Netzwerksausbau: Außenwerber HYGH erfolgreich in Köln gestartet – Hamburg folgt

Bereits 70 von 200 digitalen Bildschirmen installiert – nun 55 Zoll- statt 46 Zoll-Displays

Der massive Netzwerkausbau des digitalen Außenwerbers HYGH schreitet planmäßig voran. Von den 200 geplanten Displays in Köln sind bereits 70 installiert. Zusätzlich beginnt am 26. März die Expansion nach Hamburg, ebenfalls mit 200 modernen 55 Zoll-Geräten von Samsung. Ende Juli wird HYGH damit seinen werbetreibenden Kunden insgesamt 1.300 Bildschirme in Berlin und vier anderen deutschen Metropolen anbieten können.

Fritz Frey, HYGH-Mitgründer, sagt zu dem deutschlandweiten Netzwerk: „Wir dehnen nicht nur unsere Reichweite deutlich aus – wir rüsten auch bei den Bildschirmen auf. Statt 46 Zoll verfügen unsere hochmodernen Samsung-Geräte nun über eine Größe von 55 Zoll. Die Displays haben einen extremen Helligkeitswert und ein hohes Kontrastverhältnis, so dass sie die Inhalte noch brillanter darstellen können – selbst unter direktem Einfall von Sonnenlicht. Betrachter fühlen sich durch diese Topqualität nun noch besser angesprochen.“

HYGH bietet Werbekunden äußerst flexible und kleinteilige Werbemöglichkeiten: auf einem Netzwerk von Bildschirmen in den Schaufenstern von Geschäften, Friseurläden und Zeitungskiosken. Damit ist HYGH nun in Berlin und Köln hyperlokal und kann bald auch in Hamburg individuell die Motive seiner Geschäftspartner ausspielen. Wochenlanges, vorheriges Buchen von Kampagnen, denen Corona-Einschränkungen dann ein Strich durch die Rechnung macht, gehören nun der Vergangenheit an.

Frey weiter: „Vor einem Jahr sind wir mit 250 Bildschirmen in Berlin gestartet, um den digitalen Werbemarkt aufzubrechen. Selbst die massiven Corona-Einschränkungen haben unser Geschäftsmodell nicht gestört. Im Gegenteil: Das Hin und Her hat den Bedarf für neue Nachrichten und Motive unserer Werbekunden ständig befeuert – was nur digital so schnell realisiert werden kann. Bereits im ersten Geschäftsjahr haben wir daher profitabel gearbeitet, was uns wiederum in die Lage versetzt hat, die Produktqualität und das Erlebnis für Endkunden deutlich zu verbessern.“

Weitere Informationen unter: https://hygh.tech/de/

.

Kontakt
HYGH AG
Fritz Frey
Jean-Monnet-Str. 2
10557 Berlin

ffrey@hyhg.tech
https://hygh.tech/de/

Devisenhandel mit Bitcoin: Wie funktioniert das?

Bitcoin hat sich in den letzten Jahren zu einer spekulativen Investition für Privatpersonen entwickelt, die Alpha aus alternativen Anlagen suchen und sich gegen globale Unsicherheiten und Schwächen in Fiat-Währungen absichern wollen. Bitcoin (BTC) ist eine digitale Währung, die wie andere Devisen an der Forex an den US-Dollar gekoppelt ist. Im Gegensatz zu Gold gibt es jedoch keinen physischen Basiswert, auf dem der Preis basieren kann.

Das Wachstum des Bitcoin-Handels hat eine Multi-Milliarden-Industrie geschaffen, die es Einzelpersonen ermöglicht, die Kryptowährung an einer großen Anzahl von Börsen zu kaufen oder zu verkaufen. Mehrere Broker erlauben das Bitcoin handeln als Teil ihrer Devisenhandelsdienstleistungen. Aber Investoren sollten einige einfache Realitäten darüber kennen, wie der Bitcoin-Handel und der Devisenhandel tatsächlich funktionieren.

Dieser Artikel untersucht die Gemeinsamkeiten und Unterschiede und erklärt, warum traditionelle Bitcoin-Börsen eine bessere Alternative zu Devisenplattformen sind, indem sie die Option des Handels mit der Kryptowährung hinzufügen.

