualitätssoftware anzubieten, die unseren Kund:innen nicht nur das Leben leichter macht, sondern auch ihre Produktivität steigert“, so Michal Bürger, CEO von eM Client.

Preise und Verfügbarkeit:
Laden Sie eM Client 9.0 jetzt herunter (https://de.emclient.com/download) – der Preis für die Pro-Lizenz beträgt EUR 49,95 inkl. MwSt. Für Unternehmen mit mehreren Lizenzen sinkt der Preis pro Lizenz – ideal für größere Organisationen. Fall Sie Interesse haben, die Anwendung kostenlos zu testen, steht Ihnen außerdem eine kostenlose Softwareversion mit eingeschränktem Funktionsumfang sowie eine 30-tägige Testversion zu Verfügung. Ausführliche Informationen über die neue Version finden Sie hier: https://www.emclient.com/emclient9 .

Über eM Client
Das 2006 gegründete Unternehmen eM Client hat es sich zum Ziel gesetzt, ein vollwertiges E-Mail-Programm mit einer modernen und einfachen Benutzeroberfläche zu entwickeln, das zudem verschiedene Funktionen wie Kalender, Kontakte, Notizen und Chat in einer einzigen, einfach zu bedienenden Anwendung bietet. Die Desktop-Version unterstützt alle wichtigen E-Mail-Provider und mehr als 1,5 Millionen Kunden weltweit. Darunter vertrauen viele namhafte Unternehmen wie McDonald’s, Avis und DPD, bei der Verwaltung ihrer E-Mails auf eM Client. Weitere Informationen finden Sie unter www.emclient.com.Weitere Informationen unter www.emclient.com.

Firmenkontakt
eM Client
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 36
emclient@schwartzpr.de
https://www.emclient.com/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 36
emclient@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de/de/

eM Client bringt Next-Gen-Version der E-Mail-Software auf den Markt

eM Client bringt Next-Gen-Version der E-Mail-Software auf den Markt

eM Client 9: E-Mail-Client für Unternehmen und Privatanwender

eM Client (https://de.emclient.com/), der Softwareentwickler eines multifunktionalen E-Mail-Clients für Windows und macOS mit schlichtem Design und einer intuitiven Benutzeroberfläche, kündigt die Version 9 seiner Software an. Der neue E-Mail-Client aus Prag zielt darauf ab, auf dem Markt künftig nicht mehr nur als Alternative zu Microsoft Outlook wahrgenommen zu werden. eM Client positioniert sich ab sofort als Anbieter für all diejenigen, die Wert auf einen modernen und gleichzeitig funktionsreichen E-Mail-Assistenten legen. eM Client setzt den Fokus auf Kompatibilität und hohe Sicherheitsanforderungen bei gleichzeitig umfassenden Individualisierungsmöglichkeiten und hebt sich damit von etablierten Applikationen ab.

In eM Client 9 wurden einige funktionale Erneuerungen und Optimierungen sowohl für Unternehmen als auch für Privatanwender:innen realisiert. Diese profitieren künftig von einer noch tieferen Integration von Gmail und Exchange/Office 65. In eM Client erstellte Regeln, Signaturen und Tags (Labels bei Gmail und Kategorien bei Exchange) werden nun vollständig mit dem Server synchronisiert. Dies bedeutet, dass alle Geräte vom Desktop gesteuert und Signaturen schnell und einfach eingerichtet werden können. eM Client 9 bietet außerdem native Unterstützung für Apple M1-Prozessoren, was die Antwortrate und Effizienz unter macOS auf ein neues Level bringt.

eM Client 9 bietet unter anderem folgende neue Funktionen:

– Schutz gegen E-Mail-Tracking – Das neue Feature erkennt und blockiert automatisch lästige Zählpixel und schützt so die Privatsphäre der Nutzer:innen.
– E-Mail zurückrufen – Mit dieser Funktion haben Anwender:innen noch mehr Kontrolle über die ausgehenden Nachrichten und können jede versehentlich gesendete Nachricht ganz einfach rückgängig machen.
– Threadansicht – Mit dieser Funktion haben Nutzer:innen einen Schnellzugriff auf eine bestimmte Nachricht innerhalb einer Konversation. Dabei handelt es sich um eine Alternative zur Konversationsansicht.
– Kurze Notiz – Die Notiz ist eine äußerst nützliche Funktion, insbesondere für Unternehmen. Anwender:innen können ab sofort an jede E-Mail eine Notiz hinzufügen, ohne die Nachricht an sich zu verändern.
– Avatare in der Nachrichtenliste – Die Nachrichtenliste enthält jetzt Avatare und eine Nachrichtenvorschau für eine noch effizientere Arbeit mit E-Mails. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Verbesserungen, beispielsweise die schnelle RSVP-Funktion für Meeting-Einladungen.
– Zusätzliche Online-Meeting-Anbieter – Webex by Cisco, GoToMeeting, IceWarp und Meetn wurden als Anbieteroptionen für Online-Meetings integriert. Anwender:innen können Online-Meetings planen und verwalten oder direkt aus dem eM Client heraus starten.
– Neue Aufgabenansicht – eM Client 9 bietet ein brandneues Design der gesamten Aufgabenansicht, inspiriert von der „Get Things Done“-Methodik.

„Die Liste der neuen Funktionen ist lang. Selbst eine detaillierte Aufzählung einzelner Funktionen würde dem Umfang der Arbeit und dem Engagement, das wir in die Entwicklung der neuen Version gesteckt haben, nicht gerecht werden. Der Großteil der Erneuerungen ist jedoch nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar, sondern spiegelt sich vielmehr im Handling durch kleine, vorteilhafte Änderungen wider. Es handelt sich nicht um ein neues Produkt, sondern um eine verbesserte Version der bereits bekannten Version. Diejenigen, die mit der Software bereits vertraut sind, werden sich wie zu Hause fühlen. Gleichzeitig gibt es eine Menge neuer Optionen zu entdecken. Unser Ziel ist es, eine Qualitätssoftware anzubieten, die unseren Kund:innen nicht nur das Leben leichter macht, sondern auch ihre Produktivität steigert“, so Michal Bürger, CEO von eM Client.

Preise und Verfügbarkeit:
Laden Sie eM Client 9.0 jetzt herunter (https://de.emclient.com/download) – der Preis für die Pro-Lizenz beträgt EUR 49,95 inkl. MwSt. Für Unternehmen mit mehreren Lizenzen sinkt der Preis pro Lizenz – ideal für größere Organisationen. Fall Sie Interesse haben, die Anwendung kostenlos zu testen, steht Ihnen außerdem eine kostenlose Softwareversion mit eingeschränktem Funktionsumfang sowie eine 30-tägige Testversion zu Verfügung. Ausführliche Informationen über die neue Version finden Sie hier: https://www.emclient.com/emclient9 .

Über eM Client
Das 2006 gegründete Unternehmen eM Client hat es sich zum Ziel gesetzt, ein vollwertiges E-Mail-Programm mit einer modernen und einfachen Benutzeroberfläche zu entwickeln, das zudem verschiedene Funktionen wie Kalender, Kontakte, Notizen und Chat in einer einzigen, einfach zu bedienenden Anwendung bietet. Die Desktop-Version unterstützt alle wichtigen E-Mail-Provider und mehr als 1,5 Millionen Kunden weltweit. Darunter vertrauen viele namhafte Unternehmen wie McDonald’s, Avis und DPD, bei der Verwaltung ihrer E-Mails auf eM Client. Weitere Informationen finden Sie unter www.emclient.com.Weitere Informationen unter www.emclient.com.

Firmenkontakt
eM Client
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 36
emclient@schwartzpr.de
https://www.emclient.com/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 36
emclient@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de/de/