Bitcoin-Handel im Vergleich zu Forex

Es gibt nur wenige Unterschiede zwischen dem Devisenhandel und dem Bitcoin-Handel. In beiden Fällen basieren die Preise sowohl für Papier- als auch für digitale Währungen auf globalen Angebots- und Nachfragekennzahlen. Steigt die Nachfrage nach der digitalen Währung, so steigt der Kurs. Wenn die Nachfrage sinkt, sinkt er.

Bitcoin unterliegt jedoch nicht der Versorgungsunsicherheit der internationalen Zentralbanken. Bitcoins werden mit einem vorhersehbaren Tempo abgebaut, während unerwartete geldpolitische Veränderungen, wie die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank, ihre Währung vom Euro abzukoppeln, zu erheblichen Schwankungen der Wechselkurse führen können. Der Bitcoin-Wert ist an die Grundlagen des Kryptowährungsökosystems gebunden, während Devisenkurse an die wirtschaftlichen Entscheidungen und Bedingungen einer einzelnen Nation und ihrer Währung gebunden sind.

Der Handel mit Bitcoin ist wie der Handel mit allem anderen an einer Börse. Sie können Dollar für Euro über Forex und Dollar für Bitcoins an den Börsen handeln. Es ist sehr ähnlich, aber es hängt von der Idee ab, dass mit einer tatsächlichen Währung gehandelt wird. Es gibt viele Marktteilnehmer, die sagen, dass Bitcoin eine Währung ist, aber sie ist nicht so dynamisch wie der traditionelle Währungshandel.

Ein weiteres Problem ist die Art und Weise, wie Einzelpersonen Währungen handeln. Zusätzlich zum One-to-One-Handelspotenzial können Devisenhändler an der Forex ihre Hebelwirkung durch Derivate und andere Papierkontrakte zur Steigerung der Rendite erhöhen. Im aktuellen Umfeld zeichnen einige Broker zunehmend Verträge, die den Hebel im Bitcoin-Sektor erhöhen werden, aber diese Verträge stecken noch in den Kinderschuhen. Der Bitcoin-Handel ähnelt eher dem Besitz einer Aktie an der New York Stock Exchange.

Es gibt sehr wenig direkte Verträge mit Bitcoin, im Gegensatz zum Devisenmarkt, wo es viele Over-the-Counter (OTC)-Verträge gibt. Einige Plattformen erlauben es Investoren, Bitcoin auf Marge zu kaufen, oder sie schaffen neue Verträge. Aber im Moment ist der Handel hauptsächlich Spekulationen über den Anstieg des Bitcoin-Preises.

Der vielleicht größte Unterschied zwischen Bitcoin und Forex ist die Frage der Liquidität. Der globale Devisenhandel ist ein Markt von 5 Billionen Dollar, verglichen mit einem Bitcoin-Markt im Milliardenbereich. Der kleinere Markt, in dem Bitcoin existiert, wird eher eine volatilere Handelsatmosphäre aufweisen und kann aufgrund kleiner makroökonomischer Ereignisse erhebliche Preisschwankungen aufweisen.

Der Devisenkassamarkt ist unreguliert. Aufsichtsbehörden wie die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), die NFA und mehrere andere Terminbörsen überwachen Optionen und Futures, die auf dem Devisenhandel basieren. Die CFTC hat jedoch noch keine formelle Entscheidung darüber getroffen, wie sie Bitcoin definiert, abgesehen davon, dass es sich um einen Vermögenswert handelt.

Die Securities and Exchange Commission (SEC), das Consumer Financial Protection Bureau (CFPB), die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) und andere Behörden haben jedoch eine Reihe von Warnungen an die Anleger über die mit Bitcoin-Investitionen verbundenen Risiken verschickt.

Bitcoin-Handel an der Forex

Eine Reihe von Forex-Brokern wie Bit4X und 1Broker gestatten Einzelpersonen Einzahlungen, Auszahlungen und Handel auf einem Bitcoin-basierten Konto. Die Funktionalität von 1Broker kann jedoch rechtliche Auswirkungen auf die Amerikaner haben, da Differenzkontrakte (CFDs) in den Vereinigten Staaten nicht zulässig sind. Die Financial Conduct Authority (FCA), die britische Finanzaufsichtsbehörde, hat Investoren vor der Bit4X-Plattform gewarnt.

Andere Forex-Broker haben gesagt, dass sie den Bitcoin-Handel in ihre Plattformen aufnehmen können, aber da sie nicht BTC-basiert sind und andere Währungen handeln, ist es unklar, dass sie etwas Weiteres tun, als den Benutzern zu erlauben, Bitcoin über bestehende Bitcoin-Börsen zu kaufen und zu verkaufen.

Die meisten ausländischen Broker durchlaufen eine traditionellere Bitcoin-Börse. Der Bitcoin-Handel ist nicht das, was beim Spot-Währungshandel passiert.

In einem aktuellen Bericht erklärte Goldman Sachs, dass der chinesische Yuan die beliebteste Währung ist, auf der der Bitcoin-Handel basiert. Nach Angaben der Investmentbank werden 80 % des Bitcoin-Volumens in und aus dem chinesischen Yuan getauscht. Inzwischen teilte Bitcoinity.org mit, dass fast 78 % des gesamten Bitcoin-Handelsvolumens an den chinesischen Börsen OKCoin, BTC China oder Huobi stattfindet. Dies deutet darauf hin, dass ein häufiger Handel zwischen Bitcoin und konkurrierenden Fiat-Währungen eine gängige Praxis wäre.

Bis die Devisenplattformen in ihren Bitcoin-Angeboten robuster werden, sind Investoren besser dran, mit Bitcoin-basierten Börsen zu arbeiten, die in ihren nationalen Währungen handeln. Diese Unternehmen haben ein besseres Verständnis des Handelsmarktes, der Sicherheitsanforderungen und werden wahrscheinlich weniger Handelskosten haben, die mit jedem Kauf verbunden sind. Nach dem Zusammenbruch von Mt. Gox sagen diese Börsen, dass sie ihre Modelle mit zusätzlichen Sicherheitsmechanismen verbessert haben. So hat beispielsweise Coinbase, eine Bitcoin-Börse mit Sitz in San Francisco, ihre weltweite Präsenz auf 18 Länder ausgedehnt.

Coinbase bleibt eine der beliebtesten Methoden für Investitionen in Bitcoin. Per Definition ist Coinbase eine Brieftasche, die es Benutzern ermöglicht, Bitcoins zu speichern, auszugeben, zu kaufen und zu akzeptieren. Die beliebte Plattform verarbeitet Käufe von Waren und Dienstleistungen von einer Liste von Händlern, zu der auch Expedia Inc., Overstock.com Inc. und Target Corporation zählen.

Benutzer müssen für den Handel ein Bitcoin-Konto einrichten. Für jeden Kauf ist zuvor ein Geldtransfer auf das Konto notwendig. Coinbase hält keine Währungen in ihren Konten, was bedeutet, dass jeder Umtausch zwischen Dollar und Bitcoin zusätzliche Sicherheitsschritte erfordert. Um Bitcoin zu kaufen, kann es drei bis fünf Werktage dauern. Dies bedeutet, dass es nicht so funktioniert, wie der traditionelle Währungsumtausch. Dennoch können Sie zu einem vereinbarten Preis einkaufen, d.h. jede Transaktion ist vor der Lieferung von Bitcoins an das Einzelkonto gesperrt. Für jede Überweisung von Dollar nach Bitcoin oder umgekehrt wird eine Gebühr von 1 % plus einer Bankgebühr von $0,15 erhoben.

Fazit

Die wachsende Popularität von Bitcoin als alternative Anlageform hat die Aufmerksamkeit der Forex-Broker auf sich gezogen, die ihr Angebot erweitern wollen. Einige definieren Bitcoin als eine traditionelle Währung, zumal der Handel mit Bitcoins nicht auf der Makroökonomie einer Nation basiert, sondern auf der zugrunde liegenden Plattform und einer breiteren Reaktion auf Veränderungen in der Weltwirtschaft.

Der Handel mit Bitcoin hat viele Gemeinsamkeiten. Der Handel über einen Forex-Broker ist nicht erforderlich und könnte teurer sein, wenn er höhere Gebühren als traditionelle Bitcoin-Plattformen wie Coinbase verlangt. Anleger sollten die mit Bitcoin und alternativen Währungen verbundenen Risiken berücksichtigen und entscheiden, ob diese Form der Spekulation für ihre Portfolios geeignet ist.